Induction

Depeche Mode spielen live zur Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame

Pressefoto: Sony Music/Anton Corbijn

Depeche Mode werden bei ihrer Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame im Mai live auftreten. Das bestätigte Sänger Dave Gahan am Freitag gegenüber Moderator Shaun Keaveny bei BBC 6 Music.

Die Band habe hoch keine Pläne für das Event, verrät Dave (ab 1:44 h ). Offensichtlich sind Depeche Mode von der Aufnahme in die legendäre Ruhmeshalle ziemlich überrascht worden.

Alle fünf Musiker auf der Bühne?

Weil mit der Aufnahme alle Bandmitglieder von Depeche Mode, also auch die früheren Mitglieder Vince Clarke (1980 – 1981) und Alan Wilder (1982 – 1995), für ihre musikalischen Verdienste geehrt werden, hatte es in der vergangenen Woche Spekulationen über einen gemeinsamen Auftritt gegeben. Genährt wurden diese durch ein Interview mit dem britischen Autor und Band-Freund Michael Pagnotta. Pagnotta hatte mit Martin Gore über die Hall-Of-Fame-Klasse 2020 gesprochen Und er hatte die Möglichkeit skizziert, dass Depeche Mode mit allen fünf Musikern bei der Einführungszeremonie am 2. Mai in Cleveland auftreten könnten – schließlich redeten die beteiligten Personen (wieder) miteinander.

Offensichtlich nahmen einige Leute Pagnottas Wunschvorstellung zu wörtlich und/oder sie überhörten einen wichtigen Satz gleich zu Beginn seiner Aussage: „I have no insight knowledge.“ Pagnotta weiß von keinen Plänen der Band. Er hat dies auch nie behauptet, weil selbst Depeche Mode noch nicht wissen, wie sie die Live-Performance in Cleveland gestalten werden. Das dürfte nach dem Statement von Dave Gahan noch einmal deutlich geworden sein.

Live-Performance in Cleveland

Nach Abschluss der Welttournee im Juli 2018 machen Depeche Mode – wie nach jeder Tour – gerade Pause. Insofern wird die Band mit der Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame vor eine für sie völlig ungewohnte Situation gestellt: Die Band wird bei der Einführungszeremonie einige Songs live performen müssen. Das war so nicht geplant. Hinzu kommt, dass die Zeremonie erstmals live über HBO übertragen wird, was den Druck im Jubiläumsjahr nicht gerade senkt.

Zum jetzigen Zeitpunkt weiß niemand, ob Depeche Mode ernsthaft darüber nachdenken, mit mehr als den aktuell drei Bandmitgliedern auf der Bühne zu stehen. Lediglich von Vince Clarke gab es vergangene Woche per Newsletter die Auskunft, dass eine solche Konstellation eher unwahrscheinlich sei.

Warten wir also ab. Die Band weiß selbst am besten, was für die gut ist, und wird mit allen Beteiligten über Optionen reden.

Letzte Aktualisierung: 26.1.2020 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

199
Kommentare

Anzeige
  1. TheThe
    4.2.2020 - 18:04 Uhr
    40

    Also, ich denke auch, dass ein Alan Comeback überbewertet wird. DM sind älter geworden, die Fans haben sich verändert, man sieht ja, was da teilweise für 08/15 U40 Spacken im Revolverheld-MarkFoster oder Helene Fischer Format auf den Konzerten abhängen.

    Die Zeit ist eine andere, New Wave hat nicht mehr die Bedeutung, die 80er sind weit weg.

    Natürlich wäre es für den Sound eine Bereicherung, doch ich denke nicht, dass man damit noch mal die schwarz gekleideten, Martens-Träger mit DM-Cut, Popper-Tolle die da CTA, SGR, BC etc. vor sich hersummten anlocken kann.

    Man war das geil damals, Anne Clark, DAF, Cure, ABC, Duran Duran, Haircut 100, Propaganda, Alphaville, Spandau Ballet, Eurythmics, David Bowie, WHAM :-), OMD, Soft Cell, Heaven 17, Human Leage, Visage u. Co.

    Alles vorbei!

    Aber gut, die Jungen sollen ihr eigenes Ding machen, ihnen gehört die Zukunft … aber müssen die hier mit so lächerlichen Mist wie Silbermond nerven?

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 18:33 Uhr
      40.1

      Jo Silbermond, Pistolen-Revolver-Maschinengewehrheld, Bullshido, Capital Bra und andere „Isch Fick deine Mudda“ Gangsta Rapper sind dann wohl die neuen Depeche Mode.

