Interview im NME

Dave Gahan über seine Pläne mit Depeche Mode und den Soulsavers

Archiv-Foto: Daniela Vorndran

Anlässlich der Veröffentlichung der Humanist-Single „Shock Collar“ hat Dave Gahan dem britischen Musikmagazin NME ein Interview gegeben, in dem er sich auch über die Zukunft von Depeche Mode äußerte.

Die Kooperation mit Rob Marshall (Humanist) war für Dave Gahan offenbar sehr inspirierend. Eigentlich habe er sich gerade eine Auszeit gegönnt, aber durch die unerwartete Zusammenarbeit habe er nun wieder damit begonnen, mit Rich Machin von den Soulsavers an neuem Material zu arbeiten, so Gahan. „Es sieht so aus, als wenn wir wieder etwas zusammen machen, was Ende des Jahres spruchreif sein könnte.“

Und Depeche Mode? Nach der einjährigen Global-Spirit-Tour sei Gahan nach eigenen Aussagen so erschöpft gewesen, dass er mehr denn sich gefragt habe, ob er überhaupt noch Musik machen wolle.

Keine Pläne für Zeit nach Tour

Das ist jedoch kein Grund, warum ihr euch Sorgen über die Zukunft von Depeche Mode machen müsstet.

Denn: Nach jedem Album und jeder Tour heiße es „Bis bald!“, so Gahan. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Depeche Mode wieder ein Album aufnehmen werden. Aber die Band machen eben keine Pläne über das Ende einer Tour hinaus.

Mit den Soulsavers hat Dave Gahan bislang die beiden Alben „The Light the Dead See“ (2012) und „Angels & Ghosts“ (2015) aufgenommen. Im Anschluss daran gingen Depeche Mode für neue Songs ins Studio…

Letzte Aktualisierung: 13.1.2020 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

151
Kommentare

Anzeige
  1. R Tour
    15.1.2020 - 17:03 Uhr
    20

    Devotional

    Die Devotional Tour war definitiv die beste DM Tour aller Zeiten, mit dem besten Dave aller Zeiten. Gefolgt von der World Violation.
    Das was er heutzutage abliefert kommt da in keinster Weise ran.
    Schade das man die Zeit nicht zurückdrehen kann.

    • Violation 2020
      15.1.2020 - 17:13 Uhr
      20.1

      Und auch hier...

      …der heutige Dave ist mir, clean wie er glücklicherweise ist, viel lieber.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:00 Uhr

        Drogensucht

        Als ob man damals die ganze Dave-Geschichte kannte. Mein Gott der Mann hat damals Drogen genommen, wie viele andere auch und nun ist es ja auch mal gut mit dem Thema. Für mich waren DM 89-94 die besten DM aller Zeiten und Dave der beste Frontmann aller Zeiten. Punkt. Da war einfach noch vieles spontan und nicht alles von vorn bis hinten einstudiert wie heute. Die Devotional war Rock’n Roll in Reinkultur.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:08 Uhr

        Das Argument „wir wussten es damals nicht“ zieht nicht. Retrospektiv (ich hoffe, das Wort ist nicht zu gehoben für dich) kann man seine Auffassung durchaus ändern.

        Wie ich schon sagte, es ist eine Frage des gesunden Menschenverstands und der Empathie. Von Pietät mal ganz zu schweigen. Aber wem sage ich das.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:15 Uhr

        Und gerne nochmal.

        Er hat damals Drogen genommen, wie viele andere auch. Das war sein Privatvergnügen und im Gegensatz zu Dir geile ich mich daran nach über 25 Jahren nicht mehr auf. Hier geht es um die Performance und die war damals der heutigen um Lichtjahre überlegen. Der Mann war damals ein Rockstar und hat nicht die Bewohner des Berliner Zoos nachgetanzt.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:22 Uhr

        Ich „geile“ mich an gar nichts auf. Mit Menschen, die so einen solchen Proll-Ton anschlagen, diskutiere ich eigentlich nicht, aber nochmal: Diese Zeit war für die wohl furchtbarste, die er hatte. Egal wie die Performance war, er hat eine lebensbedrohliche Phase durchgemacht, die keiner haben will. Was bitte ist so schwer daran zu verstehen, wenn man als Fan nicht bereit ist, diesem Abschnitt der Band etwas positives abzugewinnen?

        Um mal aufzuführen, wie „toll“ es für die Band damals war:

        1993/94: Drogensucht Dave und beginnener Alkoholismus bei Martin+
        1994: Depressionen bei Fletch
        1995: Alan verlässt die Band
        1995: Dave unternimmt einen Suizidversuch
        1996: Dave bringt sich fast um mit seinen Drogen (er war kurzzeitig klinisch tot).

        Ich setze hier nunmal andere Prioritäten und ich denke, da bin ich nicht alleine.

        Wenn Du weiter disktuieren willst, dann bitte in einem anständigen Ton.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:29 Uhr

        Ton

        Der Ton macht die Musik.
        Solltest Du in der Lage sein Deinen großkotzigen, herablassenden Tonfall zu unterlassen bekommst Du auch nettere Antworten.

        Und gerne nochmal. Für mich war die Devotional Tour die beste DM Tour aller Zeiten. Die persönlichen Probleme der Bandmitglieder ändern daran nichts und sind ein völlig anderes Thema.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:39 Uhr

        Für meine Schreibweise werde ich mich nicht rechtfertigen.

        Du kannst das finden wie Du willst. Ich für meinen Teil sehe das anders und ich hoffe, niemals einen Dave sehen zu müssen, der von Drogen gezeichnet ist. Du hast deine Meinung und ich meine, was soll dieses Gezänk eigentlich?

