Alexandar Goldmann im Jahr 2010 live on stage.
Alexandar Goldmann im Jahr 2010 live on stage.

Als Musiker und vor allem als Sänger bei LOLA ANGST bekannt, ist Alexandar Goldmann vermutlich den Festivalgängern unter den Lesern ein Begriff. Vielleicht kennt ihn der eine oder andere auch als „Den Typ mit dem Kasperle Theater“. Richtig. Herr Goldmann kann nicht nur Musik, er kann auch Puppentheater inklusive Puppen und dazu passende, manchmal absurde Geschichten erzählen. Dass er dabei die hiesige Electroszene gern einmal auf die Schippe nimmt ist mindestens genauso bekannt wie sein Sinn für Humor, Sarkasmus und zynische Kommentare. Wir haben uns „Goldi“ geschnappt und über sein Kasperle-Theater ausgequetscht und auch seinen musikalischen Werdegang von Punk zu Synthie bis hin zu Rentnermusik erfahren. Viel Spaß!

Hallo und Guten Tag. Kommt jetzt eine sarkastische Antwort auf diese Frage?
Ah, ich werde des Sarkasmus beschuldigt. Na man sollte sich nicht verbiegen. Man ist eben wie man ist. Ich liebe den Sarkasmus, die Ironie und anderes Teufelswerk. Wer genug Hirn hat, damit er um Ecken oder sogar abstrakt denken kann, versteht auch bösen Humor gut. Natürlich spiele ich gern auch damit, immerhin bewegen wir uns in bösen Szenen, und was will man dort mit RTL-Lachern? Ich war immer einer, der in hintersten Reihe im Klassenzimmer mit Krampen nach vorne geschossen hat. Warum sollte ich mich also verstellen? Der Rest der Dark Kasperle-Band ist genauso. Wir lieben uns nur deswegen. Ich kann eigentlich auch nur mit solchen Menschen leben und in einem Fahrstuhl stecken bleiben, ohne dass ich zum Mörder werde (lacht).

Ach, ich bin auch ein Freund von tiefdüsterem Humor und Sarkasmus, deswegen gab es auch gerade diese Einstiegsfrage. Da musst du durch (lacht).Was tust du so den ganzen Tag, wenn du nicht gerade deine Kiddies bespaßt oder Holzpuppen schnitzt?
Da ich fast schon ein Dutzend Kinder habe, verbinde ich den Blödsinn zuhause natürlich mit was Albernem. Da ist das Dark Kasperle mit den Puppen perfekt dazu. Die Kinder sind ständiger Begleiter und ich komme mir schon ein bisschen wie das Kelly-Family-Oberhaupt vor. Die Kinder sind bei jeder Aktion zuhause mit einbegriffen, sei es ein Lied zu machen oder was anderes. Ansonsten hock ich immer noch viel in meinem Studio. Meist nachts und dann sammle ich viele schöne Lieder – auch für meine Lola Angst Band. Wenn ich denke die Platte ist reif, wird sie kommen. Ich muss nicht um jeden Preis schnellen Erfolg haben, für Ego oder Geldbeutel, also habe ich Zeit.

Wo wir grad beim Puppentheater sind: Wie geht’s den Püppchen eigentlich? Neue Erfindungen?
Na da wir mittlerweile eine 9-köpfige Dark-Kasperle-Truppe sind, wird der Wahnsinn immer ausgereifter und krasser. Es kommen jeden Tag neue Ideen, und es wächst und wächst. Wir haben mittlerweile über 30 Puppen und es werden immer mehr. Es macht einfach Spaß und solange es Spaß macht, wird es gemacht. Wenn ich keine Lust mehr darauf habe, macht der Rest des Theaters eben weiter. Denke das wird eine lange Geschichte. Wir überlegen es auch als Straßenmusik-Darbietung umzubauen für den Sommer, oder auch beim WGT mal zuzuschlagen, sozusagen illegal (lacht).

Sag Bescheid, wenn du was zum WGT planst. Das muss ich mir ansehen. Wenn es denn nun schon so viele Puppen sind: Was ist bisher so deine Lieblingspuppe und redet sie mit dir?
Die Puppen sitzen alle in einem Regal, und starren mich täglich beim Arbeiten an. Natürlich rede ich mit jeder Einzelnen, Die meisten Probleme haben die Gothic-Puppen und natürlich die Graf-Mumu-Puppe. Ich gebe Ihnen gute Ratschläge mit auf Ihrem Weg. Wie sie überleben in einem hart umkämpften Musikmarkt. Ohne mich wären sie alle hoffnungslos verloren.