      Viel Spaß noch mit dieser degenerierten Art von Musik.

    • DM86-12
      6.2.2020 - 9:55 Uhr
      40.2

      @TheThe

      100% Zustimmung. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Menschen & die Musik entwickeln sich weiter. Damals hat alles gepasst. Bezweifele stark, dass es heute noch annähernd passen würde. Du kannst die beste Party auch nicht 30 Jahre später exakt so wiederholen. Die Nostalgiker würden das gerne, aber es würde vermutlich nicht annähernd funktionieren. Das sind alle Egos, die sich über jahrzehnte entwickelt haben. Jetzt käme mit wilder einer ums eck, der das ganze wieder aufbricht. Eine einmlaige Reunion zu diesem Anlass fände ich aber auch klasse. Dann wird man sehen, was passiert…
      Ach so, was das mit silbermond, tawil usw. zu tun hat, habe ich hier noch nie verstanden …

    • Elysium 🎹
      6.2.2020 - 10:19 Uhr
      40.3

      @DM86-12, natürlich haben Silberheld, Revolvermond oder wie diese ganzen deutschsprachigen Bands heißen nicht mal im Ansatz was mit Depeche Mode zu tun, ist nur Getrolle von einer Person die hier seit einiger Zeit rumgeistert.

      Natürlich kommen die alten Zeiten so nicht wieder, aber ich fände es trotzdem interessant wen Alan als Produzent oder Co-Produzent nochmal mit seiner alten Band im Studio säße, vielleicht als Abschluss ihrer Karriere beim letzten Album.

      • DM86-12
        6.2.2020 - 13:16 Uhr

        @Elysium

        Ich schätze Deine Kommentare. Sicherlich wäre das mit Alan spannend. Ich habe auch nicht im geringsten etwas gegen ihn, aber mir geht dieses schwarz-weiß-denken einiger hier echt auf den keks. Die erfolge von bis 94 sind gefühlt alleine wilder zu verdanken. die anderen personen, die dran beteiligt gewesen sind, lassen wir mal unter den tisch fallen. Danach kam wenig bis nix mehr von ihm. DM haben gearbeitet und ihren status zementiert. an ihnen wird hier von einigen maximal rumgemotzt. derjenige, der nix auf die kette bekommt, der wird als heilsbringer auserkoren. selbst wenn er fast 30 jahre nicht wirklich kreativ gewesen ist, außer dass auf seiner konzertreise überwiegend mit alten DM-songs gepunktet hat, warum soll gerade er DM hinsichtlich der kreativität helfen können? das leuchtet mir nicht ein. vielleicht kannst du mir das mal erklären …

    • Elysium 🎹
      6.2.2020 - 16:29 Uhr
      40.4

      @DM86-12, Alan war nur erfolgreich und kreativ in seiner Funktion als Keyboarder und Soundtüftler bei Depeche Mode.

      Bei all seiner vorherigen Band wie Daphne & The Tenderspots oder The Hitman war er nur ein Standard Keyboarder wie es tausende in irgendwelchen Poprock-Bands gibt die halt passend zum Song irgendwelche Piano, E-Piano, Orgel oder mal ein Hintergrund Streichersound spielen, wäre er dort geblieben oder hätte er nur in solchen Bands gespielt hätte er nie seine Talent als Soundtüftler zeigen können bzw. dort bräuchte man auch sowas nicht.

      Erst mit Depeche Mode und deren Musik kam dann speziell ab 1983 als die Sampling Technik einzog seine Kreativität zum Vorschein. Klar haben auch die jeweiligen Produzenten mit am Sound gearbeitet (Flood, Gareth Jones, David Bascombe usw.) das bestreite ich nicht, aber wir werden auch nie herausfinden wer wieviel Einfluss hatte auf dem jeweiligen Album bzw. wessen Arbeit den entscheidenden Anteil hatte das die Songs/Alben so klingen wie sie sind.

      Das er danach mit Recoil trotz großer DM-Fanbase keine Erfolge mehr hatte liegt zum einen das er nun mal kein großer Songschreiber ist und zum anderen war die Musik von im nicht gerade Radio tauglich. Selbst ich habe zwar alle Recoil-Alben als CD aber wirklich oft liefen diese sperrige Alben nicht, die einzige die ich wirklich mag und die nicht so sperrig klingt ist Bloodline von 1991, bekannter Song Faith Healer.