        Abgesehen davon glaube ich nicht, dass wir jemals noch einen Dave sehen werden, der eine Show wie vor 30 Jahren hingelegt hat. Muss auch nicht sein.

      • R Tour
        15.1.2020 - 19:10 Uhr

        Rechtfertigen

        Dann beschwere Dich nicht über den Ton anderer, wenn Du Dir selbst das Recht herausnimmst anderen gegenüber herablassen zu sein.

    • MLG
      15.1.2020 - 17:46 Uhr
      20.2

      Abgeliefert hat er ’93 und vor allem ’94 übertrieben gesagt gar nichts. Blutleer, bis auf die Locations wo gefilmt wurde und ein paar andere Ausnahmen (Paris, u. vlt. Crystal Palace,…). So sieht’s eher aus. Dass es dennoch z.T. „besser“ und mehr D.M. war lag an anderen Faktoren.

      Stand da häufig genauso unaktiv ‚rum und noch mehr wie heute. ;)

    • Morgan.
      15.1.2020 - 17:52 Uhr
      20.3

      Bravo @Artur,

      Ich sehe das auch so! ;)

  2. Morgan.
    15.1.2020 - 15:29 Uhr
    19

    @John The Revelator

    Zitat: >>>“Es ist nun mal Fakt, das die Devotional Tour von vielen Fans als die Beste gesehen wird. Das hat nichts damit zu tun das er damals ein Wrack war, ist er heut auch nach 100 Shows. Das hat was mit dem Gesang, Gefühl, seiner Performance auf der Bühne. Er hat die Songs auf der Bühne gelebt und nix Aufgesetztes gespielt.“<<<

    Ich denke genau wie Du und bin volkommen Deiner Meinung.

    Ich habe die Devotional Tour leider verpasst, aber als ich mir die Devotional Tour
    auf DVD angesehen habe, war ich total begeistert und sehr emotional berührt von
    seiner Performance auf der Bühne, so wie Du es beschrieben hast.

    Selbstverständlich habe ich für Dave Mitleid und Traurigkeit empfunden für seinen
    Zustand damals.
    Aber trotzdem ist für mich die 93 Devotional Tour das beste von Allem.

    Ich lese seit Jahren auch andere internationale Foren und habe nur begeisterte
    und anerkennende Kommentare über die Devotional Tour gelesen!!! :))

    • DM86-12
      15.1.2020 - 15:48 Uhr
      19.1

      @ Morgan

      Du bist ein sehr gutes Beispiel. Hast nur die DVd gesehen, die zugegeben sehr gut gemacht ist. Habe insgesamt 15 Konzerte 93/94 gesehen, wovon der Großteil auch wirklich gut gewesen sind, aber verglichen mit den Tourneen seit 1986 passt da einiges nicht. Glaube kaum, dass du heutzutage für einen zugedröhnten Gahan, der einfach orientierungslos und apathisch sich bewegt, textzeilen vergisst, rumlallt und alles, aber nicht rhythmisch tanzt und klatscht, noch Geld bezahlen würdest. Den Verfall und die fehlende Harmonie konnte man quasi spüren. Bringt aus meiner sicht auch wenig, wenn man immer andere foren und die gesamten DM-Fans anführt, die diese tour am besten gefunden hat. Man war nur leider selbst nicht dabei. Es war eine gute Tour, aber nicht die beste Tour. die Resonanz und die zuschauerzahlen waren sowohl in europa als auch in nordamerika sehr gemischt. kann man ja alles nachlesen.

      • Morgan.
        15.1.2020 - 16:30 Uhr

        Lese bitte genau meinen Kommentar, meine Emotionen
        haben sich auf die Devotional DVD bezogen!!!

        Warum hast Du Dir dann 15 Konzerte
        angesehen und 15 mal dafür bezahlt,
        wenn Dave so „kaputt“ war?
        Dann hast Du Dich an seinem Verfall ergötzt!!!

      • 52er
        15.1.2020 - 16:40 Uhr

        Morgan ...

        ja nee is schon klar. Der Kollege DM86-12 hatte damals eine Glaskugel und wusste schon vor den Konzerten, dass Dave komplett durch war und hat sich ob dieses Wissens natürlich in völlig verwerflicher Art am Verfall von Dave ergötzt.

        DM86-12 ist aber auch ein Schlingel. Wie konnte er es nur wagen.

        Mal im Ernst, wer von uns wusste damals vor dem Erwerb der Konzitickets und der Besuche der Konzis was da hinter den Kulissen haargenau abgeht und wie tief Herr Gahan da schon in der Scheiße gesteckt hat? Das dürften, wenn überhaupt, die wenigsten von uns gewusst haben. Ja und wenn man das dann bei den Shows registriert hat (und so man das Gesehene dann auch wahr haben wollte), dass da was schief läuft, ja dann war das halt so und da hat sich gewiss keiner dran ergötzt, sondern wohl eher verwundert die Augen gerieben.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 16:55 Uhr

        Abgesehen davon war 1993/94 noch eine Zeit, in der sich wohl die allerwenigsten an sowas ergötzt hätten.

        Solche Verhaltensweisen sind erst in den letzten Jahren massentauglich geworden und haben den allgemeinen Anstand immer mehr verdrängt.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:04 Uhr

        @52

        Also nach dem 2., oder 3. Konzert hätte er das schon wissen können, oder brauchte es für diese Erkenntnis tatsächlich 15 Auftritte.

    • Violation 2020
      15.1.2020 - 15:53 Uhr
      19.2

      Es ist erschreckend, wie empathielos heutzutage dahergeredet wird.

      Die Devotional-Tour wurde von Zeit zu Zeit immer mehr durch die Drogensucht von Dave für ihn zur Hölle auf Erden. Und wie DM86-12 schon sagte, muss man ihm die Sucht mehr und mehr angesehen haben… Aber Hauptsache, die Performance war super, nicht wahr? Junge Junge Junge.

