Home  →  News  →  Depeche Mode veröffentlichen legendären Konzertfilm „101“ auf Blu-ray

Als Deluxe Box

Depeche Mode veröffentlichen legendären Konzertfilm „101“ auf Blu-ray

Am 3. Dezember geht für viele Depeche-Mode-Fans ein kleiner Traum in Erfüllung: Der legendäre Konzertfilm "101" erscheint in HD-Qualität.

Auf diesen Release haben die Fans lange gewartet: Depeche Mode veröffentlichen ihren legendären Konzertfilm „101“ endlich in HD-Qualität auf Blu-ray. Doch das ist längst nicht alles, was die Deluxe-Box bietet.

Das Konzert am 18.Juni 1988 im Rosebowl-Stadium von Pasadena war das 101. und gleichzeitig letzte Konzert von Depeche Mode ihrer „Music For The Masses“-Tour.

Der amerikanische Filemmacher D.A. Pennemaker bekam den Auftrag, einerseits das Konzert mitzuschneiden und andererseits eine Dokumentation von Fans auf den Weg zur Show nach Kalifornien zu drehen. Während der Film in den Kinos eher mäßig erfolgreich war, erlangte „101“ als Videokassette schnell Kultstatus.

101 – Deluxe Boxset bei Amazon vorbestellen
101 – Deluxe Boxset bei JPC vorbestellen

Das ist alles im Deluxe-Boxset der 101 Blu-ray

Das beinhaltet das Boxset

Jetzt legt die Band ihre legendären Konzertfilm in einem Deluxe-Boxset neu auf. Für den Release am 3.12.2021 wurden die Originalfilmrollen mit 4K-Scans für das HD-Zeitalter transformiert. Die Blu-ray enthält mit „A Question of Lust“, „Sacred“ und „Something to do“ zudem Bonusmaterial, das zuvor nur auf dem Audiomitschnitt zu finden war.

Außerdem bekommt ihr:

+ ein 48-seitiges Fotobuch
+ das 16-seitige Fotobuch von Anton Corbijn, wie ihr es von der Albumveröffentlichung kennt
+ eine Nachbildung des Original US-Filmplakats
+ 2 DVDS mit dem Konzertfilm, die exakt der 2003-Ausgabe entsprechen
+ eine Doppel-CD mit den 20 Tracks des Live-Albums
+ eine Download-Card für Zugriff auf die 4K-Downloads sowie die 24bit-Audiodateien des 101-Konzerts

Bestellhinweise*
101 – Deluxe Boxset bei Amazon
101 – Deluxe Boxset bei JPC
Themen: Schlagwörter
Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

61 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Konzert wäre mir lieber

    Schön schön…aber leider der Preis.
    Eine schöne Nachricht , aber es wäre mal wieder an der zeit einen neuen Track zu hören und die Ankündigung einer Tour 2022

    Antworten
  2. Coole Überraschung!

    Im Grunde ist 101 genau der Moment, wo ich bei Depeche Mode damals „ausgestiegen“ bin – bis Music For the Masses bin ich immer in den Plattenladen gerannt und habe mir immer alles besorgt was es gab,
    ich fand schon vorher die „Live“-Anteile bei Maxis usw. immer eher enttäuschend, weil Dave so oft „that’s right“ dazwschengröhlt und weder er noch Martin damals live die Töne wirklich gut getroffe haben, – der größte Teil der Musik kam eh vom Band, und das was live gespielt war hat die Songs für mich oft eher kaputt gemacht, so dass für mich diese Versionen nie wirklich attraktiv waren.

    Mit zunehmendem Alter bekam ich aber mehr und mehr ein Ohr für das 101 Livealbum und den Film bekommen – im Grunde genauso artifiziell wie ein Studioalbum nur unter andern Bedingungen. Heute finde ich das ganze recht genial, auch deswegen weil die Mode, Bühnentechnik und auch sonst alles sich ja komplet geändert haben seitdem – es ist wie ein Blick in eine andere Welt, die ich mir im Moment kaum vorstellen kann.

    Im Grunde ist 101 für mich der letzte Auftritt wo DM noch DM sind. Mit Violator ging es ja dann endgültig auf die CD und Violator ist zwar musikalsch ihr „Bestes“, aber vom Sound her irgendwie zu glatt, und Martin’s dysfunktionale Introspektionen nehmen mehr und mehr Raum ein, so dass ich schon da nicht mehr ganz mitgekommen bin, „SoFaD“ ist mir dann was das angeht schon recht fremd gewesen.
    Ist jedenfalls schön, dass man hier so eine „liebevoll“ erscheinende Ausgabe hingelegt hat!