      Recoil – Faith Healer
      https://www.youtube.com/watch?v=pchsiJ3XkqA

      Wäre er grob in dieser Richtung geblieben wäre er vermutlich etwas erfolgreicher gewesen, er hätte ja wie Vince Clarke ein Sänger/Sängerin (Alison Moyet/Andy Bell) suchen können, Leider wurde dann aber seine Musik ab Unsound Methods 1997 immer experimenteller, unmelodiöser, sperriger… damit konnten dann viele nichts mehr anfangen, den Rest kennen wir.

      Und zu deiner Frage, ja ich glaube das wenn Alan zumindest als Produzent nochmal mit Depeche Mode zusammenarbeiten würde, was völlig anderes rauskommt als die letzten drei Alben, ich habe mich am Delta-Blues schon mehr als satt gehört, selbst Spirit mit dem Wechsel von Ben Hillier zu James Ford hat nun wirklich kein Unterschied gebracht und mit Alan käme zwar kein frischer Wind, aber ein anderer Wind in die Band. 😉

      • DM86-12
        7.2.2020 - 9:22 Uhr

        @Elysium

        Interessante Aspekte. Ich stelle mir allerdings die frage, ob die aktuelle formation eine richtungsänderung überhaupt will. beim thema alan hab ich speziell in diesem forum immer das gefühl, dass man im jahre 2020 das fortführen will, was 86,87 oder 90 funktioniert hat. Gore hat sich weiterentwickelt und gahan probiert ebenfalls vieles aus. die verschiedenen einflüsse und die musikalischen vorlieben merkt man insbesondere beim songwriter. das thema delta blues würde ich gar nichts so groß aufhängen. die haben damals bei delta machine dem kind einen namen gegeben. viele auch frühere stücke haben etwas bluesiges. Personal Jesus basiert auf dem klassich bluesigen gitarren-riff. insofern ist das nix neues. gore ist extrem vielseitig und breit aufgestellt. das zeigen seine solo-sachen. auch gahan hat seinen horizont über die jahre deutlich erweitert. bei wilder sehe sich das eben. all seine produktion und remixe – unabhängig ob sie einem gefallen- finde ich sehr einseitig. sehe da keine weiterentwicklung. eben das ist aus meiner sicht das problem. so gern das viele gerade auch hier wollen. per knopfdruck wird er 30 jahre nach seinem kreativen peak die dinge nicht so lenken können, wie es viele gerne hätten. das setzt zudem noch voraus, dass die bandinterne aufgabenteilung, die über die jahre gewachsen ist und mit der sie offensichtlich bei den letzten 2-3 alben extrem zufrieden gewesen sind, völlig umkehren. beides ist für mich schwer vorstellbar.

    • Elysium 🎹
      7.2.2020 - 9:49 Uhr
      40.5

      @DM86-12, das ist natürlich richtig das DM auch schon früher zb. bei Personal Jesus einen bluesigen Gitarrenriff verwendet haben, da war er aber noch in ihrem festen elektronische Sound eingebaut den sie damals hatten, heute fehlt dies und ein Song wie Slow (Delta Machine) oder The Worst Crime (Spirit) als typisches Beispiel hat nun wirklich nimmer viel mit dem damaligen düsteren Electropop/Synthiepop mit Industrial Einflüssen zu tun den Depeche Mode mal hatten.

      Depeche Mode – Slow

      https://www.youtube.com/watch?v=tvZ0g26Tdb8

      Auch wen Alans Output die letzten Jahre sehr dürftig war aus bekannten Gründen, glaub ich nicht das er quasi Depeche Mode wieder in den Sound der achtziger Jahre 1:1 zurückversetzen würde. Die erneute Zusammenarbeit würde sich gegenseitig befruchten und sicher etwas anders klingen als zb. der oft gemachte Vorwurf es gebe dann eine Violator 2,3,4 usw.
      aber es wäre sicher auch ein anderer Sound als der meiner Meinung nach etwas festgefahrene Sound der letzten drei Alben.