      Nichts für ungut, aber die Gesundheit von Dave ist mir als WAHRER Fan wichtiger als eine gute Performance auf der Bühne. Wer das nicht nachvollziehen kann, ist kein Fan, sondern ein Egoist.

      • DM86-12
        15.1.2020 - 17:30 Uhr

        @52er & Violation2020 &elysium

        ZumGlück gibt es hier wirklich noch einige vernünftige User mit Verstand und vor allen dingen, die offensichtlich die einzelnen Abschnitte der DM-Historie miterlebt haben und dinge richtig einschätzen können.
        @Morgan die Devotional-DVD klasse zu finden, kann ich nachvollziehen. Ich habe meine Erfahrungen mit der Tour erzählt. Diie Entwicklung aus der Perspeketive eines großen Fans. ansonsten wären es nicht 15 konzerte geworden und nicht 2 Mal nordamerika. Deine interpretation, warum ich so viele shows mir angeschaut habe, verbuche ich mal unter „thema verfehlt“. ich habe mich nicht daran ergötzt, sondern war schon -wenn ich mich erinnere- stark irritiert, aber man hatte damals nicht die infos, die man heute natürlich hat über die zeit. ich kann nur als fazit sagen, dass es für mich nicht die beste tour gewesen ist. soll ja leute geben, die diese art von grunge-performance am liebsten an DM gesehen haben. ich nicht und verglichen mit vielen konzerten vorher und etlichen danach, war es nicht die beste zeit von DM.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 17:40 Uhr

        @DM86-12

        Vielen Dank für die Blumen, das kann ich nur zurückgeben.

        Ich muss allerdings „gestehen“, dass ich die Devotional-Tour leider nicht miterlebt habe, da ich damals a) zu jung war und b) erst 2005 mit dem DM-Virus infiziert wurde. :)

        Aber ich kenne die Historie und der Rest ist meines Erachtens einfach eine Frage der Empathie und des gesunden Menschenverstands.

        Die Vorstellung, einen zugedröhnten Dave auf der Bühne zu sehen ist grausig.

        Apropos: Auf der Devotional-DVD kann man aber auch ein wenig sehen – wenn man es weiß – das Dave damals schon hart drauf war. Schon nach nicht einmal der Hälfte des Konzerts konnte man ihn auswringen, so verschwitzt war er. Das war auch nicht mehr normal.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:09 Uhr

        Performance

        Klar ist das dass wichtigste. Deshalb gehe ich doch zum Konzert. Bei der nächsten Tour kann der liebe Dave ja in Watte gepackt werden, nicht das sich überanstrengt. Besser wir zahlen ganz ohne Auftritt.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:11 Uhr

        Dann scheint es ja deines Erachtens egal zu sein, wenn jemand an Drogen etc. zugrunde geht, solange er eine gute Show abliefert. So verstehe ich dich.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:23 Uhr

        Bist Du nicht in der Lage

        zu akzeptieren das es Fans gibt die die Devotional Tour als beste der DM Karriere betrachten?
        Was Dave betrifft, so war er damals ein erwachsener Mann der seine eigenen Entscheidungen getroffen hat. Da habe ich nichts mit zu tun. Unabhängig davon hat er die Zeit überlebt und in meinen Augen ist das Ganze auch stark übertrieben und extrem ausgeschlachtet worden.

        Was willst Du also? Sollen wir die Devotional jetzt alle scheiße finden, weil Dave auf Drogen war?

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:27 Uhr

        Ich nehme es...

        …mit Erschrecken zur Kenntnis, dass es Leute gibt, die diese Zeit als eine der besten von DM ansehen. Und ich bin froh, dass ich nicht dazugehöre, weil mir andere Dinge wichtiger sind. Dinge, die meines Erachtens erachtenswerter sind.

        So, das ist meine Standpunkt.

      • R Tour
        15.1.2020 - 18:36 Uhr

        Den kannst Du auch gerne haben.

        Ich habe den meinen.

        Die Zeit 90-94 gab es nunmal, sie zu leugnen, oder zu verfluchen macht keinen Sinn, zumal es ihre erfolgreichste Zeit war.

        Du solltest das eine vom anderen trennen. Die eine Seite ist die Show, die andere die persönlichen Probleme von Dave.
        Im übrigen haben in den vier Jahrzehnten bestimmt auch viele Fans schwere Schicksalsschläge erleiden müssen, viele davon die sie sich nicht selbst ausgesucht haben, so wie Dave.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 18:45 Uhr

        Es geht nicht ums Verleugnen oder „retouchieren“. Es war eben so wie es war und das kann man nicht mehr ändern.

        Ich habe einfach ein Problem damit, sich an diesem Kapitel zu erfreuen, weil ich weiß, dass es Dave damals so schlecht ging. Das ist des Pudels Kern, den ich schon die ganze Zeit versuche zu vermitteln, nicht mehr und nicht weniger.

      • R Tour
        15.1.2020 - 19:06 Uhr

        Trennen

        Wie gesagt das solltest Du trennen können.

        Ich habe mich heute auch am Berliner Frühlingswetter erfreut, gleichwohl weiß ich das dieser Winter nicht normal und nicht gut ist.

        Und nochmal Dave war ein erwachsener Mann der seine eigenen Entscheidungen getroffen hat. Das waren keine Schicksalsschläge, dass war ein selbstgewähltes Schicksal. Muss man das nach 25 Jahren immer noch durchkauen? Andere haben viel schlimmeres erlebt und Dave ist nicht deshalb ein wertvollerer Mensch weil er mal ein Rockstar war. Zumal das auch extrem aufgebauscht und für meinen Geschmack zu stark ausgeschlachtet wurde.
        Ich war damals 23 und mit 23 habe ich gedacht geile Sau, geile Show.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 19:17 Uhr

        Gewicht

        Ich trenne das durchaus voneinander. Allerdings hat das Leid, das er damals durchgemacht hat, für mich einfach mehr Gewicht.

