Home > News > Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Manuscript

Dave Gahan: Gemeinsame E.P. mit Kurt Uenala

Kurt Uenala feat. Dave Gahan: G.O.D.

Kurz Uenala hat am Donnerstag eine gemeinsame E.P. mit Dave Gahan angekündigt. Im Dezember erscheinen fünf Tracks mit vertonten Notizen, die Gahan in seinem privaten Notizbuch gesammelt hat.

Der Schweizer Musiker und der Sänger kennen sich seit vielen Jahren von ihrer Zusammenarbeit für Depeche Mode. Vor fünf Jahren hatten die beiden bereits für ein Projekt von Uenala („Null & Void“) zusammengearbeitet. Dass die Musiker erneut zusammen fanden, ist regelmäßigen Treffen und Gahans Angewohnheit zu verdanken, ständig Ideen und Eindrücke in einem Notizbuch zu notieren.

„Ich habe mich immer gefragt, was er in sein Notizbuch geschrieben hat“, sagt Uenala in einer Pressemitteilung , „aber ich habe nie nachgefragt. Bei einem unserer Treffen fragte ich ihn schließlich, was er aufschrieb, wenn er in irgendeiner Ecke saß oder allein am Studiofenster stand.“ Gahan verriet, dass es sich dabei um Gedanken, Gefühle und Beobachtungen handelte, die wahrscheinlich nie das Licht der Welt erblicken würden.

Warum eigentlich nicht? Dave Gahan schickte Uenala eine Aufnahme, auf der er etwas aus dem Tagebuch rezitiert. Und Uenala reagierte mit einem Oberheim-Synthesizer in seinem Studium auf einem isländischen Fjord auf alles, was kam: von der Klangfarbe von Gahans Stimme bis hin zu Hintergrundgeräuschen der Aufnahmen. Durch den kontinuierlichen Austausch der beiden Musiker nahmen die Lieder nach und nach Gestalt an.

Die Arbeit wurde fortgesetzt bis schließlich eine Sammlung von Rezitationen entstand, die von Klanglandschaften begleitet werden.

Das Ergebnis könnt ihr ab dem 16. Dezember auf der E.P. „Manuscript“ (Amazon*) hören. Den ersten Track „G.O.D.“ gibt es bei uns als Video.

Trackliste: Manuscript E.P.

1. Cracks Are Showing
2. Longing
3. Get Out
4. G.O.D
5. I Think Not

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich arbeite ich als Redaktionsleiter für ein Telekommunikationsunternehmen in einem agilen B2B- und B2C-Umfeld. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

99 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Meine Fresse! Kindergarten-DM-Forum von Sven Plaggemeier

    Mich würde interessieren, ob es was davon auf Vinyl gibt oder CD oder besser wie immer BEIDES!

    Da lese ich hier sone Scheiße, wie Pummelfee, schwuler Papagei!

    Leute, lasst Euch wickeln! Wie auf Facebook, jeder Rotz muss kommentiert werden!

    KINDERGARTEN!

    Die meisten haben sicher nicht mal nen Plattenspieler zu Hause und fahren nur mit soner Alexa-Rotze rum, aber so kann man auch keine Musik genießen! Kauft Euch mal wieder ne Anlage!

    ECHT!

    Antworten
    • Der Papagei und der blonde Engel mit Gefolge bescheren uns im nächsten Jahr einige
      rabenschwarze Messen. Freue mich tierisch.
      Ich schätzt Andy Fletcher schaut sich das Getummel von oben an. R.I.P. Fletch

  2. @davelovely
    Grübel! Grübel!
    Hilf mir auf die Sprünge und just in time „Everything Counts“ als Maxi im Radio. Ups!

    Antworten
  3. die hörprobe riecht nach mehr. ich bin dabei.
    übrigens, wer hier diskriminierend eine frau als pummelfee bezeichnet, zeigt nur seine eifersucht. ich habe ilona schon gesehen, sie sieht sexy aus, auch wenn sie mich nicht mehr kennt. meine kumpels, die mit dabei waren, waren ebenfalls nicht abgeneigt.

    viele grüße an alle fans.
    Mike

    Antworten
    • Sven hat bereits kommuniziert an einer Lösung zu arbeiten!
      Das zeigt nur die allgemeine Ahnungslosigkeit einiger Trolle die hier ständig für Unruhe sorgen und sinnfreie Kommentare äußern.
      Gegen konstruktive Kritik, Lob und persönliche Gedanken hat man ja nichts, aber in einem sachlichen und jugendfreiem Stil OHNE persönliche Bekleidungen!
      Ich denke ich spreche auch im Namen mehrerer Nutzer dieser Plattform!
      Lets have a great time!

