Home  →  News  →  Dave Gahan veröffentlicht zweiten Song „The Dark End of the Street“

Vorbote auf Imposter

Dave Gahan veröffentlicht zweiten Song „The Dark End of the Street“

Dave Gahan, Soulsavers - The Dark End Of The Street (Official Audio)

Dave Gahan hat am Freitag den zweiten Song aus dem kommenden Album „Imposter“ veröffentlicht: zu „The Dark End of the Street“ wurde kein Videoclip gedreht, das Stück ist aber über einige Streaming-Dienste abrufbar.

„The Dark End of the Street“ ist im Original ein Soulsong, der Ende der Sechzigerjahre geschrieben wurde und durch James Carr populär wurde. Dave Gahan hat das Stück zusammen mit den Soulsavers neu aufgenommen und interpretiert.

„The Dark End of the Street“ ist eines von insgesamt elf Liedern, die Gahan am 11. November auf dem Album „Imposter“ veröffentlichen wird. Auf der Platte hat der Sänger von Depeche Mode Songs neu interpretiert, die für sein Leben eine besondere Bedeutung haben.

Als erste Single hatten Dave Gahan und die Soulsavers vor zwei Wochen „Metal Heart“ ausgekoppelt.

Bestellhinweise*
Dave Gahan & Soulsavers – Imposter bei Amazon
Dave Gahan & Soulsavers – Imposter bei JPC
Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

170 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Fragezeichen

    Ich weiß nicht, so schlimm sind die letzten Alben irgendwie auch nicht.
    Delta Machine oder Spirit schon gar nicht.

    • Alben

      Nein schlimm überhaupt nicht, nur eben nicht mehr annähernd so gut wie frühere Werke.
      Ich habe vor ein paar Tagen wieder einmal versucht Spirit durchzuhören, ich wollte mich sogar dazu zwingen, aber ich konnte es einfach nicht.
      Letztendlich habe ich mir die MFTM angemacht.
      Bei Spirit gefallen mir zwei Songs gut, zwei weitere sind hörbar, aber der Rest hat ziemliches Nervpotential. Ähnlich geht es mir eigentlich nur bei der zweiten Seite der CTA, die erste Seite top und der Rest für mich absolut furchtbar.

    • @The New A.

      So gehts mir auch bei Spirit, die Songs pendeln irgendwie zwischen zähflüssig, langweilig und überflüssig. Der Opener Going Backwards geht gerade so… haut einen aber auch nicht um, klingt mir am Anfang zu langweilig nimmt erst später etwas fahrt auf, dann Where’s the Revolution allenfalls ein netter B-Seiten Song aber als erste Single?

      The Worst Crime erstes Lied wo ich gleich weiter skippe, Depeche Mode machen einen auf Soulsavers, nö danke! Dann Scum, ok hätte eventuell Potenzial haben können aber irgendwas fehlt dem Song um mich zu überzeugen. You Move auch hier das gleiche wie bei Scum, nächstes Lied Cover Me, sehr ruhig hätte mit etwas mehr Tempo und besseren Sounds was werden können.

      Eternal erster Song wo Martin singt, auch hier nervt sein Gesang mit diesem Tremolo/Vibrato Ton, sehr trister Song insgesamt. Poison Heart langweiliger zäher Song der nicht groß in Erinnerung bleibt, next please… So Much Love, ja der Song hat was, klingt noch am meisten nach Depeche Mode, aber auch hier hätte man mehr draus machen können. Poorman hat am Anfang einen interessanten Sound wo Martin dieses hey, hey singt wird dann aber ab Mitte des Songs sehr langweilig. No More (this is the last time) ein weiterer Song der dahinplätschert ohne groß in Erinnerung zu bleiben, der letzte Song Fail, soll der Songtitel für das ganze Album stehen?

      Für mich eindeutig ja, selten so ein tristes, langweilig-Dröges und dumpfes Album von Depeche Mode gehört, ohne >Spirit<

      Ihr schlechtestes Album bisher, da ziehe ich sogar die Exciter und Sounds of the Universe vor obwohl auch diese beiden Alben Hänger, überflüssige Songs und verschenktes Potenzial haben.