Was erzählst du ihnen so? Und vor allem: Was erzählen sie dir so?
Sie erzählen mir jeden Tag, was für ein guter Mensch ich doch sei, weil ich sie so gut behandle und mit auf Reisen nehme. Und vor Allem danken sie mir, weil ich sie von Ihren Psychosen befreie. Ich decke sie in letzter Zeit öfters mal mit einem Laken ab, weil es manchmal doch etwas gruselig ist. Die offenen Münder und dieses Starren in die Leere .

Ich hoffe sie nehmen dir das mit dem Laken nicht übel. Lästern sie auch mal übereinander?
Nicht nur das. Sie haben auch harten Sex miteinander. Ich muss da schon ganz schön aufpassen, denn wer will schon eine schwangere Popo-Prinzessin. Da lässt sich kein Geld mehr mit verdienen. Es ist eine sexuell ausgehungerte Truppe und ich werfe ab und zu mal ein Kondom in die Puppenkiste oder in das Regal. Quak versucht die Herrschaft an sich zu ziehen und scheffelt Geld, Popo ritzt sich in die Arme, Lemmy säuft mein Bier weg und überhaupt. Das absolute Chaos.

Du armer Kerl. Vielleicht brauchen sie einen Puppen-Psychologen? Aber mal im Ernst: Wenn es mit der Musik und dem Puppentheater mal nicht mehr läuft, wirst du dann Stripper?
Na ich mache seit ich 12 bin Musik auf Bühnen. Ich werde nix anderes machen. Da ich vielerlei Möglichkeiten habe -auch als Musiker- werde ich das auch bis zum bitteren Ende machen. Und wenn ich Klassik, Jazz Rock oder Blues oder Synthpop in Rentner-Kombos spielen werde. Ich war bin und werde immer Vollblutmusiker sein, auch wenn ich alle Musikstudiengänge zum Glück abgebrochen habe, ich werde immer davon leben können. Vielleicht mach ich auch bald Musik für Kinder, oder schreibe Kinderbücher mit Liedern dazu.

Hey das mit den Kinderbüchern ist ja eine ganz coole Idee. Das fördert den Nachwuchs und sowas zu erstellen macht, glaube ich, eine Menge Spaß. Ich bin grad echt beeindruckt, dass du schon so lange Musik machst. Also seit du 12 bist. Als was denn überhaupt so? Und wo? Und welche Musikrichtungen? Und überhaupt?
Na man hätte mich gerne auf dem Musik-Konservatorium gesehen, wie den Rest der Cousins und Cousinen. Die Eltern gaben mir aber zum Glück die Möglichkeit selber zu machen, was ich will. Und das das schief geht, war ja klar. So spielte ich schon von klein an Klavier, später Kirchenorgel in der Dorfkirche und hatte ab 10 meine eigene Blues Band die „Little Dark Roosters“ . Dann kam die E-Gitarre dazu, und alle möglichen musikalischen Versuche starteten. Von 242 und Wilder-Fan-like in Synthpop-Bands bis hin zu Hardrock-Jon-Lord-Phasen. Ich wollte einfach Alles lernen, und wohnte so auch ab 15 in einem dunklen Proberaum Keller mit meinem Bobtail-Köter Joschi. Meine Eltern fanden das irgendwie komisch, aber ließen mich einfach machen. Sie mussten dann zusehen wie aus einer tollen klassischen Musikkarriere eine anarchische Punker-Geschichte begann.

Eltern können das ab. Meine Mutter musste sich auch blaue Haare angucken und wie ich mich immer heimlich in den heimischen Punk-Club geschlichen hab. Eigentlich war sie selbst schuld, sie hätte mich ja nicht mit 12 auf mein erstes Punk-Konzert begleiten dürfen. Aber weg von mir und zurück zu deiner Geschichte. Wie ging es nach dem Leben mit dem Hund im Keller weiter?
Auf dem Weg zu meinem Stipendium an der Berkley-School-of-Music für Komposition wurde dann eine Hausbesetzer Karriere in Berlin. Ich landete im Tacheles, Eimer und wohnte in der Schönhauser 5, dem coolsten besetzten Haus Ost-Berlins, wo ich dann irgendwann bei Feeling B landete. Aus Jazz wurde dann wieder übelster Punk. Die eine Hälfte gründete zuvor Rammstein und der Rest um Aljoscha tingelte weiter durch die Punk-Clubs. Nebenbei betrieb ich mein altes analoges Synth-Studio, zu einer Zeit als „analog“ noch kein Hype war. Aus Zufall landete mal ein Tape bei dem Walterbach-Verlag. Dann musste ich „Lola Angst“ machen, weil ich dann einen Platten-Deal hatte und irgendwas abliefern sollte. Davor und danach gab es Massen an Bands und als Mietmusiker und Studiogitarrist verdiente ich öfters mal meine Brötchen.