      • DM86-12
        7.2.2020 - 13:55 Uhr

        @Elysium

        Es wäre klasse, wenn beide Seiten von einer Zusammenarbeit profitieren würden, aber diesbezüglich habe / hätte ich große Zweifel. Die Weiterentwicklung, Einflüsse und die Umsetzung zeigt sich letztendlich auch im sound. Der Sound, der letzten Alben, die ich schon alle etwas unterschiedlich finde, kommt nicht von ungefähr. Er ist ja nicht entstanden, weil ein Puzzleteil in Person Wilder gefehlt hat, sondern weil die drei den Sound mit dem jeweiligen Produzenten in diese Richtung entwickelt haben. Das ist – denke ich – der entscheidende Punkt. Die DM Alben nach 1993 klingen so, weil es so wollten und nicht weil durch das fehlen Wilders nicht mehr ging

    • Elysium 🎹
      7.2.2020 - 14:51 Uhr
      40.6

      @DM86-12, Die DM Alben nach 1993 klingen so, weil es so wollten und nicht weil durch das fehlen Wilders nicht mehr ging.
      ————————————————————————————

      Mag sein, ich denke manchmal sitzt man als Band wochenlang im Studio feilt an den Songs und kommt nicht vorwärts oder man gibt sich mit was zufrieden was man im Nachhinein hätte besser machen können, aber man hatte keine zündende Idee, Zeitdruck das Album fertig zu bekommen, Bandmitglieder die andere in die falsche Richtung gehende Vorstellungen haben, ein Produzent der den Song dann verpfuscht usw.

      Gerade eine Elektronik Band hat unendlich viel mehr Möglichkeiten am Sound rumzuwerkeln als zb. eine reine Gitarrenband wo der Grundsound schon festliegt und nur ein paar Effektgeräte den Gitarrenklang verfeinern.

      Bestes Beispiel ist ja Enjoy the Silence, hätte man die ursprüngliche langsame Harmonium Version von Martin so gelassen, wäre es nie ein Hit geworden sondern halt ein Song der mit auf dem Album ist oder eine B-Seite auf einer Maxi-Single.

      https://www.youtube.com/watch?v=q1cRm9d0unQ

      Dave hat zur Delta Machine Zeit auch mal ein Interview gegeben wo er im Nachhinein sagte das er mit dem Ergebnis von Sounds of the Universe nicht zufrieden war, kann jetzt aber nimmer sagen was genau er schlecht fand.

      Naja wir werden sehen was die Zukunft ergibt.

      • DM86-12
        7.2.2020 - 17:36 Uhr

        @Elysium

        ETS ist natürlich der Klassiker, wenn es um eine gändlich andere Auslegung des Songs geht. Bei bislang rund 170-180 Songs ist das aber eher die Ausnahme. Finde die bekannten Songs im Rohzustand schon sehr weit fortgeschritten. Bei Violator war die Soundtüftelei Wilders natürlich nahe an der Perfektion. Man darf aber auch nie den Stellenwert Floods und seinen Leuten vergessen. Davon hat Wilder auch profitiert.

  2. @Freudentanz
    4.2.2020 - 13:15 Uhr
    39

    Revolverhelden und Silbermond auf einer Höhe mit DM. Köstlich, was genau haben die denn optisch, alterstechnisch und musikalisch mit DM gemeinsam? Ich hoffe wirklich, dass das hier nur ein Witz ist, du bestenfalls 30 bist oder dich aber von deiner kleiner Tochter anstecken lässt. Du laberst Schwachsinn, mein Freund!

    Ganz ehrlich, was hier denn für Typen rum. Was man hier so liest, ist echt zum WÜRGEN!

  3. David Walter
    4.2.2020 - 11:49 Uhr
    38

    Was hier alles aus einer fraglichen und nicht spruchreifen Idee gemacht wird ist absurd! Da wird über einen Wiedereinstieg von Plan gesprochen oder von neuen Pfaden die die Band beschreiten solle ob ihrer Zukunft. Wenn dann geht es um einen, ich betone einen Auftritt und nicht um ein Comeback des Herrn Wilder. So wünschenswert dies auch wäre. Außerdem glaube ich auch nicht dass die Band in 10 Jahren noch besteht. Die Herren werden denke ich noch ein Album ausbringen mit entsprechender Tour und das war’s dann. Bleiben Sie im gewohnten Rhythmus dann sind sie alle nach der nächsten Tour über 60 Jahre! Mehrfach hat zumindest Dave gesagt dass er nicht bis zum geht nicht mehr auf der Bühne stehn will. Hab da mal was von mit 60 mitt seiner Frau auf der Terrasse sitzen und so gelesen. Demnach wird die nächste Scheibe auch eher ein Abschiedswerk werden ohne große Überraschungen. So ist zumindest meine Meinung! Einen gemeinsamen Auftritt aber fänd ich Klasse!

