Neue Generation Fans

Depeche Mode: Schon 2,5 Millionen Zuschauer sahen Spirit-Tour

Pressefoto: Sony Music/Anton Corbijn

Depeche Mode bereiten sich gerade auf ihre zweite Nordamerika-Tour vor, die am 22. Mai im amerikanischen Anaheim beginnt. Laut einem Bericht des Billboard-Magazins sahen bereits mehr als 2,5 Millionen Fans die Band auf der aktuellen Spirit-Tour.

Zu den beeindruckendsten Shows gehörte das ausverkaufte Doppelkonzert in Mexiko Stadt, das von 130.000 Zuschauern besucht wurde. Band-Manager Jonathan erzählt gegenüber Billboard, dass die Band von der Bühne gekommen sei und die Konzerte als die außergewöhnlichsten ihrer Karriere bezeichnet habe.

Dass Live-Shows so gut besucht sind, liegt auch an einer neuen Generation von Depeche-Mode-Fans: „Es ist unglaublich, dass wir seit 35 Jahren wundervolle Fans haben, die von Jahr zu Jahr leidenschaftlicher werden“, so Kessler. Eine ganze Generation sei mit Depeche Mode aufgewaschen. „Aber es wird auch eine neue Generation sichtbar. Mit vielen Teens, die Depeche Mode beim Streamen oder über ihre Eltern für sich entdeckt haben. Außerdem gibt es viele Leute, die Kinder mit zu den Konzerten bringen.“

Letzte Aktualisierung: 28.4.2018 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

140
Kommentare

  1. Roland
    7.5.2018 - 20:13 Uhr
    30

    Genug

    Die sollen lieber ein neues Album machen, als eine Ewigkeit mit der gleichen Show abkassieren…

    • Bong 13
      8.5.2018 - 10:26 Uhr
      30.1

      Genug

      mit Alben.

      Lieber mit alten Songs auf Tour gehen.

    • die Firma
      8.5.2018 - 10:34 Uhr
      30.2

      @roland

      Depeche Mode sind schon lange keine Künstler mehr.
      Eine Firma, sonst nichts!

  2. Mr. Synth
    7.5.2018 - 13:08 Uhr
    29

    Alan

    Ob Depeche Mode mit Alan bessere Musik machen würde oder nicht, sei mal dahingestellt… Ob besser oder weniger besser ist sowieso immer Ansichtssache des einzelnen, bei der man nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen kann.

    Aber eines ist sicher: Depeche Mode – vorausgesetzt, die Band würde dann noch existieren, würde anders klingen. Vielleicht etwas poppiger, vielleicht etwas „dreckiger“, man weiß es nicht.

    Ihr vergesst bei dieser ganzen Pro- und Contra-Debatte allerdings eines, nämlich die Frage: Würde Depeche Mode überhaupt noch existieren, wenn Alan nicht ausgestiegen wäre? Hätte sich die Band auch mit Alan zusammenraufen können? Und wäre Fletch noch an Bord? Das sind alles eher existenzielle Aspekte und diese Frage darf man sich in Anbetracht der Querelen um und nach der Devotional/Exotic/Summer-Tour 93/94 durchaus stellen.

    Ich stimme euch zu, wenn ihr sagt, dass der Sound von Alan unverkennbar war und Alben wie SGR, BC, Violator oder SOFAD legendär gemacht hat. Ich stimme euch aber auch zu, wenn ihr sagt, dass die Band ihre Sache heute sehr, sehr gut macht. Ich höre die Band sehr gerne live und möchte sie nicht missen.

