Home > Articles by: Thomas Bästlein

New Model Army – High

New Model Army - High Ein Vierteljahrhundert singen Justin Sullivan und seine Mannen nun schon tapfer gegen die Ungerechtigkeiten in der Welt an. Mit „High“ liegt nun ein weiteres Werk vor und von Altersmilde ist nichts zu spüren.

Caisaron – Own Way

Caisaron - Own Way Mit „Own Way“ legt eine weitere junge Band aus dem schier unerschöpflichen Meer des Synthiepop ihr Debüt vor. Das Trio besteht aus Angela Blackfield (vocals), Daniel Stephan (keyboards, programming) und Frank Albrecht (vocals).

Sono – Panoramic View

Vor über fünf Jahren fegte ein Sturm über die internationalen Tanzflächen. Bei „Keep Control“ war es schwer, die Kontrolle über die Beine zu behalten, daran, wie auch am nächsten Hit, „Blame“ trugen Sono die Schuld. Die Hamburger Elektronik-Tüftler Florian Sikorski und Martin Weiland hatten ihre maschinellen Sounds mit der warmen Stimme Lennart A. Salomons verbunden und heraus kam eine ganz neue Mischung, die in der internationalen Dance-Szene bis hin in die fernen Staaten so einige Erfolge feiern konnte.

Intro Intim @ Popkomm mit Trentemøller u.a.

Intro Intim Sein Auftritt war eines der Highlights des Melt!: Trentemøller, der grandiose Elektroniker aus Dänemark. Live mit Band, atemberaubenden Visuals und einer unglaublich atmosphärischen Show, die langsam, knisternd, dubbig startet und am Ende mitreißend zum Abtanzen zwingt.

Das Melt!-Festival 2007 – Der Bericht, Teil 2

Meltbericht 07 Teil 2: Die Melt!-Verschwörung – Samstag

Ach, es ist ein Kreuz mit diesem Zeltplatzleben! Das Wetter stört dabei irgendwie immer. Hier: Morgens um Sieben knallt bereits ordentlich die Sonne drauf, spätestens gegen Acht muss man aufstehen. Aber natürlich beschweren wir uns nicht. Besser so als anderswo.

Das Melt!-Festival 2007 – Der Bericht, Teil 1

Meltbericht 07 Vorspann

Mitte Juli 2007, endlich ist wieder Melttime. Die Wochen zuvor gab es in diesem Jahr weder Sonne, noch Sommer und auch keine WM-Euphorie. Dafür jede Menge Mistwetter. Umso mehr klammerte sich die Seele an die Vorfreude auf das schönste Festival des Jahres. Egal, ob Regen oder Schnee, das würde schon großartig werden.Doch die Meltmeister müssen mit den chinesischen Olympiaorganisatoren für 2008 unter einer Decke stecken. Dort versucht man ja gerade, durch diverse obskure Experimente das Wetter zu beeinflussen. Krank eigentlich. Wie kam ich darauf? Ach ja, das Wetterwunder. Pünktlich zum Meltwochenende kehrt der Sommer zurück (um nach dem Wochenende auch baldigst wieder zu verschwinden). Es ist also angerichtet, wir sind bereit zum Schmelzen.

The Horrorist – Attack Decay

The Horrorist - Attack Decay Ulkig, das neue Album von Simian Mobile Disco heißt „Attack Decay Sustain Release“ (Review folgt), der Horrorist begnügt sich mit der ersten Hälfte. In beiden Fällen wird natürlich Bezug auf das ADSR-Modul (bzw. hier eben nur AD) moderner Synthesizer genommen, und, klar, es geht um elektronische Musik. Ob das Album des Horroristen dabei nur die Hälfte wert ist, lassen wir mal dahingestellt. Mit 17 Tracks bietet es jedenfalls eine Menge elektronischen Stoff der unterschiedlichsten Gangarten.

Digitalism – Idealism

Elektronische Musik, die rockt. Das trifft im Moment genau den Trend, und das trifft exakt auf das zu, was Digitalism dem verblüfften und freudig erregten Hörer hier auf 15 Tracks um die Ohren blasen. Das derzeit schwer vorn liegende Label Kitsuné hat das erkannt und so sind die beiden Hamburger bei den umtriebigen Franzosen gelandet.

Black Strobe – Shining Bright Star EP/Debütalbum im August

Black Strobe - Shining Bright Star Was lange währt… Zehn Jahre gibt es das dynamische Projekt, ursprünglich bestehend aus den Franzosen Arnaud Rebotini und Ivan Smagghe, bereits. Und im August wird nun endlich ihr erstes „richtiges“ Album „Burn Your Own Church“ erscheinen, nunmehr ohne den verstärkt als DJ aktiven Smagghe, dafür jetzt als echte vierköpfige Band. Bekannt geworden sind Black Strobe bislang durch vielschichtige und interessante Remixe, bei den Freunden dieser Seiten haben sie sich mit dem ausgezeichneten Remix von „Something To Do“ auf dem Remixed-Album von Depeche Mode einen Namen gemacht.

The Dance Inc. – Legs And Arms

The Dance Inc. - Legs And Arms Gegründet haben sich The Dance Inc. im Jahre 2003 in Hamburg, doch hat es vier Jahre gedauert, bis das erste Album fertig war. Zunächst war da ein Synthie-Pop-Duo, bestehend aus Jan Elbeshausen (Gesang und etwas Gitarre) und Stefan Paul Goetsch (viel Elektronik), später kam Schlagzeuger André Frahm hinzu und es wurde immer mehr eine „richtige“ Band daraus. Drei EPs folgten, nun endlich das Debüt. Intelligenter Electro-Pop mit POP in Großbuchstaben.

The Mission – God Is A Bullet

The Mission - God Is A Bullet Ist es wirklich bereits 21 Jahre her, dass Wayne Hussey die Sisters Of Mercy verließ und The Mission gründete? Du meine Güte, wir werden doch auch älter. Und nun liegt ein neues Album mit satten 15 Stücken vor. Gibt es da wirklich Neues zu hören oder wenigstens melodisches Futter für die treuen Fans?