Martin Gore - The Third Chimpanzee E.P.
Martin Gore
The Third Chimpanzee E.P.

Home / Depeche Mode News / Depeche Mode gewinnen ECHO – Fans dennoch sauer
Stinklanweilige Verleihung in Berlin

Depeche Mode gewinnen ECHO – Fans dennoch sauer

Depeche Mode (Archivfoto: Uwe Grund)Am Donnerstagabend wurden in Berlin der Deutsche Musikpreis ECHO 2014 verliehen. Depeche Mode waren in den Kategorien „Beste Gruppe Rock/Pop International“ und „Album des Jahres“ nominiert. Während Helene Fischer für das beste Album ausgezeichnet wurde, gewannen Depeche Mode den Preis als beste Gruppe. Doch die Fernsehzuschauer erfuhren davon nichts. Nur auf der ECHO-Seite ist der Preis aufgeführt. Die Fans sind stinksauer.

Wer den Preis für das Album des Jahres gewinnen würde, stand schon lange vorher fest. Dafür musste man kein Prophet sein, sondern nur die Regularien kennen. Sieger in dieser Kategorie ist, wer den größten Umsatz mit seinem Album in einem Jahr erzielen kann. Depeche Mode standen in der Jahresendabrechnung „nur“ auf dem siebten Platz. Ganz vorne rangierte Helene Fischer, die sich als Moderatorin des Abends den Preis auch gleich selbst hätte überreichen könnte.

Das tat sie freilich nicht, sondern ließ sich die Trophäe von Hüftschwungwunder Shakira aushändigen. Dass Helene Fischer trotz aller Vorhersehbarkeit des Preises die überraschte Gewinnern gab, hätte eigentlich einen eigenen Preis verdient, den als überflüssigste Zuschauerverarsche.

Bei der Wahl zur besten Gruppe konnte sich unsere Jungs gegen Bastille, Bon Jovi, One Republic und Sunrise Avenue durchsetzen. Kurioserweise wurde der Preis in der Fernsehübertragung aber nicht genannt. Lediglich auf der ECHO-Website ist davon zu erfahren. Wie peinlich. Vermutlich hatten Depeche Mode keine Zeit, kurz nach der Tour nach Berlin zu reisen, weil sich die Band im Urlaub befindet. Aber es hätte natürlich genügend Möglichkeiten gegeben, der Band den Preis vorher zu überreichen und dann einen Einspieler zu senden. Das war aber wohl zu viel der vorausschauenden Planung.

Das alles ist kein Grund sich übermäßig zu ärgern. Der Echo ist ein Musikpreis ohne internationales Renommee. Sein Problem ist, dass er sich allein nach Verkaufszahlen richtet. Man könnte auch gleich die erfolgreichsten Musikvertriebe und Marketingabteilungen der großen Majors mit auszeichnen. Obwohl Deutschland den drittgrößten Musikmarkt bildet, ist es hierzulande leider immer noch nicht gelungen, einen Preis von Bedeutung zu installieren. Das ist einigermaßen armselig.

Zwei Lichtblicke gab es beim Echo dennoch: Da wäre zum einen der Preis für Peter Maffay, der für sein soziales Engagement ausgezeichnet wurde. Und natürlich die Ehrung von Dieter Meier und Boris Blank von Yello für ihr Lebenswerk. Die beiden großartigen Musiker gaben auf der Bühne gleich mal eine Kostprobe, wie spontan, kreativ und mitreißend Musik sein kann. Danke dafür!

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

484 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Ich bin extra zum ECHO gefahren...

    … und dann wird die Kathegorie einfach ausgelassen! Nunja was soll´s… Die Karten haben ja auch nur 70,- € gekostet und die Spritkosten von Hannover nur rund 100,- €. Die Übernachtung in einem Hotel war ja auch günstig mit 55,- € und 2 Tage Urlaub machen ja auch nichts….

    Ich könnte so kotzen! :-(

    • Aber dass DM selbst nicht vor ort sind, war ja vorher schon klar! Wieso fährst du da dann hin?!
      Versteh ich nicht..

    • Vielleicht hättest du dich mal vorher informieren sollen, ob DM anwesend sind. Wenn du einfach hinfährst, ohne dich zu erkundigen, bist du selbst schuld.