    Ich finde es im Übrigen schade, dass hier über das „Gemecker“ gemeckert wird. Ich dachte eigentlich, dass wir in einem Land leben, in dem man Meinungsfreiheit hat. Damit meine ich nicht bloße Behauptungen oder unfundierte Äußerungen – die finde ich auch unnötig -, aber konstruktive Meinungen können, dürfen und sollen geäußert werden dürfen. Denkt an WTR. ;-)

    • Artur
      7.5.2018 - 13:24 Uhr
      29.1

      Mein Senf

      zu dem Thema ist schlicht und ergreifend, dass AW Teil der Band war als ich Sie kennen und lieben gelernt habe und er daher für mich ein Teil der Band ist. Das hat mit dem Sound usw. erst einmal gar nichts zu tun. Wie Sie klingen würden und ob es Sie noch geben würde…alles unnötige Fragen. Fans die DM erst kennengelernt haben als AW schon längst weg war, denen fehlt er logischerweise auch nicht. Ich weine ja auch VC keine Träne nach, der ist mir halt schlicht und ergreifend egal.

    • Stefan Bee
      7.5.2018 - 15:40 Uhr
      29.2

      Alles gesagt

      Zu Alan wurde schon von so ziemlich allen hier gesagt was es zu sagen gibt. Ich finde diese Debatte so sinnvoll wie die Frage ob blau oder grün die schönere Farbe ist. Es ist doch jedem selber überlassen wie man zu Alan steht. Ich hab sie kennen gelernt als er noch dabei war aber deswegen muss ihn aber heute nicht zwangsläufig dabei haben. Es ist ja auch reine Spekulation ob der Sound anders wäre.
      Ändern wird das eh nichts, ob wir das hier nun zu Tode diskutieren oder nicht.

      Enjoy!!!

    • Painkiller
      7.5.2018 - 16:38 Uhr
      29.3

      A Question of Alan W...

      Hmmm…
      man sollte an dieser Stelle auch mal überlegen, ob es dM ohne Alan Wilder überhaupt soweit gebracht hätten.
      Es gäbe Alben wie ConstructionTimeAgain, SomeGreatReward, BlackCelebration, MusicForTheMasses, Violator und SongsOfFaithAndDevotion zumindest in der bestehenden Art und Weise nicht…

      Vielleicht wären dM ohne Alan noch viel, viel besser geworden…(was schwer vorstellbar ist!)
      Oder vielleicht gäbe es dM auch schon seit etwa 1985 gar nicht mehr… (wäre im Nachhinein auch irgendwie komisch)

      Da sollte man auch mal drüber nachdenken!

      Naja, es ist ja wie es ist … und dM werden bestimmt jedesmal herzlichst über die Gedanken lachen, die hier so der Weltöffentlichkeit präsentiert werden…

      Das einzige was letztenendes zählt ist doch immer wieder das liebe Geld.
      Daher kann man über dM auch immer so herrlich sinnlos diskutieren wie über den Fußballs, der auch immer unglaubwürdiger und somit emotionsloser wird. Aber das ist ein ganz anderes Thema…

      • Mr. Synth
        7.5.2018 - 19:23 Uhr

        @Painkiller:

        Depeche Mode hätte sich durchaus etablieren können, auch ohne Alan Wilder. Nur wäre der Sound dann etwas poppiger gewesen und weniger experimentiell. Denn Alan wäre nie zur Band gestoßen, wenn Vince Clarke nicht ausgestiegen wäre.

        Folglich wäre Depeche Mode eher das geworden, was wir heute als Erasure kennen. Nur eben ohne Andy Bell.

        Irgendwie ein bizarrer Gedanken…

      • Painkiller
        8.5.2018 - 8:31 Uhr

        @Mr.Synth

        Der gute Andy… von dem hab ich irgendwo auch noch die Vinyl-Single aus seiner Pre-Erasure-Phase rumfliegen…

        Von Alan Wilder auf Andy Bell gekommen… normal unvorstellbar!

      • Mr. Synth
        8.5.2018 - 12:34 Uhr

        @Painkiller

        Alan Wilder und Andy Bell ist genauso unvorstellbar wie der Gedanke, dass Dave Gahan Lieder wie „Sometimes“, „Oh l’Amour“ oder „Ship of fools“ trällert.

        Es würde einfach nicht passen.

