Home / Magazin / Reviews / Andy Bell – "Electric Blue"

Andy Bell – "Electric Blue"

Andy Bell - Electric BlueMit „Electric Blue“ veröffentlicht Andy Bell am 30.09.05 sein erstes Soloalbum. In seiner fast 20jährigen Karriere zusammen mit Vince Clark verkaufte das Duo, das besser bekannt ist als Erasure, mehr als 14 Millionen Alben und hatte unzählige Hits. „Electric Blue“ markiert einen weiteren großen Schritt in der Karriere von Andy Bell, in der er einmal mehr beweist, dass er auch eigenständige und eingängige Popmusik erschaffen kann.

Das Album wurde zusammen mit der „Manhatten Clique“ geschrieben und aufgenommen, die bereits mit Bands wie Goldfrapp, Stereophonics, Erasure oder auch Künstlern wie z.B. Moby gearbeitet haben. Für drei Songs auf „Electric Blue“ holte sich Andy darüber hinaus prominente Unterstützung von Claudia Brucken (Propaganda), die auf zwei Songs Vocals beisteuerte, sowie der Scissor Sisters Sängerin Jake Shears.

Mit „Electric Blue“ liefert Andy Bell ein ausgesprochen danciges und abwechslungsreiches Album ab.
Crazy, die erste Single (VÖ 26.09.05) ist ein ausgesprochen tanzbarer Track, der durch seinen unglaublich fesselnden Refrain beim Hörer sofort Zugang findet und auch nach mehrmaligen Hören nicht langweilig wird.
Love Oneself ist der erste Song bei dem Andy im Duett mit Claudia Brucken singt. Neben modernen, treibenden Rhythmen ergänzen sich die Beiden hervorragend. Dennoch benötigt dieser Song den ein oder anderen Durchlauf, um zu zünden.
I Thought It Was You stellt das zweite Duett mit der Scissor Sisters Sängerin Jake Shears dar. Im Style eines 70er Jahre Discosongs plätschert „I Tought It Was You“ durch die Boxen. Eines der ungewöhnlichsten Stücke auf dem Album.
Electric Blue beginnt mit hämmernden Beats und baut sich langsam zu einem sehr modernen Dancesong mit Houseelemten auf. Nach ein paar Rotationen kann dieser Song vollends überzeugen und entwickelt sich zu einem Favoriten auf dem Album.
Jealous beginnt mit klassischen Streichern, wird aber nach kurzer Zeit durch elektronische Sounds dominiert, wobei
der Bezug zu den Streichern nicht verloren geht. Jealous fällt besonders durch die ausgesprochen markante Gesangslinie auf.
Mit Shaking My Soul liefert Andy einen sehr groovenden Song, der von der Instrumentierung und Struktur an ältere Robbie Williams Stücke erinnert, ab.
Delicious stellt das zweite Stück mit Claudia Brucken dar und wird ein weiteres Mal durch knallende und markante Sounds dominiert. Im Vergleich zur leichteren Kost auf dem Album ein sehr ausgefallener Track der schon beim ersten Hören seinen eigenen Charme entfalten kann und eindeutig ein weiteres Highlight auf der Platte ist.
I see the Lights Go Out ist der letzte Up-Tempo-Track auf dem Album. Mit einer soliden Struktur bietet er gewohnte Radiosounds, die jedoch in Kombination einen sehr freundlichen Track entstehen lassen.
The Rest Of Our Lives beschließt als einzige Ballade „Electric Blue“.

Die hohen Erwartungen an sein Debüt kann Andy Bell vollends erfüllen. Alle die Erasure mögen oder auf moderne und gut produzierte Popmusik stehen, sollten unbedingt in „Electric Blue“ reinhören. „Electric Blue“ bietet insgesamt 14 Tracks mit einer Gesamtspielzeit von zirka 55 Minuten.

Für Ende des Jahres ist zudem eine Solotour in Vorbereitung.

Electric Blue bestellen.

Andy Bell online
Sanctuary-Records

DQo8ZGl2IGNsYXNzPSJzcC1hZC0tY29udGVudGFkX19mb290ZXIiPg0KCTxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KCSAgICAgCXN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1sYXlvdXQ9ImluLWFydGljbGUiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImZsdWlkIg0KCSAgICAgCWRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItODU2MTgxNDYxMjcwOTgxNCINCgkgICAgIAlkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM5Njc5MTI5MDAiPjwvaW5zPg0KCQk8c2NyaXB0Pg0KCSAgICAgCShhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQoJCTwvc2NyaXB0Pg0KPC9kaXY+DQo=

16 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. …ist doch leider sehr typisch für dieses Forum!