        Was Dave geritten hat, möchte ich nicht beurteilen. Muss man ja auch nicht, denn wie Du schon sagst, er ist ein erwachsener Mann. Und er wird damit – so hoffe ich zumindest – damit abgeschlossen haben.

        Um es mal anders zu betrachten: Dass er trotz der gesundheitlichen Schwierigkeiten noch lebt und musikalisch aktiv ist, erfreut mich. An seiner Stelle hätte ich gar nicht erwähnt, dass er neulich diese Zweifel hatte. Man sieht ja, welche Diskussionen daraus entstehen. Aber gut, seine Entscheidung.

      • R Tour
        15.1.2020 - 19:23 Uhr

        Einigkeit

        Ich denke im Prinzip liegen wir gar nicht so weit auseinander und das wichtigste ist tatsächlich das er noch lebt und noch tourt, egal ob das ganze heutzutage auch mal etwas komisch aussieht. Dave ist und bleibt der größte.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 19:27 Uhr

        Richtig

        An Dave kommt so leicht keiner heran. ;)

        Und ich bitte um pardon, wenn ich dir auf die Füße getreten bin.

      • R Tour
        15.1.2020 - 19:31 Uhr

        Entschuldige

        mich für meinen Ton. Peace!

  3. Violation 2020
    15.1.2020 - 12:51 Uhr
    18

    Mal anders überlegt...

    Warum sollte Dave diesen Marathon überhaupt noch auf sich nehmen?

    Wegen Geld macht er das bestimmt nicht mehr. Und Groupies vernaschen dürfte auch nicht mehr drin sein. :) Es wird ihm wohl nur noch um die musikalische Selbstverwirklichung gehen. Und ich hoffe, dass er in der Hinsicht Vernunft walten lassen wird.

    Wenn Dave merkt, dass er diese Groß-Tourneen mit Depeche Mode nicht mehr packt, ist es mir lieber, wenn er ab und zu mit den Soulsavers ein paar Gigs macht und Depeche Mode erstmal nur ein Album ohne Tour herausbringen.

    Seine Gesundheit ist viel wichtiger. Und wenn die nicht mehr da ist, hat er auch vom schönen Geld nichts mehr.

    • OlliR
      15.1.2020 - 14:46 Uhr
      18.1

      Daumen hoch !

    • Elysium 🎹
      15.1.2020 - 14:56 Uhr
      18.2

      Auch eine Aussage von Daves Zukunft bezüglich ob sie auch als alte Männer wie die Rolling Stones noch touren würde.

      https://www.spiegel.de/kultur/musik/depeche-mode-interview-mit-dave-gahan-a-890476.html

      SPIEGEL ONLINE: Das US-Onlinemagazin Stereogum hat Depeche Mode gerade die „Rolling Stones des New-Wave-Synthie-Pop“ genannt. Stimmen Sie zu?

      Gahan: Ach, nur weil wir so lange dabei sind. Aber verglichen mit den Stones sind wir ja Kinder. Trotzdem: Mick Jagger sieht immer noch toll aus, er klingt toll, der Rest der Band auch. Warum sollten sie aufhören? Wenn sie wieder touren wollen – Gott behüte sie!

      Ich hoffe allerdings, am Strand zu sitzen, den Wellen zuzuschauen und Mai Tai zu trinken, wenn ich so alt bin wie Mick. 👈👨‍🦳

      Also kann man davon ausgehen das sie maximal noch eine große Abschiedstour gibt beim nächsten Album.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 15:41 Uhr

        Danke für den Link. Das Interview war 2013, da wirkte Dave auch noch irgendwie vitaler als bei letzten Tour.

        Es ist schon krass, dass er sich damals dem ärztlichen Rat widersetzt hat. Das spricht dafür, wie sehr Dave die Musik braucht.

        Das vermute ich auch langsam. Was auch als weiteres Indiz zur Veröffentlichung der Mode-Box passt.

  4. John The Revelator
    15.1.2020 - 0:51 Uhr
    17

    Dave sollte sich auf das konzentrieren was er kann, Singen ohne sich zu verstellen, oder theatralisch auf Rolling Stones zu machen. Soulsavers ist nicht gut, viel. braucht er das für sein Ego oder um sich frei zu fühlen. Aber er wird auch nicht jünger. Er sollte sich nach der langen Tour eine richtige Auszeit nehmen von Musik. Und wenn er dann wieder hungrig ist und Bock hat – nach 4 Jahren – seine ganze Kraft und Leidenschaft in die Band und in die Fans investieren, die ihn groß gemacht haben.
    Da wo er durch und durch ehrlich und authentisch war – Devotional-Tour – war er auch am Besten.

    • Morgan.
      15.1.2020 - 1:43 Uhr
      17.1

      „Da wo er durch und durch ehrlich und authentisch war – Devotional-Tour – war er auch am Besten.“

      Genau so ist das!

    • OlliR
      15.1.2020 - 3:00 Uhr
      17.2

      Schwerst drogenabhängig…. man Jungs, seid ihr schräg drauf

    • DM86-12
      15.1.2020 - 8:19 Uhr
      17.3

      @John The Revelator

      Einfach mal die Kommentare Wilders, Millers usw. aus der Zeit bzw. aus den verschiednen Interviews & Bios zu der „charakterlichen Wandlung“ Gahans lesen. Nostalgie verquert oftmals die Gedanken. Ich habe 11 Shows auf der Tour gesehen. 93 in Europa war er vergleichsweise noch in einer guten Verfassung. 94 in der USA ging nicht mehr wirklich viel. Dieses Dorgenwrack als „authentisch“ zu bezeichnen, disqualifiziert dich schon per se. Manchmal das Gehirn einschalten, bevor man im Internet was schreibt. Es sagt ja selbst, dass er nicht er selbst gewesen ist und stuft sich als „völlig paranoid“ ein.