        Aber die können ja mal zusammen auftreten. In der Zugabe gibt’s dann ein Duett zwischen Andy Bell und Andy Fletcher. ;-)

      • Artur
        8.5.2018 - 16:06 Uhr

        @ Mr. Synth

        Das glaube ich allerdings nicht, dass DM dann eher so etwas geworden wären wie Erasure. Mit Mart und Dave hätten DM zwei weitere potentielle Songschreiber gehabt und die hätten dem Ganzen auch Ihren Stempel aufgedrückt, früher, oder später. Only You wäre aber garantiert ein DM Hit geworden und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wären DM eine 80er Jahre Band von vielen geblieben.

  3. Olli
    6.5.2018 - 22:29 Uhr
    28

    Was macht Alan gerade ?
    Wo steckt der Bursche

    • WA
      6.5.2018 - 23:42 Uhr
      28.1

      WA

      Sitzt nächstes Jahr mit bei DSDS ?

    • mode000
      7.5.2018 - 13:08 Uhr
      28.2

      ja

      wäre interessant! Warte schon ganz gespannt auf ein neues Recoil-Album!

  4. WA
    6.5.2018 - 7:14 Uhr
    27

    Was macht eigentlich Alan?

  5. strange too
    5.5.2018 - 19:00 Uhr
    26

    Also für meinen Teil scheinen hier einige ein echtes Problem zu haben … nämlich nicht los lassen können! Über 20 Jahre dieses „Alan Gejammer“ … was für eine Verschwendung von Lebenszeit …

    Wenn euch die Musik nicht mehr zusagt,sucht euch ne andere Band !

    Pe@ce

    • Mr. Synth
      7.5.2018 - 13:10 Uhr
      26.1

      Where's the revolution?

      Nicht in Kommentar 26.

  6. Bong 13
    4.5.2018 - 13:38 Uhr
    25

    Mit Alan...

    waren sie Götter. Musikalisch haben sie sich ergänzt. Es war eine perfekte Symbiose. Ultra war dank Tim Simenon (ein echter dM Fan) sehr gut gelungen. Er hat die Begabung die Ideen richtig umzusetzen, und dabei seinen musikalischen Einfluss mit einzubringen. Danach kamen immer wieder Alben mit guten Songs. PTA find ich sehr düster und sogar gelungen. Das letzte dM Album wo man durchhören kann.
    Die letzten 3 Alben (12 Jahren) hätte man konsolidieren können.
    Die letzte gute Setlist war bei der PTA Tour. Da ging ich sogar 3 mal hin :)
    Danach und vor allem jetzt kommt es mir wie eine Geldfabrik vor.
    An der Setlist wird seit Touren nichts grosses geändert (mega schade).
    Vor 15 Jahre hätte ich nie gedacht, dass ich so was schreiben würde.
    Fühle mich dabei nicht top.
    Es ist sicher cool, dass sie immer noch hier sind und fit für touren sind.
    Aber eben…

    • Frieda
      4.5.2018 - 15:28 Uhr
      25.1

      Na klar sind dM eine Geldfabrik, keine Frage.
      Das Ende der Band ist dank ihrem Alter absehbar, ob das allen gefällt oder nicht, deshalb muss der Geldsack nochmal ordentlich gefüllt werden. Und der wird eben nur richtig voll, wenn die Massen bedient werden. Das geht eben nur mit Best of Songs, die auch Lieschen Müller aus ihrer Jugend in der Dorfdisco kennt (Sorry, falls sich hier jemand angesprochen fühlen sollte…).
      Mit Sicherheit werden nach dem Ende der Band Dave und Martin die ein oder andere Soloscheibe veröffentlichen und eventuell touren, a lot of money lässt sich aber nur als Band verdienen.
      Ich persönlich finde die letzten Best of Touren auch nicht so prickelnd, sie sind aber Realität und ich gehe trotzdem hin und genieße.
      Seit 84 nenne ich mich Fan, finde die Delta Machine und die Spirit absolut stark und würde gerne live von diesen beiden Alben bedeutend mehr hören wollen. Es ist aber wie es ist, und ich freue mich auf hoffentlich noch die ein oder andere Best of Tour!!!
      Schönes Wochenende.

