81BWM0zUzKL._SL1400_

Die ehemalige Teenie-Sensation ist mittlerweile zum Trio geschrumpft. Superstar Robbie Williams hatte sich nur zur Produktion des Albums „Progress“ (2010) und der anschließenden Tour verpflichtet, nun ist auch Jason Orange nach 24 Jahren ausgestiegen. Um den kreativen Kopf Garry Barlow scharen sich nur noch Howard Donald und Mark Owen.

Umso mehr durfte man gespannt sein, ob die Arbeit zu Dritt im Studio ein gänzlich anderes Take That-Album zu Tage fördern wird. Da Barlow wie immer die Hauptfigur im Songwriting ist, kann diese Frage getrost und eindeutig mit Nein beantwortet werden. Seinen Stil hört man in der überwältigen Anzahl der Songs deutlich heraus, auch übernimmt er bis auf wenige Ausnahmen die Leadvocals.

„III“ ist nach dem überraschend elektronischen Vorgänger „Progress“ eine Rückkehr zum klassischen Take That-Sound der – nennen wir es – „erwachsenen Phase“ nach dem großen Comeback im Jahre 2006.

Das Album beginnt mit der Vorab-Single „These Days“, den man getrost als den Übersong auf der Platte bezeichnen kann. Ungemein catchy, poppig, fast schon tanzbar geht es da zu. Uptempo ist die überwiegende Gangart, die Take That anschlagen. Sie tun gut daran. Die wenigen Balladen sind formelhaft und fallen im Vergleich zu den schnelleren Stücken deutlich ab.

Der zweite Song auf „III“, „Let In The Sun“, ist wie gemacht als Show-Opener der im Sommer anstehenden Tour durch das Vereinigte Königreich: hymnenhaft und vielleicht ein klein wenig bei Coldplay abgeschaut. Dass Take That nach zwei gigantischen Stadiontourneen auch in 2015 der größte Live-Act auf der Insel werden, zeigen die bisherigen Kartenvorverkäufe. Nachdem viele Konzerte bereits im Pre-Sale ausverkauft waren, sind nun 41 Shows bestätigt worden. Allein in London füllen Take That die O2 World an zehn Abenden.

Aber zurück zum aktuellen Album: Ein rundum positives Fazit verhindern leider einige wenige Ausfälle. Die nichtssagenden Balladen wurden erwähnt, leider versuchen sich Take That auch in „Give You My Love“ am US-Sound eines Justin Timberlake, was weder authentisch noch gelungen klingt. Insgesamt zeigt die Band trotz der personellen Verluste auch als Trio, dass sie in der Lage ist, ein flottes und eingängiges Pop-Album abzuliefern. War „Progress“ mutiger und einige Fans ob des sehr elektronischen Sounds verschreckt, dürfte „III“ diese wieder versöhnen, auch wenn das auf der Platte zu Lasten der Überraschungen und der Ecken und Kanten geht.

„III“ von Take That erscheint digital, sowie auf CD als Standard Edition und als Deluxe Edition mit drei Bonus-Songs.

http://www.amazon.de/III-STANDARD-Take-That/dp/B00RGOA91I/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1420312413&sr=8-3&keywords=take+that+iii

http://www.amazon.de/III-Limited-Deluxe-Take-That/dp/B00OA5WA2M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1420312413&sr=8-1&keywords=take+that+iii

 Henning Kleine
Henning (Jahrgang 1976) arbeitet als TV-Journalist in Hamburg. Er ist Synthie-Pop Liebhaber und großer Fan der Pet Shop Boys.

Zur Startseite

4
Kommentare

  1. as
    2
    3.1.2015 - 22:48 Uhr

    kaufen,kaufen,kaufen

    hauptsache der rubel rollt…

    • Heinz G.
      2.1
      3.1.2015 - 23:31 Uhr

      hahaha

      Mit den Amazonlinks da oben verdient aber keiner Kohle. Das sind stinknormale Links.

    • Arbeit
      2.2
      6.1.2015 - 14:09 Uhr

      …. das man überhaupt hier noch Werbung für Amazon macht!!! Lächerlich!

  2. matze
    1
    3.1.2015 - 20:59 Uhr

    Unter Electro-News??? Watt denn mit Euch los?