coverAuch in diesem Jahr überrascht uns das Team von Infacted Recordings wieder mit der ein oder anderen neuen Band. Schon in den letzten Jahren avancierte das süddeutsche Label zu einer Art Sprungbrett für unbekannte Bands. Mit Menticide gibt es nun den nächsten Kracher auf die Ohren.
Hinter dem Industrial/EBM Projekt Menticide stecken Christiaan Riemslag (noise) und Johan van Damm (ex-Dupont und Voice). Das die Jungs bereits Erfahrungen im harten elektronischen Sektor gesammelt haben, beweisen sie auf ihrem Debüt „N.M.E.„, auf dem sie ein Feuerwerk von kompromisslosem Power-EBM abbrennen!

Bei ‚Menticide‘ handelt es sich um das Nachfolgeprojekt von Johans und Christiaans erster Band „Volt“.
Neben harten und gradlinigen Clubstürmern wie Search and Destroy, Rise und Wrong gesellen sich langsamere, bisweilen unterkühlte Tracks wie „Getting Away“, „Interim“ und „Enemy“.
Das Nitzer Ebb für Menticide sicherlich eine Art Vorbild sein dürften, zeigen sie mit Painkiller, wo Johan eindrucksvoll das Douglas’sche „AUUU-AUUU“ zum Besten gibt.
Ein weiteres Highlight ist definitiv „Komm zu mir“! Neben den peitschenden Beats präsentieren uns Menticide hier tatsächlich einen Track mit deutschem Text! Setzt man den Text in Kontext mit dem Sound könnte man „Komm zu mir!“ als eine Hommage an die deutschen EBM und Industrial Helden ‚Die Krupps‘ und ‚Orange Sector‘ verstehen. Mit melodischeren Klängen überraschen Johan und Christiaan bei ‚backstabber‚.

Menticide erfinden auf N.M.E. das Rad zwar nicht neu, sie sind aber auch keine 0815 Kopie vergangener EBM Tage. Vielmehr zeigt die Band hier eine Mischung aus Industrial und EBM die mehr als gelungen ist und nicht besser hätte sein können. Für Fans dieses Genre ist diese Platte ein definitives MUST-Have!

„Menticide – N.M.E“ bestellen bei:
bei poponaut bestellen!

Anspieltipps: blackstabber, painkiller, search and destroy, komm zu mir!

www.menticide.se

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. hc-clone
    1
    26.11.2009 - 15:21 Uhr

    Menticide hatten ma n fetten Hit in der wave-scene, damals hieß der dreck aba nich ebm. So 86/87 rum.
    Heute gibt’s internet, aber die fake Bands
    heute klauen nich nur Riffs und Image, sondern auch noch Bandnamen.
    Zurück in Ü-Raum!