    • Och Leute … der Vorverkauf zur Echo-Verleihung startete am 27. Februar bei Eventim. Natürlich gab es zu diesem Zeitpunkt keine Garantie, dass DM anwesend sein werden. Aber jetzt einen auf Oberschlaumeier zu machen – nach dem Motto: „War doch klar, dass die nicht kommen. Informiere Dich mal gefälligst vorher!“
      – ist wohl auch wenig zielführend.

      Davon ab hätte der Ticket-Inhaber zumindest erwarten können, dass „seine“ Band erwähnt wird – und darum geht es doch wohl hauptsächlich.

    • Ist natürlich echt ein Ding wenn man als Fan extra hinfährt um die Band zu unterstützen und dann kommen sie einfach mal garnicht.
      Sowas kann ganz schön traurig sein, besonders wenn man alleine hinfährt und man sich plötzlich in einer Horde Helene Fischer Fans wieder findet. :/

      Hoffentlich hattest Du wenigstens drumrum eine gute Zeit Thorsten!
      Vielleicht war der Yello-Auftritt ja eine kleine Trostpflaster.

    • @ thorsten schulz

      … das ist ja sehr enttäuschend und traurig für dich… hast extra geld und zeit fürs echo investiert …um unsere jungs zu unterstützen… und dann kamen die nicht… :-((((
      ich hoffe auch… dass du einige andere künstler… in deiner musikrichtung gut fandst… und das du in berlin… noch etwas anderes schönes unternommen hast… falls zeit noch vorhanden war….

  2. ich bin entsetzt,....

    … wie respektlos hier über die Arbeit anderer Musik (ob sie einem gefallen oder nicht) gesprochen wird.
    Auch ich bin enttäuscht, dass der Gewinn von Depeche Mode mit keiner Silbe erwähnt wurde. Und auch ich fand es schade, dass die Jungs nicht da waren.
    Aber einen Preis, der von der Musikindustrie unseres Heimatlandes vergeben wird, so dermaßen in den Dreck zu ziehen, wie es von vielen, die hier geschrieben haben, getan wird, ist unterirdisch und respektlos den Musikern gegenüber, die ebenfalls gewonnen haben und den Preis persönlich entgegengenommen haben.
    Auch diese Künstler, ob sie einem gefallen oder nicht, haben ihre Existenzberechtigung und verdienen es, dass ihre Arbeit geachtet wird. Denn diese Künstler sind auf Grund ihrer Leistung ausgezeichnet worden, genau so, wie Depeche Mode den Preis für ihre Leistung erhalten haben.
    Wenn alle, die so miss schreiben, auch nur annähernd das erreichen würden, wie die ausgezeichneten Musiker, dann wären wir ein Land von lauter Stars. Und Leute, jeder kann und soll das hören, was ihm gefällt. Wenn es niemanden geben würde, der die Platten kaufen würde oder auf die Konzerte der anderen gehen würde, dann wären diese Musiker nicht so erfolgreich.

    An Sven Plaggemeier:
    Das, was Du hier geschrieben hast, ist eine Hetzkampagne gegen andere Musiker und nicht sehr fair. Im Übrigen profitieren Depeche Mode genau so von den erfolgreichsten Musikvertrieben und Marketingabteilungen der großen Majors, die dafür sorgen, dass wir Fans zu den Konzerten gehen können.

    • auf den Punkt gebracht

      besser hätte man es nicht schreiben können
      Gott sei dank ich bin doch nicht “ Alone “ mit meiner Meinung
      So gern ich auch DM mag, trotzdem akzeptiere und respektiere ich andere
      Musik / Künstler.
      Vielen Dank

    • Bitte keine Übertreibungen

      Liebe Steffi,

      mein Beitrag ist Lichtjahre davon entfernt, als Hetzkampagne bezeichnet werden zu können. Ich habe keinen Künstler angegriffen (von Helene Fischer abgesehen, die ich aber nur wegen ihres Verhaltens kritisiert habe, dazu weiter unten). Ich gönne jedem Künstler den Erfolg und das gleiche gilt auch für die Marketingabteilungen der Majors. Wer gute Musik oder Arbeit abliefert, soll dafür auch entsprechend belohnt werden und sich feiern lassen.