    Antworten
    • Zitat: Im Grunde ist 101 genau der Moment, wo ich bei Depeche Mode damals „ausgestiegen“ bin.

      Was so früh?!?

      Bei mir gab es 1993 bei SOFAD erste Verstimmungen, die Phase der Zuwendung zu Rock –>
      I Feel You und Soul siehe der Song Condemnation, Gitarre, echtes Schlagzeug und Daves damaliger aussehen als Langhaariger waren so gar nicht meine Richtung in der ich die Band sehen wollte…

      Erst Jahre später konnte ich mich mit Songs of Faith and Devotion anfreunden, so richtig „ausgestiegen“ bin ich dann ab der Exciter die ich auch heute nicht toll finde, schlimmer geht aber immer siehe Spirit und Sounds of the Universe. Exciter war für mich auch der Wendepunkt sowohl was mein Kaufverhalten bezüglich Maxi-LP/Maxi-CDs betrifft als auch die der Liveauftritte. Ab der Exciter begann die Phase dieser stupiden Techno oder Club-House Remixe auf Maxi CDs, bsp. Dream On ( Bushwacka Tough Guy Mix ) https://www.youtube.com/watch?v=n6P_sNd30bM von da ab hab ich mir keine Maxi-CDs oder LP´s mehr gekauft, vorher hab und hatte ich alles gesammelt und gekauft was offiziell erschienen ist.

      Und die Liveauftritte der Exciter Tour waren für mich vom Sound auch nicht mehr Depeche Mode wie ich sie liebte, Martin stand ab da zu 90% mit der Klampfe auf der Bühne, dazu noch die zwei Background Soul-Sängerinnen. Und Eigner/Gordeno waren auch zwei Typen die mit denen sich der Sound maßgeblich veränderte in Richtung Stadionrock, mal abgesehen davon das die zwei alleine vom aussehen schon nicht wirklich zur Band passten. Und so war dann auch die Exciter Tour die vorletzte Tour die ich noch Live gesehen habe, die letzte dann die Playing the Angel Tour von da ab bin ich ausgestiegen, war nicht mehr mein Ding.

      Um jetzt wieder denn Bogen zum 101 Live Auftritt in Pasadena zu spannen, für mich war und ist Music for the Masses das beste Album und die dazugehörige Tour die beste Zeit und Depeche Mode auf dem Höhepunkt ihres musikalischen Schaffens. Das 101 Video von Pennebaker nervt mich nur weil denn mitreisenden US-Fans etwas zuviel Aufmerksamkeit gegeben wurde und deren Handlungen recht banal sind.

    • Interessante Perspektive. Bei mir und meinen Freunden liefen bis 1990 vor allem die Liveaufnahmen von DM praktisch auf jeder Party. Vor allem natürlich die blaue, rote und grüne Maxi mit den Live-B-Seiten. Zu unserer Abi-Feier war der Höhepunkt, als zig Leute in der Schulaula zur Musik vom „101“ abgingen. Also das komplette Gegenteil dessen, was Du beschreibst.

      Ich fremdelte erstmals beim Erscheinen von „Ultra“, weil mir das Album langsam und unfertig erschien, so ganz ohne den Wilder-Überbau. „Exciter“ wirkte für mich dann wie eine Rückkehr zu digitaleren und ausgereifteren Sounds, ich mochte das Album. Heute ist es eher umgekehrt: Ultra ist über die Jahre gereift und eine wunderbare, warme Platte mit der vielleicht besten Singles-Reihe aller Depeche-Mode-Alben. Exciter finde ich dagegen heute eher langweilig, obwohl ich Mark Bell’s Arbeit (auch für Björk) sehr respektiere. Tiefpunkt für Depeche war für mich SOTU, auf Platte wie auch live. Spirit dagegen ist in vielerlei Hinsicht eine Rückkehr zum klassischen Sound, ich höre da viele Parallelen zu Black Celebration raus und verstehe den „Hate“ mancher Hörer nicht.

      Jedenfalls finde ich die Boxsets ziemlich cool und überlege, mit auch diese Box zu „101“ zuzulegen.

    • Die Exciter Tour war die erste Tour auf der ein anderer Dave Gahan die Bühne betrat. Wir waren damals in Amneville. Fad Gadget war Vorgruppe. Das ganze begann dann nicht wie ein Depeche-Konzert, sondern eher wie eine Darbietung. Und Gahan zog Grimassen wie ein arroganter Gockel und feierte sich selbst. Von den zwei Bombenlegern am Schlagzeug und am Keyboard ganz zu schweigen. War wie wenn man bei einer unbekannten Band mal zuschaut.