  4. So was gab es doch schon. Ich erinnere an Depeche Modes legendäre Interpretation des John Cage-Klassikers 4’33“ – nachzuhören (oder eben nicht zu hören) auf dem Album STUMM433, wo sich auch legendäre Künstler wie Laibach, Erasure, Moby oder The Normal mit der gleichen Nummer verewigt haben.

    Antworten
    • Neues Kapitel

      Moin moin
      und Hi
      auch meinerseits (nachträglich)
      Happy Birthday
      Mrs. J. Sklias Gahan,
      coole Lady, die mE Dave wieder viel Stabilität in sein Leben brachte, nach seiner “ Dasein – Krise “ in den 90er Jahren.

      @C
      schön deine Kommentare zu lesen,
      hab dein Kritik Punkt verstanden
      “ der Ton macht die Musik” ; )

      Btw ich las hier Namen und Bands
      wie Laurie Anderson
      ( Velvet Underground lässt grüßen),
      David Sylvian (Japan) oder
      Echo and the Bunnyman.
      Klasse, Danke.

      Freu mich auf die E.P. Manuscript und bin – neben dem Ambient Sound- vor allem auf die Texte bzw Notizen von Dave gespannt.

      In diesem Sinne allen einen guten Start in den Tag
      Stay depeched

    • haja,

      pummelfee ,wieder mal! Im Bus sich vordrängelen ,hier den Ratgeber spielen…
      BTW! Frau Skilas-Gahan

  5. Gut, dass C, im Hauptberuf Nervensäge, weiß, was Kunst ist und was andere zu können und zu wollen haben.

    Antworten
    • Wenn ihr nur...

      …wüsstet, was ihr euch mit eurem gegenseitigen Angiften antut…

    • Yin und Yang

      Du belehrst gerade den Falschen. Ich mische mich hier eher selten ein, aber diese Spitze musste jetzt mal sein.

  6. @Agent Orange 85
    Zitat:
    naja.. wenn Dave den schwulen Papagei tanzt mit Zuhälterbärtchen und Travestieblick… dann hat das mit Dave-Dancing eigentlich nicht mehr viel zu tun….

    Was bezweckst Du mit solchen Kommentaren und was hat das für einen Mehrwert hier in der Community?

    Es ist einfach nur lächerlich und hirnlos…Du Lauch!

    Antworten
    • Aha… dann hat er das auf der letzten Tour also nicht gemacht? Die Darstellung vom Vögelchen ist aber auch anderen aufgefallen. Besonders denen die das anders kennen (war nicht Deine Zeit). Da hilft auch frech werden nix: Vielleicht bin ich ja eine Lauch*innen.

    • @AgentOrange85

      …nicht meine Zeit…oha…woher willst DU das bitte wissen…Du kennst meinen Jahrgang doch Null…solche Trolle wie Du brauchen wir hier nicht…sämtliche Kommentare von Dir sind sinnfrei…

      Sorry Sven…:)

    • Schön wenn jemand weiß, was für Kommentare für andere sinnvoll sind. Ich empfehle Dir die Position als Filtermaster.

    • mir hat die letzte Tour mit Dave’s Aufmachung auch nicht gefallen! aber das darf man heutzutage ja nicht mehr sagen-obwohl ich immer sage: Leben und leben lassen…
      Auch die Verfilmung der Tour-aus meiner Sicht peinlich! so peinlich hat er sich noch nie gezeigt.
      Das sind halt Künstler, die ticken anderst- kann aber gut sein, das ich persönlich mit 60 auch noch anfange zu spinnen, ich denke schon ans Haare färben-das weiße kommt durch-Hilfe!!! aber das macht ja einen Mann erst interessant….