      Du wirst mir aber recht geben müssen, dass der Echo eine Mogelpackung ist. Den Zuschauern wird das beste Album verkauft, die beste Künstlerin oder die beste Gruppe. Der Zuschauer muss glauben, die Künstlern würden anhand qualitativer Maßstäben gemessen, um ausgezeichnet zu werden. Tatsächlich geht es aber um Verkaufszahlen, Chartsplatzierungen, also um rein quantitative Merkmale. Deshalb wäre es eigentlich richtig, das erfolgreichste Album auszuzeichnen, die erfolgreichste Künstlerin oder die erfolgreichste Gruppe. Warum verkauft man das nicht so den Zuschauern? Weil dann sichtbar würde, dass Grundlage der Veranstaltung eine gut gefilterte Excel-Tabelle ist? Stattdessen setzt Helene Fischer noch einen drauf und spielt die überraschte Gewinnerin eine Preises, von dem sie seit Januar weiß. Das ist peinlich, das ist auch in der Presse durchaus negativ vermerkt worden.

      Ich wünsche mir vom drittwichtigsten Musikmarkt der Welt, dass er einfach mehr MusikKULTURpreis ist und darüber auch Renommee erlangt. Kulturpreise werden in der Regel nicht (allein) nach Verkaufszahlen vergeben. Das geht dem Echo leider fast völlig ab, von einigen wenigen Kategorien wie Lebenswerk oder der Würdigung für soziales Engagements abgesehen, die ich in meinem Beitrag ausdrücklich positiv erwähnt habe. Wenn ein Adel Tawil als bester Newcomer(!) ausgezeichnet wird und sich dafür auf der Bühne fast schämt, dann kann etwas mit den Regularien des Preises nicht stimmen.

      Ich hoffe, Dir ist mein Standpunkt jetzt klarer geworden. Inhaltlich habe ich nichts anderes in meinem Beitrag geschrieben,

    • Naja – ich finde es gibt zwei Seiten –
      das eine ist das DM den Preis gewonnen haben es aber nicht erwähnt wurde – das kann nun all möglichen Gründe haben die bei der Band selbst oder bei den Organisatoren liegen etc.
      Da kann man schon ein wenig enttäuscht sein, auch wenn es prinzipiell erst mal ein Grund zur Freude ist :)

      Das andere ist dass man die Show unabhängig davon kritisiert – sicherlich hat eine Echo-Verleihung es auch schwer weil ja all kommerziellen Musikgenres und ihre teilweise nichtüberlappenden Zielgruppen gleichermaßen vertreten sein sollen – und sicher kann man da anmahnen dass man etwas mehr Respekt „vor dem Respekt der anderen“ haben sollte.

      Ich weiss nur wirklich nicht ob ich gut finde dass öffentlich-rechtliche Rundfunkgebühren in eine so offensichtlich an amerikanischen Formaten (Oscar, Golden Globe etc.) angelehnten Selbstbeweihräucherung einer im Grunde anachronistischen Unterhaltungsindustrie gesteckt werden.

      Und Stichwort ‚Heimatland‘ – fast alle Plattenfirmen die die deutsche Musikindustrie ausmachen sind inzwischen fest in der Hand von internationalen Medienkonzernen wie Sony, Warner, Vivendi/Universal – vielleicht noch EMI.
      (auch BMG ist seit 2008 im Besitz von Sony).

      Insofern ist das ganze Thema ziemlich komplex!

      Aber im Grunde war es halt bei mir so dass ich beim Anschaun abwechselnd gelangweilt und peinlich berührt war – subjektives Erlebnis!
      …und dann war die ganze Pein umsonst da die Depechies garnicht kamen. :/

    • ps. im meine „den Geschmack der anderen“.

      Sven deine Antwort war noch garnicht da als ich auf „Abschicken“ drückte – stimme voll zu, besonders dem Abschnitt über den „Kulturpreis“ – da fragt man sich eben genau was mit den öffentlich-rechtlichen zur Zeit los ist.

  3. hm....

    der echo ist doch ne nullnummer schon immer gewesen….also nicht wichtig , da feiern die plattenfirmen ihren „umsatz“ ….. also leute , es war nicht so wichtig !!!!!!!! ;-)

    • es ging doch nicht darum das die Plattenfirmen ihren Umsatz selber feiern in der Show,sondern um den kompletten Programmablauf,uzw in dem eine sehr wichtige Kategorie,von der ARD bewusst im Vorfeld herausgestrichen wurde und wir gebührenpflichtigen Fans warten und warten und warten…….,für nix und wieder nix.

  4. Echo 2014

    Respektlos! Armselig! Peinlich! UNVERSCHÄMT!
    30 Jahre Erfolg, zweiter Echo und dann nicht mit einem Wort erwähnt….
    Geht gar nicht!!!!

