TV-Tipp

ARTE zeigt legendären Konzertfilm 101

Der Kultursender ARTE zeigt am Freitag, den 21. Juli, den legendären Konzertfilm 101. Regisseur D.A. Pennebaker hatte Depeche Mode im Jahr 1988 auf der Music-For-The-Masses-Tour begleitet und ein einzigartiges Filmdokument geschaffen.

Den Höhepunkt bildete dabei das 101. Konzert der Tour, bei dem Depeche Mode am 18. Juni 1988 in Pasadena vor mehr als 80.000 Fans im Rose Bowl Stadion auftraten. Das war zuvor nur den Rolling Stones und Pink Floyd gelungen.

ARTE zeigt den Film um 22.10 Uhr im TV und im Livestream auf arte.tv

Letzte Aktualisierung: 21.7.2017 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

35
Kommentare

  1. Hauptstadtmeldung Mart Est1969
    22.7.2017 - 21:09 Uhr
    15

    Was für ein (Lebens-)Werk!

    Repekt, was die Männer geleistet und für uns alle musikmäßig geschaffen haben.
    Mr. Gahan als 80er ‚Jungspund‘ – hatte sicher damals auch schon Peilung von der Welt.

    Doch seine heutige Erscheinung, reifer, kluger Mann. Diese freundlichen Augen.
    Scheint seinen Kern, in sich, gefunden zu haben. Klingt daher seine Stimme umwerfender, eindringlicher als jemals zuvor? So bleiben bitte!

  2. Dream Machine
    22.7.2017 - 16:02 Uhr
    14

    Nächstes Jahr ist Jubiläum

    Leute, stellt euch mal vor, die Jungs würden am 18. Juni 2018 ein 101-Jubiläumskonzert im Rosebowl Stadium steigen lassen… Mit Alan Wilder, der eigens für dieses eine Konzert zu Depeche Mode zurückkehren würde… Mit Live-Übertragung und späterer DVD…

    Bei dem Gedanken wackeln mir die Knie :-)

    • 22.7.2017 - 18:16 Uhr
      14.1

      Good evening Pasadenaaaaaaaaaa............

      Es wäre sehr schön, wenn sich das verwirklichen würde!!!
      Deine Gedanken gefallen mir! :)

    • Torben
      25.7.2017 - 16:07 Uhr
      14.2

      WARUM NICHT ?

      WARUM NICHT !

      die könnten die Halle diesmal mit den 100,000 füllen
      die meisten DM Fans aus den USA leben in NY und in Kalifornien

      1988 waren es ja knapp unter 70,000

      damals wurden die Tickets teilweise auch von KROQ verschenkt und gesponsert

      das haben die damals so gemacht

      damals 1988 hatte sich das Album Music for the masses 500,000 mal verkauft und gleichzeitig in ihrem 101.konzert 70,000 besucher gehabt in pasadena

  3. Christian
    22.7.2017 - 14:17 Uhr
    13

    Immer wieder schön

    sich die 101 Doku anzuschauen und ein schöner Beleg dafür das man auch ohne die heutige Technik geile Konzerte erleben durfte.
    Würde mich interessieren was aus den Protagonisten von damals geworden ist. Auch immer noch mit DM verbunden ?

  4. Josch
    22.7.2017 - 11:34 Uhr
    12

    Alternative Fakten?

    Was die Zuschauerzahlen betrifft? Erinnert irgendwie an die Amtseinführung von Donald Trump, dieses Geprahle mit den angeblichen Zuschauerzahlen. Peinlich! Und das nach so vielen Jahren.

    • 22.7.2017 - 11:39 Uhr
      12.1

      Trump? Pasadena Rose Bowl? Was hast Du denn gefrühstückt? Für den Film und die Bedeutung des Konzerts für die Band/Fans ist es letztlich völlig Latte, ob 60.000, 70.000 oder 80.000 vor Ort waren.

    • John The Revelator
      22.7.2017 - 12:52 Uhr
      12.2

      Geprahle? Peinlich? Trump? Mach dich mal locker Alter! Wer das gestern gesehen hat, denkt nicht über Zuschauerzahlen nach, die US-Hütte 1988 zu rocken als „alternative“ Band aus Europa ist Musikgeschichte

    • Billy Bob
      22.7.2017 - 14:37 Uhr
      12.3

      Guns'n'Poses

      Entschuldige, aber nach rund dreißig Jahren fällt Dir das dann auch mal auf? Wahnsinn!
      Und noch etwas zum Thema Geprahle:
      Dass an dem Abend so ziemlich alles drunter und drüber ging, ist inzwischen allgemein bekannt. Fakt ist, eine britische Gruppe New Waver, die der US-Amerikanischen Prüderie ein Dorn im Auge war, hat an diesem Abend das altehrwürdige Rose Bowl annähernd voll bekommen. Das, und die damit verbundenen Begleiterscheinungen und Pannen, sind Inhalt dieser Doku.
      Lustig hingegen, dass Dir die Unstimmigkeiten in Sachen Ton und Bildspur nicht aufgefallen sind.

  5. Marc
    22.7.2017 - 7:26 Uhr
    11

    fast 30 Jahre her...

    Hatte den Film lange nicht mehr gesehen. Puh, wie sich die Zeiten doch geändert haben…die Mode,die Technik bzw Technologie,es fühlte sich fast wie aus einem anderen Leben an.Man muss wohl damals schon dabei gewesen sein,um die 80er verstehen zu können. Auch wenn ich aus der Erinnerung weiss,wie geil die alten Zeiten waren,fand ich es gestern Abend doch stellenweise etwas lächerlich bzw lustig. Schönes Beispiel für Glorifizierung? Keine Ahnung. Aber heutzutage ist längst nicht alles besser auf Konzerten.Stichwort Handys. Übrigens,was ich am besten fand,nur Lichtshow,keine Projektionen.Wunderbar.

    • Olli R
      22.7.2017 - 11:15 Uhr
      11.1

      und dazu ….

      „Start the Tape ?“

      Hab den Film gestern Abend auch gesehen und gedacht wo die Zeit geblieben ist ..

      Stand damals als Teeny in Kiel bei dieser Tour vorm Hotel unten am Hafen wo die Band geschlafen hatte … leider niemanden getroffen damals? aber das Gefühl war schon cool ..

      Naja das Leben geht weiter alle werden älter und freue mich mächtig das es die Band noch gibt !!!

      • Hauptstadtmeldung Mart Est1969
        22.7.2017 - 21:02 Uhr

        Start the Tape

        Gutes Intro, in Gedanken, für einen selbst, bevor man morgens das Haus verlässt, was auch immer Wichtiges am Start hat. Kurz mal fokussieren: Start the Tape! :-)