Naja, Hauptsache es bringt Geld und macht halbwegs Spaß.
Ob du es glaubst oder nicht, eine Weile war ich auch Musiker auf der MS Deutschland, dem Traumschiff und spielte für frigide Omas auf einem Deck vollalkoholisiert Rumba oder Samba. Eigentlich hab ich musikalisch so viel erlebt, dass ich überlege darüber ein Buch zu schreiben. Auch damit ich nicht alles wieder vergesse, wie ich überhaupt immer alles vergessen, zum Beispiel auch die gestellten Fragen.

Ach, vergessen ist in deiner Altersklasse schon in Ordnung (lacht). Du hast ja schon den Ruf gern mal humorvoll die Szene auf die Schippe zu nehmen und auch mal über die Stränge zu schlagen: Hast du überhaupt noch jemanden lieb in der Szene oder magst du gar keinen?
Welche Szene meinst Du? Wir sind mit dem Theater schon lange nicht mehr nur im Gothic-Bereich unterwegs, sondern haben alles auf Metal und Punk erweitert. Ich respektiere jeden Musiker und Künstler. Streit hatte ich nach dem ersten Teil des Kasperle-Theaters nur mit einer einzigen Person, die bestialisch eingeschnappt war. Mit allen anderen, hatte ich guten Kontakt. Die Puppen sind ja auch nicht nur Abbilder ihrer Vorbilder, sondern haben komplett eigene Merkmale. Das muss man nicht so genau sehen. Natürlich ist Chris Pohl nicht 50 cm groß, homosexuell und eine Frau. Es ist alles Trash-Theater mit absurdem Inhalt. Die Meisten haben es auf Grund ihrer Intelligenz verstanden, andere auf Grund Ihrer Herkunft und Mentalität übel genommen. Es ist nur ein fucking Kasperle-Theater. Aber zurück zur Frage, ja ich liebe sie alle von ganzem Herzen.

Wen hast du denn am Liebsten?
Von den Puppen ist aktuell der Kotzbrocken Corey von Slipknot mein Liebling. Sind aber auch an einem Gahan-Lied dran. Bei der letzten Depeche-Mode-Tour gab‘s auch ein zusammentreffen beider Martins. Er war begeistert. Wir bauen die Puppen mittlerweile immer sehr frei in die Show ein, je nach Ort. In einem Metal-Laden spielen wir härter, als bei einer Synthpop-80er-Veranstaltung. Ziel des Kasperles ist es aber auch die Szenen wieder zu verbinden, wie es in den 80er der Fall war. Von Punk bis Metal über Gothic. Nur ein kompletter Zusammenhalt, kann das bisschen Underground-Feeling noch fortleben lassen.

Wir waren ja vorhin schon beim Thema Humor und Sarkasmus. Ist Sarkasmus jetzt Humor oder nur eine Art die Welt zu sehen?
Na Humor ist immer das, was Leute zum Lachen bringt. Wenn es Sarkasmus ist, dann ist es unsere Zielgruppe. Es ist ein motherfucking Kasperle-Theater und da haut der Polizist eben mit dem Knüppel anderen über den Schädel und die Kinder lachen. Wir wollen kein bitter ernstes Theater machen mit schönen Märchenbildern und Geschichten. Das kann ASP besser. Das DK ist totaler Humbug und Trash mit reinem Entertainmentfaktor. Ich bin als Puppe auch dabei, und ich krieg auch mein Fett weg. Wir sollten wirklich andere Probleme haben, als ein beklopptes Kasperltheater zu verurteilen. Es ist Entertainment. Entweder man macht mit und hat Spaß oder nicht. Ganz einfach.

