Der Soundtrack zum Leben

"Black Celebration" wird 30. Jahre alt

„A brief period of rejoicing“. Eine kurze Zeit der Freude. Mit diesem nachgesprochenen Churchill-Zitat beginnt “Black Celebration”, der erste Song des gleichnamigen fünften Albums von Depeche Mode. Wir nehmen das Zitat wörtlich und widmen uns zum 30. Jubiläum ausführlich einem der wichtigsten und zugleich schönsten Alben der Band.

Düster, schwarz, melancholisch, atmosphärisch, warm, gefühlvoll, dicht, vielschichtig – es gibt so viele Beschreibungen für diese Platte, deren besonderer Charme und deren Bedeutung für Depeche Mode und ihre Anhänger nur schwer zu ermessen ist.

Es ist sicherlich keine Übertreibung, wenn man sagt, dass es Depeche Mode einmal vor Black Celebration und einmal danach gab. Martin Gore selbst sagte in einem Interview zum Release des Compilation “The Singles 86>98”: “Für mich gab es den größten Umbruch mit ‘Black Celebration’. Alle Alben danach hatten immer irgendwie eine Verbindung zu der Platte. Ich mag so ziemlich alles, was wir nach ‘Black Celebration’ veröffentlich haben.”

Die gleiche Bedeutung hat das Album für die Anhänger von Depeche Mode. Fragt man die Fans nach ihren Lieblingsalben, belegt “Black Celebration” durchgehend die vorderen Plätze. Dass Depeche Mode mit ihrer Musik auch gleich den Soundtrack zum Leben ihrer Fans verfassten, begann spätestens mit „Black Celebration“.

Um das zu verstehen, muss man „Black Celebration“ hören. Von Anfang bis Ende. Ohne Unterbrechung, Vorspulen oder geskippte Songs. Black Celebration ist kein Konzeptalbum im klassischen Sinne. Aber die Platte nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise durch die typischen Gemütszustände und Essenzen eines Depeche-Mode-Songs.

Letzte Aktualisierung: 17.3.2016 (c) depechemode.de

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

139
Kommentare

  1. Dirque
    58
    30.3.2016 - 23:10 Uhr

    Das Album meines Lebens

    BC hat mich damals einfach umgehauen…und tut das bis heute noch.
    BC machte mich zum DM-Fan.
    BC machte mich zum Synthpop-Fan.
    BC ist von vorn bis hinten das Album meines Lebens.

  2. frank
    57
    30.3.2016 - 14:56 Uhr

    a broken frame...

    meine kurze Geschichte . Bei mir war es nicht Black Celebration – sondern
    für die meisten hier wahrscheinlich verwunderlich, a broken Frame , mein Einstieg in meine persönliche DM Leidenschaft. ich weiß noch genau – ich hörte damals im Radio als Neuvorstellung Get the Balance Right-hatte das noch schnell auf Cassette aufgenommen-fand diesen Sound so was von geil-leider wusste ich bis dato nicht-wer diese geile band war:-( Durch Zufall erfuhr ich, dass diese Band depeche mode hieß und der Inbegriff der damaligen Popper-Szene war. ich dann in meinen plattenladen des Vertrauens gesucht und gesucht – und was habe ich gefunden: die LP a broken Frame. Dann wars um mich geschehen-ich hörte die platte rfauf und runter und liebte Songs wie leave in silence,see you,the sun and the rainfall. Das war für mich „mein Sound“ den ich liebte und wurde ganz schnell zum Popper und unheimlich inspiriert – selbst elektronische Musik zu machen. Diese Platte war als etwas ganz besonderes für mich- Black celebration in der Folge war allerdings nicht mein Lieblingsalbum…

  3. Hansjörg
    56
    30.3.2016 - 1:08 Uhr

    Das Überalbum

    Jede große Band der Rockgeschichte hat ein oder zwei Scheiben veröffentlicht, die über allen anderen stehen. Bei Depeche Mode ist dies für mich eindeutig BLACK CELEBRATION.

    Es ist ihr PET SOUNDS, ihr ABBEY ROAD, ihr DARK SIDE OF THE MOON, ihr CRIME OF THE CENTURY, ihr THE JOSHUA TREE, ihr AUTOMATIC FOR THE PEOPLE usw.

    Genial bis zum heutigen Tag, vor allem die erste, makellose Seite der damaligen LP.

  4. Sido und marc foster und roslie und peter
    55
    27.3.2016 - 17:18 Uhr

    Die lieder sind schon alt. . Was bringen die die jetzt nochma raus.denken die echt dat merkt keener?

    Der rosalie und peter

  5. Vorwärts
    54
    27.3.2016 - 13:40 Uhr

    Dm.de?

    Da ist wohl Jemand hpsl. Auf fc unterwegs..

  6. dirk
    53
    27.3.2016 - 12:38 Uhr

    eins der besten alben habe dies mit den unterschriften von dm mitgliedern eingerahmt an der wand hängen

  7. Hoer auf die Stimme, was die Stimme sagt
    52
    26.3.2016 - 8:05 Uhr

    Waere Delta Machine an der Stelle damals rausgekommen wuerdet ihr heute darum so ein geschiss machen!!! Das ist echt nicht mehr zum mit anhoeren tun.nur das die platte richtig gut ist. Also delta mein ich.

    Der Rosalie

    • soothe my R&B
      52.1
      26.3.2016 - 11:24 Uhr

      hör auf du stimme, "Has'" die Schlimme nagt

      und mit was auf BC würdest du dann den bon-jovi-meets-scooter-song „sooth my soul“ (nicht mal von dave) vergleichen ?

    • Welcome
      52.2
      26.3.2016 - 21:52 Uhr

      Ohje, wenn man versucht zu schreiben um zu erklären was man meint!?

    • Bruce Wayne
      52.3
      28.3.2016 - 11:22 Uhr

      Wäre „Delta Machine“ 1986 erschienen, hätten viele Fans das Handtuch geworfen und DM würde es seit ca 28 Jahrennicht mehr geben.

    • Mode1981-1993
      52.4
      28.3.2016 - 23:48 Uhr

      PIFFFFFF

      Dann hätte man 30 Jahre einer der schlechteren Alben gefeiert. Aber mal ehrlich, du vergleichst jetzt echt nicht Delta mit den Meisterwerken bis 1993? Delta ist sicherlich ganz OK, doch BC wird es niemals erreichen. SGR, CTA, SOFAD, MFTM, Violator usw. sind eine andere Bank. Selbst S & S oder ABF waren kreativer.

    • testcase
      52.5
      30.3.2016 - 0:55 Uhr

      Ehrlichgesagt...

      Wäre Delta Machine 1986 rausgekommen wären mir wahrscheinlich die Ohren abgefallen! ;)

  8. Syo
    51
    25.3.2016 - 14:17 Uhr

    Depeche Modes bestes Album.
    Nie wieder erreichte Atmosphäre.
    Nach 30 Jahren immer noch super super super
    Ich verneige mich

1 4 5 6