Depeche Mode starten in dritte Aufnahmesession

Depeche ModeNach nur zwei Wochen Pause haben Depeche Mode ihre dritte Aufnahmesession in Angriff genommen. Christoffer Berg twitterte am Samstag: „Back to the pit“, zurück in der Box. Und auch Andy Fletcher hat sich am Tag vor seinem Geburtstag auf den Weg gemacht.

Das Ziel der beiden: Santa Barbara. In gut zehn Tagen wird Fletchs Ehefrau nachreisen. Wie lange die Aufnahmesession dauern wird, ist unbekannt. Der nächste uns bekannte Termin ist der 1. August. Dann soll an zwei Tagen in den Katakomben von Paris ein Video für die Band gedreht werden. Vor wenigen Wochen wurden für diesen Zweck bereits Statisten gesucht. Ob Depeche Mode selbst zum Dreh erscheinen werden, ist nicht bekannt.

Letzte Aktualisierung: 9.7.2012 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

81
Kommentare

  1. Tom Ace
    12.7.2012 - 0:46 Uhr
    60

    @MB4DM

    Wie recht du doch hast. Du bringst hier wenigstens auch vernünftige Posts,
    mit guten Argumenten und Begründungen.
    Sehr schön ^^

  2. 11.7.2012 - 22:59 Uhr
    59

    ach...

    …und bevor jemand den in chains remix erwähnt. den halte ich nun nicht unbedingt für repräsentativ (obwohl ich ihn nicht schlecht finde). einen song zu remixen ist nicht dasselbe wie neue songs zu produzieren.

  3. 11.7.2012 - 22:55 Uhr
    58

    @ markus #61

    du schrobst:
    „Tausendmal AW Comeback lesen muss,als sich um seine eigene Musik zu interessieren,hat es mit der Musik an sich nur sehr wenig zu tun,sondern nur um ein Klischeedenken aus alten verstaubten 80er Jahren.“

    und genau DAS ist es eben NICHT!
    wer recoil verfolgt hat, wird die entwicklung, die alan produktionstechnisch durchgemacht hat, nicht entgangen sein. alan allein macht saugeile kopfhörermucke – anspruchsvoll, klug, ambient. die musik insgesamt hat nicht viel mit dm gemein, es sind teilweise nur die sounds, z.b. die streicher, die tiefen bässe. mich würde einfach brennend interessieren, wie der gereifte sound sich HEUTE mit gore-kompositionen verträgt. ich glaub, DAS ist es, was die „pro-alan-leute“ so beschäftigt. nicht mehr und nicht weniger.
    ganz nebenbei bemerkt. ich verstehe immer noch nicht, warum man über alan nicht schreiben sollte. wenn soviele wollen, dass er zurückkommen soll, wird das seine gründe haben, oder? jedem seine meinung.

  4. Markus
    11.7.2012 - 20:22 Uhr
    57

    Muss Avalee,48,wirklich Recht geben,denn über die musikalischen Höchstleistungen die Alan Wilder in den letzten 16 ´´abgeliefert´´ hat,wird kaum gesprochen.Kann man vielleicht auch nicht,da für mich nicht viel gutes dabei war.Aber die Alan Jünger sollten es vielleicht tun.Kann Alan Wilder nur zu gut verstehen,wenn ihn die Depeche Mode Frage langsam aber sicher ankotzen würde,denn wenn man bei DM News nur mal überfliegt und in den Comm. Tausendmal AW Comeback lesen muss,als sich um seine eigene Musik zu interessieren,hat es mit der Musik an sich nur sehr wenig zu tun,sondern nur um ein Klischeedenken aus alten verstaubten 80er Jahren. Ich für meinen Teil denke,das AW weder die Kondition noch das Durchhltevermögen mitbringen könnte wie früher einen langen Studiomarathon mit DM zu absolvieren. Ich schätze ihn auch so ein,auch wenn ich ihn nicht persönlich kenne,das er selber auch gar kein Interesse mehr an DM hat und abgeschlossen hat.Vielleicht wäre es für manche hier einfacher,wenn AW unter dem Pseudonym Depeche Mode agieren würde und die aderen 3 dann unter Recoil,vielleicht wäre ja das etwas,womit man manchen hier helfen könnte.

  5. Playing Angela
    11.7.2012 - 20:09 Uhr
    56

    Hello Fans of the World…..

    i am funny for the goof news of Depeche Mode.

    its great.

    the next year brings many concerts in Germany.

    i hope of good shows and good Songs.

    see yeah next Time

    so long

    Angela

  6. Bruce Wayne
    11.7.2012 - 18:23 Uhr
    54

    Die Rufe nach Alan Wilder werden nie enden. Denn dahinter verbirgt sich der Wunsch nach qualitativ besserer Musik (Sound) bei DM.

    Und ziehen wir mal die rosarote Fan-Brille ab, müssen wir nüchtern zugeben, dass dieses wichtige Element besonders auf den letzten beiden Alben unterirdisch schlecht und stümperhaft ist.

    Sollten sie es dennoch endlich mal fertigbringen, nach Alans Austieg, ein gutes, kreatives, dynamisches Album (har, har, har) zu veröffentlichen, werden wohl auch die Rufe nach Mr. Wilder nachlassen.

    Aber ich rechne eher mit einem weiteren „Music For The Zombies“.

  7. Clean
    11.7.2012 - 14:32 Uhr
    53

    Das Alan es soundtechnisch drauf hat, hat er das letzte Mal vor knapp 20 Jahren nachgewiesen. Damals hat er von Mart aber natürlich auch absolutes Topmaterial bekommen. Alles was danach kam, ist eigentlich höchstens durchschnittlich und wenn er nicht den DM Bonus gehabt hätte, würde sich gar keiner mehr für seine Musik interressieren. Wenn man dann noch seinen In Chains Remix hört, wüsste ich nicht, was man heutzutage wirklich vermissen sollte.
    Und seine Coolness war wohl eher ein leichter Hang zur Arroganz.
    Man hat den Eindruck, einige hier wollen es einfach nicht wahr haben, dass auch ein Alan Wilder älter geworden ist und bei weitem nicht mehr das Aussehen, die Power und die Kreativität von 1993 hat.
    Also bitte endlich nach 20 Jahren mal aufwachen!!!

  8. mb4dm
    11.7.2012 - 14:24 Uhr
    52

    little soul

    ok das lied ist nicht sooooo schlimm
    einfach einige gesangspassagen sind ein bischen schief
    aber martin und dave zusammengesungen …das klingt doch schon klasse..

  9. mb4dm
    11.7.2012 - 14:18 Uhr
    51

    Martins Handtasche

    jaaaaaaaaaaaaaaaaaa die spannung steigt
    herrlich