Home > News > Das neue Album von Depeche Mode ist fertig
- Anzeige -
Marta Salogni im Interview

Das neue Album von Depeche Mode ist fertig

Bei einer Pressekonferenz Anfang Oktober in Berlin sprachen Depeche Mode über die bevorstehende Tour und ihr neues Album „Memento Mori“, das noch abgemischt werden müsse. Dieses Prozess ist jetzt abgeschlossen.

„Die Platte ist fertig. Wir haben es diesen Sommer aufgenommen. Ich habe es gerade fertig gemischt, hier in London“, erzählt die italienische Produzentin Marta Salogni jüngst in einem Interview mit rockol.it.

Das neue Depeche-Mode-Album wird erneut von James Ford produziert. Er war es auch, der die junge Musikerin der Band vorschlug – auch weil Salogni schon zuvor das Album „Imposter“ von Sänger Dave Gahan abgemischt hatte.

Halo – Die Geschichte hinter Violator
Das Taschenbuch jetzt auf Deutsch. 448 Seiten.
Bei Amazon* vorbestellen

Bei „Memento Mori“ war Marta Salogni für die Aufnahme, das Engineering und den Mix zuständig. „Es war eine sehr spannende Erfahrung auf kreativer Ebene, dank der ich Sounds und Arrangements ausprobieren konnte und dabei frei sein konnte, mich mit neuen und experimentellen Ideen und Vorschlägen auszudrücken“.

Das Ergebnis gibt es im Frühjahr 2023 zu hören, wenn „Memento Mori“ veröffentlicht wird. Ein Termin steht noch nicht fest.

In unserem großen Round-up findet ihr alle Infos zum neuen Album von Depeche Mode.

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

99 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. @presetschläuder

    Sicherlich sind Presets gut gemacht. Sie sind ja auch in den meisten Fällen das erste, was man von einem Synth hört. Aber sind nun Mal in erster Linie Marketing um die Fähigkeiten des Geräts zu zeigen.

    Naja zumindest Martin hat über 40 Jahre Erfahrung mit Synths. Ich würde behaupten, dass er sehr genau weiß, was wo und wie passiert, wenn er einen Regler dreht. Ist halt auch eine Sache der Erfahrung.

  2. Ich befürchte bloß, dass D(ave)M(artin) jetzt wieder in die „Hillier-Falle“ tappen und das neue Album am Ende soundmässig nur Spirit 2 wird. Das wäre echt öde… :(

    • Die beiden Songschnipsel hören sich doch schon mal sehr vielversprechend an.

    • Genau

      DAS ist auch meine Befürchtung.
      Jemand Neues als Produzent, der soundmäßig frischen Wind und mehr Drive in die alte Maschine bläst wäre mir deshalb lieber gewesen …

      Naja, sehr wahrscheinlich werden alle DeltaGahanSpirit-Fans beim kommenden Album wieder auf ihre Kosten kommen.

  3. @Julio Iglesias

    Das Problem mit dem Wort Tussi ist, dass es abwertend ist und dies hier grundlos benutzt wird. Der Verfasser dieser dämlichen Kommentare ist wahrscheinlich dauerfrustriert und unfähig sich mit den vorherigen Arbeiten von Frau Salogni auseinanderzusetzen. Jedoch könnte er zumindest bis zur Veröffentlichung abwarten und dann eine Bewertung abgeben. Wenn man manche Kommentare hier liest, bleibt einem nur noch Kopfschütteln als Reaktion.

  4. Neues Album

    Ich habe die Hoffnung das es ein gutes Album wird.
    1.Noch nie war der Abstand zwischen 2 Alben so lange
    6 Jahre.

    2.Noch nie war die Schreib Phase so lange von Ende 2019 bis Anfang 2022.

  5. Manchmal denke ich mir…..ach wie schön war das damals. Da lief man zum Plattendealer seines Vertrauens, bzw. hier im Osten war man froh über jede Kopie einer Kopie und heute wird schon Monate vor der Veröffentlichung alles schlecht geredet!!!! Was ist mit euch los???? Warte doch erst einmal ab, Zeit für Diskussionen gibt’s nach der VÖ noch reichlich. Und wem das Album nicht gefällt, der geht halt nicht zum Konzert. Man, man….. Ganz einfach eigentlich, oder????

    Grüße aus Leipzig

    • Einen schönen 1. Adventssonntag.
      Grüße aus NRW.

    • Tja, die neue Zeit....

      Allerlei Meinungen gab es damals auch schon. Nur hast Du das früher nicht überall zu lesen bekommen. Zwangsweise stolperst Du heute drüber, wenn Du Dich über Deine Bands informierst und es Foren dazu gibt. Lass die Kommentarforen am besten weg und hol Dir nur die Information… ;-) Besser ist das.