Du gehst ja auch ab und zu mal unter Menschen: Nervt das oder ist das ok?
Ich bin sehr viel aus, habe das gut abgesprochen mit meiner allerliebsten Frau der Welt. Wir spielen auch wieder immer mehr und Festivals fragen an. Das heißt ich bin gerne unterwegs mit Menschen. Wir haben auch wieder einen Partybus: Einen 50 Jahre alten Doppeldeckerbus für unsere eigenen Parties. Ich liebe Menschen und bin schon lange kein Einzelgänger mehr wie als 242-Pickelträger damals.

Was ist die dümmste Eigenschaft der Menschen allgemein und welche Eigenschaft kannst du an deinen Musikerkollegen nicht leiden?
Wenn sich jemand zu ernst nimmt, obwohl er nix kann. Das ist fürchterlich. Viele sind einfach nur gut im sich Vermarkten, haben aber keinerlei Talente. Wenn jemand aber Talent hat, liebe ich es und respektiere das. Man muss immer über sich selber schweben im Leben und runter schauen, was man eigentlich für einen Dreck spielt. Nur dann kann man eventuell wieder normal werden. Viele spielen sich selber was vor, und merken einfach nichts mehr. Erfolg ist ein sehr schlimmer Manipulator. Wenn man da nicht aufpasst, schwimmt man in Scheiße. Habe einige Kollegen in den vielen Jahren Wachsen und Fallen gesehen.

Wenn Steve Naghavi jetzt auch ein Kasperle Theater aufmacht und dich als Puppe drin vorkommen lässt, was machst du dann? Hingehen und angucken?
Ich glaube er macht schon seit langer Zeit sein persönliches Kasperle-Theater. Das ist eine sehr gute, brillante Autohändler-Show auf erfolgreichem Terrain. Ich respektiere seinen Erfolg. Glaube es gibt keinen besseren Verkäufer in Deutschland. Mit allen Wassern gewaschen und sehr gut darin. Auch auf der Bühne ist das unterhaltende Rumgehüpfe und Leute unterhalten genau das Ding, was die Leute in der traurigen Szene brauchen. Gäbe es Depeche Mode noch nicht, würde seine göttliche Sternstunde eventuell jetzt schlagen. Musikalisch muss ich es nicht mögen, ich fand den Sound der alten And-One-Platten immer sehr, sehr geil, sehr warm.

Das war jetzt aber nicht die Antwort auf die Frage(lacht).
Ich bekomme die Fragen nur flüchtig mit, eigentlich ist es mir auch egal was gefragt wird. Okay, Moment, ich denke noch einmal nach. (Denkpause) Ja na klar, Hingehen und Angucken. Klar. Warum nicht?

Mal abgesehen von Steve’s Entertainertalenten im Live-Bereich: Wie fandest du eigentlich Steve’s letztes Album?
Ich habe es nicht ganz durchgeschafft. Es sind ein paar schöne Ideen drauf, aber das Ganze ist zu sehr als perfekte Verkaufs-Masche verpackt und den Leuten serviert. Ich hätte es eventuell als eine Platte rausgebracht. Das Master aber, ist sehr gut, aber die Produktion ist nicht mein Ding. Die Bonus Sachen und Sounds klingen da extrem besser, sind auch von seinem Produzenten gut in Szene gesetzt. Aber er weiß als alter Hase am besten was er macht. Rein verkaufstechnisch genial, auch die hochpreisigen Fan-Boxen und der dadurch hohe Charteinstieg.

Thema Gruftiszene: Was nervt am meisten und was hat sich wirklich zum Positiven entwickelt?
Na nerven tut mich nichts mehr. Es ist eben eine andere Szene geworden, man hat manchmal keinen Bezug mehr dazu. Ich freue mich aber, dass es doch einen Underground gibt. Also junge Leute, die sich auch um Inhalte kümmern, politisch engagiert sind und nicht nur modisch schwarz rumlaufen oder Wochenend-Fetische ausleben wollen. Gothic ist aber trotz Allem eigentlich eine 80er und 90er-Szene. Die Welt ist mittlerweile eine komplett andere, aber das ist auch okay so. Solange eine Szene eine Bewegung ist, ist es klasse.