      • John The Revelator
        15.1.2020 - 9:04 Uhr

        @DM86-12

        Na, na, na, mir das eingeschaltete Gehirn und die Qualifikation absprechen wollen und das gleich am frühen Morgen ist nicht die feinste Art. Nicht gleich alle mies machen, mit dennen du nicht einer Meinung bist, denn das lässt nicht vorteilhafte Rückschlüsse auf dein Hirn zu.
        Es ist nun mal Fakt, das die Devotional Tour von vielen Fans als die Beste gesehen wird. Das hat nichts damit zu tun das er damals ein Wrack war, ist er heut auch nach 100 Shows. Das hat was mit dem Gesang, Gefühl, seiner Performance auf der Bühne. Er hat die Songs auf der Bühne gelebt und nix Aufgesetztes gespielt.

    • DM86-12
      15.1.2020 - 9:24 Uhr
      17.4

      @John The Revelator

      A bisserl widersprüchlich argumentierst du schon. Ich habe Konzerte in der USA gesehen, da hat er komplette Textpassagen vergessen, orientierungslos sich auf der Bühne bewegt und von gefühlvollem Singen war mehr als weit entfernt. Wenn das deine Vorstellung von Gefühl, Performance und Authentizität ist, meine sieht anders aus. Die Shows waren damals übrigens deutlich kürzer als 2017/18. Wenn du dann eine solche Perfomance beim 130.Konzert wie auf der Waldbühne hinlegst, dann finde ich es bemerkenswert. Deinen Einwand, dass die Devotional Tour von vielen Fans als die beste Tour & Zeit angesehen werden, denkt sich nun nicht mit meinen Erfahrungen. Ich kenne Fans der (fast) ersten Stunde, die mit SOFAD nichts anfangen konnten und danach wieder zurückgekehrt sind. Der Devotional film ist klasse. In dieser form war es der 1.Film über DM. Das erklärt vielleicht auch die Nostalgie. Möchte gerne mal wissen, wie viele der Nostalgiker die Devotional Tour wirklich live erlebt haben. Sehr wahrscheinlich würde sie dann anders reden…

      • Dinkelmond
        15.1.2020 - 9:43 Uhr

        Devotional Tour

        Habe Sie live erlebt in der Waldbühne.
        Das was mich gefeselt hat, war die tolle Stimmung, obwohl es in Strömen geregnet hat. Genervt hat mein Patner der ständig nach Hause wollte.
        Habe mich an diesem Abend duchgesetzt bin geblieben.
        Wenn ich gegangen währe ,hätte ich mir das nie verziehen.
        Das ist mein Nostalgie daran.

        Move Dinkelmond

      • Dinkelmond
        15.1.2020 - 11:55 Uhr

        Wie werde ich die Tippfehler los am Besten nicht mehr Tippen.
        Entschuldigung.

    • DM86-12
      15.1.2020 - 9:52 Uhr
      17.5

      @ Dinkelmond

      Das kann ich 100% nachvollziehen. Ich habe sie 93 in Dortmund, München, Paris, Bordeaux und Barcelona gesehen. Die Shows waren allesamt klasse, obwohl ich schon damals die konzerte der World Violation Tour besser gefunden habe. 1994 USA war dann komplett anders. Die Bühne, der Sound und Daves Performance. Wir haben Shows gesehen, bei denen er vielleicht nur 60% „gesungen“ hat. Wobei es eher ein Schreien oder Gekrächze gewesen ist. Er wirkte apathisch, orientierungslos und komplett dicht. Ich möchte die Shows nicht missen, aber ich verbuche sie trotz der Nostalgie und der Tatsache, dass ich bei Wilders letzter Show anwesen gewesen bin, nicht als DMs beste Phase. Sorry, aber dafür gab es vorher und danach einfach geilere Momente & Konzerte. rückblickend sieht man vieles anders. Der Devotional film ist klasse. sicherlich auch deshalb finden viele diese phase spannend. Ich teile das aber nur bedingt.

      • Dinkelmond
        15.1.2020 - 11:32 Uhr

        Devotional Tour

        @ DM 86-12

        Ich finde die Devotional Tour, auch nicht als beste Tour.
        Die beste Tour für mich, ist die Spirit Tour, meine Emfindungen sind halt so. Zur Delta Machine Tour bin ich leider nicht gegangen. Mir hat der Sound auf dem Studioalbum nicht gefallen. Ich weis bis Heute nicht was darauf fehlt. Die Songs live auf der Tour waren aber Alle toll. Schade verpasst.

      • 52er
        15.1.2020 - 14:35 Uhr

        Moin DM86-12

        danke erst mal für das Niederschreiben Deiner Erinnerung an 1993. Dann scheint ja das Konzi in der Waldbühne 1993 noch eines der besseren gewesen zu sein. War das einzige auf der Tour, wo ich war.

        Deine Erinnerungen decken sich aber mit Sämtlichem, was die Bandmitglieder später zu der Zeit kommentiert haben.

        Für mich war damals die SOFAD auch erst mal schwerst verdauliche Kost. DM goes Rock and Roll wollte zunächst gar nicht in meine Birne.

        Inzwischen (das inzwischen ist aber schon lange her) mag ich das Album jedoch sehr. Nur ich käme nie auf die Idee, diese Zeit zu glorifizieren. Zu schmal war der Grad, auf dem die Band damals rumhopste. Die Spätfolgen schlugen dann ja 1996/1997 erbarmungslos zu. Der Rest ist Geschichte.

