Depeche Mode legen nach – mit einem neuen Videoclip aus dem Studio. Diesmal können die Fans Martin Gore erleben, wie er einer Plastikflasche ohne Boden neues Leben einzuhauchen versucht – mit den bedeutungsvollen Worten: „In Chaaaaiiiiiins“.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

36
Kommentare

  1. blackjack
    36
    4.2.2009 - 1:23 Uhr

    ich find sie einfach nur genial die jungs

  2. 19.1.2009 - 10:05 Uhr

    @HSVer:

    …stimmt nicht ganz!
    Es gab in der DDR sogar eine DM-Platte, die es auch nur(!) da gab. Die „Greatest Hits“. Eine eigenwillige Zusammenstellung aus der „Singles 81-85“ und der „Black Celebration“. Da waren dann aber auch „PAP“ und „MAS“ drauf…
    Somit gab es in der DDR also auch DM zu kaufen… Krass, wa?!
    Cover gefällig?: http://www.depechecollector.com/Cover/GreatestHits.jpg

  3. HALO
    34
    18.1.2009 - 22:29 Uhr

    Man die Jungs wissen wirklich, wie man Spaß hat! Das kann man in jedem Clip, den sie ins Netz stellen, sehn.

  4. Mark
    33
    18.1.2009 - 21:41 Uhr

    Ostblock hin oder her
    die Alben wurden ja nicht
    nur in Deutschland verkauft
    denke da hat der Osten mit
    seinen paar Leuten kein einfluß
    auf den Erfolg der Alben gehabt

  5. HSVer
    32
    18.1.2009 - 15:59 Uhr

    Aber die Diskussion ist einmal mehr hinfällig, denn People Are People wurde als Single eh häufiger verkauft als Enjoy The Nerv! Auch ohne OSTblock-Bonus! :-)

  6. HSVer
    31
    18.1.2009 - 15:57 Uhr

    Zum Thema „wie“ Violator! Ja und?

    DM haben viele gute und vor allem erfolgreiche Alben gemacht. Die Leuts, die noch die 80er (das war ja nun einmal DIE Zeit von DM und New Wave) mitgemacht haben, wissen sicherlich noch „Some Great Reward“ zu schätzen. Es bleibt dabei, „People Are People“ ist der Hit überhaupt, den auch Kleinkinder und Nicht-DM-Fans kennen.

    Bei Violator sollte man auch einmal bedenken, dass sie den Mauerfall und WarschauerPakt-Zusammenbruch-Bonus hatte. Während man in Ost Europa und der DDR Some Great Reward inkl. Hit-Singles People Are People und Master & Servant übehraupt nicht kaufen konnte.

    Kaum vorstellbar, wie oft das Ding 1984 über den Ladentisch gegangen wäre, wenn dier Ostblock schon 1983 Geschichte gewesen wäre!