Immer wieder Sonntags … präsentieren wir Euch auf depechemode.de exklusiv Auschnitte aus der neuen Martin Gore-Biografie “Insight – Martin Gore und Depeche Mode: Ein Porträt” (bei Amazon vorbestellen), die ab 20. September 2010 in den Läden steht. Das Kapitel „Music for the Masses“ beantwortet die Fragen, was Martin mit Mark Knopfler verband, wie durch sein Mitwirken ein Weizenfeld in ein amerikanisches Stadion kam und warum er nicht lange in London bleiben wollte. Dabei erfahren wir einiges über Martins Lebensphilosophie, die in seinen Songs zum Ausdruck kommt.

Bisher veröffentlichte Auszüge:
Martins Piano-Sessions – mehr als nur beschwipste Mini-Gigs
“Das Berlin der Achtzigerjahre war das Berlin Martin Gores”

Music For The Masses

Es gibt viele wiederkehrende Themen in meinen Songs«, sagte Gore 1987 der Zeitschrift Sounds. „Zwei Dinge, die immer wieder in meinen Liedern auftauchen, sind Desillusionierung und fehlende Zufriedenheit. Viele Lieder handeln zudem von der Suche nach Unschuld.“

Er entwickelte zunehmend ein nostalgisches Gefühl für die Teenager-Jahre. „Ich habe die Theorie, dass der Grad der Desillusionierung mit dem Alter steigt. Unsere glücklichsten Tage erleben wir als Teenager. Wenn man älter wird und mehr lernt, sind alle Ecken und Kanten irgendwann abgeschliffen.“

Gores Lebensphilosophie zu dieser Zeit war es, sich die Ecken und Kanten zurückzuerobern. Sein lautes Lachen und die albernen Scherze; seine Entkleidungszeremonien und der zuweilen hemmungslose Umgang mit Alkohol; das Verlangen, Orte zu finden, an denen er sich unbelastet fühlte – all dies waren Versuche, sich nicht dem Mainstream eines Erwachsenenlebens fügen zu müssen, bei dem an jeder Ecke Schuldgefühle warteten. Auch deshalb konnte er es nicht lange in London aushalten.

„Für mich ist die Suche nach Unschuld der einzige Weg, um zu überleben. Ich weiß, dass viele Leute meine Lieder depressiv finden. Für mich sind sie das Gegenteil davon. Sie sind voller Hoffnung“, sagte Gore dem Magazin Best. Und er war guter Hoffnung, dass immer mehr Leute – wenn auch nicht die Journalisten – dies auch erkennen, denn: „Wenn du einen guten Song schreibst, erzählst du den Leuten nichts Neues. Du versuchst nur, Gefühle aufzuschreiben, die deine Hörer kennen und mit denen sie hoffentlich einverstanden sind.“

Dass seine Songs zumeist einen pessimistischen Twist besitzen und die sonnige Sicht auf die Dinge meiden, begründete er in einem finnischen TV-Interview 1987 so: „Ich finde es viel interessanter, über unerfreuliche Dinge zu schreiben. Diese Dinge geben mir mehr Inspiration – in den Charts gibt es schon genug Nettigkeiten“ …..

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

25
Kommentare

  1. fpmip
    25
    15.9.2010 - 9:41 Uhr

    @galdost

    ohne Scheiss: mein erster Gedanke war ‚Oberkorn‘. War aber zu unsicher, es einfach rauszuposaunen. Aber ich meinte ‚the great outdoors‘. Naja, sind halt nicht alle Songs von dM bis ins letzte Detail präsent. Es sind ja auch so viele inzwischen… :)

    Danke für den Hinweis!

  2. Karl Dall
    24
    15.9.2010 - 8:59 Uhr

    bisher hat mir alles, was ich aus dem buch gelesen habe, super gefallen. kann es kaum erwarten. nächsten montag ist es soweit!!

  3. DepechedDanny
    23
    14.9.2010 - 22:07 Uhr

    Die Bio will ich jetzt auch haben!!!
    Mart ist der genialste Songwriter auf der ganzen Welt und der Sänger mit der gefühlvollsten Stimme, die ich je gehört habe, grad bei Somebody und Home. Mit Mart gehe ich gerne zürück in die 80er/Teenie-Erinnerungen… uns trennen ja nur 13 Jahre :)

  4. galdost
    22
    14.9.2010 - 21:19 Uhr

    @fpmip
    — the great outdoors—-

  5. schuelbe
    21
    14.9.2010 - 20:47 Uhr

    Und noch eine Bestätigung das Buch kaufen zu müssen bzw.bestellt zu haben!!!