  2. @Elysium

    Das ist aber eine sehr eigenwillige Interpretation von Dir. Ich habe den Artikel bzgl. „eingesperrt sein“ eher so verstanden, dass dieses Großprojekt DM und die damit vorgegebene musikalische Richtung ihn etwas einengt. Es ist nachvollziehbar und überhaupt nicht negativ, wenn man neben dem eigentlich Hauptprojekt DM, bei dem eine große Erwartungshaltung immer vorherrscht und bei dem aufgrund der Konstellation als Band das eigene Ego immer etwas zurückstellt werden muss, der Wunsch nach anderen Projekten da ist. Das passiert woanders auch. Siehe Ron Wood (Stones), John Frusciante (RHCP) oder auch Slash (GnR). Gahan mach die Solosachen aus meiner Sicht, weil er mit Musikstilen und Produktionsformen experimentieren kann, die sich komplett von der DM- Herangehensweise unterscheiden. Er liebt die großen Shows mit der DM, aber genießt auch die kleineren mit den Soulsavers. Aus alledem abzuleiten, dass er nicht mehr mit 100% bei Depeche Mode ist oder dass es ihm an Herblut fehlt, halt ich für überhaupt nicht erwiesen. Ich verstehe ja, dass Du die letzten Alben allesamt nicht gut fandest, ich sehe in Gahans Aussagen keinen Widerspruch bzw. auch keinen Beleg dafür, dass er lediglich bei „90%“ ist, wenn ein neues DM Album produziert wird.
    Wenn Gahans Unzufriedenheit zu groß wäre, dann würde er sich ein Projekt in der Größenprdnung und Konstellation, das über 2 Jahre geht, ganz sicher nicht mehr machen.

    • Hallo @DM86-12,

      Zitat: dass dieses Großprojekt DM und die damit vorgegebene musikalische Richtung ihn etwas einengt.

      So habe ich ihn im Prinzip auch verstanden und deswegen ja auch die musikalischen Ausbrüche aus dem engen DM-Korsett. Wobei so eng ist es ja schon lange nimmer, spätestens seit SOFAD und erst recht ab der Exciter hat man vieles aus anderen musikalischen Genres (Rock, Blues, Soul) integriert, was ja aber gerade von den Oldschool-Fans wie mir eher kritisch gesehen wird.

      Zitat: Aus alledem abzuleiten, dass er nicht mehr mit 100% bei Depeche Mode ist oder dass es ihm an Herzblut fehlt, halt ich für überhaupt nicht erwiesen.

      Das ist nur meine persönliche Empfindung, generell schleicht sich halt nach über vierzig Jahren eine Routine ein, man geht alle vier Jahre ins Studio (weil Martin ein paar Demos hat…) trifft sich dort für ein paar Wochen oder Monate mit den anderen Bandmitgliedern und arbeitet am Album, danach öffentliche Vorstellung des neuen Albums, Interviews, TV u. Radioauftritte usw. anschließend beginnt die Tour ca. 1 Jahr lang, und dann nach Tourende wieder 3-4 Jahre Urlaub bis die Soße von neuem beginnt. Man steht dabei in der Öffentlichkeit, ich denke das umschreibt er mit dem Begriff eines Zoogeheges.

      Naja und meine These ist halt das er zwar noch bei Depeche Mode mitmacht aber mehr aus Gewohnheit, siehe mein Beispiel eines langjährigen Mitarbeiters der innerlich gekündigt hat aber trotzdem jeden Tag zur Arbeit trottet, natürlich auch um Martin und Andy nicht vor denn Kopf zu stoßen, was wäre Depeche Mode ohne Dave?… und sicher ist der finanzielle Aspekt bei Depeche Mode ungleich größer, auch wen er längst ausgesorgt hat, aber wer verzichtet schon auf tons of money…?

