Vier Jahre nach ihrem letzten Album “In this light and on this evening” kehren die Editors im Juni mit ihrem vierten Langspieler “The weight of your love” zurück. Einen ersten Vorgeschmack auf das Album liefert die Single “A ton of love“, die es ab sofort als Download gibt. Das Video zu dem Track könnt ihr euch ebenfalls ab sofort anschauen:

A ton of love” erscheint voraussichtlich am 21. Juni zusätzlich noch im physischen Format als 7″ Vinyl. Das dazugehörige Album “The weight of your love” folgt am 28. Juni und kann ab sofort vorbestellt werden!

Editors - The Weight of Your Love
vorbestellen bei Amazon

Wer die Editors dieses Jahr live erleben möchte, hat im Sommer bei diesene Festivals die Gelegenheit:

21.-23.06. Hurricane/Southside Festival
09.08. Rothenburg – Taubertal Open Air

Themen
7
Kommentare

  1. Little 16
    7
    9.5.2013 - 23:12 Uhr

    ich habe das lied ‘blood drool – raw meet’ geliebt und rauf und runter gehört !!!

  2. XXX
    6
    9.5.2013 - 2:21 Uhr

    @ Frl. Ga(ha)ndalf

    Ich hatte den Song schon vor einigen Monaten auf YT gesehen, als sie ihn auf einem Konzert, ich glaube in London, schon mal probe laufen ließen. Nun läuft er seit vorgestern bei mir in Dauerrotation und ich finde ihn umwerfend. Ich finde ihn eigentlich auch garnicht so sehr mainstreamig wie ich hier schon einige Male las.

    Nee, nur ne kleine schöpferische Pause um Energie für bevorstehende Konzertereignisse sammeln zu können und um meine Scherenhände, für unerwünschte Cellphone-Hirnis, zu schärfen. Ich mag dann doch lieber diesen Edward ;-) Hatte wirklich erst keinen Plan bis Du wieder mit der besagten Verlinkung angefangen hast und mich so darauf brachtest. Das alles natürlich kurz bevor ich mich verzweifelt in den Schlaf weinen wollte ;-)

  3. Frau Ga(ha)ndalf
    5
    8.5.2013 - 13:13 Uhr

    @ XXX: Mal Päuschen gemacht? Meine erste Assoziation war auch U2, muss ich sagen. Aber dann natürlich auch The Mission, das stimmt. Ist ein Ohrwurm doch. Ich hoffe aber (als aufkommender B-Fan), dass das Album nicht ganz so mainstreamig wird -> dann wird das auch noch was mit dem A-Fan. ;-)

    Hoffe, das wird dieses Jahr noch was mit der Lösung. Da verlinkst Du mir so eine schöne Spielerei und schwächelst dann, wenn es drauf ankommt. :-P

  4. Andre
    4
    8.5.2013 - 12:35 Uhr

    Ich freu mich riesig. Besonders auf Rock Werchter Festival!! Erst Depeche und dannach die Editors!! Besser geht nicht!!

  5. XXX
    3
    8.5.2013 - 1:16 Uhr

    Ich liebe die Editors weil sie sich ähnlich wie DM stetig verändern. Das war bei ihrem letzten Machwerk so und es wird dieses Mal genauso sein. Als ich das Lied das erste Mal hörte, waren bei mir sofort “The Mission“ im Kopf, nicht wahr Frl. Ga(ha)ndalf ? Da ist im Übrigen noch eine Auflösung fällig ;-) Tom’s Stimme ist großartig und nur weil er das Wort “Desire“ mehr als einmal singt, klingt der Song noch lange nicht nach U2. Was mich nicht einmal stören würde, da ich auch diese gut hören kann. Ich finde den Song absolut klasse !!!

  6. Emi
    2
    7.5.2013 - 16:11 Uhr

    Editors- klasse Band!

    Alle bisherigen Alben von den Editors waren tätsächlich hevorragend. Den Vergleich mit U2 kann ich aber nicht teilen, da Tom Smith Stimme um Längen besser ist, als das Gejaule von Bono (nach dem Über-Album “Achtung Baby”).
    Aber ich finde auch, dass die erste Single-Auskopplung sich ein bisschen nach mainstream anhört- ich hoffe auch, dass die positive Überraschung mit dem kompletten Album kommt. Wie bei DM mit der Vorabsingle “Heaven”. Und nun haben Depeche Mode eines der besten Alben ihrer Karriere abgeliefert!

  7. Max Graf
    1
    7.5.2013 - 15:40 Uhr

    Editors melden sich zurück

    Schade – hört sich doch schon fast nach einen U2 Cover an. Leider haben die Editors nach den vorangegangenen Album, welches eher in Richtung Joy Division ging, und sich manisch depressiv anhörte, wohl dazu entschlossen einen kommerziellen Weg zu gehen – naja eine Single sagt ja noch nicht zu viel über ein Album – Abwarten und das Album anhören und hoffen das die Single nur ein “Ausrutscher” war.