Editors_Anglesey_1_lores_by_Matt_Spalding

Im Herbst stehen die großen Hallenkonzerte der Editors an, ein paar Hundert Glückliche konnten die Band aber kürzlich in Berlin im gemütlichen kleinen Rahmen sehen. Wir waren dabei.

Im Postbahnhof, dessen Zuschauerraum für diesen Anlass (intimes Albumvorstellungskonzert eben) noch einmal absichtlich verkleinert wurde, legen Tom Smith und seine nunmehr vier Bandkollegen gleich mit einem Highlight los: „Sugar“, ein echter Knaller und absoluter Höhepunkt des zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschienenen neuen Albums „The Weight Of Your Love“. Danach die aktuelle Single „A Ton Of Love“, die die U2-Vergleiche wohl nie wieder los wird, die aber live gut ankommt.

Anschließend gibt es erstmal zwei Klassiker von den ersten Alben, die unverwüstlichen Hits „Munich“ und „Bones“, bevor „Two Hearted Spider“ zurück zum Neuen wechselt, wir uns allerdings bei aller Klasse des Songs fragen, ob wir den nicht schon mal in einer dynamischeren (und elektronischeren) Fassung gehört haben. Doch mehr zu eventueller Kritik am neuen Album in Kürze, richtig, in der Kritik zum neuen Album. Hier wird erst einmal weiter eine gelungene Mischung aus alten und neuen Stücken dargeboten.

Dabei wird zum Glück auch der großartige Vorgänger „In This Light And On This Evening“ nicht ausgespart, im Gegenteil, es gibt gleich vier Stücke davon, nicht nur die Erfolgssingle „Papillon“. Das freut uns und die Zuschauer, die im kuschelig-warmen Ambiente enthusiastisch mit den Armen wedeln. Und wer es verpasst hat, hier haben wir das komplette (!) Konzert noch einmal für euch zum Anschauen (Dank an die Kollegen von tape.tv!):


Mehr Videos von Editors gibt es hier auf tape.tv

Jetzt Editors – The Weight Of Your Love bei Amazon bestellen/herunterladen

Und hier nochmal die Tourdaten:
05.10. Westend Festival (Visions Party), FZW, Dortmund
07.10. Zenith, München
08.10. Gasometer, Wien (AT)
25.10. Docks, Hamburg
26.10. Columbiahalle, Berlin
30.10. Auensee, Leipzig
01.11. Schlachthof, Wiesbaden

http://www.editorsofficial.com
http://www.facebook.com/editorsmusic

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

8
Kommentare

  1. XXX
    8
    8.7.2013 - 4:26 Uhr

    Leider gibt es bisher keine Losung da ich mich selbst noch nicht entdecken konnte. Bin den Abend auch mehr an der Seite herumgeschlichen und hatte somit keinen festen Platz da mein Aufenthalt dort auch dieses Mal nicht privater Natur war.
    Musikalische Früherziehung finde ich gut, nur sehe ich bei den Teletubbies durch Deine Aufmerksamkeitserreger eines gewissen Avataren inzwischen eine enorme Nähe zu Depeche Mode :-o Zum einen wäre da Tinky Winkys Delta-Dreieck, das o von Depeche M(o)de auf dem Kopf von Po und zu guter letzt auch noch dieser Hut von Dipsy, der mich doch sehr an eine schwarz-weiße Videoprojektion erinnert ;-) Das macht doch schon etwas nachdenklich, oder ???

  2. Frau Ga(ha)ndalf
    7
    7.7.2013 - 12:23 Uhr

    @ XXX:
    O.k. ich suche dann mal weiter und gebe im Verdachtsmoment Laut (könnte gar Kaugummi die Losung sein? … Hm …)

    Seit gestern bin ich doch tatsächlich u.a. dem gefälligen „Formaldehyde“ verfallen. Btw: Spiegel online war da ja mal wieder sehr böse … Wenn der Tom Smith halt mal Bock auf Folk-Elemente hat .. why not? „The phone book“ hört sich nach einer Autofahrt durch eine einsame, offene Landschaft an.

    Ich muss ja zugeben, dass mir beim Anschauen des u.a. Videos zumindest der Tinky-Winky dann doch geläufig war. Wahrscheinlich liegt das an seiner Delta-Antenne. Und die Po scheint mir ja eine ganz quierlige zu sein, guggste hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=3EEULWt6Ik0

    Pädagogisch dennoch äußerst bedenklich. Ich wäre da ja für FSK ab 18. :-)

    Hier mal ein viel besseres Beispiel (musikalischer) Früherziehung:
    http://www.youtube.com/watch?v=LSHqNJ5lzMY#at=104