    • @ DM 86-12 @ Elysium

      Hi,
      ich interpretiere die Aussagen von Dave in den aktuellen Interviews ähnlich wie @DM86-12, vor allem wenn man das ganze Interview hört/liest. Für Dave sind seine side steps Projekte ( gleich welcher Art und Genre) etwas abenteuerliches, das seine Neugier weckt, ihn fordert ( nicht mehr oder weniger wie bei DM, nur halt der Backround weniger routiniert) Und wenn manches nicht meinem persönlichen Musikgeschmack betrifft, so what ? Als Bowie Anhänger fand ich auch nicht sämtliche Alben von ihm super, dennoch machte er Songs die alles vergleichbare weit überschritten (zumindest nach meinem Geschmack). Wie bereits geschrieben, mE sollte man nicht abwägen , in welche Projekten und/oder DM das meiste „ Herzblut“ von Dave steckt. Auch hab ich meine Zweifel , dass die Band vorrangig in Abwägung finanzieller Aspekte aufrecht gehalten wird. Soweit ich mal gelesen habe, sind die Jungs durch Ihre Investitionen (u a Logistik Zentren Hafen London) dermaßen abgesichert, erreichen die Rendite(n) ein neues Album oder Song ? Ich hab’s schon mal geschrieben , egal was M,D und Andrew ( DJ Client Tour) nebenbei künstlerisch veranstalten, ihre Wurzeln sind bei DM ( Familie Zitat Dave). @ Elysium, was die letzten Alben betrifft, sind wir konform, die waren und sind mit VorgängerAlben ( ab Exciter, PTA ausgenommen) nicht annähernd vergleichbar, enttäuschend auch , wenn man einige Demos der Songs mal anhört. Ich sehe das Problem eher bei einen für DM geeigneten Soundtüfler als bei ihren Neben-Projekten und wenn /falls irgendwann einer der Bandmitglieder die Innitialzündung zur Beendigung von DM geben sollte, gehe ich hier eher von Martin aus, er ist mE mit seinen Qualitäten innerhalb der Band am emanzipiertesten. Bis zum nächsten Meinungsaustausch , bleibt gesund und vor allem stay depeched

  3. @Elysium @… if you want

    Hi,
    auch ich musste schmunzeln bei Daves etwas schlaksigen Bezeichnungen wie Zoogehege oder Komfortzone, was die Arbeit mit DM betraf. Andererseits, kann man auch diesen Worten ne versteckte Selbstkritik entnehmen und „ wir sind noch lange nicht fertig“ auch einen gewissen Ehrgeiz ( und Stolz) iS DM. Natürlich haben sich die Bandmitglieder bei ner 40jährigen Bandgeschichte zunehmend emanzipiert, fing doch bereits Mitte 80 mit Alans Solo project an und Dave sollte man mE dies ebenso zugestehen, zumal ich div side steps Projekte von ihm klasse fand, bzw finde. Denke dass er in allen Projekten etwas besonderes sieht ( Herzblut) , mE auch und weiterhin als DM Bandmitglied. Und wie bereits @….. if you want schon schrieb, ne gewisse Routine lässt sich nicht vermeiden ( wäre bei 2-3 Folgealben der SS irgendwann genauso, Wetten ?) . Ich möchte daher das kommende Construction von DM vorverurteilen, ne Hammer LP erwarte ich von DM zwar nicht mehr, mir ( und sicher auch andere Fans) würde es genügen, dass sich die Jungs endlich aus dem Blues-Wurmloch befreien, ihren Electro Sound auffrischen und einigen Songs mal wieder so richtige Drums und Basslines verpassen ( ach ja .. und weinerliche Weltverbesserungs-Balladen wie bei Spirit gleich in die Tonne kicken). In der Hoffnung wie o.g. bis demnächst und stay depeched

    • @ Dorian Gray

      ….. NICHT vorverurteilen natürlich (Aaargh, sche… Handy Tastatur)

