180 Gramm Genuss

Auch als 180 Gramm-Vinyl: ViolatorVor einiger Zeit hatten wir berichtet, dass alle Depeche Mode-Alben auf Vinyl neu aufgelegt werden – in der hochwertigen 180 Gramm-Version. Jetzt steht die zweite Runde an: In gut zwei Wochen werden A Broken Frame, Construction Time Again, Violator und Ultra wiederveröffentlicht.

Im Februar konnte sich die Fans bereits über die Luxusvarianten von Some Great Reward, Black Celebration, Music For The Masses und Songs of Faith and Devotion freuen. Nun wird mit drei weiteren Longplayern nachgelegt.

Kurz zur Erklärung, was das Besondere bei den Wiederveröffentlichungen ist: Vinyl-Scheiben haben standardmäßig um 120 Gramm auf den Rillen. Der 180 Gramm-Variante werden bessere audiophile Eigenschaften nachgesagt. Andere bestreiten dies. Fakt ist jedoch: eine 180 Gramm schwere Platte hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Und ist deshalb besonders bei Sammlern beliebt.

A Broken Frame

A Broken Frame (1982)

Bestellen bei Amazon | JPC

Construction Time Again

Construction Time Again (1983)

Bestellen bei Amazon | JPC

Violator

Violator (1990)

Bestellen bei Amazon | JPC

Ultra

ULTRA (1997)

Bestellen bei Amazon | JPC

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

24
Kommentare

  1. Maik Wilde
    15
    22.3.2014 - 6:21 Uhr

    Die Originalpressungen sind immer zu empfehlen...

    Als die ersten Reissue’s kamen, habe ich alle gekauft. Auch teilweise doppelt.
    Preis um die 20 Euro.
    Die MOV’s werden wohl das gleiche Mastering haben. Auf Anfrage bei Music on Vinyl – MOV – wurde mir bestätigt, dass da nichts weiter gemacht wurde und nur weil die alten Reissue-Pressungen auslaufen, werden nun bei MOV die Sachen neu aufgelegt.
    Auch damals wurde schon mit Gatefold und 180g Vinyl gearbeitet!

    Klanglich machten damals die Reissues einen sehr guten Eindruck. Auf Transistorelektronik.
    Mit dem Wechsel auf rein analoge Röhrenelektronik wird eines sehr schnell klar: Die alten Erstpressungen sind, sofern der Zustand noch sehr gut ist, immer dem Reissue vorzuziehen. Warum? Es wird alles luftiger, offener und vorallem musikalischer. Man hört mehr Textur in Stimmen und Instrumenten. Auch wenn die Instrumente rein elektronisch sind, wirken sie immer authentischer. Auch sind mehr Feinheiten wahrzunehmen. Es macht einfach mehr Spaß!

    MFG

  2. Günthhher
    14
    21.3.2014 - 12:21 Uhr

    Goodbye

    Mich würde mehr interessieren, wann die VIERTE und LETZTE Single-Auskopplung des Albums Delta Machine rauskommt!?!?!?!?

    Oder, ob da überhaupt noch eine 4. Auskopplung kommt!

    Die letzten Gerüchte drehten sich um den Song „GOODBYE“, was eine weitere Auskopplung anginge!

    LG!

    PS: Ich sage „JA“ zu „BONG“!

    • Violated Jesus
      14.1
      21.3.2014 - 18:12 Uhr

      Wenn Du mich fragst, ist das Thema „4 Single aus Delta Machine“ durch. Da kommt nix mehr.

      Ich tippe ja, dass mit der Rückkehr des Backkatalogs zu DM in 2015, auch eine Rückkehr zu den BONG Katalognummern erfolgt. Eigentlich könnte die Band dann auch gleich die Singles ohne BONG Nummer nochmal neu nummeriert rausgeben. Dann kaufen die Sammler erneut nach. ;-)

  3. LBINGBONG12
    13
    20.3.2014 - 21:31 Uhr

    @westroamer

    Zur Dynamik Range Liste mal ein Beispiel:
    Hörbar ist für mich der Unterschied zwischen Ultravox Vienna auf leicht knisterndem Kinderzimmer Vinyl von 1980 und der zwar sauberen aber irgendwie toten 2-CD Ausgabe von Mitte 2008. Deshalb: ruhig mal ausprobieren aber nicht in jedem Fall ein Wunder erwarten! Schätze mal, Unterschiede unter 3 DB fallen in der Praxis wohl kaum auf.

  4. LBINGBONG12
    12
    20.3.2014 - 20:54 Uhr

    @testcase

    Hallo testcase,
    das letzte A, äh D – ich bin schon ganz verwirrt…- , bedeutete damals in den seltensten Fällen das „DAS Mastertape“ digital war, sondern nur dass für die CDs eine Umwandlung erfolgte (ging ja gar nicht anders). AAD war alles, was auf CD kam. Auch die Beatles und solche Konsorten.
    ABER wenn dir die Violator damals auf CD direkt gefiel, gab´s dafür vielleicht wirklich von Anfang an ein richtig gutes digitales Master. Ich hab in den 80ern leider kaum CDs gekauft, da viel spitzer, blecherner dünner Mist drauf war. Aber ohne Knistern :-) Kann es also nicht beurteilen.

  5. youngfan*
    11
    18.3.2014 - 21:37 Uhr

    Neulich fragte ich meine Mutter nach ihren alten Schallplatten…dann kramte sie sie hervor- und siehe da, eine von Depeche Mode war auch dabei. Das wusste sie selbst gar nicht mehr..^^ Nun muss ich mir nur noch iwo einen Spieler suchen…um diesen Klang von damals auch mal zu erleben. :D