Die depechemode.de Awards 2016 – Die Preisträger!

Bevor ihr jetzt in den nächsten Tagen und Wochen alle im Spirit-Himmel schwebt, gibt es erst einmal die Auswertung unserer jährlichen Awards. Für das Ergebnis im nächsten Jahr hätten wir da schon die eine oder andere Vermutung. Doch sogar hier ist schon ein bisschen Spirit dabei. Die Gewinner der zahlreichen Preise werden in Kürze Post oder Mail erhalten.

Album des Jahres: Ui, das war deutlich! Und nein, das ist nicht nur als Vermächtnis eines großen und leider verstorbenen Künstlers zu sehen. David Bowies Blackstar war einfach auch ein starkes Album. Schön, dass ihr das auch so seht. Dahinter Glückwunsch an Mesh zu ihren treuen Fans und Donnerwetter, was für ein Debüt von Drangsal! Auch auf den weiteren Plätzen beweisen unsere Leser einen spannend und breit gefächerten Musikgeschmack.

1. David Bowie – Blackstar
2. Mesh – Looking Skyward
3. Drangsal – Harieschaim
4. Hundreds – Wilderness
5. Radiohead – A Moon Shaped Pool
6. De/Vision – 13
7. Moderat – III
8. White Lies – Friends
8. Covenant – The Blinding Dark
10. Nick Cave & The Bad Seeds – Skeleton Tree
11. Get Well Soon – Love
12. Jean-Michel Jarre – Oxygene 3
12. The Mission – Another Fall From Grace
14. Yello – Toy
15. Jean-Michel Jarre – Electronica 2: The Heart Of Noise




Album des Jahres (elektronisch): Hier gewannen letztes Jahr klar New Order. Dieses Mal gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen gleich dreier Bands. Es gewannen am Ende hauchdünn die großartigen Hundreds, deren drittes Album in allen Belangen überzeugen konnte. Dahinter gehen die Glückwünsche an De/Vision, mit 13 habt ihr das aber auch verdient! Hut ab nochmals vor Mesh, ein weiterer Treppchenplatz. Und auch dahinter findet man so einiges (vom doppelten Jarre über die ewigen Pet Shop Boys, die zurückgekehrten Yello bis hin zu einem Newcomer wie All diese Gewalt).

1. Hundreds – Wilderness
2. De/Vision – 13
3. Mesh – Looking Skyward
4. Moderat – III
5. Jean-Michel Jarre – Oxygene 3
6. Pet Shop Boys – Super
6. Yello – Toy
8. Jean-Michel Jarre – Electronica 2: The Heart Of Noise
9. Covenant – The Blinding Dark
10. All diese Gewalt – Welt in Klammern
11. White Lies – Friends
12. Teho Teardo & Blixa Bargeld – Nerissimo
13. Roosevelt – Roosevelt
14. Projekt Pitchfork – Look Up, I’m Down There
15. Trentemøller – Fixion




Song des Jahres: Kein Überhit-Abräumer. Aber ein würdiger Sieger. In dieser Liste fand sich David Bowie schon letztes Jahr (mit Blackstar), doch nun erreicht er auch in dieser Kategorie die Spitze. Dahinter ein Hit, auf den sich in 2016 fast alle einigen konnten. Danach dann ein breites Feld mit so einigen „Szenebands“.

1. David Bowie – Lazarus
2. Rag’n’Bone Man – Human
3. Covenant – dies Irae
3. Mesh – The Last One Standing
5. Drangsal – Allan Align
5. The xx – On Hold
5. TÜSN – Schwarzmarkt
5. Archive – Bright Lights
5. Beborn Beton – She Cried
5. Savages – Adore Life
5. Femme Schmidt – Surround Me With Your Love
5. Mesh – The Traps We Made
5. Josef Salvat – Paradise




Newcomer des Jahres: Wenn wir nicht weiter unten noch die allerletzte Rubrik hätten, wäre das hier das wohl eindeutigste Ergebnis gewesen. Und das freut uns als Begleiter der ersten Stunde doch sehr. Haushoher Newcomer des Jahres ist die geschätzte Drangsal, gefolgt vom hochbegabten Roosevelt und ganz vielen weiteren Talenten.

1. Drangsal
2. Roosevelt
3. AnnenMayKantereit
3. Empathy Test
3. Rag’n’Bone Man
6. Aurora
6. AaRON
6. Lea Porcelain
6. Blossoms
6. Dua Lipa
6. Fil Bo Riva




Konzert des Jahres: Glasklarer Sieger – Robert Smith und seine Mannen mit ihren beglückenden Zweieinhalb-bis-drei-Stunden-Auftritten. Dahinter auf dem Treppchen: die einheimische Speerspitze moderner elektronischer Musik.

1. The Cure
2. Hundreds
2. Moderat
4. Muse
4. Jean-Michel Jarre
4. And One
7. Pet Shop Boys
7. Editors
7. IAMX
7. White Lies
7. Mesh




Flop des Jahres: Den Titel hat der gefährliche orange Wunderling sich redlich verdient, oder?! Und Platz 2 gebührt ihm ja im Prinzip auch. Dahinter ein doch insgesamt eher enttäuschender Robbie, der Verlust vieler toller Künstler (Bowie, Prince, Cohen etc.) und ein konfuses M83-Album.

1. Donald Trump
2. US-Wahlen
3. Robbie Williams
4. Tod vieler (geliebter/berühmter/großartiger) Musiker
5. M83 – Junk
6. Angst und Terror
7. Helene Fischer
7. Unheilig




Größte Hoffnung für 2017: 57,4 % der abgegebenen Stimmen, das nennen wir doch mal einen Erdrutschsieg. Und es war klar, an wen der geht, oder? Am häufigsten wird das Album selbst genannt, aber auch die Tour wird stark ersehnt. Den zweiten Platz verteidigt ein Wunsch, dem wir uns erneut nur anschließen können. Generell sind eure Hoffnungen dieses Mal stark politisch ausgefallen.

1. Depeche Mode (Spirit, Tour etc.)
2. Frieden
3. viele tolle Konzerte (allgemein)
4. Gesundheit
5. weniger Angst und Terror
5. weltpolitisch ein besseres Jahr
5. mehr Stabilität (politisch)
5. mehr Toleranz auf der Welt




Abschließend bedanken wir uns nochmals bei unseren Partnern: Caroline International, MUTE, PIAS, Rough Trade, Add On Music, Wagmüller PR, networking Media, Belle Music, verstärker, beats international und Promotion-Werft!

Letzte Aktualisierung: 16.3.2017 (c)

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.