        Deshalb kann ich Deinen Kommentaren hier nahezu zu 100 % zustimmen.

        Wenn ich das lese, was Herr Gahan zuletzt den Schreiberlingen ins Heft diktiert hat, befürchte ich, dass nunmehr das erste mal seit Dekaden, der Vierjahresrhytmus wohl nicht gehalten wird. Ich gehe derzeit nicht davon aus, dass es 2021 frischet Material von DM geben wird, lasse mich aber jederzeit gern eines besseren belehren.

        Ein Album schreibt sich nicht mal so eben über Nacht. Das dürften weder Martin noch Dave hinbekommen. Hätte nicht gedacht, dass die letzte Tour Herrn Gahan so mitgenommen hat (bestimmt nicht physisch, dazu war der Rhytmus Auftritt, Pause/Reise, Auftritt viel zu sinnvoll, sprich altersgerecht, gewählt, sondern eher mental).

        Grüße
        Jens

    • Elysium 🎹
      15.1.2020 - 10:27 Uhr
      17.6

      Ich und viele meiner Bekannten oder Freunde empfanden die Music for the Masses Tour als die beste, ich sage nur 101!

      Die Devotions Tour wurde eher gespalten aufgenommen, Daves krass veränderter Look mit langen Haaren, Bart, der rockigere Sound der Band mit Gitarre samt echtem Schlagzeug (Alan) wurde in der damaligen schwarzen Szene (Waver, Gothics usw.) nicht sehr positiv betrachtet, viele wendeten sich ab und sahen den Weg der Band in die falsche Richtung.

      Selber hab ich das Konzert damals in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle (Stuttgart ) erlebt, an die gesangliche Leistung Daves kann ich mich leider nicht mehr zu 100% erinnern, meine aber sie war Ok ohne negative Ausreißer, und auf der Bühne wirkte er auch normal. Ein Fan hat damals die Bühne gestürmt oder wurde von Dave hochgezogen, der hat sich vor Dave auf den Boden geworfen und seine Schuhe geküsst, verrückte Aktion. Ab ca. 29:20 min. bei Behind the Wheel.

      Depeche Mode live in Stuttgart 25.06.1993 (full concert) 🎵

      https://www.youtube.com/watch?v=kILH0YEqiy0

      • DM86-12
        15.1.2020 - 11:23 Uhr

        @Elysium

        Ich hatte Daves Wandlung das erste Mal 1992 bei der Produktion in Hamburg gesehen. Das war schon ein bisserl heftig im Vergleich zu dem smarten Gahan von 89/90. 1993 gab es damals jede Menge Interviews & Berichte in Zeitungen und Magazinen. Persönlich fand ich „I Feel You“ mega. Das Album war komplett anders und gut. Es kam aber nicht an die 3 Vorgänger heran. Bei mir im Freundes- und Bekanntenkreis war es sehr unterschiedlich. Die elektronikfraktion fand SOFAD nicht so toll. Wenn dann vielleicht noch walking in my shoes und deren b-seite. Die Violator-fans konnte mit dem album ebenfalls wenig anfangen. Das machte sich auch bei den konzerten bemerkbar. viele leute, die ich kenne, die teilweise zu 5-6 shows bei violator gegangen sind und auch die tourneen davor besuchten, fielen 1993 komplett aus. Ich weiß echt nicht, warum hier immer leute behaupten, dass DM-Fans diese zeit als die beste bezeichnen würden. Warum bitte spielte DM 93/94 vor halbleeren rängen und teilweise nicht mal 2000 fans bei einigen shows, wenn das alles so klasse gewesen ist damals?

    • Elysium 🎹
      15.1.2020 - 11:45 Uhr
      17.7

      @DM86-12, Einiges verblasst wohl mit der Zeit, ist ja alles schon 27-28 Jahre her (SOFAD Zeit), und viele haben wohl nur verklärte Erinnerungen an damalige Phase.

      Aber definitiv war da ein Wendepunkt, viele die ich kannte sprangen ab und Depeche Mode wurde von da ab an nicht mehr gehört oder die Konzerte besucht. Die vielgescholtene Exciter war nicht der Schnittpunkt damals, sondern wie gesagt schon vorher 1993-94 die SOFAD Zeit wo es zum Bruch kam.

      • DM86-12
        15.1.2020 - 12:12 Uhr

        @Elysium

        Das stimmt wohl, wobei für mich Exciter eher ein schwächeres Album ist. Hab sie auf der Tour 5 Mal gesehen. Die war komplett anders als die Tourneen seit 1986. Sehr ruhig und minimalistisch. Mein Eindruck ist, dass 2005/06 der nächste Wendepunkt war. Das Album war etwas retro angehaucht. Die Tour war extrem ausgedehnt. Sie spielten in vielen Ländern zum ersten Mal oder nach langer Zeit wieder. Und nicht zu vergessen die Festivals, die die Band auch beim jüngeren Publikum bekannter gemacht hat. Das ist aus meiner sicht einer der Grundsteine, weswegen zur letzten Tour 3,3 Mio. Fans gekommen sind.

      • Violation 2020
        15.1.2020 - 12:57 Uhr

        Ganz ehrlich? Für mich wohnt der Devotional/Exotic-Tour ein ganz bitterer Beigeschmack bei. Das gleiche gilt für SOFAD. Die Lieder auf diesem Album scheinen mir teilweise „perfekt“ auf den damaligen Zustand von Dave zugeschnitten zu sein.

        Nehmen wir mal „Condemnation“… Vielleicht sehe nur ich das so, aber irgendwie merkt man beim Hören an, wie verzweifelt Dave war.