  4. Dave und Soulsavers Tour

    Im neuen Sonic Seducer ist ein Interview mit Dave.
    Im November gehen die Proben für die Tour mit den Soulsavers los. Nächstes Jahr dann treffen mit Tour um über ein neues Depeche Mode Album zu sprechen.
    Bei den Soulsavers Konzert bin ich natürlich dabei :)

  5. Und noch was neues von Dave:

    https://www.spiegel.de/panorama/leute/dave-gahan-von-depeche-mode-wir-sind-gefangene-an-einem-sehr-komfortablen-ort-a-04c8b55f-0735-4ddb-b03f-bbce716b6636

    »Wir sind Gefangene an einem sehr komfortablen Ort«

    41 Jahre nach der Gründung von Depeche Mode fühlt sich der Sänger in seiner Band glücklich und eingesperrt zugleich. »Wir sind Gefangene an einem sehr komfortablen Ort, an den wir immer wieder freiwillig zurückkehren«, sagte der 59-Jährige dem Magazin »Playboy« laut Mitteilung. »Wir haben uns selbst eingesperrt.«

    Mit Depeche Mode habe er 2017 und 2018 »Wahnsinnsshows« abgeliefert. Sie seien auf dem Höhepunkt ihres Schaffens gewesen. »Und wir sind noch nicht fertig – ich denke, es wird weitergehen«, sagte Gahan. »Auch wenn Depeche Mode ein bisschen wie ein Zoogehege ist.«

    Auch heute ist der Sänger noch glücklich – wenngleich er sich innerhalb seiner Band manchmal eingesperrt fühlt.

    Mein Kommentar: Einerseits bestätigt er hiermit offiziell das es mit Depeche Mode weiter geht, anderseits fühlt er sich nicht 100% glücklich in seinem goldenen Käfig oder Zoogehege bei Depeche Mode wie er es nennt, deswegen auch die Solo Ausflüge mit Soulsavers oder anderen Projekten (Humanist, Goldfrapp usw.) die wohl aktuell eher nach seinem Geschmack sind.

    Es bestätigt meiner Meinung nach genau das was ich letztens mal schrieb, sein Herzblut liegt nicht mehr bei Depeche Mode, aber da ausverkaufte Konzert-Touren und verkaufte CDs, Platten, Fanartikel usw. bei Depeche Mode ungleich höher sind als bei irgendwelchen Soloprojekten ala Soulsavers darf die Band noch weiterleben, auch wen er finanziell natürlich längst ausgesorgt hat. Was es wiederum für ihre Musik bedeutet kann sich jeder selbst ausdenken…

    • Ich glaube das ist halt so, wenn etwas so erfolgreich wird, das menschliche Performance voraussetzt… Hans Clarin hat dann irgendwann nach der Fernsehserie auch gesagt er kann dn Pumuckl nicht mehr sprechen, auch wenn die Kinder das noch so gern hätten–
      sein Stimme macht das einfach nicht mit.
      Ein wenig ist es sicher auch wenn man 100te male „Enjoy the Silence“, „Never Let Me Down“, „Walking in my Shoes“ und „Personal Jesus“ singen muss.
      Aber ein klein wenig besser als Amazon-Pakete ausfahren ist es als Job sicher doch :D
      Ich würde mir halt wüschen, dass er und die andern der Arbeit am nächsten DM-Album und der nächsen Tour mal wieder was positves abgewinnen,.

    • @you can win if you want, mir kommts nach Daves Aussage so vor als ob die arbeiten an einem neuen Depeche Mode Album für ihn nur noch Pflichtübungen sind die halt im vier Jahres Rhythmus stattfinden. Ist quasi so wie ein Mitarbeiter der schon lange in einer Firma ist und innerlich schon gekündigt hat aber natürlich trotzdem noch jeden Morgen zur Arbeit geht.