      • hurzi
        7.5.2018 - 11:03 Uhr

        ich nehme mal an, lieschen müller wird sich sehr über barrel of a gun, a pain that i’m used to, useless und walking in my shoes gefreut und just can’t get enough, shake the disease, people are people und master and servant kaum vermisst haben.

    • 101recoil
      5.5.2018 - 9:11 Uhr
      25.2

      Wie recht Du hast. Ich gehe seit 1983 zu jeder Tour auf Div. Concerte und muss sagen…
      Mich ärgert die Bühne immer wieder und das seit der Single Tour. Man könnte die Bühne so gut passend zur Musik von DM ausrichten das es immer ein Augenschmaus wäre. Ich kann nicht mal erklären warum ich überhaupt noch hingehe. Ach ja…Wegen der Erinnerung und weil es immer wieder schön ist die Lieder Live zu hören…

  7. Braut der Götter
    3.5.2018 - 19:44 Uhr
    24

    Ich bin ja gespannt wie schlecht der Spirit Nachfolger wird. Die genannte Scheibe einschliesslich den 4 Vorgängern war an Lächerlichkeit und mieser Qualität kaum zu überbieten. Live sind sie auch zum kotzen.

    • 52er
      3.5.2018 - 20:09 Uhr
      24.1

      Und ich bin gespannt,

      ob Du dann überhaupt noch am Leben bist. Vielleicht hat Dich bis dahin Dein Missmut schon unter die Erde gebracht.

    • Ultra
      4.5.2018 - 11:38 Uhr
      24.2

      Mal wieder massiver Dumpfbacken-Alarm...

      … auf depechemode.de. Vorbildlich finde ich einfach diese differenzierte Betrachtungsweise. Gib es zu, Du schreibst nebenbei auch noch Musik-Kritiken für die FAZ.

    • Artur
      4.5.2018 - 12:57 Uhr
      24.3

      Es tut mir leid,

      aber Songs wie Precious, Heaven, Wrong, oder GB kann man wohl nicht als lächerlich bezeichnen.
      Sicher sind die Alben nicht mehr so kreativ und umwerfend wie die früheren, aber das ist sicher dem jetzigen Alter und der früheren jugendlichen Unbeschwertheit geschuldet.
      Mit 20, oder 30 denkst Du halt nicht so viel nach, da probierst Du aus und entfalltest Deine Ideen. Mit fast 60 ist man eben gesetzter, konservativer und vertraut auf altbewertes. Geht wohl jedem so, egal ob Musiker, oder Bäcker. Von daher kann man kritisieren und auch meckern, aber ändern wird man dadurch nichts und die DM der 80er und 90er kommen dadurch auch nicht wieder.
      Was ich mir von DM wünsche sind noch eine handvoll guter Songs und einmal wieder eine richtig gute überraschende Show.
      Jetzt lass ich mich erstmal überraschen was für eine Überraschung beim WB-Gig auf mich wartet. Gerne würde ich AW nochmal mit den Jungs für einen Song auf der Bühne sehen. Dann wäre mein altes Fan-Herz zufrieden und glücklich. Bis dahin höhre ich mir mal wieder die SGR nebst B-Seiten an und freue mich wie zeitlos Ihre damalige Musik war.

    • Alex
      4.5.2018 - 13:26 Uhr
      24.4

      ...neue Musik toll

      ich finde die aktuellen Albem deutlich besser, als die alben Anfang der 80er Jahre.
      Klar BC, MFTM, Violator, SOFAD, ULTRA sind für mich die stärksten Alben der Band.