        Musikalisch mag SOFAD eine Perle sein, aber was sich damals in der Band alles abgespielt hat (Dave’s Drogensucht, Fletch’s Depressionen etc.) und nicht zuletzt der Ausstieg von Alan nach dieser Zeit, vernebelt alles irgendwie.

  5. Keith Jagger
    14.1.2020 - 20:47 Uhr
    16

    DM86-12
    14.1.2020 – 10:30 Uhr

    8.2
    @Keith Jagger
    Ausgelaugt war auf die Zeit nach Spirit und der dazugehörigen Tour bezogen.130 Shows sind kein Papaenstil. Nachvollziehbar, dass man nach knapp 2 Jahren bei einem solchen Projekt, einfach mal nix machen will. Wenn Du Dich schon „Jagger“ nennst, dann schau dir mal die Anzahl der Stones-Shows an. 112 Shows in 7 Jahren ist trotz des höheren Alters etwas anderes als 130 Shows in 13 Monaten. Nur mal so am rande…

    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Mal sehen, ob DM und vor allem Dave in dem Alter der Stones noch in der Lage sind, 112 Shows in 7 Jahren zu machen. Ich wollte auch nur zum Thema Dave ist jaaaaa sooo kaputt eingehen. Wenn er das wäre, frage ich mich, warum er so viele nutzlose Projekte macht. Außerdem hat Dave schon mit 40 gejammert, dass seine Knochen nicht mehr so mitmachen, wie mit 20. Man kann über Jagger und Co. sagen was man will, doch derartiges Gejammere habe ich von denen bis heute nicht gelesen und härtere Krankheiten als Dave hatten sie auch schon. Ihr Motto: Stones bis ins Grab. Finde ich gut.

    Es geht hier nicht um einen Wettstreit zwischen Stones und Mode, die Bands sind zu verschieden, der Altersunterschied ist gegeben, doch beide Bands sind britisches Kult-Gut, die Stones sind es vielleicht etwas mehr, aber das mindert die Verdienste von Mode keinen Millimeter!

    • Violation 2020
      14.1.2020 - 20:55 Uhr
      16.1

      In dem Alter...

      …in dem sich die Stones mittlerweile befinden, werden Dave und sicherlich auch der Rest der Band bestimmt nicht mehr auf der Bühne stehen.

      Dave hatte mal vor einiger Zeit, es muss so um 2009 gewesen sein, gesagt, er wolle nicht als „Tattergreis“ auf der Bühne stehen. Damit dürfte Mick Jagger gemeint sein.

      Sollte Dave seine Aussage wahr machen, werden wir vielleicht noch 1 – 2 Touren zu sehen bekommen und dann war es das mit Depeche Mode.

    • DM86-12
      15.1.2020 - 8:27 Uhr
      16.2

      @Keith Jagger

      Ich mag die Stones und zieh den Hut insbesondere vor Jaggers Leistung. Ein „Wettstreit“ ergibt -wie du richtig sagst- keinen Sinn. Kann mich allerdings an kein Interview Gahans erinnern, in dem er „gejammert“ hätte bzw. “ jaaaaa sooo kaputt“ gewesen sei. Das ist deine Steigerung der Dinge. 130 Shows bei seinem Pensum über jeweils 2:15 Stunden ist kein Papenstil. Insofern sollte man das anerkennen und nicht abfällig abtun. Andere Bands aus der Zeit haben das Touren komplett eingestellt bzw. sich schon länger aufgelöst. Wir DM-Fans sind extrem verwöhnt. Finde es 100% nachvollziehbar, dass man nach einem 2jährigen Projekt platt ist. Ähnlich war es nach der MFTM-Tour. Das waren bekanntlich 101 Shows und Gahan war grad mal 26 Jahre…

      • Elysium 🎹
        15.1.2020 - 8:53 Uhr

        Selbst als sich Dave 2009 einen entdeckten Blasentumor während der Sounds of the Universe Tour hat entfernen lassen ging die Tour weiter, es wurden halt ein paar Konzerttermine verschoben. Groß gejammert hat er deswegen damals nicht. Und so manch andere Künstler hätte vermutlich die Tour an dieser Stelle abgebrochen.

        Dave Gahan „Die Ärzte nannten mich verrückt“
        Krebs besiegt, Label gewechselt, neues Großwerk veröffentlicht: Dave Gahan hat gute Gründe gut drauf zu sein. Im Interview erzählt der Depeche-Mode-Sänger daher entspannt, warum er so bekloppt war, seine Tumortherapie nebenbei auf Tour zu machen.

        Die Ärzte nannten mich verrückt: Sie brauchen die Zeit, um gesund zu werden! Und für Ihre Behandlungen! Die Leute nehmen sich in der Regel ein Jahr! Ich sagte: Okay, ihr habt sechs Wochen.

        https://www.spiegel.de/kultur/musik/depeche-mode-interview-mit-dave-gahan-a-890476.html

    • DM86-12
      15.1.2020 - 9:38 Uhr
      16.3

      @Elysium

      Guter Punkt mit der Tour damals. Liegt auch immer daran, was man aus bestimmten Statements macht, Wenn ein 56jähriger nach 13 Monaten Tour, Promotion und einer Albumproduktion feststellt, dass er platt ist, kann man das nicht mit großem Gejammer gleichsetzen. Denke schon, dass Dave seit längerem zu den „fitteren“ Sängern in dieser altersgruppe gehört. Wenn man besipielsweise den Sänger von Bon jovi heutzutage sieht, dann ist er von der Performance und Stimme nur noch ein Schatten früherer Tage…

  6. Clean2017
    14.1.2020 - 20:46 Uhr
    15

    Dass Depeche Anfang 2020 nicht einmal Pläne für etwas Neues haben und Dave in diesem Jahr auch keine Zusammenarbeit zu sehen scheint, sind in der Tat keine guten Nachrichten. Die Soulsavers sprechen mich nicht so an, zumal ich Dave’s Stimme für diese Art von Musik zu glatt und zu wenig „kaputt“ finde. Das gibt sich gegenseitig einfach nicht genug. Immerhin hat es aber wohl geholfen, Dave zu einem besseren Songwriter zu machen.