    • Nach dem Interview von Anfang 2020 waren viele Fans total geschockt. Aber nach 130 Shows
      der Global Spirit Tour 2017/2018 wäre mir auch nicht nach Zoogehege oder Arena.
      Lasse den goldenen Käfig oder das Zoogehege gerne einen Spalt geöffnet.
      Sehr schöne Abschlusskonzerte in der Waldbühne Berlin.

  6. Depeche Mode veröffentlichen Shake the Disease Live from 101 HD

    • Mart

      Er ist Martin Gore from Depeche Mode. Also gibt es sie noch, Prima.

      Gut schaut er aus, besser als auf der letzten Tour.

    • Also, ich finde die Aktion prima – allerdings seltsam, dass es grad eine Stratocaster ist, die hätte ich jetzt nicht so mit Depeche in Verbindung gebracht.
      Obendrein seltsam, dass von einer „Fender“ Strat gesprochen wird, wenn dann im Video „Squier“ auf dem Gitarrenkopf steht – womit die Gitarre selbst einen Warenwert von EUR 135 haben dürfte
      https://www.thomann.de/de/fender_squier_bullet_strat_hss_bk.htm?ref=prod_variations_363724_5
      („great guitar“ hm – also ich mag die Yamaha Pacifica aus der gleichen Preisklasse lieber)

      Aber gut, Charity ist Charity :D

  7. @ The New A.

    Hi,
    thx vorab fürs Feedback, nachfolgend edit: kann = kein ( ach Auto Korrektur) , nur zum Verständnis. Auch ich bin kein Anhänger von Erasure , finde die Songs ebenso zu poppig. Wollte nur anmerken, dass ich ihre Musik nicht alleine als gute „Laune Songs“ betrachte. In Sache Dave Interview stimme ich zu, hat anscheinend Spirit überschätzt, aus welchen Gründen auch immer.

  8. @ the New A.

    Hi,
    Bin zwar kann grosser Anhänger von Erasure , aber ihre Songs nur auf gute Laune zu deklarieren…eher nein. Mir fällt da spontan the Circus ein, ein wirklich toll gemachter Song mit Synthie Klangelemente einer alten Drehorgel , als Hommage an die Industrie Arbeiter Englands ( Thatcherismus… bekannt).
    Ich hätte mich wahrscheinlich auch nicht zu nem langjährigen DM Anhänger gewandelt, wären sie die jcge Schiene weitergefahren, zumal ich Anfang der 80er eher „rockigere“ New Wave Gruppen wie Joy Division, Flock of Seagulls oder NDW Bands wie DAf, Grauzone oder Fehlfarben bevorzugte. Aufmerksam auf die Jungs wurde ich bei deren Auftritt in einer tv Musik Sendung ( Bananas) , die im Hühnerstall , Durchbruch Anfang 83 mit gtbr , ab dann wurden die Haare nach oben gestylt und Opas alte Anzüge aufgetragen ; ) Wie ich bereits schon schrieb, die Düsternis der DM Songs sind mit melanchonie und mit Optimismus verbunden ( BC) , keine Düster Songs vergleichbar von Bands wie SoM oder CoX. Und gerade diese Besonderheit ging mE in den letzten Alben , insbesondere Spirit verloren, wurde zerdrückt von verbluesen der Songs, bräsigen Gitarrensound und Synthiegebrummel. Wenn von einem Album bei ca 9 Songs nur 3, vielleicht 4 Lieder hörbar sind, dann ist mir das zu wenig. Und wie ich bereits schon schrieb, Spirit ist für mich insgesamt enttäuschend. However, ist meine Meinung und ich stehe dazu, auch mit Verständnis zu deiner Ansicht…. stay depeched.

    • Spirit

      Ich glaube mich zu erinnern das Dave in einem Interview zu Spirit sagte das sie bis zu diesem Album gebraucht haben um den alten DM Sound wieder zu erreichen. Ich habe mich damals schon gewundert über seine grandiose Fehleinschätzung.

      Ausser was Erasure betrifft sind wir eigentlich so ziemlich einer Meinung. Erasure ist mir schlicht und ergreifend zu poppig.

Kommentare sind geschlossen.