querbeatsAuch im Jahr 2010 werden wir in unseren ‚Querbeats‘ wieder aktuelle Veröffentlichungen unter die Lupe nehmen. Zum Jahresauftakt haben wir mit 2raumwohnung, Gothika und ForeSin das Vergnügen. Gehen wir es also an – CD rein und Start…

2raumwohnung haben vergangenes Jahr ihr ‚Lasso‚ geschwungen und kräftig Erfolg gehabt. Ihr sechstes Album landete ohne große Umwege auf Platz 5 der deutschen Charts. Weniger erfolgreich war das Berliner Duo hingegen mit den beiden Singles ‚Wir werden sehen‚ und ‚Der letzte Abend auf der Welt‚. Während der Albumvorbote noch in die Top 50 klettern konnte, blieb der Erfolg mit Single Nr. 2 ganz aus. Richten soll es nun ‚Rette mich später‚.
Sommerlich leicht schwingt Single Nr. 3 durch die Lautsprecher. Getragen von Ingas charmanter Stimme und einer präsenten Gitarre entwickelt sich der Song tatsächlich zu einem kleinen Ohrwurm.
Keine Single ohne Remixes und die gibt es von diesem Song – zumindest als Download – zu genüge. Während die CD Version nur zwei Versionen bereithält (wieso eigentlich?), gibt es bei iTunes und Co. ganze zehn Mixes. Besonders gelungen ist die „Elektroradio“ Version. Selten haben 2raumwohnung so elektronisch getönt. Die restlichen Remixes fallen allerdings eher unspektakulär und recht ähnlich aus.
Bleibt abzuwarten, ob „Rette mich später“ den Sprung in die Charts schafft. Das Potential ist jedenfalls da.

„2raumwohnung – Rette mich später“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

www.myspace.com/2raumwohnung

Wenn der Sushimann 2x klingelt, dann hat er was vergessen. In diesem Fall vielleicht seine CD von Gothika
In Japan und Russland zählt das Duo vor allem in der ‚Visual Kei Szene‘ zu den bekannteren Bands. Mit ihrem zweiten Album „ZeitGeist“ soll nun auch der Durchbruch in Westeuropa kommen. Musikalisch bewegt sich das Duo um Sänger Andros irgendwo zwischen Synthiepop, 80er Pop und Industrial.
Dabei ist der Sound von Gothika, genauso wie der Gesang von Andros, insgesamt gewöhnungsbedürftig. Experimentierfreudig ist das passende Wort für das Gesamtkonstrukt „ZeitGeist“. Konzeptionell betrachtet, serviert uns das Duo eine Aneinanderreihung von Tracks, die musikalisch teilweise stark auseinander driften.
Erinnern Titel wie „Papilo“ und „Precious Earth“ stark an And One, tendieren andere Tracks wiederum in Richtung Hocico oder Lola Angst.
Mit „Echolalia“ und „Adonis“ liefern Andros und #449 (ja, das ist tatsächlich ein Pseudonym…), zwei nette Songs ab, die sich qualitativ stark vom Rest des Albums abheben können.
Insgesamt bleibt „ZeitGeist“ aber ein recht experimentelles Album, das hierzulande wohl eher in einem engeren Konsumentenkreis Gehör finden wird. Wer gerne auch Atypisches hört, sollte hier mal ein Ohr riskieren.

„Gothika – ZeitGeist“ bestellen bei:

bei poponaut bestellen!

bestellen bei amazon

GOTHIKA 2nd PV of Army march drawn sword police

www.myspace.com/gothikatokyo

Nachdem uns die beiden Damen von Marsheaux bereits gezeigt haben, dass es auch in Griechenland gute elektronische Musik gibt, kommt nun ForeSin. Das Duo um DJ Rubicon und Lazaros hat dieser Tage mit „Enarxis“ sein Debüt auf den Markt gebracht.
Während Marsheaux dem Synthiepop Tribut zollten, bewegen sich ForeSin eher im Dark Wave Bereich. Neben schwermütigen Songs wie dem düsteren „Temptation Damnation“ oder „Soulsick„, finden sich auch clubtaugliche Tracks wie das mitreißende „Haunted„, „Coma Reminiscence“ oder „This Twisted Lullaby“ auf dem Silberling.
Das leicht theatralische Timbre, das dem Gesang beiwohnt, zieht sich dabei über das gesamte Album und verleiht ihm dadurch eine gewisse Authentizität. Große Innovationssprünge sollte man dennoch nicht erwarten.
Vielmehr liefert das Duo hier soliden Electro ab, der sich an bekannteren Bands wie z.B. Diary of Dreams orientiert. Wer gerne neue Bands kennenlernt, der sollte hier auf jeden Fall mal reinhören.

„ForeSin – Enarxis“ bestellen bei:

bei poponaut bestellen!

bestellen bei amazon

www.myspace.com/foresin

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.