coverReduziert, knackig und auf den Punkt… Proceed verleugnen auch auf ihrem neuen Output, „Laut!“, nicht, wo ihre Wurzeln liegen. Retro sind sie ganz und gar nicht, und wollen es auch gar nicht sein. Aggressive, minimalistische Tanzflächen-Kracher, aber mit Köpfchen, lautet die Devise. „Laut!“ ist die logische Weiterentwicklung des bisherigen Sounds der Band. Auf einem Fundament aus brachialen Beat-Stampfern und drückenden Presslufthammer-Sequencern, fackeln Proceed ein vielschichtiges elektronisches Feuerwerk ab. Das charakteristisch-markige Organ von André S. verleiht den zynisch-provokanten Texten eine aggressive Intensität.

„Laut!“ ist ein aufpeitschendes Club-Gewitter: treffsicher und niemals dumm. Allen halbherzigen Versuchen, die Electronic Body Music mit lustlos zusammengeschusterten Dance- und Techno-Versatzstücken in die Moderne zu rücken, zeigen Proceed elegant den Stinkefinger, indem sie der Welt eine frische, neue und zeitgemäß aggressive Variante präsentieren. Mit einer druckvollen Produktion von Pontus Stahlberg ist „Laut!“ ein Minialbum, das die Bezeichnung „EBM“ auch endlich mal wieder verdient.

Tracklist:

Laut
Waving
Spiegelschönheit (Filter A)
Super Boy Killer
Everything I Do
Alles
Laut (locker und lassigue by haujobb)

www.outofline.de

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.