UW_October_12__2015_0177Zeit für die erste Folge unseres hauseigenen Musikfernsehens in diesem Jahr. Eine ganz schön hochwertige Clipshow haben wir da am Start. Dabei sind: Massive Attack, The Chemical Brothers, Underworld, Get Well Soon, Vimes, Poliça, Hocico, Frozen Plasma, Archive, Femme Schmidt, Travis und Rabaukendisko.

Massive Attack kommen nicht nur auf Tour (16.02. Köln, 17./18.02. Berlin, 20.02. Wien, 21./22.02. München), sie haben endlich auch wieder neue Musik am Start! Das großartige „Heligoland“ hat ja auch schon sechs Jahre auf dem Buckel. Es gibt eine spannende App für die Gadget-People und vor allem eine EP namens „Ritual Spirit“, auf deren vier Tracks neben Roots Manuva, Ezekel und den Young Fathers insbesondere ein Gast für Aha-Effekte sorgt: Der alte Mitstreiter Tricky ist wieder zurück in der Familie. Wie sein Beitrag „Take It There“ klingt und wie das Video (mit Schauspieler John Hawkes) aussieht? Bitte schön:

Klangverwandte, Teil 1: The Chemical Brothers. Deren feines letztjähriges Album hat eine neue Single abgeworfen. Wäre aber auch eine Schande gewesen, wenn das wunderbare „Wide Open“ mit Gastsänger Beck nicht ausgekoppelt worden wäre. Und wie man das gewohnt ist, gibt es ein spektakuläres Video dazu:

Klangverwandte, Teil 2: Bei Underworld steht das neue Album vor der Tür (und zwei Konzerte: 17.03. Berlin, 18.03. Mannheim), und es hört auf den schön-schrägen Namen „Barbara Barbara, we face a shining future“ (Veröffentlichung am 18.03.). Und der erste Vorbote macht ganz schön den Mund wässrig. Auf dem Album über acht Minuten lang, gibt es hier die knackige Single-Version von „I Exhale“:

Heute frisch draußen (Rezension und Interview haben wir in Kürze für euch): Das neue Album von Get Well Soon mit dem knapp-programmatischen Titel „Love“. Bereits Video Nummer 1 („It’s Love“) hatte ja Udo Kier und eine hübsch-gemeine Story zu bieten. Nun heißt es „It’s A Catalogue“, und die Sherlocks oder Hobby-Tatort-Kommissare da draußen dürfen gerne miträtseln:

Ein Debütalbum, von dem wir uns eine Menge erwarten, ist „Nights In Limbo“ von Vimes, welches am 12.02. erscheinen wird. Vorab gibt es den Ohrwurm „Mind“ als Single – und hier kommt das brandneue Video dazu:

Am 04.03. erscheint „United Crushers“, das dritte Album von Poliça, und mit „Wedding“ ist auch die zweite Vorabsingle erstklassiges Hörfutter. Und das Video dazu bringt Sesamstraße und Politik zusammen:

So, jetzt schieben wir aber erstmal drei Empfehlungen unserer hauseigenen Glitzerfee Josie dazwischen. Da hätten wir zum Beispiel die mexikanischen Szene-Urgesteine von Hocico, die kürzlich ihr jüngstes Album „Ofensor“ herausgebracht haben. Hier haben wir das aktuelle video zu „Bienvenido A La Maldad“ für euch:

Mit dem Hinweis, dass der gute Vasi Vallis ewig und unter Einsatz all seiner Rechnerkapazitäten an diesem schönen Animationsvideo geschraubt hat, empfehlen wir den Genuss von „Age After Age“, selbstverständlich von Frozen Plasma:

Und worin die Josie und ich mal so dermaßen komplett übereinstimmen, ist, dass man nie genug von den brillanten Archive hören und sehen kann. Egal, welchen Song oder welches Album. Heute gibt es „Hatchet“ für euch:

Jetzt wieder ein Album, was demnächst erscheint. „RAW“ heißt es (erscheint am 02.03.), und Pop-Noir nennt sich der Musikstil, den Femme Schmidt aus Berlin da zelebriert. Hier das Lyric-Video zum wunderschönen „Surround Me With Your Love“:

Travis sind ja mittlerweile auch zu einem guten Teil Berliner. Das merkt man dem zweiten Video zum für den 29.04. angekündigten Album „Everything At Once“ auch deutlich an. Und Spaßvögel sind die Jungs auch immer noch, wie man an „3 Miles High“ sieht:

So, zum Schluss noch ein Gruß an die Jugend. Hallo Jugend, liest du uns noch? Dann tanz‘ ab, jetzt und hier, zur Rabaukendisko! Album (heute draußen), Single und Video heißen „Nachtschattengewächs“. Und sind wir das nicht alle?

Be seeing you!

Jetzt Musik von Massive Attack oder anderen dieser Künstler bei Amazon bestellen/herunterladen

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.