  4. Elke
    3.2.2020 - 19:19 Uhr
    37
    • R Tour
      3.2.2020 - 19:53 Uhr
      37.1

      So also Alan will.

      So weit so gut.
      Wenn es jetzt doch nichts wird liegt es an den drei anderen. Das wäre dann schon eine sehr große Enttäuschung.
      Ich will endlich mal wieder DIE Depeche Mode zusammen auf der Bühne sehen, ohne Trommler und ohne Bassist, sprich ohne Gastmusiker.

      Bitte bei 3, 5 Alan am Schlagzeug!

      Bitte folgende fünf Songs:

      JCGE
      PAP
      Rush
      ETS
      PJ

      Und als Zugabe natürlich NLMDA.

      • Jonas
        3.2.2020 - 21:34 Uhr

        Da ist wohl einer ewig gestrig. Ich dachte ich schau hier mal rein und dann Kommentare wie dieser.

      • Mode77
        3.2.2020 - 21:56 Uhr

        Das hat nichts mit ewig gestrig zu tun, Alan hat musikalisch wesentlich den Sound dieser Band geprägt. Vergleiche einfach mal PJ live 93 mit PJ wie es danach live gespielt wurde, da liegen Welten dazwischen. Ich fänds prima, die 4 noch einmal zusammen auf der Bühne zu sehen und zu hören. Gern mit Alans Arrangements der gespielten Songs ;-)

    • Oliver Thiede
      3.2.2020 - 22:48 Uhr
      37.2

      FakeNews!

      Woher SonicSeducer seine Info‘s bezieht weiß ich leider nicht, aber dies ist kein Zitat von Alan!

    • Blackmode
      3.2.2020 - 23:38 Uhr
      37.3

      Käme Alan zurück, in welcher Position auch immer, gäbe das einen riesen Hype und Millionen glücklicher Fans! Er gehört doch einfach dazu! ….Ja ich weiß, das Thema kam schon oft,bla bla…aber die Zeit mit ihm war 100% perfekt DM!

      • Elysium 🎹
        3.2.2020 - 23:53 Uhr

        Ein Versuch wäre es wert, zumindest musikalisch stecken Depeche Mode seit drei Alben fest, der Delta-Blues ist ausgelutscht, und wen ein Teil der Neufans die Alan nicht kannten abspringen, so what, sollen sie doch zu ihren Kackbands wie Silbermond, Pistolenhelden, Mark Forster usw. gehen, die passen da besser hin.

      • Freudentanz
        4.2.2020 - 8:53 Uhr

        @Elysum

        Also das kann ich nicht stehen lassen!!!

        Revolverhelden = Depeche Mode in deutsch

        Des Weiteren sind Silbermond ebenfalls eine sehr gute Rockband. Alle hier genannten bewegen sich auf dem selben Level.

        Wenn man keine Ahnung hat dann einfach mal die 5 gerade sein lassen.

      • DM86-12
        4.2.2020 - 11:11 Uhr

        @Blackmode

        Ich denke, dass der Einfluss Alans und ein möglicher Hype, wenn er denn zurückkommen würde, völlig überbewertet wird. Natürlich würden viele Alan-Fans in diesem und anderen Foren Jubelsprünge machen, aber ist das wirklich die Masse? Es soll DM-Fans geben, die nach 95 geboren sind. Seine Verdienste sind unbestritten, aber auch in der Ära nach Alan hat DM gute Musik abgeliefert und rund 700 Shows gespielt, zu denen fast 12 Mio. Menschen kamen. Sie kamen auch ohne Alan. Den Status, den DM heute haben, haben sie sich mit und ohne alan erarbeitet. 25 Jahre ohne ihn sind ne sehr lange Zeit. Glaubst Du ernsthaft, dass in der Welt Millionen Fans jubilieren , wenn Alan wieder bei DM anheuern würde? Die Fans in aller Welt lieben und leben teilweise DM, aber die Zeit ist auch eine andere geworden. Alan ist nicht der Heiland und am Ende geht es nur um Musik. Außerhalb des DM-Zirkels können der überweigende Teil der Menschen nichts (mehr) mit seinem Namen anfangen und sicherlich auch etliche DM-Konzertgänger nicht. Deswegen sollte man einen eventuellen Hype mal richtig einschätzen. Die Frage ist am Ende auch, was würde eine solche Rückkehr allen Beteiligten bringen ?

