Home / Depeche Mode News / Depeche Mode: Drittes Gerüchte-Roundup zum neuen Album
Depeche Mode in New York

Depeche Mode: Drittes Gerüchte-Roundup zum neuen Album

Unsere letztere Gerüchtesammlung liegt schon ein Weile zurück. Zeit also für Runde drei, die uns mit Handfestem direkt nach New York führt.

Dort nämlich sollen Depeche Mode am 13. Juli die dritte Aufnahme-Session zu ihrem neuen Album begonnen haben. Daran, dass die Band in New York weilt, bestehen dank zweier Fanfotos und eines Instagram-Beitrags (dazu weiter unten) keine Zweifel. Eine Aufnahme bei Facebook zeigt Martin Gore und Andy Fletcher in der Nähe der 6th Avenue. Der Fotograf dieses Schnappschusses fragt zwar noch, ob er einen Replikanten von Gore gesehen habe, doch seine Zweifel sind völlig unberechtigt:

https://www.instagram.com/p/BIgMbO7Aw5a/

Das Foto zeigt eindeutig Martin Gore.

Stellt sich die Frage, in welchem Studio Depeche Mode gerade arbeiten. Dazu gibt es keine Gerüchte. Aber möglicherweise geben die Orte, an denen die beiden Fotos aufgenommen wurden, Aufschluss. In der Nähe der 6th Avenue befindet sich das Electric Lady Studio. Und die Ampel, an der Martin Gore gesichtet wurde, ist sich auch nur wenige Hundert Meter von den Räumen entfernt, in denen Depeche Mode in der Vergangenheit bereits mehrfach (ULTRA, Exciter) haben. David Bowie nahm im Electric Lady Studio übrigens sein letztes großes Werk „Blackstar“ auf.

Wie gesagt, über den Ort der Album-Aufnahmen kann man nur Mutmaßungen anstellen. Handfeste Informationen existieren bis zum nächsten Schnappschuss eines Fans nicht.

Weiter im Roundup: Gerüchteweise soll Anton Corbijn die Band in New York besucht und Fotos gemacht haben.

Ganz sicher hatten Dave Gahan, Martin Gore und Andy Fletcher aber Besuch von Graham Finn. Der in New York lebende Musiker hatte bei Dave Gahans zweitem Soloalbum „Hourglass“ (2007) als Gastmusiker mitgearbeitet. Nun besuchte er seinen alten Freund im Studio und durfte sogar schon einmal in die neuen Songs reinhören, wie er bei Instagram erzählt:

https://www.instagram.com/p/BH5jV7mhf-N/

Nachzuliefern haben wir auch noch ein Foto aus dem kalifornischen „Santa Barbara Sound Design„-Studio, wo Depeche Mode ihre ersten beiden Recording-Runden gedreht haben. Die Studiomitarbeiter waren so nett, ihre Nase durch die Studiotür zu stecken und diese Foto vom Setup zu machen.

https://www.instagram.com/p/BH4IkDfAdu4/

Beeindruckend, nicht wahr? Zu sehen sind neben einem Koma Komplex Sequencer (das weiße Dinge in der Mitte – hier ein Video) und einem Make Noise Black Shared System (das schwarze Ding im Vordergrund – hier noch ein Video) jede Menge Euroracks.

Dem Equipment nach bleiben Depeche Mode also dem Electro-Sound der letzten Alben grundsätzlich treu.

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

67 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Alan

    So lange einer in der Band auch nach über 20 Jahren immer noch nachtragend ist wird es keinen Alan Wilder bei DM mehr geben. Und ich traue Ihm mit jetzt Mitte 50 die Größe auch nicht mehr zu dies abzulegen. Ob es mit Wilder musikalisch nochmal ein Hammeralbum geben würde ist reine Spekulation. In der Konstellation zu dritt haben Sie mit Delta Machine für mich das beste Album veröffentlicht was vielleicht auch an Flood lag. An Violator, BC oder SOFAD reicht es natürlich nicht ran. Das ist meine ganz persönliche Meinung dazu.

    • Something wrong

      Ich weis es ist reine Speakulation. Aber wenns so ist wie früher, MUSS er es sein, weil man ja die anderen 3 nicht sieht :-)

      Das würde auch erklären, warum sich die Band bisher bedeckt hält.

    • Sieht nach dem neuen Producer James Ford aus…
      Aber Wahnsinn, was die Jungs da wieder ein Aufwand betreiben. Dabei würde heute doch auch ein Laptop mit den Standard-Plugins reichen ;)

      Für das Equipment und den damit verbundenen Aufwand von mir schonmal ein „Daumen hoch“!

    • Die wuschige, lockige James F. Frisur ist wegen des dunklen backgrounds ‚verdeckt‘ / nicht gut sichtbar. Sie ist aber da. Und es ist daher James Ford (+ Jas Shaw). Bei ersterem bin ich mir zu 99,9999 % sicher.

    • ..oder doch Alan und links Flood. ;) Denn letzterer hat ja zumind. auch glasses.

  2. Die Aufnahmen sind jetzt fertig und jetzt ist nur mixen auf der Reihe.

Kommentare sind geschlossen.