In den heutigen ‚Querbeats‘ werfen wir einen Blick auf die aktuellen Veröffentlichungen aus dem Hause Out Of Line Records. Gespickt mit EBM von Jäger 90, einer düster-romantischen Popnummer von Blutengel bis hin zum mexikanischen Exportschlager in Sachen Harsh-Electro, ist wieder eine große Bandbreite an elektronischer Musik im Angebot.

Chris Pohl, Mastermind von Blutengel, wird gerne mal als der Dieter Bohlen der ’schwarzen Szene‘ bezeichnet. Dass der Berliner Soundtüftler tatsächlich ein Händchen für eingängige Melodien hat, bewies er in den vergangen Jahren des Öfteren. Auch „Über den Horizont„, die neueste Single vom aktuellen Album ‚Tränenherz‘, macht an dieser Stelle keine Ausnahme. Eine musikalische Überraschung liefern Blutengel hier zwar nicht ab, dafür gibt es aber einen lupenreinen Popsong, bei dem selbstverständlich auch ein leicht düsteres Timbre nicht fehlt.
Deutlich kantiger fällt dagegen der Dance Or Die Remix von ‚Über den Horizont‘ aus. Zusätzliche Synthiesequenzen verleihen dem Song einen cluborientierteren Sound der gefällt.
Etwas reduzierter produziert ist dagegen die Pianoversion der Single. Abgerundet wird die MCD mit den beiden B-Seiten „Where Will You Be?“ und „Leere Räume (Wort – Ton feat. Blutengel)„. Auch hier gibt es keine musikalischen Quantensprünge, jedoch gut produzierten Darkpop.

„Blutengel – Über den Horizont“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

bei poponaut bestellen

Weniger poppig geht es bei Hocico zur Sache. Die beiden Mexikaner liefern mit „Bite Me“ eine weitere Single aus ihrem aktuellen Album ‚Tiempos de Furia‘. Gewohnt hart und kompromisslos pressen Racso und Erk ihren Sound durch die Oszillatoren ihrer Keyboards. Das Ergebnis ist eine weitere Clubbombe, die für viel Bewegung in den Tanztempeln sorgen wird.
Interessant wird es bei dem Blick auf die Liste der Remixes. Rotersand steht seit jeher für ausgefeilte Clubhymnen, gleichzeitig konnten die Jungs mit ihren Arbeiten für u.a. Eisbrecher, SITD oder KMFDM überzeugen. Die Wandlung von „Bite Me“ als reine Aggrotech-Nummer hin zu einer pumpenden ‚beinahe-Dancefloor-Nummer‘ kann sich wirklich hören lassen und verleiht HOCICO deutlich mehr Profil. Gleiches gilt auch für den poppigen, aber nicht minder clubtauglichen Remix von Chrom.
Abgerundet wird die Single durch die beiden Tracks „Silence Is The Death“ und „Embraced By The Light„. Beide Songs tönen in den bekannten Soundsphären des mexikanischen Duos und schließen sich nahtlos dem aktuellen Album an.

„Hocico – Bite Me!“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

bei poponaut bestellen

Gänzlich neues Material gibt es auch aus dem Hause Kirlian Camera! Nachdem es zuletzt überwiegend Zusammenstellungen früherer Werke sowie diverse Remixes alter Hits gab, findet sich auf der aktuellen Single „Ghlóir Ar An Oíche“ mit „Nightglory“ ein komplett neuer Song!
Nightglory“ bietet alles, was man von einem Kirlian Camera Song erwartet, kantige Gitarrenriffs, ein poppig-hymnischer Refrain und der markante Gesang von Elena Fossi harmonieren wunderbar und verleihen dem Track seinen ganz eigenen Charme, der auch in der ruhigeren Pianoversion voll zur Geltung kommt.
Als Vorbote auf das kommende Album funktioniert „Nightglory“ außerordentlich gut und schraubt die Erwartungen nach den eher mäßigen Veröffentlichungen der letzten Jahre etwas nach oben.
Neben der Neuaufnahme des Songs „After Winter“, der erstmals 1998 erschien ist, findet sich zusätzlich noch ein neuer Instrumentaltrack mit dem Namen „I Gave You Wings – I Gave You Death“ auf der MCD. Dieser zusätzliche Appetizer wird auf dem kommenden Album dann als Version mit Gesang zu finden sein. Man darf gespannt sein!

„Kirlian Camera – Ghlóir Ar An Oíche“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

bei poponaut bestellen

Ein bisschen EBM im Stil von DAF gefällig? Dann sollte man in das neue Album von Jäger 90 reinhören. „Fleisch macht böse“ bietet elf brandneue Songs, wobei es insgesamt recht monoton zur Sache geht. Trockene Basslines und einfachste Instrumentierungen dominieren das Album über weite Teile. Der Großteil der Tracks blubbert eher belanglos und gemächlich vor sich hin. Treibende Stücke wie „Ich schwitze„, „Ein neuer Tanz“ und „Beim ersten Mal tat’s nicht weh“ bleiben die Ausnahme und bieten zumindest etwas Abwechslung.
Große Innovationsschübe finden sich auf „Fleisch macht böse“ definitiv nicht, wer allerdings gepflegten EBM sucht, wird hier durchaus fündig.

„Jäger 90 – Fleisch macht böse“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

bei poponaut bestellen

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.