      Campino von den Toten Hosen hat es in ähnlichen Zusammenhang schön formuliert: „Ich denke, dass wir alle noch immer lernen müssen, mit der Wirkung des Internets umzugehen. Und der Einfluss des Digitalen wird immer noch stärker. Den gedachten Shitstorm hat es schon immer gegeben: Wenn man ein unangenehmes Statement raushaute, haben das damals schon Leute unmöglich gefunden. Man hat sie allerdings nicht gesehen oder gehört, das fand häufiger im Privaten, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Durch die Meinungsforen und die Anonymität im Netz fühlt sich jeder aufgefordert, ungefiltert seine Gedanken zu äußern, egal wie krude sie sind. Denn es gibt ja vermeintlich keine Konsequenzen. Das bringt eine hässliche Seite der Seele zum Vorschein, der wir uns vorher nicht so bewusst waren. Aber ich stelle mal die Behauptung auf, der Mensch ist nicht schlechter geworden, man erkennt ihn nur besser.“

      Ich freue mich einfach auf ein Album, mit dem ich nach Andys Tod nicht mehr gerechnet hätte und bin gespannt. Mit einem weiteren Violator oder Black Celebration rechne ich nicht (fand ihre puren (dunklen) Synthiepop Zeiten von 1983-90 am besten), muss aber heute auch nicht mehr sein. Dann muss man halt Mesh o. ä. hören. Ich werde auch hier und da eine Perle im neuen Album finden.

      Gruß aus BaWü und viel Spaß beim Hören.

  6. Ich finde es bemerkenswert, dass die Wenigen, die – warum auch immer – Zweifel an der neuen DM-Platte hegen, hier kollektiv verteufelt werden, während man diejenigen, die völlig unbegründet bereits jetzt ein Meisterwerk erkennen wollen, rudelweise gewähren lässt. Gruppendynamik? Ein User hat es vor kurzem direkt auf den Punkt gebracht: DM-Fans sind zuweilen eigenartig

    • Zweifel und eigenartig

      Ja, Du hast recht…
      Aber nach über 40 Jahren Bandgeschichte mit allen Höhen und Tiefen darf man doch zweifeln und und hoffen.
      Zweifel für die Fans, die mit den letzten Alben nicht zufrieden waren, hoffen auf vielleicht eine Besinnung auf alte Zeiten.
      Eigenartig wie die Band selbst, immer Zweifel an den Erfolg neuer Alben gehabt. Eine perfekte Symbiose.

    • @meike

      Dann schau Dir mal die Begründungen derjenigen an, die „Zweifel“ an dem neuen Album haben. Das hat nichts mit „Gruppendynamik“ zu tun. Von einem „Meisterwerk“ haben hier sehr wenige gesprochen. Ist am Ende hier doch eine Seite, auf der sich Fans tummeln. Verständlich, dass die Vorfreude größer ist als große Zweifel.

  7. Das Album kann nur gut sein. Auch ich freue mich exorbitant darauf.

  8. Grundsätzlich finde ich

    eine substanzielle und informative Diskussion immer interessant. Persönlich finde ich die verschiedenen Perspektiven auf DM schon immer gut. Ob kritisch oder nicht, wenn hier eine inhaltliche Auseinadersetzung stattfindet, ist das absolut ok. Was hier bei einigen Spezialisten halt unfassbar nervt, dass sie als die größten Kritiker und Theoretiker ums Eck kommen, aber offenkundig völlig ohne Fundament diskutieren. Warum stellt man sinnbefreite Beiträge ein, wenn man keine Ahnung von der Historie, der Produktionsweise oder auch von einzelnen Personen hat? Warum bezeichnet man Saolgni als „Tussi“, wenn vor der PK noch nie von ihr gehört hat und somit ihrer Arbeiten nicht kennen kann? Die Frau hat was drauf. Es gibt geüngend Material von Projekten, an denen sie in unterschiedlichen Funktionen mitgewirkt. Enfach mal anhören, aber etliche hier schaffen diese kleine Hürde nicht mal. Es ist ja auch einfacher BULLSHIT rauszuhauen.

