Eine Rezension über das Debütalbum einer jungen Band zu schreiben deren Sänger kürzlich den Freitod gewählt hat, ist definitiv keine alltägliche Aufgabe. Noch wehmütiger wird man allerdings, wenn man hört was die drei Briten hier grandioses verzapft haben. Während die Medien dem Duo ‚Hurts‘ zu Füßen liegen und dem ach so 80ies klingendem Debüt huldigen, entpuppt sich „The Golden Year“ von Ou Est Le Swimming Pool als echtes 80ies Revival, gespickt mit erstklassigen Ohrwürmern, analogen Synthies und dem gewissen Etwas!

The way they’ve started… and ended?

Wir schreiben das Jahr 2009. Im Londoner Stadtteil Camden heben Charles Haddon, Joe Hutchinson und Caan Capan die Synthiepop-Band Ou Est Le Swimming Pool aus der Taufe. Nur wenige Monate später stehen sie mit ihrer Debütsingle „Dance The Way I Feel“ in den Top 10 der britischen Alternative Charts und in den Top 20 diverser europäischer Hitlisten!
Als Vorband von La Roux präsentierte das Trio Ende 2009 erstmals einem größeren Publikum seine Songs und vergrößert dadurch spielend seine Anhängerschaft.

Auch die folgenden zwei Singles „These New Knights“ und vor allem „Jackson’s Last Stand“ können deutliche Akzente setzen und überzeugen. Im Frühjahr und Sommer 2010 folgen weitere Gigs auf international etablierten Festivals wie dem Glastonbury und dem Pukkelpop. Am 20.08.2010, wenige Stunden nach dem Auftritt auf dem Pukkelpop Festival in Belgien, steigt Mastermind und Sänger Charles Haddon auf einen Telekommunikationsmasten und springt. Als möglicher Grund für den Selbstmord wird ein folgenschwerer Stage-Dive am Ende des Gigs der Band genannt. Hierbei hatte Charles eine Besucherin schwer am Rücken verletzt und machte sich in Folge dessen schwere Vorwürfe. Wie es mit der Band weitergehen wird, steht bis dato nicht fest…

Authentisch – nicht aufgesetzt!

The Golden Year„, das Debütalbum von OELSP, bietet so frechen wie auch frischen Synthiepop. Während viele Bands mit klischeebehafteten Sounds versuchen dem 80er Trend nach zu hecheln, scheinen diese drei jungen Briten jene Zeit in ihren Songs zu leben!
Irgendwo zwischen den frühen Depeche Mode und den Pet Shop Boys schaffen sie es, sich mit Songs wie „Better„, „Answers“ oder der grandiosen Ballade „Next To Nothing“ zu platzieren. Die poppig-modernen Akzente werden hingegen durch Ohrwürmer wie „The Key„, „These New Knights“ und „Get Along“ gesetzt.
Und wer Tanzbares möchte, der bekommt mit dem energetischen Überflieger „Jackson’s Last Stand“ und „Dance The Way I Feel„, das hier übrigens in einer leicht geänderten Version seinen Weg auf’s Album gefunden hat, zwei durch und durch perfekte Songs serviert.

Etwas schwermütiger wird es hingegen mit den Balladen „You Started„, „Outside“ und „Our Lives„, wobei die Wahl des behäbigen „You Started“ als Opener nicht ganz so optimal war.

Man mag durchaus geteilter Meinung darüber sein, aber für mich zählt „The Golden Year“ von Ou Est Le Swimming Pool zu den besten Alben, die dieses Jahr veröffentlicht wurden. Wer also wirklich in den Genuss eines authentischen 80er ‚Backflashs‘ kommen möchte, der sollte hier sofort zugreifen! TIPP DES MONATS!

„Ou Est Le Swimming Pool – The Golden Year“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

www.outestleswimmingpool.com

Zur Startseite

4
Kommentare

  1. RG
    3
    19.10.2010 - 21:38 Uhr

    Kleiner Tipp: bei Amazon.co.uk gibt’s das Album inkl. Versand für ca. 13 Euro und wird aus Deutschland verschickt (jedenfalls war das bei mir so).

    Gruß

  2. tom
    2
    19.10.2010 - 21:30 Uhr

    24,99 euro bei amazon (import), gibt wohl noch keinen vertrieb für deutschland
    hoffentlich ändert sich das noch

  3. f
    1
    16.10.2010 - 11:06 Uhr

    Da brauch man nicht drüber zu diskutieren, eines der Top 3 Alben dieses Jahr. Warum 80er, wir schreiben das Jahr 2010, das hätten in den 80ern nicht viele hinbekommen. Top Performance, viele neue Ideen. Sehr, sehr traurig wegen Charles Haddon, hoffentlich geht es mit der Band weiter!!! Der absolute TOP TIP!!!!!!!!!!!
    Hört rein und seht euch die Jungs live an, wirklich sensationell!!!!!!!