    Ich hätte sehr gerne eine Kritik/ Empfehlung für Andy’s neues Album gelesen. Es hätte bestimmt Spaß gemacht, mit DM/Erasure/Yazoo-Fans über neues Material aus der „Familie“ zu plaudern.

    Leider fühlen sich immer wieder Leute berufen, den Lehrmeister zu geben (falsche Rubrik, falsche Rechtschreibung, steht schon irgendwo)oder einfach stumpf Fans mit einer anderen Meinung zu beleidigen.

    Ich bin nicht schwul, aber ich bin der Ansicht, dass schwule (insbesondere in den 80ern) die beste Musik gemacht haben.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass Martin schwul ist, möchte aber ganz bestimmt keinem hier auf die Männlichkeit treten…

    Gruß Vegas

  2. ist schon richtig süß wie definitiv in jedem thread gestritten wird, da könnte es auch von bienen und blumen handeln und irgendwer findet trotzdem eine basis für dummes gelaber…

  3. LEute, hört bitte mit euren persönlichen Anfeindungen auf und wart die continence!

    Danke,
    Ronny

  4. sorry @WD…sollte nicht klingen wie ein schimpfwort,hasse nur die verdrehung von tatsachen.denn wenn jemand über irgendwen etwas sagt,dann sollte er sich auch vorher informieren.und da ich fan von mr. gore bin,werde ich wohl noch das recht haben,mich über solche idioten aufzuregen !?

    @äntru records :pass mal auf.ich schere mich über den acker,wenn ich es will.ich habe wie du mt sicherheit lesen kannst tut mir leid geschrieben.und solange ich nicht irgendwas über erasure o. herrn bell schreibe (was schwachsinn wäre) verbitte ich mir,sowas über mein vorbild zu tuen.denke das ist verständlich?!o.k will nur nicht das tatsachen über onkel martin verdreht werden.denn ich bin fan „traurig“ mart so wie ihr von „pop-sänger andy bell“.
    danke für euer verständnis.

    gruss jan

  5. also mir gefällt die platte und ich weiß nicht ob das unbedingt was damit zu tun hat dass andy schwul ist… bei euch klingt das wie ein schimpfwort… ich bin froh, dass erasure ebenso wie depeche mode nach so langer zeit noch so gut musik machen und mich freut es dass andy diesen schritt gegangen ist und eine solo-platte gemacht hat… habe sie die ganze zeit am laufen und die macht richtig gut laune… einfach was für trübe regentage um wieder gut drauf zu kommen …

    soviel schwachsinn können wahrscheinlich nur männer von sich geben, die permanent angst haben, dass homosexualität ansteckend ist…

    kopfschüttelnde grüße
    WD

  6. Habt Ihr’n Vogel oder was?! Geht uns doch gar nichts an, wie Martin gepolt is! Wem wollt Ihr noch alles in die Rosette gucken? Ist übrigens der News-Link zu Andy Bell hier, uns wer’s nich begreift, kann sich ja bei der T.A.T.U.-Krabbelgruppe anmelden. So ein zänkisches und mit Vorurteilen behangenes Volk! Schert Euch über’n Acker.

  7. @ Daniel :hey du kleiner schisser,was blubberst du fürn müll?!jeder noch so dumme fan sollte wissen was martin ist !
    und das ist,ganz bestimmt nicht schwul !!!und wie du ja bestimmt weisst ist das was die jungs als sie noch jünger waren getragen haben (schwarzes leder,schminke) szene bedingt COOL.und zweitens hat mart nicht nur das geringste mit andy bell oder erasure zu tuen.genau so wenig wie du mit
    karakter ungefähr.bevor du also deine sülze aufmachst,erkundige dich über was du schwafelst,du „voll-honk“.

    mit freundlichen grüssen jan

  8. Gay-Disco-Pop ist gut!

    und by the way: ich glaube heute noch das Martin Lee Gore schwul ist.

    nix da mit BI ,Tri ,Metro -sexuell.

  9. Was ich bisher hoeren konnte hat mich ueberhaupt nicht begeistert. Dieser ewig gestrige Gay-Disco-Pop a la Sometimes eben…
    Ist betimmt aus frueheren Erausre-Sessions uebrig geblieben ;-)

    Aber jedem das seine…

Kommentare sind geschlossen.