    • Du Held mit der Regenbogenbinde

      Was ist das Problem mit dem Wort Tussi? Das ist die Jugendsprache der 1990er Jahre, so what? Aber typisch deutsch, immer moralisch überlegen, wird sofort drauf gehauen, ohne überhaupt den Sinn der Aussage begreifen zu wollen. Aber mal ganz ehrlich: wenn ich die Kommentare hier so lese, von Leuten, die vorgeben, Fans von Depeche Mode sein zu wollen, möchte ich nur noch kotzen

    • @Julio Iglesias

      Danke, Du bestätigst eindrucksvoll meinen Kommentar. Viel Meinung, wenig Inhalt und noch wemiger Hirn. „Jugendsprache der 1990er Jahre“? Was ein Schwachsinn. Junge, bist Du in dem Jahrzehnt (90er) oder in dem Jahr (1990er) hängengeblieben? Das hat nichts mit „Regenbogen“ oder „“moralisieren“ zu tun. Wenn ich eine Person abwerte und zusätzlich Ihre Fähigkeiten nicht im geringsten kenne, war das in allen Jahrzehnten dumm. Vielleicht mal Hirn einschalten, bevor man kommentiert.

    • @DM86-12

      Das ist doch wieder nur reine Provokation. Je mehr Du da entgegen setzt, umso mehr wird auf solche Verallgemeinerungen abgezielt.
      Mit Menschen, die meinen, dass nur ihr eigene Meinung voll und ganz der Wahrheit entspricht, gibt es doch immer wieder und mehr als genug. Selbst sehen die das natürlich völlig anders. Und dann kommen Floskeln wie „….wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ und „…war schon immer so…“ und „…das ist doch Fakt…“ usw. usw. – „Tussi“ ist dann natürlich auch ein Wort aus dem ganz normalen Sprachgebrauch der 90er – da können wir ja noch froh sein, dass hier auch nicht noch der „normale Sprachgebrauch“ aus anderen Jahrzehnten und Jahrhunderten eingebracht wird.

      Denn auch „Tussi“ kann man (wenn man wollte…) nachschlagen:
      Thusneldas Name, der im 19. Jahrhundert noch positiv besetzt war, wurde im 20. Jahrhundert umgedeutet. Mitverantwortlich war mit Sicherheit Kleists Hermannsschlacht, Schullektüre etlicher Generationen. Thusnelda wurde zur abwertenden Bezeichnung für Ehefrauen und weibliche Dienstboten. Aus T(h)usnelda entstanden das Kosewort Tusschen und schließlich Tussi oder Tusse als Schimpfwort für oberflächliche, eitle „Dummchen“

    • @ Marcus

      Andersherum kann man es aber genauso gut deuten: wenn man Kritik äußert, kommen dann Floskeln wie „Kritik ist ja okay, aber…“ oder „Natürlich darf man seine Meinung sagen, aber…“ Und dann kommt der Zusammenschiss. Gut wäre ein Kompromiss: vielleicht sollten manche hier mehr auf ihre Wortwahl achten, sicher, aber die selbsternannten „wahren“ Fans täten auch mal gut daran, von ihrem hohen Ross herunterzukommen und die Versuche einzustellen, andere User belehren und erziehen zu wollen (alle, die sich jetzt angesprochen fühlen, fühlen sich zurecht angesprochen).

    • @crimeofthecentury

      was Du gerade schilderst ist für mich dann eine Diskussion und die sind hier ja durchaus sehr erwünscht, weil wir ja genau über diese unterschiedlichen Blickwinkel unsere Ansichten austauschen.
      Nur sind diese rein zur Missstimmung genutzten Beiträge und eine Wortwahl neben der Spur der springende Punkt, den ich mit Provokation meine. Nur weil hier jemand Fan ist und die Diskussion überflüssig findet, muss er (oder sie) sich ja nicht darüber äußern und vom „Kotzen“ oder anderen absoluten oder überflüssigen Dingen reden. Dann klickt man den Beitrag weg und liest den nächsten, wenn man nix beizutragen hat. Da geht es dann m.E. nicht um Beiträge zum Thema – und „Tussi“ ist da indiskutabel, sorry, aber da kann ich nicht ganz folgen?!

  9. @Felix

    Du schreibst das DM ja nur noch Presets aus Keyboards benutzen würden. Dummerweise haben DM nie Keyboards genutzt, sondern immer Synthesizer. Keyboards kamen wenn überhaupt höchstens zum Ansteuern von Racksynths oder zum Spielen der modularen Synthssysteme zum Einsatz. Womit wir beim Thema Presets sind.

    Du hättest ja viele von DM genutzte Presets in der Libary Deines Keyboards gefunden.

    1. DM so ziemlich alle Synths und Klangerzeugungsverfahren benutzt, die jemals entwickelt wurden. Dein Keyboard muss ja eine richtige Monstermaschine sein, die all diese Synths und Klangerzeugungen simulieren kann.