    • @Joel

      lieber Joel,

      vielen Dank für Dein Kommentar. Leider ist der Inhalt teilweise nicht C.-Konform. Könntest Du Anmerkungen wie „nicht gefallen“ oder „peinlich“ in Bezug auf die letzte Tour bitte unterlassen? Es ist nicht konstruktiv und wertvoll für die Community. Troll Dich bitte.

    • oh… oh… steht das C. vielleicht für (C)hristian? Christian Eigner? Dann ergibt das natürlich alles einen Sinn…. eieieiieei

    • @Agent Orange 85
      Weiter so, lass Dich nicht unterkriegen von der/die, die sich unter vielen „C“ versteckt.
      Ich denke, er ist eine freche, mimosenhafte sie. Oder doch ein Herr? ;))

    • Also ich würde das Eingangszitat auch als diffamierend bezeichnen.
      Man kann seine Gedanken auch in eine weniger provokante Form fassen.

  7. Collaborationen mit Dave

    Mir persönlich geben die Kollaborationen, die Dave in letzter Zeit eingegangen ist mehr als die Soundtüffteleien von Martin.

    Kurt Uenala feat. Dave Gahan: G.O.D. erinnert mich an Anne Clarks „Joint Up Writing“,
    Humanist – Shock Collar (feat. Dave Gahan) Echo and the Bunnymen lassen grüßen.

    Vielleicht gibt es ja mal eine Compilation, mit all diesen wirklich gelungenen Stücken. Es ist ein sehr abwechselungsreiches Spektrum.

    Antworten
  8. Ambient pur.

    Mir gefällts. Ambient mochte ich schon immer. Einziger Kritikpunkt: Zu kurz! So ein Ding muss mindestens 10 Minuten laufen und nicht nur drei.

    Antworten
    • Mir auch. Absolut genial, wie einfach. Aber eben einfach genial. Die Nörgler wissen natürlich wieder alles besser. Dabei ist doch die Frage, was ist Kunst? Das was die Nörgler oder eben die Liebenden oder besser wissenden Konsumenten darunter verstehen. Egal. Wird geordert, als CD, Vinyl und wenn möglich Limited Editionen.

    • Nörgler

      Zu einer Sache Stellung beziehen und seine eigene Meinung kund zu tun (meinetwegen auch nörgeln) ist ja völlig ok. Aber anderen eine eigene Meinung abzusprechen, ja die Person herabzusetzen aufgrund ihrer Meinung, indem man eigene Gefühle (die man ja hat) in Frage stellt, ob sie überhaupt aufrichtig, ja sogar existent wären, und wenn es so ist als schwachsinnig darzustellen, ist ziemlich armselig, billig, niedrigstes Niveau, dumm. Diese Menschen haben eventuell sogar mein Mitleid.

      PS: Mir gefällt es. Bin selbst ein passionierter Synthtüftler

    • Diese Kritik könnte man so annehmen. Mir fehlt hier aber bei anderen Menschen die Ernsthaftigkeit, an einer echten Diskussion teilzunehmen. DM sind und bleiben innovativ, diese EP bewegt sich auf einem Level der anderen Art, den man mögen kann und sollte.

  9. Ggg

    ich finde so etwas super..erinnert mich persönlich an das spätwerk von David sylvian…oder an brian eno…sollte das neue dm-album in eine innovative Richtung gehen …bin ich bereit

    Antworten
    • Sorry, doch einige Menschen würden auch ein leeres Album von DM oder Dave innovativ finden. So jedenfalls meine Meinung.

    • Ja genau. The Silence. Aufgenommen von Dave Gahan. Kann man auch bei Strom-Blackout auf jeder Tour spielen. Die Masse wedelt dabei mit den Armen und Telekom-Mitarbeiter*innen finden den Song dann „spannend“. Haha… geil.

    • Agent, nicht schlecht! Aber du hättest es gendergerecht schreiben müssen. … und du hast vergessen, dass man es auch klimagerecht und energiesparend hören kann, wenn man sich irgendwo auf der Straße anklebt.

    • Ja stimmt. Der Song bzw. ein ganzes Album dieser Art hätte so viele nachhaltige Vorteile, die kann man gar nicht alle aufzählen. Die nächsten Singleauskopplungen und Live-Kracher wären dann die Songs „Loudless“, „Still“ und „Empty Ears“ (Alle drei von Dave geschrieben – die Stille wurde aufgenommen im Studio von Martin).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.