Home / Depeche Mode News / Alan Wilder denkt über Collected-DVD nach

Alan Wilder denkt über Collected-DVD nach

Alan WilderZu Bewerbung seiner Megaauktion im September hatte Alan Wilder von Martin Vladar die vierteilige Dokumentation Collected drehen lassen, die bei den Fans großen Anklang fand. Jetzt denkt Wilder darüber nach, den Film auf DVD zu veröffentlichen. Auf seiner Homepage recoil.co.uk ruft er dazu auf, sein Interesse an einer solchen DVD mit einer Mail anzumelden.

Die DVD soll außer der bereits bekannten Dokumentation zusätzliches Material wie beispielsweise weitere Demos von Alan am Emax-Sampler oder eine Foto-Galerie sowie gedrehte Bilder von der Auktion selbst enthalten. Die Spielzeit beträgt rund 60 Minuten.

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

48 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Wieso sollte Alan zum 30. Bandjubiläum etwas beitragen? Er war „nur“ 14 von 30 Jahren bei DM…

    Nichts für ungut: ich hätte mich auch über ein Geschenk an die Fans gefreut. Aber Alan?! So groß sein Beitrag auch war – es gibt Depeche Mode länger ohne ihn als mit ihm.

    Wenn Du ihn siehst, sag ihm bitte, er solle ein Buch schreiben ;) Ich kauf’s auf jeden Fall. Musik soll er aber nur mit Leuten machen, die komponieren können…

  2. 30. BAND-JUBILÄUM - KEINER HAT'S GEMERKT!

    @markus 37

    Ich glaube nicht, dass ein Film unter der Regie von Anton Corbijn floppen würde, wenn man die Sache vernünftig anginge.

    Außerdem finde ich, dass dieses Jahr das 30.Band-Jubiläum absolut zu kurz gekommen ist. Alle großen Bands machen irgendetwas Besonderes zu diesem Ereignis. Dieses mittelmäßige Remix-Album zuletzt, konnte da keine Bedürfnisse stillen.

    So eine Doku-DVD wäre das ideale Geschenk an alle DM-Fans gewesen. Es gab ja mal diese Markus Kavka-Reihe über die grössten Rockbands der Musikgeschichte u.a. mit Depeche. Da bereiste er auch Orte, die für die DM-Geschichte von Bedeutung gewesen sind.

    Ich denke, dass so etwas sehr interessant wäre. Erinnerungen an die St.Nicholas-Schule, das Bridgehouse und die ersten Konzerte in Essex, ein Treffen mit Gareth Jones in den Hansa-Studios, Martins Zeit in Berlin und der plötzliche Erfolg in Deutschland und Kontinental-Europa, ein Gespräch im Rose-Bowl, ein Besuch der Puk-Studios, ihre Erinnerungen an die Aufnahmen von MFTM in Paris usw. usw.

    Dabei könnten natürlich auch Weggefährten wie Alison Moyet, Vince sowieso, Robert Marlow oder Gary Numan zu Wort kommen.

    Ginge man das richtig an, würde es 101 locker in den Schatten stellen. Schade, dass ihnen zu ihrem Bandjubiläum so gar nix eingefallen ist. Deshalb fände ich es gut, wenn Alan das anginge.

  3. Fakt ist wohl, dass sich ein Buch von Alan Wilder besser verkaufen würde als ein neues Recoil-Album. Warum?! Weil es was mit Depeche Mode zu tun hätte.

    Für einen Musiker eine traurige Prognose, aber wohl (leider) wahr…

  4. Bücher

    Ich würde mir wünschen das alle Langzeitmitglieder,in den nächsten Jahren mal ihre eigene Bio in Angriff nehmen würden und uns ihre eigenen Sichtweisen auf viele entscheidene Dinge der Bandgeschichte mitteilen würden.Gut,wären dann wieder 4 Bücher mehr,aber gewiss interessanter als immer das selbe zu lesen.Wenn Alan den Anfang macht,dann nur zu.Gibt dann gewiss nicht so ein Ansturm wie bei Harry Potter,aber ich würde es kaufen.

    Denke dagegen,Alan fürs Kino wäre die Kassenente schlecht hin.DVD reicht völlig aus,da das Interessentenfeld doch ziemlich übersichtlich sein dürfte.

  5. ALAN IN RETROSPECTIVE MODE

    Um auch kommerziellen Erfolg damit zu haben, sollte seine Zeit bei DM schon den Kern so einer (DVD)-Biographie ausmachen. Sie sollte auch im Titel mit seiner DM-Vergangenheit spielen.
    Könnte mir das auch in Form einer netten Plauderei mit Gareth Jones, Daniel Miller und vielleicht sogar Dave, der ja wohl stets ein recht gutes Verhältnis zu Alan hatte, vorstellen. Dabei würden dann natürlich Filmschnipsel gezeigt, über die geredet wird. Ähnlich wie bei Director’s Cut-DVD’s so mit Kommentaren der Hauptdarsteller/des Regisseurs oder so.
    Alan führt uns an Orte, die für DM von Bedeutung gewesen sind usw. Er zeigt uns Synths, die sie damals in die Zukunft katapultiert haben (Emu II usw.).Ähnlich wie bei Director’s Cut-DVD’s so mit Kommentaren der Hauptdarsteller/des Regisseurs oder so…

    Ich denke nicht, das so etwas Ausverkauf wäre. Wenn sie so etwas zu Lebzeiten nicht machen, wird das dann mal schwer danach.

