"Revolution" erste Single?

Depeche Mode: News-Roundup zum neuen Album „Spirit“

Depeche Mode 2017. Foto: Anton Corbijn

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und die Veröffentlichung des neuen Albums „Spirit“ von Depeche Mode rückt näher. Zeit für einen ausführlichen Überblick über den Stand der Dinge – mit einem Ausblick auf eine mögliche erste Single.

Fangen wir mit den Fakten an. Für das Album wählte die Band 12 Songs aus, von denen drei Lieder aus der Feder von Sänger Dave Gahan stammen. Einen Song mit dem Namen „Move“ haben Martin Gore und Gahan gemeinsam geschrieben. Insgesamt haben die beiden Songwriter nach eigener Aussage mindestens 20 Songs in ihren Heimstudios geschrieben. Bislang bekannt gewordene Songtitel sind Backwards, Poisened Heart, Scum, Revolution, Glow, Worst Crime und Move.

Produziert hat das Album der englische Musiker und Produzent James Ford („Simian Mobile Disco“). Der Vorschlag dazu kam von Mute-Chef und „Ziehvater“ Daniel Miller. Ford habe mit verschiedenen Künstlern aus unterschiedlichen Genres zusammen gearbeitet und alles Alben hätten wirklich gut geklungen, erklärt Dave Gahan die Auswahl in einem Interview mit der spanischen Seite „20 Minutos„.

Ford trieb die Band an, schneller als sonst zu arbeiten. Laut einem Bericht des Magazins Music Week verliefen die Arbeiten am Album dabei nicht immer harmonisch. Dave Gahan wird mit den Worten wiedergegeben: „James brachte Martin und mich dazu, dass wir uns gegenüber stellten und einige Dinge aussprachen. Er saß da und leitete die Diskussion. Das war eine schwierige und emotionale Situation. Aber wir haben reinen Tisch gemacht.“

Kritischer Blick auf das Weltgeschehen

Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Depeche Mode und Ford soll ein Album sein, dass mit keinen anderen Album der Band vergleichbar sei. Ein „kreativer Höhepunkt“, wie Dave Gahan jüngst bemerkte. Der Albumtitel „Spirit“ reflektiert dabei auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen. Gegenüber „20 Minutos“ sagt Gahan: „Der Titel passt perfekt zu den Fragen, die auf dem Album gestellt werden: Wo ist unser Gemeinschaftssinn? Wo ist unsere gemeinsamer Sinn für Menschlichkeit? Warum versuchen wir, uns voneinander zu entfernen? Wir bauen immer noch Mauern um uns herum. Das Album ist auch textlich provokanter als unsere bisherigen Alben.“

Elektronisch und fett

Ihrem Sound bleiben Depeche Mode treu: Auch „Spirit“ wird nach Aussagen der Band in erster Linie ein elektronisches Album sein – natürlich wieder mit einigen Gitarren und Drums. Im Vergleich zum Vorgänger „Delta Machine“ sei der Sound allerdings fetter. Zum Einfluss von Produzent James Ford äußert sich Dave Gahan so: „James sagte, dass er eine Platte aufnehmen will, die auch Leuten gefallen soll, die nicht unbedingt Depeche-Mode-Fans sind“.

Veröffentlichung im März

Was das heißt, werden wir im März erfahren. Dann nämlich soll „Spirit“ laut Martin Gore in den Läden stehen. Pünktlich vor der Beginn der Tour im Mai.

„Revolution“ als erste Single?

Sechs Wochen vorher – also wahrscheinlich im Februar 2017 – soll eine Vorabsingle erscheinen. Um welchen Song es sich handeln wird, ist nicht bekannt. Allerdings hat Dave Gahan gegenüber dem Uncut-Magazin erzählt, dass die Band einige Tage in Los Angeles zusammen mit Anton Corbijn ein Video gedreht habe. Vielleicht handelt es dabei sich um Bildmaterial für die Tour-Projektionen. Möglicherweise hat Corbijn aber auch den Clip für die erste Single gedreht. Einen kurzen Ausschnitt von „Revolution“ bekamen die Fans bereits bei der Pressekonferenz im Oktober zu hören – und ddr klang ziemlich singleverdächtig.

Letzte Aktualisierung: 23.12.2016 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

107
Kommentare

  1. Das Publikum
    28.12.2016 - 12:19 Uhr
    30

    Das neue Album wird bestimmte klasse, John Ford macht mir echt Hoffnung!