  8. Mode000
    3.5.2018 - 16:20 Uhr
    23

    Im Titel steht schon:

    „Neue Generation Fans“. „Früher“ hätten wir auch keine 700 DM oder 1400 Ösis für ein Konzert bezahlt. Egal ob DM oder jemand anderer – wir hatten die Kohle einfach nicht (immer). Bei den „früheren“ Konzerten wurde auch das jeweils neue Album vorgestellt (somit waren die Konzerte auch wirklich spannend – und jede Tour wirklich etwas Besonderes). Jetzt spielt man dem Publikum über fast 2 Jahre nahezu die gleiche Setlist vor und 2,5 Mio. Zuseher lassen sich das quasi gefallen. Eigentlich genial aufgezogen. Dazu muss man der Band wirklich gratulieren. Heute verdient man ja auch nur über Live-Auftritte sein Geld. Tonträger werden ja nicht mehr wirklich viele verkauft. Die „alte“ Fanriege ist da halt ein wenig empfindlicher. Sorry an alle, die sich jetzt aufregen, dass da einige „Ältere“ die Dinge etwas differenzierter sehen. Der Kult von damals ist nicht mehr; ist aber halt auch der Zeit geschuldet….

    • FCDM
      3.5.2018 - 19:23 Uhr
      23.1

      Wer bezahlt heute für ein DM Konzert
      700 DM ? Auf den Preis , natürlich in Euro , komme ich , wenn ich meine 4 Konzerte dieser Tour zusammen rechne , davon 2 mal FOS .
      Und ich lasse mir DM und die Setliste gerne gefallen . Es wird keiner gezwungen sich das anzutun !!!
      Wenn Dir DM nicht mehr zusagen und Dich die Setlist langweilt , hör die alten Sachen und bleib den DM Konzerten fern , ist doch die einfachste Lösung .
      Und wenn DM so Ihr Geld verdienen , haben sie mit Sicherheit aus ihrer Sicht alles richtig gemacht .
      Ich bin Fan seit 32 Jahren und kein bißchen empfindlich . Wem es nicht gefällt , sucht Euch die passende Musik , die Bandbreite ist doch riesig . Zum nächsten Album und Tour jammert Ihr dann wieder von vorne stimmt’s ?

      • @FCDM
        3.5.2018 - 22:08 Uhr

        Gute gekontert, sehe ich auch so.

      • Mode000
        7.5.2018 - 7:35 Uhr

        Nein

        Keine Sorge (…)

      • FCDM
        7.5.2018 - 9:49 Uhr

        keine Sorge ...

        … wahrscheinlich wird halt unter dem nächsten Deppen Synonym den Leuten hier weiter alles madig gemacht und nonsens geschrieben . Oder Mode000 ? Die passenden Argumente scheinen ja ausgegangen zu sein ?

      • mode000
        7.5.2018 - 13:14 Uhr

        ?

        was war an meinem Beitrag eigentlich so verwerflich, als das man das nicht einfach stehen lassen kann und sich stattdessen fürchterlich darüber aufregen muss? Sorry, wenn mein „Deppensynonym“ nicht den Geschmack getroffen hat (…)
        Es gäbe genug „passende“ Argumente. Leider darf man die hier nicht posten – offenbar muss es leider immer einige geben, die ihren persönlichen Frust an manchen Meinungen unbedingt auslassen müssen.

      • FCDM
        7.5.2018 - 23:54 Uhr

        Dann beantworte doch einfach die Fragen :
        Wo kostet eine DM Konzert Karte offiziell 700 Euro ?
        Wer muß sich DM Konzerte gefallen laßen ?
        Was spricht dagegen wenn DM ihr Geld verdienen , wie sie es für richtig halten ?
        Und DM sind kein Kult mehr ? Für mich und so viele im Forum ganz bestimmt .
        Diese Aussagen kamen doch von Dir oder ?

  9. Artur
    3.5.2018 - 16:18 Uhr
    22

    @ 52er

    Vielen Dank für die Infos. Sehr interessant.

    Das Essen ist bestimmt lecker. Sieht nur auf den Bildern etwas „einfach“ aus, so auf den Papptellern.

    Das nächste mal in Prag gibt es dann wohl Hackfleischbällchen von TS.

    • 52er
      3.5.2018 - 16:57 Uhr
      22.1

      Ja, das sieht zwar ein wenig geerdet aus ...

      mit diesen Papptellern aber der kleine Laden an sich ist nett. Es läuft elektronische Musik und da Tim recht wenig tschechisch kann, bedient und berät (auch in englisch) sein Geschäftspartner. Tim himself macht dann hinter der Theke die Gerichte fertig. Und was sehr auffällt ist, dass er dabei eine Zufriedenheit ausstrahlt. Er fühlt sich wohl mit dem, was er da macht.