    Die Tour war extrem lang und ging sicherlich auch mental an die Substanz. Es gab außerdem zur Zeit von Spirit Gerüchte, dass es im Studio heftig geknallt hat. Vielleicht (Mutmaßung!) war das ja auch ein Grund dafür, dass die letzte 6-Wochen-Session abgeblasen wurde, obwohl es außer dem Album-Tracks weder B-Seiten noch Material für spätere Veröffentlichungen gab.

    Wenn die Band aktuell noch keine Lust aufeinander hat, ist es allerdings besser, zu warten und dann halt etwas später mit voller Motivation einzusteigen. Es wird Gründe haben, weshalb auch Martin eine Auszeit braucht. Die Herren wissen selber am besten, was geht.

  7. Hans Mohrsch
    14.1.2020 - 19:53 Uhr
    14

    Bad News

    das sind keine gute Nachrichten. Diese Zusammenarbeit mit den Soulsavers tut Dave nicht gut. Diese Mistsongs will doch niemand hören. Sollte sich lieber auf DM fokusieren und zur nächsten Tour auch bitte das Westenset abschaffen.

    • Mode1981-1993
      14.1.2020 - 20:29 Uhr
      14.1

      Cool, sehe ich genauso. Auch schön, dass man mal dieses widerliche Westen-Outfit anspricht. „Widerlich“ ist keine Provokation, sondern wirklich so gemeint. Es sieht einfach scheixxe aus, genau wie sein Bärtchen.

      Aber OK, wenn das nicht mehr ist, dann kommt er wieder mit Dirty Sticky Floor Schmuddel-Outfit. Der letzte coole Dave war in den Videos zu Home und Useless!

      Wenn ich ehrlich bin, ist es mir egal, ob jetzt noch die seit Ultra Xte langweilige Platte (mit Ausnahme vielleicht noch PTA) von DM kommt. Touren könnten sie aber schon noch, dann aber bitte mit einer etwas kreativeren Song-Auswahl.

      • Morgan.
        14.1.2020 - 20:41 Uhr

        Mimimi… mimimi… mimimi……………………..
        Bleib doch einfach zu Hause wenn die Touren beginnen!!!

  8. Wannebe
    14.1.2020 - 16:51 Uhr
    13

    Die Bälle flach halten

    Demo hat viel geleistet bei den Auftritten. Schade nur das es fast immer die gleichen Abläufe sind. Drei, vier neu in die Setlist aufgenommene Songs. Das reicht heut zu Tage nich mehr aus! Was waren das damals für Zeiten. Als Alan noch dabei war. Nun macht jeder eine kleine Uuszeit und dann heißt es wieder Umsatz bringen. Die Songs sind zum teil schon fertig. Das mixen und produzieren dauert dann noch seine Zeit, Und dann geht es wieder auf die Bühne.
    Darkroom yaeh, Brightlight yeah!

  9. T.M.F.K.A.D.B.
    14.1.2020 - 15:58 Uhr
    12

    bulldozing the forest-stage

    „…This time more than ever, I just thought
    ‘I don’t know if I want to make music any more’…“
    [Dave Gahan, NME 14/01/2020]

    Nach dem quasi-Abriss der Waldbühne am 25.Juli 2018
    ging es mir als Fan nach diesem Wahnsinnskonzert ähnlich.
    Es fühlte sich an, als ob sich ein Kreis geschlossen hatte –
    das perfekte Ende.
    Ich höre ihre Musik seit 1986 [erste MC: Black Celebration].
    Zum ersten Mal live sah ich sie 1990 in Hamburg [Vorband:
    Electribe 101 mit Billy Ray Martin als Frontfrau]. Damals
    mein zweites Rockkonzert überhaupt. Seitdem hab ich sie
    auf jeder Tour live gesehen, oft sogar mehrmals. Solo hab
    ich alle 5 Original-Bandmitglieder [+Vince,+Alan] auch schon
    live & in recht kleinem Rahmen (Dock’s, Columbiahalle)
    gesehen.
    Ich glaube nicht, daß das letzte Waldbühnenkonzert
    atmosphärisch noch zu toppen ist. Die Global-Spirit-Tour
    [130 Konzerte in Europa & Nord-,Latein- und Südamerika]
    auch nicht.
    Wenn es doch noch neues Material von dM geben sollte,
    dann wäre mal ein Tourverzicht wie bei ULTRA geboten.
    Ein Vierjahresintervall wird wohl eher nicht mehr zu halten
    sein.

    Echo and the Bunnymen / The Cutter [1983]
    https://www.youtube.com/watch?v=nMplIrSlg8E

  10. Dinkelmond
    14.1.2020 - 15:45 Uhr
    11

    Pläne mit Depeche Mode

    Dinkelmond

    Nun last Ihnen doch Zeit für das nächste gute Album. Wir bekommen doch in der Zwichenzeit jede Menge Remixe und so weiter.
    I hope so, das meckern hier hat mal ein Ende.

    Move Dinkelmond

    • Tom Jones
      14.1.2020 - 17:30 Uhr
      11.1

      Sag mal Schatzi, kann es sein, dass

      du bei deinen Dinkelkeksen, die du dir täglich einwirfst, die Dosierung von dem guten, grünen Gras etwas übertrieben hast? Kleiner Tipp: hören schreibt man nur mit dem einem h am Anfang, aber beim lassen kannst du ruhig zwei s nehmen. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.