Ich glaube, da könnten wir uns jetzt noch Stunden drüber unterhalten. Sag mal, bist du auch einer von denen der relativ wenig „Szenemusik“ hört oder einer von den DAC-Junkies?
DAC geht mir so was von am Arsch vorbei, wie auch alle anderen Charts dieser Welt. Wer sich von so was blenden lässt, ist eben leicht dämlich. Das ist wie Bild lesen. Man hat keine eigene Meinung und braucht dann eine schnelle Information, was denn gerade in sei, oder in den Clubs passiert, für den Small Talk am Tresen. Viele nehmen solche Informationen als Eckpfeiler Ihrer Szenezugehörigkeit, oder lassen sich immer noch von Werbeheftchen manipulieren. Du braucht einfach einen kleinen Batzen Geld, dann kannst Du auch mit der letzten Band in allen Charts der Welt wohnen. Sieht man Musik nur marktstrategisch und als Ware, dann ist es natürlich der beste Weg, der zu gehen ist.

Eigentlich hast du ja ganz vernünftige Ansichten. Denkst du, du bekommst mal die Weltherrschaft? Und wenn du sie bekommst, würdest du mit mir teilen?
Ich würde sie gar nicht wollen, der Weltherrscher landet immer am Galgen. Das ist und war immer so. Erst vergöttern sie dich, dann köpfen sie dich. Die Meute ist erbarmungslos und wenn der Stein rollt, kann man nichts mehr selber beeinflussen. Die Geschichtsbücher werden geschrieben, wie es eben gebraucht wird. In jedem Land steht was anderes drin . Es heißt nicht, dass das die Wahrheit ist. Du kannst auch als guter Mensch am Galgen landen, wenn es die Welt so fordert. Eigentlich bist du verloren, wenn du schon die Krone aufsetzt.

Ach lass uns trotzdem mal weiterspinnen und annehmen, du hättest jetzt doch die Weltherrschaft erlangt. Was wäre deine erste Amtshandlung als Herrscher?
Einem Kind würde ich es so erklären. Den Über-Reichen das Geld wegnehmen und den armen Menschen geben. Wir müssen das Geld wieder in die Mittel und Unterschicht holen. Es kann nicht sein, dass es Menschen mit 50 Häusern, 50 Autos gibt und andere die kurz vorm Verrecken sind. Die Kapital-Pyramide spitzt sich immer mehr zu, und wenn bald nichts Weltbewegendes passiert, kommt es wieder zu einem gewollten Kollaps, damit alle danach wieder verdienen können. Ich kann natürlich auch sagen, dass aus Wasserhähnen nur noch Bier kommt. Genau, nur das will ich. Ach, das wäre lecker.

Werd mal erwachsen! (lacht)
Werde ich nie im Leben. Ich sehe meinen albernen Vater mit seinen 75 und es wird sich auch bei mir nichts mehr ändern. Er lacht immer noch, wenn er mir einen üblen Streich gespielt hat. Ich bin einfach genauso ein Clown, war ich schon in der Schule. Ein liebevoller Spinner, mit vielen Talenten, der durch das Leben bummelt.

Was tut man jetzt mit der ganzen Kohle aus Musik, Buch und Theater? Fuffies durch den Club schmeißen?
Mit so vielen Kindern ist kein Geld zum Rumschmeißen da. Ich bin noch nicht sehr wohlhabend, und da ich nie auf Erfolg und Kommerz aus war, lebe ich ein stinknormales Leben eines Vaters und Künstlers. Meist mit zu wenig Geld, und die offenen Rechnung im Briefkasten sammelnd. Aber das ist okay. Ich lebe gesund. Jedes Mal wenn ich viel Geld hatte im Leben, habe ich es übelst versoffen. Also ist es schon gut so.

Jetzt darfst du abschließend noch jemanden für ein neues Interview „nominieren“. Schieß mal los.
Würde gerne mal wissen, wer mich denn nominiert hat?

Ich hab dich nominiert, wenn man das nominieren nennen will. Einfach weil ich wollte.
Also ich nominiere hier und jetzt…. (Denkpause)

 

Wir glauben, dass „Goldi“ immer noch darüber nachdenkt, wen er jetzt nominiert und er darf jederzeit natürlich seinen Wunsch nachsenden.

Weitere Informationen zu LOLA ANGST gibt es hier.

Und für alle, die einmal ins Dark Kasperle Theater gehen möchten, hier ein paar Informationen dazu.

 Josie Leopold
Ich bin die kleine Schnatterschnute vom Dienst: bunt, glitzernd, voller verrückter Ideen. Wenn ich nicht gerade Interviews führe, Beiträge verfasse oder versuche Wordpress davon zu überzeugen doch bitte nett mit mir zu sein, versuche ich die Welt ein bisschen besser und bunter zu machen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.