    2. Kann es vielleicht sein, dass nicht DM die Presets benutzt haben, sondern Presetdesigner der Geräte oder Drittanbieter diese später nachprogrammiert haben? Und diese deshalb in dieser Bibliothek sind.

    3. Gerade bei den ganz alten analogen Synths konnte man schlicht überhaupt keine Presets speichern. Da mussten alle Einstellungen noch auf Papiervorlagen eingezeichnet werden, damit die reproduziert werden konnten. Bei modularen Systemen ist das zum Teil heute noch so.

    • Martin Gore selbst hat in seinem Interview einmal erzählt, dass Presets höchstens in ein früheren Phasen der Songaufnahmen zum Einsatz kommen, aber niemals in einer fertigen Produktion zu hören sind.

    • @Sven

      Kann ich mir sehr gut vorstellen. Was ist wohl effektiver: Einen Sound in wenigen Minuten selbst programmieren (gerade wenn man weiß, wie Synthesizer funktionieren) oder stundenlang ein passendes Preset zu suchen?

      Das dann ohnehin noch angepasst werden muss, da Presets eigentlich ohne Bearbeitung nie im Mix funktionieren. Sie sollen ja auch in erster Linie nur zeigen, was das Gerät kann.

    • Presets sind heutzutage oft verdammt gut gemacht. Bis man da mit was „selbstprogrammierten“ hinkommt ist es inzwischen teilweise ein sehr großer Aufwand.
      Es gibt aber auch derart riesige Preset-Bibliotheken, dass es kaum ins Gewicht fällt.
      Aber vielleicht haben genau deshalb DM auch ihren Sound seit PTA so auf Verzerrung und „Krach“ gebongt – vielleicht eine der letzten Bastionen wo überhaupt noch etwas wirklich „originelles“ möglich ist.
      Aber demnächst kommt die KI dann mal richtig… wir stehen gerade vor einer unfassbaren Umwälzung was das angeht!

    • @ volker

      Aber in „101“ bezeichnet Alan im Interview das Instrument, auf dem er BC spielt, eindeutig als „Keyboard“, nicht als Synthesizer.

    • @crimeofthecentury, natürlich hat jeder Synthesizer oder auch Sampler wie die damalig verwendeten Emulator II, Emax usw. eine Tastatur, ausgenommen die Rackversionen der jeweiligen Geräte . Auch wen Alan in dem besagten Video seinen Emax-Sampler so erklärt das er die verschiedenen Sounds von Black Celebration auf seinem Keyboard verteilt hat ändert es nichts in der Tatsache das dieses Musikinstrument ein Sampler (mit eingebautem Keyboard) ist.

      Keyboard = Klaviatur, Tastatur
      Sozusagen ist auch ein Klavier, ein Konzertflügel, eine Kirchenorgel oder ein E-Piano ein Keyboard.

    • @ Elysium
      Danke für die Aufklärung. Wieder was gelernt.

    • Das denke ich auch und freue mich schon sehr auf die Veröffentlichung.
      Es ist jedesmal wie beim ersten mal, vor so langer Zeit.

  10. Zufrieden

    Ich bin einfach froh als Fan, dass es noch mal ein Album gibt.
    Finde es schlimm wenn Leute immer was negatives suchen müssen.

  11. @ Tony M
    Ich finde es erstaunlich, mit was für einer Innbrunst du hier den dümmsten Bullshit verbreitest.

  12. @ Norbert und Tony M

    Ich hab da schon ein wenig Ahnung, da ich im Studio meines Freundes schon einiges gemacht habe. Allwissend bin ich aber nicht. Hab ich auch nicht behauptet. Daher hatte ich es auch so geschrieben, dass auch Nichtfachleute es verstehen können. Warum Ihr beiden es nicht versteht, ist mir schleierhaft. Es sind dieselben Worte wie in den News oben.

  13. @Tony M

    Bin gerade etwas verwirrt… Seit wann darf man Presets nicht verwenden bzw. um welche Presets geht es Dir hier gerade, die nicht verwendet werden dürfen? Die Presets vom D-50, DX-7 etc. hat man doch jahrelang überall vernommen? Wird mit normalen Yamaha-Keyboards etc. nicht anders sein…?!
    Oder meinst Du Presets von Software/VST-Herstellern? Da kommt es dann sicher auch von Firma zu Firma drauf an.

    Zum Hauptthema: Heftig, dass man nun noch so lange bis zur Veröffentlichung ausharren muss… :-(

  14. @Seeräubertochter Fabian

    Wo genau sind ist die großen Gemeinsamkeiten von PTA zu Spirit? Bitte konkrete Antwort. Danke

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner