hell_teufelswerk_house

Die Elektronik-Gurus scheinen derzeit die Sammler mit aufwendigen Boxen erfreuen zu wollen. Zu Richie Hawtin aka Plastikman kommen wir in Kürze auf diesem Sender, erstmal ist DJ Hell dran. Zu dessen Großtat „Teufelswerk“ haben wir uns ja bereits ausgiebig ausgelassen, jetzt folgen die Remixe dazu. In mehreren Etappen.

Nach Hells erwähntem Doppelalbum hörten die Lobeshymnen gar nicht mehr auf, es war klar, dass da noch etwas Gemixtes nachkommen würde. Zunächst gibt es erst einmal elf House Remixe in digitaler Fassung, doch this is just the beginning. Es wird insgesamt drei solcher Digitalpäckchen geben – und dann kommt, passend zum 25-jährigen Hell-Jubiläum, endlich die erwähnte Box. Auf schickem Vinyl, wie sich das gehört. Dort werden sich die zehn handverlesen besten Teufelswerk-Mixe befinden, dazu ein exklusiver vom Meister selbst, frisch gemasterte Klassiker aus den 90ern, Slipmats für den Plattenteller, ein T-Shirt und nicht zuletzt ein neues Hell-Album, das nur mit dieser Box erscheinen wird. Uff!

Mehr zur Box dann hoffentlich bald, nun noch ein paar Details zu den vorliegenden Mixen. Hier wurde vorwiegend eines der Album-Highlights, nämlich „The Angst“, neu bearbeitet. Das geht technoid (Toni Lionni), mit Schwerpunkt auf der mitschwingenden Gitarrenlinie (Zander VT), mit klassischem House (Ian Pooley), discolastig (Axel Boman) und am besten, weil detailverliebt raffiniert, gelingt es Wolf+Lamb.

Auch das hervorragende „Germania“ bekommt zwei Mixe, wobei Peter Kruder (mit dem Hell ja schon das Album aufgenommen hatte) den wohl eingängigsten Mix der ganzen Scheibe abliefert. Die weiteren Mixe betreffen „Electronic Germany“, „I Prefer Woman To Man“, „Wonderland“ und „Friday, Saturday, Sunday“ (Letzteres knallt ganz besonders gut) und sind allesamt ebenfalls gelungen. Ein feines Paket, aber wir dürsten nach mehr!

(Addison)

DJ Hell – Germania (Peter Kruder Remix) Snippet by GigoloRecords

„Hell – Teufelswerk House Remixes (digital)“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

djhell.com
www.facebook.com/DJHellOfficial

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.