Ihr habt gewählt, wir haben gezählt. Zeit wird es endlich, die Preisträger in unseren sechs Kategorien zu küren – vielen Dank an alle, die mitgemacht haben! Die Gewinner der Verlosung werden benachrichtigt bzw. können sich auf Post freuen.

Und natürlich nochmals Dank an unsere Partner, die die zahlreichen Preise zur Verfügung gestellt haben: Guerilla Music, Promotion-Werft, Nachlader, Verstärker Medienmarketing, Beats International, Infacted Recordings, Kontor Music und Add On Music. Los geht’s nun mit den Hurts-Festspielen (upps, jetzt haben wir’s verraten):




Album des Jahres: Ein klarer Sieger in dieser Kategorie (wie auch in den folgenden drei Bereichen). Da hat wohl jemand einen kollektiven Nerv getroffen. Gratulation nach Manchester! Sehr erfreulich der zweite Platz für eine Band, die in unseren Zusammenhängen hier eine ja eher seltene Erscheinung darstellt. Dahinter mehrere gleichauf liegende Bronzegewinner und auf Platz 7 zwei Alben, äh, die eher spalten und daher später bei der „Antikategorie“ nochmals auftauchen werden.

1. Hurts – Happiness
2. The National – High Violet
3. Massive Attack – Heligoland
3. Deine Lakaien – Indicator
3. Nitzer Ebb – Industrial Complex
3. Take That – Progress
7. Linkin Park – A Thousand Suns
7. Unheilig – Große Freiheit
9. Robyn – Body Talk
9. DE/Vision – Popgefahr
9. OMD – History Of Modern




Elektronisches Album des Jahres: Sieger wie gehabt, wieder klar. Dahinter eine Band, die für ihre jahrelange gute Arbeit belohnt wird und eine Künstlerin, deren eingängige Popmusik das ganze letzte Jahr begleitet hat.

1. Hurts – Happiness
2. DE/Vision – Popgefahr
3. Robyn – Body Talk
4. Deine Lakaien – Indicator
5. OMD – History Of Modern
6. Massive Attack – Heligoland
6. Nitzer Ebb – Industrial Complex
6. Trentemøller – Into the Great Wide Yonder
9. Hundreds – Hundreds
10. Northern Lite – Letters & Signs, Pt. 2
10. Goldfrapp – Head First
10. Alphaville – Catching Rays On Giant
10. Ou Est Le Swimming Pool – The Golden Year
10. Caribou – Swim




Song/Track des Jahres: Tja, auch hier klare Verhältnisse. Und dahinter Ähnliches wie eben schon.

1. Hurts – Wonderful Life
2. Robyn – Dancing On My Own
3. DE/Vision – Rage




Newcomer des Jahres: Hier gab es den absolut eindeutigsten Sieger, mit weit über 50 Prozent der Stimmen (da wird so manche Partei neidisch). Hinter den ersten Dreien schaffte übrigens kein Act mehr als eine Stimme.

1. Hurts
2. Hundreds
2. Marina & The Diamonds




Konzert/Liveact des Jahres: Wie sich das gehört… ein klarer Sieger, dahinter war alles sehr ausgeglichen.

1. Depeche Mode
2. Gorillaz
3. A-ha
3. And One
3. Hurts
3. Unheilig




Flop des Jahres: Der einzige eher unrühmliche Titel geht (verdient) an den Grafen, dahinter herrscht Punktgleichheit.

1. Unheilig
2. Black Eyed Peas – The Beginning
2. Linkin Park – A Thousand Suns
2. X Marks The Pedwalk
2. Lady Gaga




Das war’s mit 2010, viel Spaß mit dem Musikjahr 2011, am Ende wird wieder abgestimmt!

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. 2.2.2011 - 22:56 Uhr

    VIELEN DANK AN ALLE WÄHLER *cheers*

    Danke auch an dieser Stelle noch einmal an alle, die Platin für die Jungs möglich gemacht haben.

    „Happiness is here“ (und bald in Köln ;) ) …demnächst mehr auf unserer Page