    • @Elysium
      Irgendwann habe ich mir dann Violator auch noch erschlossen und in mein Leben eingebaut, aber das war dann im Grunde erst 1999. Mit dem SoFaD/Devotional-Dave kann ich im Grunde bis heute nicht richtig, so seltsam prätentiös das ganze, besonders „Condemnation“ und „I Feel You“ … cringe :D
      Aber Walking in my Shoes, Judas , One Caress usw. sind aus meinem Leben auch nicht wegzudenken.
      Witzigerweise hatte ich 1989 mal einen Traum, dass Dave Gahan beim nächsten Album lange Haare hat – das weiß ich noch ganz genau, dass ich damals ganz verwirrt war. Es ist aber ja dann wirlklich so gekommen :D
      (Ich glaube dass mein Traumbewußtsein damals das Cover von Barclay James Harves „Victim of Circumstance“ mit Dave zusammengeschmolzen hat, aus welchem Grund auch immer).

      Irgendwie hat Violator bei mir auch deshalb nicht funktioniert, weil man auf der CD jede Stelle in der Musik sofort anfahren kann und man so die „Story“ einer Platte nicht so mitbekommt. Ich weiß noch genau, dass ich es damals irgendwie langweilig fand.
      Jetzt sehe ich das natürlich anders… der Instrumentalteil von „Personal Jesus“ bspw. gehört echt zum geilsten was DM überhaupt gemacht haben. Wie immer sind die „kleinen“ Songs wie Sweetest Perfection, Blue Dress und Clean für mich oft wichtiger als bspw. „Enjoy The Silence“ – das war mir eigentlich sofort relativ egal ehrlichgesagt :D
      Um SoFaD habe ich dann erstmal einen Bogen gemacht, die habe ich mir dann auch erst viel später zugelegt.
      Das 101 Livealbum höre ich aber immernoch ganz gern.

    • @testcase, Walking in my Shoes, Judas , One Caress usw. sind aus meinem Leben auch nicht wegzudenken.

      Geht mir genauso und Condemnation und I Feel You sind jetzt beide nicht meine Lieblings Songs vom Album. Die Exciter war mir auch immer zu ruhig, zu digital Clean irgendwie und ohne Ecken und Kanten. Die erste Singleauskopplung Dream On war ein typischer Vertreter fürs Album, ein netter ruhiger Song der langsameren Art mit Akustik Gitarre die die Hauptmelodie spielt. Und das vielgeliebte Violator war zwar gut aber nicht besser als Music for the Masses bzw. der fette orchestrale Hymnensound fehlte und man sprach eher den klassischen Pophörer mit Enjoy the Silence u. Personal Jesus an.

    • @Clean2017, Spirit dagegen ist in vielerlei Hinsicht eine Rückkehr zum klassischen Sound, ich höre da viele Parallelen zu Black Celebration raus und verstehe den „Hate“ mancher Hörer nicht.

      Hmm… ich höre das absolut nicht heraus bei Spirit sondern im Gegenteil man hat sich teilweise dem Sound von Soulsavers angepasst, siehe The Worst Crime oder Poison Heart.

    • @Elysium
      Bei Ultra sind die Songs halt was besonderes – Songs über solche Themen auf die Art gibt es sonst garnicht. The Love Thieves, Sister of Night, The Bottom Line… und natürlich „Home“, einzigartig melancholisch. Hat auf jedenfall einen Platz für sich.

      „Dream On“ machte ja dann erstmal wirklich Lust auf Exciter, und das Album ist eines der seltsamsten für mich, denn jedes mal wenn ich es wieder anhöre denke ich „wirklich nicht schlecht“ – das Problem scheint mir darin zu liegen, dass die Songs von der Struktur her so langweilig sind – Strophe/Refrain/Strophe/Refrain/Bridge/Strophe/Refrain, und dass die Klanggestaltung irgendwie auf einer anderen, davon abgetrennten Ebene stattfindet und die Songs da leider nicht rettet.
      Jedenfalls fühle ich mich bei Exciter auch immer eingeschläfert, trotz der ganzen Kreativität in den Sounds. Witzigerweise wird ja das mit dem „Einschlafen“ auch in den Lyrics aufgenommen.
      Meine beiden Lieblingssong von Exciter sind eindeutig „Comatose“ und „Breathe“.

      Danach finde ich nur noch einzelne Tracks gut – „Nothing’s Impossble“, „Ghost“, „Always“, und von Spirit mag ich „Eternal“, „Fail“ und etwas „The Last Time“ – früher hat mich DM dann irgendwann doch rumgekriegt und ich hab mich in die Alben doch noch verliebt, aber seit etwa 1999 ist der Effekt kein Automatismus mehr.

    • @testcase, das Album Ultra liebe ich und irgendwie schwebt noch Alans Geist in dem Album mit, bzw. ich denke wäre er 95 nicht ausgestiegen würde es vermutlich nicht viel anders klingen. Erst mit Exciter kam dann der völlige Bruch und Soundwechsel.

