martinStefan Schulzky, Songwriter der Berliner Band „The Aim Of Design Is To Define Space“, traf Martin Gore in Berlin und befragte den Songwriter zur Entstehung des neuen Albums und natürlich zur bevorstehenden Stadion-Tour. „Ich finde, die Platte klingt positiver, ist schneller und vielleicht auch spiritueller. Letzteres würde ich zumindest „Peace“ und „A Little Soul“ zuschreiben“, lautet Martins Resümee zu „Sounds of the Universe“. Warum er seine Demos „depressiv“ hält und welche Musik ihn am meisten beeinflusst, könnt Ihr online bei laut.de nachlesen. Foto: Thomas Niemeier.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

11
Kommentare

  1. steiner
    11
    15.4.2009 - 18:42 Uhr

    the mode, ich geb dir zu 100% recht. ich bin auch seit den 80ziger ein wirklicher fan aber das neue album ist extrem entäuschend für mich. es klingt einfach nach nichts. völlig emotions und kraftlos. da war selbst dave seine soloscheibe der kracher dagegen.
    ich hab mir für dieses jahr natürlich wieder eine karte für leipzig gesichert und hab mich wirklich gefreut auf das konzert. nun werde ich meine karte wieder verkaufen. das neue album ist es wirklich nicht wert um noch ein haufen geld für ein konzerterlebniss auszugeben. also wer meine karte will kann sich gern melden. termin ist der 7.6.09 im leipziger stadion.

    gruss