Wegbereiter der elektronischen Musik

Edgar Froese 2007 in Eberswalde, Foto: Tangerine-dream-ebw-2 von Ralf Roletschek - Eigenes Werk. Lizenziert unter GFDL über Wikimedia Commons.
Edgar Froese 2007 in Eberswalde, Foto: Tangerine-dream-ebw-2 von Ralf Roletschek - Eigenes Werk. Lizenziert unter GFDL über Wikimedia Commons.

Edgar Froese ist tot. Der Gründer von Tangerine Dream verstarb am Dienstag in Wien an den Folgen einer Lungenembolie, wie die Band auf Facebook mitteilte. Der Musiker wurde 70 Jahre alt. Froese gilt als Pionier der elektronischen Musik.

„Die Trauer in unseren Herzen ist unermesslich“ schreibt die Band. Und: „Edgar sagte einmal: ‚Es gibt keinen Tod, es ändert sich nur die kosmische Adresse‘. Das ist ein kleiner Trost für uns“.

Froese hatte 1967 die Band Tangerine Dream gegründet, die im Laufe der Zeit immer wieder die Besetzung wechselte. Tangerine Dream zählen mit ihrer sphärischen, sequenzergetriebenen Musik neben Kraftwerk und Can zu den wichtigsten deutschen Bands.

Dem Begriff „elektronische Musik“ stand Froese immer kritisch gegenüber. „Wir mögen nicht, dass das, was wir machen, als ‚elektronische Musik‘ bezeichnet wird. Wir sind Menschen, die Musik machen, nicht Maschinen“, sagte er während einer Tour in den 90er Jahren. „Wir schreiben Songs und Kompositionen und übersetzen sie mit Synthesizern – aber auch mit anderen Instrumenten“.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

6
Kommentare

  1. testcase
    4
    28.1.2015 - 1:17 Uhr

    Da gibt es sicher noch einiges Aufzuarbeiten – sich die alten Tangerine Dream Alben nochmal durchzuhören dauert ja eine Weile (über 100 Alben… OMG!)
    Ist ja eine bewegte Geschichte! :)

    In Froeses Oevre gibt es eine Menge abgefahrenes zu entdecken…
    Neulich bin ich mal auf sein Soloalbum „Stuntman“ gestoßen das hat mich total geplättet mit seiner fantistisch vor sich hinblubbernden quasi-classical loungem music.
    War definitiv eine Entdeckung.

    Vielen Dank Edgar für Deine ganze Freiheit + Fantasie – Inspirationsquelle!

    • testcase
      4.1
      28.1.2015 - 20:04 Uhr

      Das war übrigens ein Gedankenstrich mach „Fantasie“, kein Minus. :)

    • testcase
      4.2
      28.1.2015 - 20:51 Uhr

      „Drunken Mozart in the Desert“ <3
      https://www.youtube.com/watch?v=hufoNuzosyQ

  2. RAUM37
    3
    26.1.2015 - 17:10 Uhr

    Respekt vor dem Erreichten!!!

    R.I.P. Edgar Froese

  3. Martin
    2
    25.1.2015 - 20:00 Uhr

    Sehr schade

    Für mich war Edgar Froese neben kraftwerk und Klaus Schulze einer der bedeutendsten Musiker der elektronischen Musik. Ich fühle mit seiner Familie. Die Musik von TD begleitet mich ca. 35 Jahren meines Lebens. Ich kann es selber nicht glauben. R.I.P. Edgar!

  4. mutebaby
    1
    24.1.2015 - 16:31 Uhr

    R.I.P

    von einem Eberswalder, der da war!