  3. XXX
    6
    6.7.2013 - 17:08 Uhr

    Frl. Ga(ha)ndalf

    Ich finde die Neue auch gut, allerdings (noch) nicht überwältigend. Mir fehlt genau das, was Du an der “ An End Has…“ dezent bemängelst, das Tempo. Sie wächst aber, und ich bin mir sicher das sie sich, genau wie die “The Back Room“, etwas langsamer in mein Herz spielen wird, dann aber mit den drei Anderen mithalten kann.
    Nein, ich trage keine gestreiften Hemden, sondern ausschließlich Tief-Schwarz ;-), die Suche ist also noch nicht beendet !
    Tom Smith, eine Stimme wie man sie nur sehr sehr selten zu hören bekommt und mich bis ins Mark erschüttert. Da hat selbst ein Mr. Gahan es sehr schwer mithalten zu können.
    Ist mir ja schon fast peinlich zu wissen wer “Po“ ist, aber wir haben ja alle eine dunkle Vergangenheit mit der wir zurecht kommen müssen ;-)

  4. Frau Ga(ha)ndalf
    5
    6.7.2013 - 11:05 Uhr

    @ XXX: Das ist unheimlich. Nachdem ich gestern nacht ja das Konzert angeschaut hatte, habe ich vorhin mal wieder die „The weight of your love“ eingelegt. Jetzt zündet das Ding plötzlich und ich höre es nun mit ganz anderen Augen. Zauberei – danke Tape.tv! :-)

  5. Frau Ga(ha)ndalf
    4
    6.7.2013 - 1:21 Uhr

    @ 1 S again: Ah, da biste ja. Trifft sich gut – bin gerade fertig geworden. Tolle Konzert-Aufnahme (& dass es sowas noch für lau gibt …). Muss ja klasse sein, das so zeitnah zu sehen, wenn man selbst dabei war. Dieses Konzi wede ich mir gerne noch mehrmals anschauen.

    Ja, ich bin ja Deiner Empfehlung nachgekommen und hab mir auch „An End has a start“ zugelegt. In Kürze: Da liebe ich die Dir sicher bekannte unplugged Version:
    http://www.youtube.com/watch?v=kr1pv7Xal8k
    und habe mich insofern ein wenig mit dem Tempo auf dem Album schwer getan.
    Das neue Album sollte noch wachsen, schätze ich. Spricht mich auf Anhieb nicht so an wie mein Favorit „In this light …“. Da merkte ich gerade beim Hören & Schauen dieses Setlistteils, dass die Zimmertemperatur um gefühlte 10 Grad gefallen ist. Sollte mir wohl zu denken geben ;-).
    Andererseit habe ich gerade das *Telefonbuch* „entdeckt“, das bei den 3 Durchläufen des neuen Albums bisher wohl untergegangen ist. Also: zu früh für ein abschließendes Urteil. Björk habe ich auch nur gepostet wegen der unverkennbaren Ähnlichkeit zu Sugar im Beginn ;-).

    Okay, ich habe mich konzentriert. Du bist nicht die Dame im gestreiften Hemd.
    Und ja: der Tom Smith ist schon ein äußerst charismatischer Performer. Trifft auch keinen Ton nicht daneben (ausdrücklich mit doppelter Verneinung).

    PS: Oh, ich bin jetzt „Po“. Nun denn – wusste garnicht, dass das Teil einen Namen hat. :-)
    Bis zum nächsten fachlichen Austausch.

  6. XXX
    3
    6.7.2013 - 0:10 Uhr

    Habe es mir inzwischen in voller Länge angesehen, und diese fantastischen Gänsehautmomente ein zweites Mal erleben dürfen. Diese Band hat es spätestens nach diesem Konzert in meine persönliche Top Five geschafft.

    @ Frl. Po

    Nettes Outfit Po ! ;-)
    Na dann mal gute Suche nach der Nase im Heuhaufen. Bin ja schon ein wenig stolz darauf, Dich ein wenig in Sachen Editors inspiriert zu haben. Erst ”In This Light And On This Evening”, nun das Konzert in der Schlachterbude, was kann da noch schief gehen ? Wurde denn Deine Plattensammlung diesbezüglich noch erweitert ?
    Björk, für mich immer ein schwieriges Thema, aber dieser Song ist einer ihrer Guten. Musikalisch gefällt es mir, aber mit der Stimme hadere ich schon seit Jahren.

  7. Frau Ga(ha)ndalf
    2
    5.7.2013 - 13:32 Uhr

    Wow – feine Sache mit diesem Konzertmitschnitt!

    @ 1 S too: Dann werde ich heute abend mal weitersuchen, nach der Nase im Heuhaufen :-). Komme grad nicht dazu.

    PS:
    http://www.youtube.com/watch?v=CdPiX0rPEbw
    ;-)

  8. XXX
    1
    4.7.2013 - 19:05 Uhr

    Großartiges Konzert !!!
    Eine echte Bereicherung diese fantastische Band.
    Nächster Halt, Columbiahalle Berlin :-)

    @ 1 S

    Du wirst es sicher schon wissen, der mit der Nase im Gesicht ;-)