Erfolgreichstes Album von Depeche Mode

Depeche Mode - Violator

Flashback ins Jahr 1989: Das erste Album des kommenden neuen Jahrzehnts sollte für Depeche Mode ein ganz besonderes werden. Die Voraussetzungen waren gut. die kommerziell äußerst erfolgreiche „Music For The Masses Tour“ hatte der Band neue finanzielle Freiräume geschaffen. Zeitgleich befand sich die elektronische Musik im Aufwind: House, Acid und Rave wurden gegen Ende der 80er-Jahre immer populärer. Mittendrin Depeche Mode, die als plötzlich als Influencer Einfluss für den Undergrund-Technosound aus Detroit gehandelt wurden.

Der Band war das eher suspekt. Sie empfand sich trotz ausverkaufter Stadion nicht als Mainstream-Band. Der Titels ihres Vorgängeralbums „Music For The Masses“ war eine triefend ironische Übertreibung der Band und entsprach in keiner Weise dem eigene Selbstverständnis. Depeche Mode bewegten sich musikalisch abseits der Kommerzmasse.

Als Songwriter Martin Gore im Frühjahr 1989 seinen Bandkollegen Dave Gahan, Alan Wilder und Andy Fletcher die Demos zum neuen Album präsentiert, klingen sie anders als die Stücke, die sie sonst von ihm gewohnt waren. Zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, dass sich unter dem neuen Songmaterial gleich zwei Welthits befinden würden. Einer der beiden Song hätte es sehr wahrscheinlich nie zum Klassiker gebracht, wenn die Band bei ihrem neuen Werk nicht grundsätzlich etwas geändert hätte: Ihre Arbeitsweise.

Weil Zeit im Studio teuer ist, hatte Gore seine Demos in der Vergangenheit sehr detailliert vorproduziert. Bei den späteren Aufnahmen ging es oftmals nur noch darum, die richtigen Synthesizersounds und Samples zu finden. Nicht so bei Violator. Gore hatte seine Demosongs auf die wesentlichen Strukturen reduziert: Eine Gitarre hier, ein paar Orgel-Sounds da und simple Drum-Loops zur Untermalung gaben allenfalls eine vage Vorstellung davon, wie der Song später ausfallen könnte. Die Idee dahinter: Bevor ein Stück im Studio aufgenommen wird, soll jedes Bandmitglied seine Ideen einbringen können. Depeche Mode wollten mehr als je zuvor ausprobieren und experimentieren. Die dafür erforderliche zusätzliche Zeit im Studio konnte sich die Band nun leisten.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

77
Kommentare

  1. mode style
    49
    24.3.2015 - 16:57 Uhr

    The Best!

    Was soll man dazu großartig sagen:
    DAS ist das Meisterwerk unserer Jungs!
    Es vergeht kein Monat wo ich mir dieses Wunderbare Album anhöre; am besten über Kopfhörer, wo ich jedesmal über die Perfektion erstaunt bin, da ist jeder Song ein Kunstwerk, jedes Stück hat seine ganz besondere Stimmung, man muß das Album von Anfang bis zum Ende genießen, wie ein 5-Gänge-Menü!
    Dann der Krönende Abschluss:Clean! Meiner Meinung einer der genialsten Songs der Jungs, Daves Wahnsinns-Stimme und die pumpende Beats, das jagt mir jedesmal eine Gänsehaut über den Körper!
    Ich könnte noch stundenlang von diesem Album schwärmen, Euch wird es ja genauso gehen.
    VIOLATER IST für mich das Beste Album aller Zeiten!
    Ich wünsche Euch allen noch genauso unvergessliche Hörerlebnisse mit diesem genialsten der genialsten Scheiben von unserer Lieblingasband

  2. sisterofnight
    48
    22.3.2015 - 23:20 Uhr

    …. 25 jahre violator… wie die zeit vergangen ist…

    ich weiss noch damals… wie ich die violator cd… über ne freundin ausgeliehen habe… und mir später selber eine gekauft habe… diese cd… habe ich damals von mehreren mode-cds am meisten gespielt… sie ist und bleibt auch heute noch mein lieblingsalbum… bei den songs… enjoy the silence, und personal jesus… habe ich die meisten erinnerungen… enjoy the silence… ein super klasse mega song habe mehrmals beim shoppen gehört… beim friseur… es bleibt ein super kult-song vom mode… den man auch immer wieder hört… auch wenn man es über 1000 mal gehört hat…
    heute … während joggens las ich im naturschutzgebiet…geniesse die ruhe… da ist mir der song von“ mode“ sofort enjoy the silence eingefallen…

    das violator album… ist für mich auch ein kult-album vom mode

  3. Karsten
    47
    21.3.2015 - 11:54 Uhr

    Weiter so Jungs!