      Und wie gesagt, er ist dabei für sämtliche Fragen, die uns Fans so um die Ultra-Zeit herum bewegen, offen.

      Der nächste U-Bahnhof zum kleinen Laden von Tim ist übrigens auf der grünen Metrolinie die Haltestelle „Namestu miru“ oder auf gut deutsch Platz des Friedens.

      Grüße
      Jens

      P.S.: beim Besuch das Cover der Ultra mitbringen. Kriegst definitiv ein Autogramm, wenn Du anfragst.

      • Artur
        3.5.2018 - 18:46 Uhr

        Cool!

        Vielen vielen Dank.

      • 52er
        3.5.2018 - 20:07 Uhr

        Gerne doch und eins ist auch für mich Fakt ...

        wenn ich wieder mal in Prag bin, werde ich dort erneut einkehren, schlicht weils schmeckt und der Wirt ein umgänglicher Typ ist (trifft auf dessen Compagnion ebenso zu).

        Wenn Du da sein solltest, lass es Dir schmecken. Bier gibts übrigens von einer lokalen Brauerei.

        Grüße
        Jens

  10. Balthasar
    3.5.2018 - 12:40 Uhr
    21

    @ BC86, Artur, Mode00

    ach was bin ich froh, dass ihr mir sagt, dass DM heute nur noch Mist sind. Ihr sprecht mit Sicherheit für alle 2,5 Millionen Fans, die die Konzerte gesehen haben, ihr seid das Maß aller Dinge.
    Komischerweise ist es nur so, dass ich zu DM erst wieder Zugang mit dem neuen Material bekommen habe und die Konzerte viel besser finde als damals. Songs wie Going Backwards sind modern und deshalb brauche ich auch keinen Alan Wilder zurück oder ein Violator 2.0. Also warum haben die Jungs bei mir ihr Denkmal nicht beschädigt, wenn es doch bei euch so ist, seltsam…

    • Artur
      3.5.2018 - 12:48 Uhr
      21.1

      Weil

      die Geschmäcker, Ansichten und Empfindungen nun einmal unterschiedlich sind. Seltsam ist das überhaupt nicht, eher normal. Im übrigend hat doch niemand geschrieben das DM Mist sind, dass waren Sie nie, sind Sie nicht und werden Sie auch nie sein.

      • 52er
        3.5.2018 - 15:17 Uhr

        Hallo Artur,

        es schmeckt definitiv erheblich besser als es in Deinen Augen auszusehen scheint. Ist aber nur meine persönliche Erfahrung. Ist zum Teil recht currylastig. Ich fragte ihn auch, wo die Einflüsse her sind, was er da anbietet. Das sind Sachen, mit denen er in Brixton (da kommt er her) quasi aufgewachsen ist.

        Warum er ausgerechnet auf Die Gastronomie gekommen ist, habe ich und meine Kumpels (wir waren am 31.01.18, 01.02.18 und ich alleine nochmal am 05.02.18 da) natürlich nicht gefragt. Zumindest kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern.

        Was aber wirklich nett ist, ist der Umstand, dass Tim geduldig auf sämtliche Fragen antwortet, die mit seiner Zeit als Musiker und im besonderen der Zeit als Produzent von DM zu tun haben.

        Grüße
        Jens

    • Painkiller
      3.5.2018 - 13:18 Uhr
      21.2

      2,5 Millionen ZUSCHAUER...

      …Nicht 2,5 Millionen FANS !

      Davon sind sicher sehr viele Fans, keine Frage.

      Bin mir jedoch sicher, daß viele der Fans nicht nur ein Konzert gesehen haben, sondern zwei bis zehn.
      Und viele weitere haben noch viel mehr Konzerte besucht (so war es jedenfalls zu meinen DepecheMode-Hoch-Zeiten).