    Was die Tour angeht finde ich diesmal die Ticketpreise echt überzogen. Bin froh dass ich sie letztes mal erwischt hab.
    Ehrlichgesagt sollte bei DM Konzerten das Publikum VON DER BAND Entritt verlangen haha ;)

  2. Bong 13
    28.12.2016 - 7:38 Uhr
    29

    Auf dM

    bezogen ist fett alles bis Ultra. Das neue fett sind $$$$$ und nochmals $$$$$.
    Clowns im Studio… Ein Album das noch mehr Leute ansprechen soll. Bin ich froh, dass sie nicht schon in den Jahren 81-98 zur Witzfiguren mutierten.

    • Little Spiritist
      28.12.2016 - 11:07 Uhr
      29.1

      DM SIND MEGA FETT

      Bei dem DM ist eben ALLES mega fett, auch die Dollars (siehe Everything Counts 101). Und sie treten mir gefühlsmässig IMMER in den Hintern (auf eine angenehme Weise ;-) )
      SPIRIT wird GEIL.. ich fühls von den Zehenspitzen, über den Allerwertesten, bis in die Haarspitzen.

  3. Mix15
    27.12.2016 - 19:29 Uhr
    28

    Da das neue Album eh beschissen wird, höre ich es mir erst gar nicht an.

    • yessss
      27.12.2016 - 21:24 Uhr
      28.1

      yesss – geiles statement – no diskusion mehr:-)))

    • Der Skeptiker
      27.12.2016 - 22:48 Uhr
      28.2

      Wozu gibt es eigentlich youtube?

      Damit man Musik ganz legal vorerst hören kann -auch über einen sehr langem Zeitraum- und dann entscheidet, ob mann es sich kauft!
      Und zusätzlich burzelt der Preis…

    • 27.12.2016 - 23:12 Uhr
      28.3

      keine Ahnung wo her du das weist, das das Album beschissen wird. Hör es dir erst einmal an. Sollte sich nicht jeder selber seine Meinung machen. Wie kannst du so etwas schreiben, du kennst das Album gar nicht?!

    • Langa
      28.12.2016 - 9:36 Uhr
      28.4

      Mach du das Album deiner Träumer

      Da du anscheinend es kannst, warte ich auf dein Produkt. Es muss sicherlich Perfekt sein. 1 Jahr gebe ich dir und bin gespannt. Alan wird dich sicherlich unterstützen ;)

  4. syo
    27.12.2016 - 17:54 Uhr
    27

    fett heisst genau was????

    kann da mal jemand was gescheites zu schreiben?
    evtl ein bsp dazu?
    Danke

    • R. Artur
      28.12.2016 - 10:00 Uhr
      27.3

      Fett

      ist für mich als Laien zum Beispiel Wrong, oder PaP. Was DM seit 98 fehlt ist der vielschichtige Sound und die außergewöhnlichen Klänge, eben das was beim hören die Gänsehaut verursacht hat. Was Ihr Klang-Repertoire betrifft kopieren Sie sich nur noch selbst und die vielschichtigkeit ist schlichtweg abhanden gekommen und zwar genau zu dem Zeitpunkt als ein gewisser Herr Wilder die Band verlassen hat. Das dem Herrn Gore zwar noch gute Texte, aber kaum noch gute Melodien einfallen steht auf einem anderen Blatt. Ich erwarte vom neuen Album erstmal nichts und vermute es wird ein zweites Delta mit etwas mehr Bums, was nicht unbedingt positiv sein wird. Ich merke das ich mich langsam damit abfinde das DM nie mehr das sein werden was sie mal waren.

    • Dressed in Red
      28.12.2016 - 16:11 Uhr
      27.4

      Ich bin froh, dass DM manches von dem, was sie mal waren, nicht mehr sind.
      Dass sie z.B. nicht mehr allzu naive Boyband-Trällersongs wie The Meaning of Love, A Photograph of You und sowieso Just can’t get enough machen.
      Dass sie soundmäßig nicht mehr so klischeehaft nach ’80er klingen wie auf vielen zudem vergleichsweise dünn produzierten Songs damals, speziell vor Violator.
      Dass sie nicht mehr sowas wie Breathing in Fumes als B-Seite bringen – ein Remix von Stripped, der als eigenständiger Song verkauft wurde…

      Alle, die das Heil in Alan sehen, glauben auch, dass er einfach beliebig viele weitere Alben ein unversiegender Quell der „wahren“ depechigen klanglichen Inspiration gewesen wäre, dass mit ihm ein ewig währender Höhenflug garantiert gewesen wäre. Da werden ihm womöglich zu viele Heiland-Qualitäten zugesprochen.
      Und wer macht denn DM heute vor, wie ein hochklassiges Synthpop-Album anno 2016/17 klingen könnte? Gibt’s niemanden – aber Alan hätte es natürlich gewusst?

