Zuletzt hatten wir ja an dieser Stelle das fabelhafte Debüt des blutjungen James Blake besprochen. Da können wir nicht umhin, uns auch diesem Album zu widmen, dessen Erschaffer ebenfalls erst 20 Jahre alt und garantiert ähnlich begabt wie Mr. Blake ist.

In New York geboren, in Santiago de Chile aufgewachsen, veröffentlichte Nicolas Jaar in den letzten Jahren bereits einige aufsehenerregende Maxis und EPs („Time For Us“) sowie ganz erstaunliche Coverversionen (unschlagbar: „Billie Jean“), bevor er sich endlich an das Langformat Album wagte, mit dem er nun zu neuen Ufern aufbricht.

Der aktuelle Hang zur Entschleunigung des Techno wird auch von Jaar exzessiv betrieben. Wobei das hier nun echt kaum noch als Techno bezeichnet werden kann. Oder doch? Eher ist es konsequente Klangforschung, sind es collagenartige Soundtrackgebilde, die enorme Atmosphäre verbreiten. Dabei werden Einflüsse von Dubstep über Minimal und Ambient bis hin zu Ray Charles (der auf „I Got A Woman“ erklingt) verarbeitet, hin und wieder mit einer Prise Pop versehen und neu ausgelegt.

Also Kopfhörer auf und Augen zu. Hui, wie selbst in einem Interlude klickklackende Tischtennisballsounds für Stimmung sorgen! Tanzbarkeit geht hier nur für Beherrscher der Zeitlupe. Die können sich aber in Großtaten wie „Keep Me There“ so richtig hineinwiegen. Und dann kommen plötzlich doch technoide Klänge in einem bis dahin entspannt im Nirgendwo dahinfließenden Stück wie „Problems With The Sun“ um die Ecke. Der magische Titeltrack „Space Is Only Noise If You Can See“ bleibt gleich ganz auf einem saftigen Synthesizer kleben, und zu „Variations“ wünscht man sich schließlich eine Maxi mit ebensolchen in Form von ein paar knackigen Remixen.

Es gibt allen Unkenrufen zum Trotz immer noch neue Entwicklungen und Entdeckungen in der modernen Musik, und Nicolas Jaar ist so eine. Nicht verpassen!

(Addison)

Nicolas Jaar Discography by Clown and Sunset

Jetzt Nicolas Jaar – Space Is Only Noise bei Amazon bestellen

www.nicolasjaar.net
www.myspace.com/nicolasjaar

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.