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 9:39 Uhr
      37.4

      @Freudentanz, Eigentlich sollte ich auf so einen Bullshit nicht eingehen, mal ne Frage sind deine Gehörgänge noch in Ordnung?

      Die Musik von denen „deutschsprachiger Poprock“ ist völlig anders als die von Depeche Mode, die haben nicht mal entfernt irgendwelche Ähnlichkeiten, wen überhaupt eine Band vergleichbar ist dann sind Camouflage die deutschen Depeche Mode, so wurden sie auch oft bezeichnet oder De/Vision.

      De/Vision – Strange Affection

      https://www.youtube.com/watch?v=keSxWNQX43M

      • Elysium 🎹
        4.2.2020 - 9:43 Uhr

        Aber sowas kennt man als Neufan der mit völlig anderer Musik aufgewachsen ist vermutlich nicht, demnächst wird auch noch Bullshido oder Capital Bra mit Depeche Mode verglichen…

        Camouflage – That Smiling Face

        https://www.youtube.com/watch?v=z94ZYFKOdzY

      • Freudentanz
        4.2.2020 - 11:09 Uhr

        Soviel dazu...

        „Revolverheld ist eine Gruppierung, welche im Bereich des Rock angesiedelt ist. Die deutsche Band umfasst in der aktuellen Besetzung vier Personen und weist sich gesanglich und optisch als die deutsche Antwort auf die britische Rockformation Depeche Mode aus. Die Gründung geht bis auf das Jahr 2002 zurück. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete die Band bereits tatkräftig ihrem heutigen Erfolg entgegen, indem sie oft als Vorgruppe von bekannten Bands wie Silbermond und Die Happy auftraten. Durch diese Auftritte konnte die Gruppe ihren Erfolg bereits in den ersten drei Jahren um ein Vielfaches steigern. Auch bekamen sie Aufmerksamkeit durch die Teilnahme am OXMOX-Contest, bei dem die damals fünfköpfige Gruppe als Drittplatzierter herausgehen konnte. Ihre Rock-Kumpanen von Depeche Mode stellen die vier mittlerweile bereits in den Schatten. Revolverheld füllen mitunter bereits ganze Stadien, was ihrem Pendant aus England erst nach Jahrzehnten aktuell gelang. Anspruchvolle Texte und eine excellente Bühnenshow runden das ganze ab.“

      • MLG
        4.2.2020 - 17:00 Uhr

        Haha – Die Flitzpiepen „De(peche Mode)/Vision“… :) , nicht dass ich sie nicht auch bis ’97 nett finde / fand – Muttersöhnchen eben – hatten aber nur Glück zur richtigen Zeit ihre „Musik“ zu machen (u. von Marcus Meyn unterstützt zuwerden Ende 80er oder so).
        Ansonsten sind die 500 fach unterhalb eines D.M., diese Plastikband.. .* Da bevorzuge ich selbst (neueres) von Silbermond oder Revolverheld, weil die noch eine Aussage u. Seele haben immerhin. *Sind nicht besser als Colony 5 oder sonst was es noch so gab. Subladenbaukasten ist deren „Musik“ und Machart, sonst gar nichts.
        (Bis auf die ersten 2-3 Alben vlt. z.T. , aber auch da ist das eher Computerhirn generierte Musik, Ideen / Themen abkupfern.)

        Camouflage ist dagegen schon eine ganz andere (Seelen-)Sphäre und Qualität, die haben Seele. Sogar etwas mehr als D.M. je hatte. Machten u. machen immer ehrliche Musik, die genau sie auch fühlten / wollten.
        Auch die letzten beiden Alben (u. vor allem Relocated) sind in der Hinsicht top und magisch. Da können sich heutige Generationen (deren verloren gegangene Seele) noch ‚was von abschauen (deren good old soul), denn so sollten alle drauf sein – dann wäre die Welt eine (noch) bessere. Deren Musik (Camouflage) hätte es noch immer (bis immer und ewig) verdient viel mehr wertgeschätzt zu werden von neueren Generationen etc. . Bzgl. des Gesamtbildes eines jeden Songs an sich.
        [Nicht aber Marcus‘ Solo stuff, da fehlt etwas / ein Teil zum runderen Gesamtbild, nämlich v.a. Heiko’s Seele.]

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 11:55 Uhr
      37.5

      Zitat: Die deutsche Band umfasst in der aktuellen Besetzung vier Personen und weist sich gesanglich und optisch als die deutsche Antwort auf die britische Rockformation Depeche Mode aus.