    • CTA83
      29.12.2016 - 9:14 Uhr
      27.5

      an 27.4

      Alan Wilder hat den Songs feine, tiefgründige Strukturen und Sounds verpaßt, welche die Musik dermaßen interessant gemacht und auf Jahre Nachhaltigkeit verliehen haben. Dieses ist alles nun mal nicht mehr vorhanden. Gibt es den irgend einen großen Hit seit 1998 – nee! Der einzige Song im Radio nach „98 ist Precious, und ist ja nun wirklich überhaupt nichts Besonderes.

    • ISH
      29.12.2016 - 10:31 Uhr
      27.6

      @ Dressed in Red: So sieht´s aus.

      @ CTA83: Wenn ich mir die Demo-Tapes von Martin aus den frühen Jahren anhöre, dann hat Alan da kaum Vielschichtigkeit hinzugegeben. Er hat viele Songs zwar vom Volumen her aufgeblasen, aber die Grund-Anlagen waren in den Demos schon enthalten. Es scheint schlichtweg so zu sein, dass Martin heute andere Songs schreibt als damals. Ein wesentlicher Punkt (der mir übrigens nicht gefällt): Die Songs betonen heute sehr stark die Gesangslinie, der Rest ist Untermalung. Früher gab es einen Dialog zwischen Gesang und Instrumentalparts. Früher war der Gesang auch simpler. Man nehme nur mal Never let me down again, dessen Gesang weitgehend auf einer einzigen Note aufbaut. Das wirkte reduziert und cool.

      Wichtigstes Argument gegen die alles entscheidende Rolle von Alan ist das Ultra-Album. Da war Alan nicht dabei und es klingt trotzdem so als wäre er es noch. Man konnte also auch ohne ihn ein „traditionelles“ Album produzieren. In den Folgejahren wollte man das aber offenbar einfach nicht mehr.

    • Der Skeptiker
      30.12.2016 - 17:40 Uhr
      27.7

      Ultra

      War noch aus Alans Schublade. Klingt fast komisch, ist aber so.

  5. rich
    26.12.2016 - 16:59 Uhr
    26

    alles ok

    ich denke wir können mindestens wieder ne gute Scheibe erwarten.
    wobei Worst Crime ,Fail ,Scum doch schon auf härtere Töne vermuten lässt.

    Zum Sound.
    da wird es wohl etwas druckvoller vom Mastering.Der Sound bekommt wohl mehr Volumen und wird weniger minimallistisch.

    Das Biker Bild erinnert mich an dem Film Easy Riders. Ob DM dann auch so rebellisch klingen?

    bald wissen wir mehr.

    • Marcel
      26.12.2016 - 21:41 Uhr
      26.1

      Ich hoffe es sehr das das neue Album mehr haertere Toene aufweisst als SOTU und Delta Machine . Da waren dann schon etwas zu viele Mid Tempo und langsame Stuecke dabei . Auch ein druckvoller Sound waere da sehr willkommen . In dem Punkt war ja Delta Machine sehr schwach . Das Resultat war das einige Songs gute Melodien hatten aber dann doch schwach rueber kamen weil sich die sounds ( vorallem die drums) so anhoerten als kaemen sie aus einem 200 Dollar Casio keyboard .

      Schon moeglich das Ford da mehr raushollt als Hillier , jedoch bin ich nicht sicher ob Ford anders genug von Hillier klingt . Man wird sehen . Revolution klang ja schon mal gut , bei den anderen beiden Songs war zu wenig zu hoeren damit man sich ein Urteil machen konnte .

    • Rene101
      26.12.2016 - 15:27 Uhr
      25.1

      Quatsch kommt in März

    • 27.12.2016 - 10:35 Uhr
      25.2

      Mai ist falsch

      März ist das einzige offiziell genannte VÖ-Datum.

  6. ISH
    26.12.2016 - 12:54 Uhr
    24

    Für mich sind das alles in allem sehr schöne Festtagsnachrichten. Wenn der Sound noch „fetter“ als bei Delta Machine werden sollte, würde mir das behagen, wobei auch Delta schon nicht schwachbrüstig war. Zwei Dinge würde ich mir klanglich wünschen: Wieder ein bisschen mehr Wumms in den Drums. Und zwar nicht in den wobbelnden Bassdrums, sondern bei den „technischer“ und härter klingenden Snares. Da waren mir die letzten Alben fast durchgehend zu dünn. Nur beim sehr reduzierten Sound von Exciter hat das stilistisch gepasst. Aber gerade die eigentlich treibenden Stücke wie „Wrong“ oder „Angel“ haben in puncto Drive ihr Potential nicht ausgeschöpft. Angesichts des Techno-Producers Ford habe ich da allerdings nicht sehr viel Hoffnung.

