Während die Meldung eines Musikmagazins, dass Ben Hillier wieder das neue Depeche Mode-Album produzieren soll, weiter für reichlich Zündstoff unter den Fans sorgt, möchten wir euch auf interessantes Interview mit Martin Gore zu seinem Projekt VCMG im aktuellen Musikexpress (03/12) hinweisen. Martin verrät dort nicht nur, dass VCMG nicht für Martin Gore und Vince Clarke steht, sondern für Voltage Control Modulation Generator. Er äußert sich nach langer Zeit auch wieder zu Alan Wilder.

Auf die Frage, was Martin denn als nächstes plane, vielleicht ein zweites Nebenprojekt mit Ex-Mitglied Alan Wilder, antwortet er lachend: “Keine Ahnung. Zu Alan habe ich heute mehr und vor allem engeren Kontakt als je zuvor. Deshalb hat er auch am Ende unserer letzten Tour mit uns in der Royal Albert Hall gespielt.”

Der gute Kontakt der beiden ist Wasser auf die Mühlen jener Fans, die immer noch auf ein Comeback von Alan Wilder zur Band warten, und sei es “nur” als (Co-)Produzent. Doch die Band müsste schon eine sehr große Überraschung planen, um im März, wenn vermutlich Einzelheiten zum neuen Album bekannt gegeben werden, Alan aus dem Hut zu zaubern.

 Sven Plaggemeier
Über den Autor | Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Online-Journalist und Social Median. Du kannst Sven bei Facebook, Google+ und Xing treffen.
128
Kommentare

  1. Puppets
    20
    12.2.2012 - 10:44 Uhr

    @Sven
    Ist das Interview nicht online publiziert?
    Konnte es auf der Homepage von Musikexpress nirgends finden…

  2. 12.2.2012 - 10:04 Uhr

    @EX.DM FANBOY

    Im gleichen Interview erzählt Martin Gore von seiner Liebe zu Modular-Synthesizern. Der Analog-Sound wird uns also vermutlich auch auf dem neuen DM-Album erhalten bleiben.

  3. Ex.dm fanboy
    18
    12.2.2012 - 9:30 Uhr

    Ps

    Vielleicht sollten Martin, Vince und Alan mal etwas zusammen machen.
    Einen Sänger hätten sie ja schon.
    DAS wäre was!

    :-)

  4. Ex.dm fanboy
    17
    12.2.2012 - 9:26 Uhr

    Bloß nicht...

    1. Solange dm mal wieder auf digital statt analog setzen sehe ich der Sache positiv entgegen.
    2. Eigner & den anderen klavielhampelmann rausfeuern
    (damit meine ich aber nicht AF)
    3. Sich auf die guten alten dm Tugenden berufen & mit oder ohne Alan losfeuern…

    Aber, WARUM? Auch ohne das alles wird sich das nächste Album wieder wie geschnitten Brot verkaufen, und das nur weil es Dm ist und man es immer prima schönreden kann, selbst wenn es der letzte Mist ist….

    ahoi….

  5. demo68
    16
    12.2.2012 - 8:15 Uhr

    nur, weil sotu nicht den geschmacksnerv aller fans getroffen hat, heiß es nicht, dass ben hillier nicht noch ein dm-album produzieren sollte.der produzent macht letztendlich das, was er tun soll, nämlich martin’s ideen verwirklichen.natürlich ist es ausschlaggebend, wie martins vorstellungen sind bezüglich des sounds.und dass ein dm-album 2012 nicht so klingen kann, wie eins von 1990 oder 1986 u.s.w. muß doch jedem klar sein.wenn dm überleben wollen, müssen sie sich nicht nur immer wieder selbst neu erfinden, sondern auch mit der zeit gehen ( leider ).
    jemand hat hier auch alans remix zu in chain angesprochen.ich hatte wohl auch falsche vorstellungen von dem, was dabei herauskommt.alan hat den mix aber als >alan wilder< gemacht und nicht als bandmitglied oder möglicher dm-produzent-das konnte sich gar nicht ander anhören.stellen wir uns einfach mal vor, alan wäre bei dm wieder eingestiegen( als was auch immer ) und er hätte dann diesen remix gemacht-der hätte sich nach dm angehört, wie wir das alle gehfft oder erwartet haben.
    fazit: ben sollte das album produzieren, martin muß nur vernünftige ideen haben, was den sound angeht-und da wäre möglicherweise ein sound spezialist oder soundcreator gefragt.

  6. 12.2.2012 - 4:53 Uhr

    wenn ich ...

    mir die videos zur letzten produktion sehe – muss ich sagen das der “deletant” einige extrem spassige ideen gehabt hat … mal schaun was er sich diesmal einfallen lässt.

  7. MrRued
    14
    12.2.2012 - 1:46 Uhr

    hui :)

    solche Infos wecken wirklich Fantasien…aber ich glaube nicht, dass Alan bei diesem Album mitwirkt.
    Und was Hiller angeht: der Vergleich PTA und SOTU zeigt, dass trotz des selben Produzenten nicht das gleiche Album herauskam. Und bei allem Unken, am Ende sind Depeche Mode die, die die Musik schreiben und die Lieder singen. Also kriegt euch wieder ein, Depeche Mode machen ein neues Album.

  8. David M. Fuks
    13
    11.2.2012 - 22:42 Uhr

    Ja ich weiss die Meisten träumen jetzt wieder von Violator oder SOFD Zeiten. Aber es heisst doch nur das die Jungs “Kontakt” haben

    Und mal ehrlich der Mix von Alan ist jetzt nicht die Superbombe die viele hier vorausgesagt haben.

    Und das die Jungs nun zum dritten mal dem gleichen Producer heranziehen, was solls. Zwischen den beiden bisherigen Alben liegen meiner Meinung nach fast Welten. Weil die Band eben sagt was geht. Der Producer ist eben nur der feinschliff. Ich bin mir sicher das das neue Album wieder anders sein wird als das letze. Ob gut oder schlecht, liegt im Auge des betrachters.

    Schönen Abend noch.

    David

  9. Anna
    12
    11.2.2012 - 22:25 Uhr

    Alan come back!
    bin ja mal gespannt aufs neue album, vielleicht gibts ja doch noch eine Überraschung!

  10. GMCV
    11
    11.2.2012 - 22:10 Uhr

    remixes

    Alan wird die remixes cd des neuen dm-albums “souldust” 2015 mit Begeisterung mit 2 tracks unterstützen…:-)