      Wo steht das?

      Gibt’s nen Link dazu?

      Ist das deine Interpretation?

      Und optisch? Sind da nicht nur die Gehörgänge kaputt sondern auch die Augen schon im Arsch? Da hilft nicht mal ne Brille von Fielmann vermutlich. 😎

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 12:11 Uhr
      37.6

      @Freudentanz, Ihre Rock-Kumpanen von Depeche Mode stellen die vier mittlerweile bereits in den Schatten. Revolverheld füllen mitunter bereits ganze Stadien, was ihrem Pendant aus England erst nach Jahrzehnten aktuell gelang.
      ————————————————————————-

      Troll wo anders!

      Wie üblich die NEUFANS wissen nichts, wirklich gar nichts über die Band, kennen weder die Biografie noch die Bandgeschichte, noch sonstwas von Depeche Mode!

      Am 18. Juni 1988 spielen Depeche Mode im Rose Bowl in Pasadena den bis dahin größten und wichtigsten Gig ihrer Karriere. Mehr als 60.000 Zuschauer hieven die Karriere der Band an diesem Abend in Kalifornien auf das nächste Level.

      https://www.formel-eins.tv/depeche-mode-101-musik-fur-die-massen/

      Und auch davor spielte man schon vor 10 000-20 000 Zuschauer, alleine bei meinem ersten Konzert 1984 ca. 6000 in Böblingen.

      • Freudentanz
        4.2.2020 - 12:41 Uhr

        "alleine bei meinem ersten Konzert 1984 ca. 6000"

        hahahaha wie geil… da gabs die noch gar nich

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 12:49 Uhr
      37.7

      Troll !!

      Zitat: hahahaha wie geil… da gabs die noch gar noch

      Klar und die Alben Speak&Spell, A Broken Frame, Construction Time Again, Some Great Reward sind dann von den Beatles…

    • ToldYouSo
      4.2.2020 - 14:48 Uhr
      37.8

      @ Freudentanz

      Wat bist Du denn für `ne Lachnummer? 1984 gab es DM noch nicht. Dann muss ich wohl damals auf dem verkehrten Konzert gewesen sein. Dachte bis vor 2 Minuten, dass es die Depeche Mode Tour the world we live in and live war. Dann waren es wohl doch nur Revolverheld mit der Zündplättchen-Tour. Man oh man, was für Resonanzkörper laufen hier nur rum.

      Hier für alle ganz schlauen: Depeche Mode 1984, übrigens schon mit Alan Wilder.
      https://www.youtube.com/watch?v=CsGyvdbZIVE

      • Elysium 🎹
        4.2.2020 - 16:29 Uhr

        Das sind für mich Depeche Mode, nicht die heutige weiterentwickelte Stadionrock Version die aber immer noch Meilenweit von solchen deutschen Schnulli- Bands wie Revolverheld oder Silbermond entfernt ist.
        😀👍

    • Elysium 🎹
      4.2.2020 - 18:08 Uhr
      37.9

      @MLG also ich empfinde die Musik von De/Vision und Camouflage jetzt nicht als so unterschiedlich. De/Vision hat zumindest einen größeren musikalischen Output was die Alben Anzahl betrifft, ich mag beide Bands und bin froh das es sie gibt. Und beide haben mich zumindest getröstet als Depeche Mode immer weiter von dem ursprünglichen Musikstil weggingen, bei Camouflage und De/Vision musste ich mir noch nie ein Album schön hören! 😉

  5. Taschenclown und Zauberer Jo
    3.2.2020 - 14:34 Uhr
    36

    Wann kommt endlich

    Mal was unplugged? Revolverhelden selbst haben schon nach kurzer zeit. Ist doch der Beweis das man Instrument spielen kann.

  6. DM86-12
    3.2.2020 - 10:09 Uhr
    35

    Mode-Box

    Für die Tatsache, dass hier etliche gegen die Box geschossen haben. Sie zu teuer wäre, alle Songs bekannt sind usw…finde ich einen Platz 10 in deutschen Album Charts wirklich beachtlich. Zum Glück setzen sich zum Thema DM nicht immer die oft meckernde, kritisierende und nostalgisch durchtränkte Fraktionen durch. Am Ende entscheidet es doch die Allgemeinheit. Deswegen finde ich einen Platz 10 mehr als resepktabel.