    Der zweite Wünsch wäre: Die Synthie- und Gitarren-Elemente sollten nicht nur begleitende Untermalung des ohnehin schon aufgedoppelten Dave-Mart-Gesangs sein, sondern Instrumente und Gesang sollten wieder mehr in einen Dialog treten.

    Gespannt bin ich, wie die „deutlicher“ formulierten Texte wirken werden. Bisher war ja vor allem Mart eher ein Meister des Subtilen und Hintersinnigen. Ich vertraue insofern darauf, dass die vielschichtige Lyrik (bewusst gewähltes Wort) von keiner „Wutbürger-Poesie“ abgelöst wird… Songtitel wie „Poisoned Heart“, „Scum“ oder „Worst Crime“ hätte ich jedenfalls eher auf einem neuen Metallica-Album erwartet. Sowas kann schnell peinlich wirken. Aber wie gesagt: Noch bin ich da voller Vertrauen.

    Aber egal wie sie es angehen: Entscheidend ist, wie viele schöne Melodien in Moll dem guten Mart diesmal einfallen. Nur noch ein paar Wochen, dann wissen wir’s. Ich freu mich drauf.

    • Dede
      28.12.2016 - 8:39 Uhr
      24.1

      Guter Kommentar.

  7. FRANKIE
    25.12.2016 - 21:35 Uhr
    23

    ach kinners, es ist doch alle vier jahre das gleiche, dass man sich hier verbal zerfleischt.
    bleibt doch mal locker!
    einige behaupten hier, sie hören dm länger als der andere, der andere hat mehr konzerte besucht als der andere, was sie dann automatisch zum größten fan der welt macht und der andere hat dann hier nichts mehr zu suchen, zumal er kritik geäußert hat.
    das gelaber ist echt nicht mehr zu ertragen! ebenso wenig wie persönlichen anfeindungen.
    warum lasst ihr nicht jedem seine meinung, egal ob pro oder contra?
    und was musikalisch herauskommt hören wir dann, wenn die scheibe auf dem markt ist, die dann jeder kaufen kann oder nicht.

    ist doch eigentlich ganz einfach und keine zankerei wert, oder? :-)

    • FlipFlop
      26.12.2016 - 11:49 Uhr
      23.1

      So....

      ….mehr muss man dazu nicht sagen.
      Ich selbst habe mir die Video Collection nicht geholt, bin das letzte mal 2009 in Hamburg auf einen Depeche Mode Konzert gewesen und habe auch immer nur ein Konzert pro Tour besucht.
      A: habe mir die DVD „The Videos 86 – 98“ auch nur einmal angesehen. Also unnötige Ausgabe für mich. CDs laufen öfters.

      B: Habe 2009 für mich persönlich, dass beste Depeche Mode Konzert erlebt und damit meinen Abschluss gefunden.

      Bin ich jetzt ein schlechter Fan…..

      Freue mich auf das neue Album denn das kaufe ich mir….

  8. Morpho
    25.12.2016 - 19:23 Uhr
    22

    Morpho

    Und das allerschönste an Musik ist, daß keiner dazu gezwungen wird sich etwas anzuhören wenn’s nicht gefällt :-) Ein Künstler steckt sein ganzes Herzblut in seine Werke und kann es logischerweise nie allen Recht machen. Aber er verdient Respekt! Mir gefällt das gerade
    https://soundcloud.com/user-420838722-876368436/projekt-14-mix

  9. schuelbe
    25.12.2016 - 17:35 Uhr
    21

    Ich hoffe james Ford leidet nicht an Größenwahn!!!!

    Wenn das Album alles bisher dagewesene übertreffen soll, heißt das doch, es muß wirklich genial sein und all seine Vorgänger waren Blindgänger!!!

    Nur konnten wir die Alben der „Blindgänger“ davor sehr gut leiden!
    Bin echt mal gespannt, aber ich denke mit verbalen Entgleisungen sollte sich der gute Herr zurückhalten, denn DM hat nicht nur einmal mit Meilensteinen der Pop-oder Elektro-oder Synthiscene gepunketet!!!