    25 Jahre! Man wie die Zeit vergeht! Hab ich die nicht erst gestern gekauft!? Violater ist und bleibt ein Top Album von Depeche Mode! Ich habe viele positive Erinnerungen an die Zeit und damals war ich noch ein sehr großer Depeche Mode Fan. Mit der Single „Love In Itself“ von 1983 wurde ich Depeche Mode Fan und heute mit 47 Jahren bin ich es eigentlich immer noch, wobei ich auch noch andere Gruppe lieb gewonnen habe. Dennoch, Depeche Mode ist und bleibt für mich eine Top Band!!! Ich wünsche Ihnen weiterhin noch viel Erfolg in den kommenden Jahren!!!

  4. John The Revelator
    46
    21.3.2015 - 11:50 Uhr

    Was hab ich die MC auf meinem Walkman rauf- und runtergespielt, damals mit 17 Jahren. Hat mich echt geprägt dieses Album und begleitet mich bis heute.
    Die DM-Gemeinde ist schon eine besonderer Haufen Menschen, ein Jammer das wir sooo schnell alt werden….25 Jahre her, Wahnsinn!

  5. schuelbe
    45
    21.3.2015 - 10:55 Uhr

    Wow, wie die Zeit vergeht! Es hängen ne Menge schöne Erinnerungen damit zusammen!

    Also muß man jetzt wohl doch sagen, daß wir nicht mehr so ganz die Jüngsten sind!!!

    Also DM, macht schleunigst ein neues Album fertig und beginnt mit der Tour, wir wollen uns wieder jung fühlen, das Alter vergessen und uns auch so benehmen!!!

    See you!

  6. zero815
    44
    21.3.2015 - 2:48 Uhr

    Alan Wilders Meisterwerk

    Und auch 25 Jahre danach diskutiert man noch in Foren, wie Alan den Snare sound in „world in my eyes“ realisiert hat.
    Es bleibt sein Geheimnis.

    • Violated Jesus
      44.1
      21.3.2015 - 11:42 Uhr

      Laut verschiedener Quellen, war es Francois Kevorkian der sich tagelang damit befasst hat, diese Feinheiten der Snare Drums herauszuarbeiten.

      In der Violator Kritik auf laut.de findet sich z.B. folgende Passage zu dem Thema:

      „Allein für den Opener „World In My Eyes“ müsste man Kevorkian nachträglich eine Sänfte bauen: Jede einzelne 808-Snare ein Schlag in die Magengrube, die begleitenden Hi-Hats mit der technischen Präzision eines Space Shuttle-Starts (oder eben einer ganz normalen Kraftwerk-Platte).

      „Policy Of Truth“ hört man Kevorkians filigrane Detailversessenheit ebenfalls an, die das einprägsame Gitarrenriff erst in einen akzentuierten Groove einbettete. Kurioserweise war der französische Technikfreak ausgerechnet am Über-Dance-Song „Enjoy The Silence“ nicht beteiligt, aber DM hatten damals ja noch Alan Wilder, Gott hab ihn selig.“

      Quelle: http://www.laut.de/Depeche-Mode/Alben/Violator-68856

  7. 20.3.2015 - 20:38 Uhr

    Danke Depeche Mode für ein großartiges Album, höre ich immer wieder gerne.

  8. Lilian
    42
    20.3.2015 - 14:03 Uhr

    Wow, 25 Jahre? Die Zeit vergeht…Violator war damals mein erstes DM Album und ich war sofort begeistert…Davor hatte ich mir von einem Berufsschulkollegen die 101 ausgeliehen ohne zu wissen, dass DM hinter so vielen coolen Songs steckten – alleine das Cover des Albums hatte meine Aufmerksamkeit erregt. Violator gehört auf jeden Fall bis heute für mich zu den besten DM Alben – Hut ab! Das ganze Album ist einfach genial und man kann es zeitlos auch nach 25 Jahren noch bei jeder Gelegenheit hören und das ist ja nun nicht für alle Bands selbstverständlich. Der Style der Band und auch die Videos einfach genial!

1 3 4 5