    Irgendjemand hatte hier das schon geschrieben: die World Violation-Tour ist irgendwie total unterrepräsentiert in der Bandgeschichte, obgleich es die Tour zum erfolgreichsten Album gewesen ist.

    Ich finde das auch sehr komisch. Außerdem verbinde ich persönlich mit dieser Tour auch so Sachen wie den Mauerfall und somit das Ende der Diktaturen in Europa. Diese Was-kostest-die-Welt-Phase damals und so… Das wird ihnen doch 89-90-91 in Europa auch nicht entgangen sein, da sie ja auch schon vorher die kommunistischen Länder (Ost-)Europas bespielt haben. Vielleicht hat ja Alan da noch Video-Material. Jedoch sollten sie sich auch als Band mal darüber ein paar Gedanken machen, ob so etwas nicht sinnvoll wäre.

    Könnte mir etwas in der Art von „Ich war ein Roboter“ vom Kraftwerk-Drummer Wolfgang Flür vorstellen. Obgleich der damals deswegen juristischen Maßnahmen der heutigen – man muss es leider so sagen – Franchise-Gruppe KRAFTWERK TM erleiden musste. In der damaligen Biographie geht Flür sowohl auf sein Leben vor Kraftwerk als auch auf seine Projekte danach ein. Alan könnte etwas mehr über seine Ex-Bands Dafne and the Tenderspots, the Dragons oder Real to real erzählen. Oder darüber, welche Musik/Platten ihn in seiner Jugend zum Musikmachen bewegt haben. Auch so ein bißchen Privatlife fände ich durchaus interessant.

    Wenn er das Ganze mit der DVD richtig gut anstellen würde (Regie: Anton Corbijn???), könnte daraus vielleicht sogar ein Dokufilm für’s Kino werden. Dann im Gegensatz zu 101 aber hoffentlich kein Kassengift.

  6. @Frau Ga(ha)ndalf

    Hmm, würde Alan die zwischenmenschlichen Dinge aus der Vergangenheit breittreten, so würde das mein Bild von ihm ziemlich beschädigen. Gibt er sich doch bislang stets als kultivierter britischer Gentleman.
    Zumal ich denke, dass soetwas auch eine noch so geringe Chance auf die künftige Zusammenarbeit mit DM zunichte machen würde.
    Von daher halte ich es eher mit „lasset die Toten ruhen“. :-)

  7. Titel??? Na gut dann: Frau Dr. Ga(ha)ndalf ;-)

    Na ja, als nicht so Technik-versierte Frau wäre ich weniger an den Einzelheiten zu den Produktionsprozessen, Sampletechniken usw. interessiert, als an den kleinen Dramen, die sich auf so mancher Tour und im Studio abgespielt haben. Zwischenmenschliches eben. Aber das wird er auch für Geld nicht breiter treten, als ohnehin schon bekannt ;-)

  8. Alan Buch

    @Sven
    In der Tat hätte ein Buch von Alan deutlich mehr Potential als die zehnte Bandbiografie. Zumal Alan auch stets bei mir den Eindruck hinterlassen hat, dass er mit Herzblut dabei ist, sollte er sich zu einem solchen Schritt entschließen.
    Beispiel ist ja, dass Alan locker zwischen 1 und 3000 Autogramme auf den ganzen versteigerten Artikeln angebracht hat. Zusätzlich die Echtheitszertifikate, die Aufnahmen zur Collected DVD etc.
    Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass Martin, Dave oder Andrew derlei gemacht hätten. Da wäre ein Promotionvideo in Auftrag gegeben worden und fertig. Immer in dem Wissen, dass die Sachen ohnehin weggehen wie geschnitten Brot. Und da finde ich es gradezu bezeichnend, dass Alan vor allem deswegen in die Produktion der Remastered Alben einbezogen worden ist, da er das einzige Bandmitglied war, dass noch über alle Sounds und Samples aus den Altwerken der Band verfügt. Wer hätte das gedacht?

    Daher würde ein „Alan Buch“ in meinen Augen ganz sicher auch für alte Fans jede Menge nicht bekannter Dinge enthalten. Wie eben die von Dir angesprochenen Einzelheiten zu den Produktionsprozessen, Sampletechniken etc. Sollte er sich tatsächlich dazu entschließen ein Buch rauszubringen, wäre ich jedenfalls ganz vorn in der Warteschlange dabei.

Kommentare sind geschlossen.