  5. Alles nörgler hier

    ich kann es mir nicht verkneifen hierzu auch mal was zu schreiben

    Nur weil DM nicht gezeigt wurde, ist alles gleich so besch….
    Es gibt schlimmeres im Leben. Regt euch ab und hört auf andere Musiker in den Dreck zu ziehen. Helene Fischer ist super und von der Stimme kann Dave sich ne Scheibe abschneiden.

    • Alone…das ist deine Meinung….nicht meine…Ich kann mit Helene F nix anfangen

    • Dave mit ner Scheibe Helene Fischer??? Gruselige Vorstellung…. ;-)

    • Es geht hier hauptsächlich darum, dass wir Fans und auch die Fans der anderen Bands, die für den Echo der besten Band international von der ARD und den Echo-Veranstaltern verarscht wurden, aber das hast Du scheinbar nicht verstanden. Dann noch Dave mit Helene Fischer zu vergleichen ist das aller letzte.Deinen Kommentar hättest Dir echt verkneifen können. Denke mit Deiner Meinung bist Du alone alone……….

    • Das ist es ja gerade was Dave von Helene Fischer unterscheidet. Eine Stimme die vom Herzen und Bauchgefühl kommt und auch mal Ecken und Kanten hat. Helene Fischers Stimme ist dafür bis aufs Letzte durchtrainiert. Die Frau strebt nur nach Perfektion, demnächst wird sie noch Kanzlerin und übergibt sich selber Auszeichnungen. Deswegen spricht mich Dave mehr an.

    • Herrlich,ein Helene Fan auf der DM Seite. Komischerweise stehst Du mit Deiner Meinung ganz schön „Alone“ da. ;-)

    • Umgekehrt

      wird da ein Schuh ‚draus: Helene sollte sich von Dave ’ne Scheibe abschneiden. Außerdem hat sie ja mit James Blunt unter Beweis gestellt, dass ihre Stimme auf englisch überhaupt keine Ausdrucksstärke besitzt. Auf deutsch mag ich ihre Stimme allerdings auch nicht, aber das ist ja alles Geschmacksache. Aber bitte höre auf, Dave mit Helli zu vergleichen…

    • Das ist doch auch in Ordnung wenn jemand Helene oder ander Künstler nicht mag.
      Trotzdem brauch man sie nicht schlecht zu machen.
      Ich höre mir auch nicht alles an und trotzdem haben diese Musiker ihre Berechtigung vor allem wenn sie so viele CD verkaufen oder auch Stadien voll machen. Und das macht nun mal auch Helene Fischer. Und sie hat nun mal auch eine phantastische Stimme. Ob Ihr das mögt oder nicht.
      Ich musste mir in den 80n solch einen schwachsinn auch als DM Fan anhören. Als Depeche Mode immer größer und größer wurde kam irgendwie auch Neid auf. Jeder der DM nicht mochte, machte sie schlecht.

      Also bleibt locker, akzeptiert einfach auch andere Musiker. Denn jeder ist auf seinem Gebiet gut.

    • @Alone….du bist auf der falschen Seite,du bist hier bei Depeche Mode und nicht bei Helene Fischer.

      also ADE ADE.

  6. Jetzt hab ich grad nochmal in der ARD Mediathek den Auftritt von Yello angekuckt…sowas oberpeinliches – zuerst liefert diese Fischer falsche Fakten und triggert Samples ohne jedes Groovegefühl dann diese unglaublich peinliche Laudatio mit so viel ins leere gehenden Mitteilungsbedürfnis.
    Der reine Horror wenn ich mir Vorstelle jemand hätte sowas für DM gemacht.
    http://www.ardmediathek.de/das-erste/echo-2014/lebenswerk-yello?documentId=20439570

    Da haben mir die Jungs von Yello echt leid getan.
    Übrigens hat Yello eine echt schön renovierte Website!
    Ist immer toll wenn man Idole von früher wiederentdecken kann und rausfindet dass es ihnen gut geht!

  7. So was von egal....

    Wisst ihr was? So Musikpreise sind mir sowas von egal….
    Mich interessiert die Spannung auf ein neues Album, das emotionale hören alter Songs egal in welcher Lebensphase ich mich befinde…. meinem Sohn hab ich gleich mal nach seiner“words are very unnecessary, they can only do harm“ vorgesungen als ich allein mit ihm die erste Stunde seines Lebens verbrigen durfte….die Vorfreude auf Konzerte und die Teilnahme daran…
    WEN JUCKT DA SO EIN ECHO?????

  8. PETER – Du bist der größte!! :-)

Kommentare sind geschlossen.