      Sicher ist auch, daß viele zu den Konzerten pilgerten, da sie sich auf ENJOY THE SILENCE, PERSONAL JESUS, NEVER LET ME DOWN und/oder JUST CAN’T GET ENOUGH freuten. Also die Titel, die sie hauptsächlich aus der Dorf-Schützenfest-Disco kennen. Bei einigen Konzerten hat man bestimmt schon gesehen, daß viele der „Fans“ (!?) unentwegt Nachrichten in ihre Streichel-Telefone tippen… oder?

      Und ebenso sicher ist auch, daß die Menge der Fans nicht unbedingt über die beste Qualität und höchsten Anspruch aussagt.
      Man denke an den diesjährigen ECHO… oder Mario Barth… oder… na, Dir bestimmt doch bestimmt auch jemand ein.
      Und ich will auf keinen Fall DM schlecht machen!! Dies nur bevor es einige falsch verstehen. Es soll nur ein Beispiel für „Masse ist nicht immer gleich Super!“ sein.

      Es ist ja prima, daß manch einer durch das neue Material Zugang zu DepecheMode gefunden haben. Schade für euch, daß nur relativ wenige Titel vom neuen Album auf den Konzerten gespielt werden.
      Schade auch für euch, daß ihr die (meiner Meinung nach) bislang beste Zeit verpaßt habt.
      Vielleicht haben wir alle ja die besten Zeiten mit DM noch vor uns?! Wäre doch toll!

      Daß Alan nicht wiederkommt ist klar, besonders da er ein wichtiger Bestandteil von DepecheMode zu deren Hoch-Zeiten war. Man kann dies zu Recht bedauern, aber man muß es nicht immer wieder erwähnen und ihn sich zurück wünschen.

      Daß es auch ohne Al geht haben die drei mit ULTRA bestätigt. Vielleicht hätte man Tim Simenon damals als „stilles“ viertes Mitglied aufnehmen sollen. So wie es Al auch zu Beginn bei DM war…

      Wie auch immer…

      Glückwunsch zu 2,5 Millionen verkauften Karten und (wahrscheinlich) noch mehr Merchandise-Artikeln, die von den FANS nach Hause getragen wurden…

      the grabbing hands…

      • Artur
        3.5.2018 - 13:52 Uhr

        Das wäre tatsächlich das Beste gewesen!

        „Daß es auch ohne Al geht haben die drei mit ULTRA bestätigt. Vielleicht hätte man Tim Simenon damals als “stilles” viertes Mitglied aufnehmen sollen. So wie es Al auch zu Beginn bei DM war…“

      • 52er
        3.5.2018 - 14:30 Uhr

        Tim Simenon hat aber heute keine Lust mehr auf Musik machen,

        er betreibt derzeit ein kleines aber feines Bistro in Prag (ich habe da nach meinem Geschmack sehr lecker essen können). Es nennt sich Brixton Balls. Mal in die Suchmaschine Eures Vertrauens eingeben und auf der HP nachgucken.

        Ich (und vermutlich nicht nur ich) habe Tim auch die Frage gestellt, ob es mit der Musik nun für ihn vorbei wäre.

        Die Antwort war klar:

        Er könne nur eine Sache richtig und nicht zwei Sachen halb machen und das was er nun in Prag mit dem Brixton Balls macht, ist eben derzeit seine Sache und die Musik ist Teil seiner Biografie aber derzeit kein Thema für ihn.

        Grüße
        Jens

      • Artur
        3.5.2018 - 14:51 Uhr

        Ich hoffe

        es hat besser geschmeckt als es aussieht.

        Wie ist er denn auf die Idee gekommen in Prag einen Imbiss aufzumachen?

      • Painkiller
        7.5.2018 - 16:41 Uhr

        Tim's Restaurant

        Hej 52er !

        Vielen Dank für die Info!

        Vielleicht hätte sich Fletch auch ausschließlich auf das GASCOIGNE konzentrieren sollen… hehehe…

        In dem Sinne… Bon Appetit !!!