    • Elysium 🎹
      3.2.2020 - 14:03 Uhr
      35.1

      Berücksichtigen muss man das generell die Absatzzahlen der verkauften Alben in Zeiten des Audio-Streamings wohl nicht sehr hoch sind, Vanessa Mai Platz 2 der aktuellen Deutschen Album Charts hat bei vergangenen Alben im Schnitt so 100 000 Stück verkaufen können, was natürlich für eine überwiegend im Deutschsprachigen Raum gehörten Künstlerin Top ist. Platz 1 Mono Inc. finde ich jetzt nichts über die Verkaufszahlen…

      Da natürlich bei Depeche Mode auch viele Hardcore Fans sind die dann als Alles-Sammler zuschlagen dürfte eine guter Platz in den Album-Charts automatisch drin sein, vielleicht verschiebt sich die Mode-Box sogar noch 2-3 Plätze nach oben. Es sei ihnen gegönnt. 😉

    • DM86-12
      3.2.2020 - 15:08 Uhr
      35.2

      @Elysium

      Das ist schon klar. Mir geht es mehr darum, dass hier von einigen über alles gemotzt oder kritisiert wird. Das war bei der Box und dem film so, war bei einigen Tourneen so und wird auch beim nächsten Album so sein. Die Leute außerhalb dieses Forums kaufen die Sachen und fertig ist. Langatmiges Gelaber zu allem wird auf Dauer langweilig. Kaufen oder nicht kaufen kann so schwer nicht sein. Wenn Du heutzutage den 10.Platz mit einer limitierten Box machst, kann es so schlecht nicht sein. Ist natürlich klar, dass du dann auch nicht 50.000 Einheiten verkauft hast. Hier entstand teilweise der Eindruck, dass am Ende noch nicht mal 50 Einheiten verkauft werden könnten.

    • alfred
      3.2.2020 - 18:01 Uhr
      35.3

      wenn die forschung sagen tät die box verkauft sich nicht würden die produktionsinvestoren sicher abspringen

  7. DM86-12
    2.2.2020 - 11:39 Uhr
    34

    @In the name of Bono

    Mach dich einfach mal kundig oder sogar schlau, was The Edge alles per „Fuß“ an Sounds während des Shows aktiviert. Vermute mal, dass diese auch vorprogrammiert sind ….Einfach mal das Gehirn einschalten. Eine Band wie DM produzieren logischerweise mehr Sounds vorher ein. Der Begriff Playback ist allerdings komplett falsch.

  8. Bruce Wayne
    2.2.2020 - 3:51 Uhr
    33

    HoF Performance

    Vielleicht werden sie einige ihrer bekanntesten Singles in der damaligen Besetzung darbieten? Z. B JCGE mit Vince, ETS oder PJ mit Alan, … das wäre doch eine gute Lösung.

  9. Bruce Wayne
    2.2.2020 - 3:46 Uhr
    32

    Vince

    Hach, schade. So ein Auftritt zu viert mit Vince würde mir gut gefallen.

    Überhaupt fände ich ein Album in der Urbesetzung äußerst spannend. Mit einem 2. Speak & Spell wäre definitiv nicht zu rechnen, sondern mit etwas völlig Neuem.
    Ein Album, das sich deutlich von den letzten drei Werken unterscheidet, wäre mal wirklich notwendig.

    • Elysium 🎹
      2.2.2020 - 9:10 Uhr
      32.1

      @Bruce Wayne, Vince Clarke hat schon abgesagt, siehe: https://www.rollingstone.de/depeche-mode-vince-clarke-hall-of-fame-1892589/

      Deinen letzten Satz unterschreib ich, die letzten drei Alben klangen vom Grundsound alle gleich, Spirit war ein bisschen düsterer, depressiver wie Delta Machine, Sound of the Universe mit rotzig schnarrender übersteuerter Gitarre hier und da etwas rockiger.

      Im wesentlichen aber könnte man alle Songs dieser Phase in einen Topf werfen, durchrühren und ein Außenstehender (Nicht Hardcore Fan) könnte die ganzen Songs nicht einem bestimmten Album zuordnen. Und dieser Blues-Delta-Blues Sound ist mittlerweile auch sowas von ausgelutscht, also bitte Depeche Mode entwickelt euch weiter, verlasst die ausgetretenen Pfade und überrascht uns mit was neuem!

  10. Dinkelmond
    1.2.2020 - 14:37 Uhr
    31

    DM Radio Special

    Dinkelmond

    Heute 18:00 Radio Blau hören, Danke Sven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.