Home / Tour-News / Depeche Mode spielen „Insight“ in Lyon

Depeche Mode spielen „Insight“ in Lyon

Depeche Mode sind immer für eine Überraschung gut, wenn es um Änderungen in der Setlist auf der aktuellen Tour geht. Gestern überraschte die Band ihre Fans im französischen Lyon mit einem Song aus ihrem 97er-Album „UTRA“, den sie bisher nicht im Programm hatten: Martin Gore sang „Insight“. Leider nicht, wie im Original, im Duett mit Dave Gahan. Aber Peter Gordeno gab auch einen sehr guten Gesangspartner ab. Auf Youtube könnte Ihr Euch eine Aufnahme des Auftritts ansehen.

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

64 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Jammer Jammer Ächz Stöhn …………..
    Ach was bin ich froh dass ich ein DM-Konzert einfach nur geniessen kann und mich vorher – währenddessen – und auch hinterher freuen kann ohne zu jammern und zu kritisieren und irgendwelche frühere Mitglieder zu vermissen – ach bin ich froh!!!

  2. Zitat Marc (38)
    „Das ist heutzutage alles viel zu sehr einstudiert und viel zu wenig improvisiert.
    Schade !“

    DM haben NIE viel improvisiert. Zwischen 1983 und 1986 gab’s meines Wissens bei jeder Tour nur ein Standard Live-Set, das überhaupt nicht variiert worden ist. 1987 und 1990 gab es nur dann minimale Änderungen, wenn DM in einer Stadt mehrere Konzerte hintereinander gegeben haben. Erst ab der Devotional Tour wurden die Sets etwas variantenreicher.

    Die vergleichsweise geringe Abwechslung hat nix mit der technischen Machbarkeit zu tun (Kraftwerk haben schon 1981 sehr viel variiert und improvisiert), sondern liegt wohl primär an Dave, der – so hab ich das mal in einem Interview mit Martin gelesen – eine gewisse Routine im Ablauf haben möchte. Schade.

  3. Also ich kann nur sagen ich finde die Piano Versionen sehr beeindruckend.

    Wenn die Songs so gestripped gespielt werden dann hat das eine emotionale Wucht, Wahnsinn. Habe mir eben die Version angesehen und hatte sofort einen Kloss im Hals und Gänsehaut. Das bringt wirklich keine andere Band fertig.

    Es spricht auch für die Qualität der Songs, die theoretisch ein Aufmotzen nicht nötig haben. Heisst jetzt nicht das mir die Originale nicht gefallen.

    Ein Album oder besser Doppelalbum mit DM Song nur als Piano oder eben Bare Versionen, das wäre es. Der Name wäre schon fast klar „STRIPPED“ :-)… Also ich würde es kaufen und wäre sicher nicht der einzigste.

    DEPCHE FOREVER!!!! … See You in D´Dorf 28.02.

    macro

  4. wir rocken die messehalle in erfurt!!!!
    mein 13 jähriger sohn wir das erst mal mit dabei sein. für uns ein ganz besonderes erlebnis…..
    wünsche allen die auch dabei sind bzw noch das vergnügen später haben megaviel spaß!!!!!!!!!!!!!!!

  5. Mit dem Wechsel der Setlist ist dies so eine Sache… zumal typische Gahan Songs nun auch von Herrn Gore gesungen werden (siehe TOTU Setlist Clean u. Freelove).

    Ich gehe davon aus, dass sie schon diverse Tracks für Daves Stimme ausprobiert haben… aber vielleicht klingt vieles im Livegewand einfach nicht mehr gut.

    Man nehme mal als Beispiel „Stripped“ vom 86´ziger Birmingham Auftritt im N.E.C. oder die 101 Version taugt auch noch zum Vergleich. Nun hört man sich als Gegenbeispiel die „Stripped“ Aufnahmen bei der Angels oder aktuellen TOTU Tour an….
    Schon ein krasser Unterschied wie sich eine Stimme nach über 20 Jahren verändert! Klingt heute um einiges tiefer.

    Vielleicht kommen deshalb nicht mehr die von den Fans geforderten Songs wie z.B. „Lie to me“ oder „Nothing“ um die Leute nicht zu enttäuschen. Und sind wir doch mal ehrlich, Master And Servant war in der heutigen Umsetzung nicht wirklich der Reißer.

    Eines sollte man auch nicht außer Betracht lassen. 80 Prozent der Gesangsleistung eines Konzertes muß Gahan bewerkstelligen. Da fällt Gore ein Variieren leichter.

    Fragen muß sich die Band aber trotzdem gefallen lassen. Warum wurde bei einer Tour zur Vorstellung ihrer neuen Platte die Single „Peace“ aus dem Programm genommen?
    „Fragile Tension“ steht in Europa vor der Tür. Nach einmaligem Spielen in Kanada wird es doch höchste Zeit, dass der Track als Support ins Programm kommt. Fragen über Fragen.

    Gruß an die Gemeinde

  6. # 38 marc + alle anderen
    Keinem können sie es recht machen. Spielen sie die bekannte Setlist ist es zu langweilig, spielen sie was anderes, ist es auch wieder nicht das richtige bzw. in der falschen Version.
    Und zum Thema „improvisieren“: Dazu sind mit Sicherheit die Fans nicht flexibel genug, um sowas schön zu finden und das Gezeter über mögliche Pannen kann ich jetzt schon hören: „warum haben sie nicht? und hätten sie doch …“ Das funktioniert bei den Ärzten, aber nicht bei DM!
    Es ist einfach nur noch gruselig geworden, hier die Kommentare zu lesen. Wem die Konzerte nicht (mehr) gefallen, geht einfach nicht hin und hält sich mit Kritik zurück. Ich nehme jede Karte, die noch irgendwo übrig ist gern.
    Ich jedenfalls hätte mich irrsinnig über dieses Lied – egal in welcher Version – in Berlin und HH gefreut. Aber auch ohne fand ich die beiden Konzerte fantastisch und ich ziehe mit großem Respekt den Hut vor der enormen Leistung der Band und deren Helfer.
    Selbst wenn die Jungs sämtliche Lieder von allen Alben + B-Seiten auf einem Konzert hintereinander weg spielen: es wird auch dann immer Leute geben, die sich darüber aufregen, weil es einfach nicht das „richtige“ war.
    Schönen Tag noch an alle, die noch genießen können

  7. wie gut das depeche mode themselves auf der bühne stehen und die versionen spielen, auf die sie bock haben und nicht die ideen und beschwerden von kleinkarierten klebengebliebenen übernehmen!!

  8. oh man, schade das ich dort nicht anwesend war.denke alle die 30 sind werden das sagen,
    ultra ist für mich eines der alben, die ich soundtrack meines lebens nenne.warte die letzten touren immer mal auf stücke wie das metallige „useless“ oder „BOAG“ und
    das düstere roadmovie namens „freestate“.

    so haben die franzosen einen meiner wünsche erlebt…danke der person die es mitgeschnitten hat :)

    allen nen schönen abend !!!

    lg
    jan

  9. einer meiner lieblings Songs. schöne Idee.
    Ich liebe diese Pianoversionen.
    Jetzt fehlt noch „Here is a House“ oder “ Any second now“.

Kommentare sind geschlossen.