IAMX im UT Connewitz in Leipzig (Foto: one)
IAMX im UT Connewitz in Leipzig (Foto: one)

Mit Verspätung, aber immer noch einem Glitzern in den Augen, will ich euch nun vom IAMX- Konzert in Leipzig erzählen. Ich gebe zu, die Konzertlocation, das UT Connewitz, war mir bis dahin gänzlich unbekannt und so war ich auch ein wenig verwirrt als ich mich vom Connewitzer Kreuz, von dem ich sonst nur meinen Weg ins Werk 2 bahne, mit motivierter Gesellschaft auf den ungefähr 10-minütigen Weg machte. Vor dem eher unscheinbaren Eingang ( wäre dort keine Menschenschlange, gewesen, ich wäre wohl dran vorbei gelaufen) parkte ein großer schwarzer Nightliner mit einem Pappschild an den oberen Fenstern. Die Aufschrift mit Dankesworten an Belgien ließ wohl nur erahnen, weshalb dort eine Scheibe fehlte.

Zurück zum UT Connewitz: Durch einen Durchgang gelangt man in das, was als Konzertsaal benutzt wird. Das ganze erinnert an ein altes Theater oder einen Kinosaal und sobald man im Raum steht ist man schon ein wenig verzaubert. Ich glaube ich habe noch nie eine so kleine, aber bezaubernde Location gesehen. Die Bühne klein, an den Randbereichen des Raumes noch so etwas wie Theaterstühle und eine unendlich hohe Decke. Wer wie ich alte, verlassene Gemäuer liebt, sollte wirklich mal ein Konzert dort besuchen. Es ist fabelhaft. Murmelnd warteten die ersten Besucher auf IAMX, in der ersten Reihe, das was ich sonst nur von Depeche Mode Konzerten kenne: Richtige Hardcorefans mit Kreischpotenzial ( im positiven Sinne). Wie sehr diese Damen noch zur Stimmung beitragen würden, erkläre ich später.

Und dann hieß es: Licht an, Musik an, Freude an! IAMX, zu dem Zeitpunkt ja nach schier unendlich langer Wartezeit auf METANOIA-Tour, betraten die Bühne. Chris Corner glitzerte im Gesicht für noch mindestens drei weitere Menschen und hatte mit dem ganzen Gold und Schwarz im Gesicht etwas mystisches. Im Grunde sah er aus wie eine bildschöne, glitzernde Puppe. Dazu die kinderchorähnlichen Gesänge von I Come With Knives und die Zeilen „Kinder und Sterne küssen und verlieren sich /Greifen leise meine Hand und führen mich…“ verstärkten den Puppeneindruck nur noch. Ich muss zugeben, die Soundeinstellung war wirklich zu laut, sodass ich mich samt Konzertgesellschaft schon nach 3 Liedern etwas weiter nach hinten stellen musste. Den anderen Besuchern schien das weniger auszumachen als mir, die Ekstase über die Rückker von IAMX war wohl viel zu groß als das man auf solche „Belanglosigkeiten“ weiter geachtet hätte.

Nach einer kurzen Ohrenpause vor der Tür und der Feststellung, dass die Treppe goldglitzernde Spuren aufwies, der weitergehenden Freude über Synthesizer-Klänge und folgte die Feststellung wie perfekt Janine Gezang mit Chris harmoniert.Natürlich gab es auch Stücke vom aktuellen Album zu hören, die mit einer absoluten Freude dargeboten wurden. Vor allem die Mädels in der ersten Reihe waren so übermäßig erfreut und schrien so oft den Bandnamen, dass ich mich wirklich schmunzelnd an große Depeche Mode Konzerte und die dortigen Fangesänge erinnert fühlte. Zwischen Happiness und Aphrodisiac tummelte sich auch der Klassiker Your Joy My Low.

Im Übrigen durften die super gelaunten Erste-Reihe-Mädels den lieben Chris noch zu Konzertende drücken, was dann wohl ihr Konzerterlebnis noch einmal steigerte. Zu Recht, wie ich finde. Sie haben das Stimmungslevel definitiv angehoben. Zufrieden, mit leichtem Tinnitus und freudigem Grinsen machten sich dann alle auf den Heimweg. Die Hoffnung über eine baldige Rückkehr und eine weniger lange Schaffenspause natürlich tief im Herzen verankert – das versteht sich von selbst.

Setlist:
01. I Come With Knives
02. The Alternative
03. Happiness
04. Mercy
05. No Maker Made Me
06. Volatile Times
07. Tear Garden
08. Oh Cruel Darkness Embrace Me
09. Spit It Out
10. Nightlife
11. Surrender
12. After Every Party I Die
13. Aphrodisiac
14. Your Joy Is My Low
Zugabe:
15. Kiss + Swallow
16. I Am Terrified

 

Letzte Aktualisierung: 1.2.2016 (c) depechemode.de

 Josie Leopold
Ich bin die kleine Schnatterschnute vom Dienst: bunt, glitzernd, voller verrückter Ideen. Wenn ich nicht gerade Interviews führe, Beiträge verfasse oder versuche Wordpress davon zu überzeugen doch bitte nett mit mir zu sein, versuche ich die Welt ein bisschen besser und bunter zu machen.

4
Kommentare

  1. 2.2.2016 - 9:58 Uhr

    wow „i am terrified“ am ende.
    besser geht’s nicht.

  2. 1.2.2016 - 18:45 Uhr

    Ich dachte schon….
    Hab ich mich da wirklich vertan? Dann ändere ich es… Zu viel IAMX gehört in den letzten Wochen :) Danke!

  3. Alexander Tscharaktschiew
    1
    1.2.2016 - 17:51 Uhr

    Ich möchte zwar nicht 9malklug klingen, aber ich war auch in Leipzig, aber „Bernadette“ lief an diesem Abend mit Sicherheit nicht. Auch in Berlin und Frankfurt, wo ich auch zu Gast war, lief „Bernadette“ nicht. Statt dessen wurde „Nightlife“ in die Setlist aufgenommen.

    https://www.youtube.com/watch?v=YyaSZahRpZ8

    • 1982-Fan
      1.1
      1.2.2016 - 20:14 Uhr

      „Bernadette“ lief z.B. in Köln! „Nightlife“ hätte ich aber auch gerne live mitgenommen. Ja, auch ich bin immer noch im IAMX-Fieber – das bleibt auch!!! Und knuddeln durften wir den Glitzer-Chris auch! Danke für den Bericht!!! X :-)