      Von den neueren Sachen mag ich Suffer Well, Precious, Nothing’s Impossible, The Darkest Star bzw. das ganze Playing the Angel Album, von Sounds Of The Universe so wirklich nicht viel von selbst Wrong ist mir zu monoton, von Delta Machine – Alone ein Hammersong ich liebe diesen schwermütigen Song, das Schifferklavier… dann noch Broken u. Should Be Higher, und über Spirit hülle ich mich in eisiges schweigen.

    • @Elysium
      Interessant was Du sagst.
      Ich finde Alone/Broken/Should be Higher sind schon auch OK, aber irgendwie geht es mir bei vielen dieser neueren Songs so, dass für mich da immer so „die Drähte durchscheinen“ – ich spühre genau, was sie jetzt wieder zusammengebastelt haben. Bei „A pain that I’m used to“ gibt es ja diese Zeile „…just give me a pain that I am used to…“ irgendwie scheint das für die Alben ab PTA ein wenig Programm zu sein.

      Spirit find ich als ganzes auch recht ungenießbar, diese totale Negativität durchgezogen von vorn bis hinten – es kann auf jeden Fall nicht gesund sein, sich das zu oft anzuhören.
      Hat fast was von diesen Brutalobildern auf Zigarettenpackungen – „zum Abgewöhnen“. Aber wenigstens hat es dahingehend eine Aussage und Richtung, die man besonders bei „SoTu“ (für mich eindeutig ihr laschstes Album) komplett vermisst hat.

      „Eternal“ mag ich evtl. deswegen, weil es lyrisch eine Mischung aus „Black Day“ und „A Question of Lust“ darstellt – nur eben auf Komplett-Dystopia – irgendwie Hammer.
      Aber mit dem Spirit-Gift muss man definitiv vorsichtig sein, damit man nicht zum Negativdenker wird.

      Danke für Deine Antworten! War nett mal mit jemandem so zu depechemoden.

  3. Endlich was neues. Was aber noch mehr interessiert sind die Fans. Was die so dachten und so. Wie der Spiritfilm wäre schoen. Weniger vom Auftritt und mehr von drumrum. Was machten die Fans beruflich? Schüler oder Studium und so? Was Hoeren die sonst für Musik? Vieles bleibt wieder unbeantwortet. Frage ist auch, von dem alten Kram was da stimmt. Vieles wird oft zusammengeschnitten und war dann gar nicht so wie der Film zeigt. Warum holt man so altes wieder raus?

    Antworten
  4. Vielen Dank für den Hinweis

    Danke an den Betreiber dieser Seite für die Info!
    Absoluter Kult!
    Und jetzt als Boxset.
    Einfach genial.

    Antworten
  5. Vinyl?

    Wurde(n) die Schallplatte(n) vergessen aufzuführen oder das ist neben der Box vor den beiden grauen Discs ein Fake, das nach Schallplatte aussehen soll?

    Antworten
    • Enthält kein Vinyl.
      Mehr gibts da nicht zu sagen.

    • Ja, leider. Dann reicht mir die 27 Euro Sparversion, es sei denn sie korrigieren den Preis der Deluxe Box noch einmal deutlich nach unten.

  6. ppppffftttt....

    Nörgelköppe – egel wo man hinkommt, nur Nörgelköppe….

    Ich freu mich: Endlich wird mein Wunsch erfüllt !

    PS: Bla Bla mimimi Bla bla

    Antworten
  7. Bitte mal was neues ?

    101 schon wieder. Immer der selbe Senf. Und dann diese Knallköppe die das Konzert begleiten.

    Antworten
  8. Hallo Sven

    …“und gleichzeitig letzte Konzert von Depeche Mode ihrer „Music vor The Masses“-Tour.“
    Wer schreibt sowas?
    for the masses mit Vogel-V, das würde zumindest dem Karl Valentin gefallen…
    Auf der anderen Seite, ein Konzert ist immer Musik vor den Massen…

    Antworten
    • Auf den deutschen Spießer ist Verlass: In seiner Lieblingsrolle als Oberlehrer begeistert er seit Jahren das Internet.

    • Warum so dünnhäutig???

      Ein einfaches „Vielen Dank für Ihren Hinweis, wir öffnen gleich eine neue Kasse“ hätte es auch getan.
      Komischer Fogel!

  9. Die Videos bzw. Bänder der drei genannten Songs galten doch laut P.A. Penneb. immer als verschollen / herausgeschnitten / entsorgt. So ähnlich hörte man es immer.
    Um so besser, dass dem scheinbar doch nicht so ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.