Erstes von zwei Konzerten in Schweden

Dave Gahan live (Archivfoto: Uwe Grund)Nach den Niederlanden sind Depeche Mode weiter nach Schweden gereist, wo sie in dieser Woche zwei Auftritte hinlegen werden . Die erste Show spielten Dave, Martin und Fletch am Montagabend in Malmö. Vor 11.000 Zuschauern sang dabei Martin erneut Slow. Die ganze Setlist bei uns.

Elektronische Musik wird in Schweden ähnlich groß geschrieben wie in Deutschland. Covenant oder The Knife sind zwei der bekannteren Namen der Szene. Letztere wurden in der Vergangenheit von Christoffer Berg produziert, der zum Produzententeam des aktuellen Depeche Mode-Albums Delta Machine gehört.

Im Vorprogramm von Depeche Mode traten wieder Big Deal auf.

Setlist

01. Welcome To My World
02. Angel
03. Walking In My Shoes
04. Precious
05. Black Celebration
06. Should Be Higher
07. Policy Of Truth
08. Slow (Martin)
09. But Not Tonight (Martin)
10. Heaven
11. Behind The Wheel
12. A Pain That I’m Used To
13. A Question Of Time
14. Enjoy The Silence
15. Personal Jesus

— Zugabe —

16. Shake The Disease (Martin)
17. Halo
18. Just Can’t Get Enough
19. I Feel You
20. Never Let Me Down Again

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

28
Kommentare

  1. Ich sage JAAA zur Setlist
    28
    13.12.2013 - 0:06 Uhr

    Nie gab es eine plausiblere Begründung für einen One Night Stand als Fly on the windscreen.;-)

  2. bijon
    27
    12.12.2013 - 17:31 Uhr

    zartbesaitet möchte ich mich eigentlich nicht bezeichen, jedoch vertrage ich eigentlich äußerst gut kritik und nehme sie auch gerne an. aber so unnütze anfeindungen wie S-A-W oder was noch so kam, verstehe ich echt nicht und leuchten mir wahrlich nicht ein. jegliche art von kritik an dieser band ist hier wohl nie erlaubt und man wird mit katzendreck beworfen.
    ich weiß nicht, wie oft ich es noch betonen soll, dass ich dm liebe, sie sogar ein großer teil meines lebens sind … doch bitte nicht uneingeschränkt.
    ja, ich weiß auch das ich mich auf der dm.de befinde ;)
    und es muss auch mal gesagt werden, dass einige lyrics wahrlich scheisse (ok, die aus den 80ern) sind und mir ist es wohl aufgefallen, dass es eine besserung in dieser hinsicht gab.
    aber leute verkauft mir bitte everything counts nicht als hochtrabende lyric, da macht ihr euch doch selbst unglaubwürdig. und, okay ich muss es zugeben, home ist musikalisch wie textlich atemberaubend!

  3. T.M.F.K.A.D.B.
    26
    12.12.2013 - 15:43 Uhr

    @bijon25
    Uii, Du bist aber zartbesaitet. Vielleicht hätten wir die Kritik in knuffige Watte verpacken sollen & eine schicke Schleife drumbinden sollen…

    „A photograph of you“ ist aus dem Jahre 1982. Damals sind Depeche tatsächlich noch die Teeniepopband gewesen, die auch im UK-Mainstream-Radio gespielt worden ist. Der von Dir zitierte Text unterstreicht das noch mal. Sicherlich gab es auch ein wenig Druck der Plattenfirma, ein zweites „New Life“ oder „Just can’t get enough“ zu produzieren. Obgleich es auf „A broken Frame“ auch Texte wie „Leave in Silence“ oder „The Sun and the Rainfall“ gibt, die eher den späteren dM gerecht werden.

    Wenn Dir aber ohnehin die gewaltige Entwicklung, die Texte & Musik von Depeche in den 80ern genommen haben, nicht auffallen, wird es grundsätzlich schwer, darüber ernsthaft zu diskutieren.

    Der Ivor Novello-Songwriter-Award für Mart spricht eh für sich!

  4. Agent_Soul
    25
    12.12.2013 - 15:41 Uhr

    @Bijjon: in „Photograph of you“ wird die männliche Psyche doch exactement auf den Punkt gebracht , besser kann man es doch nicht beschreiben! (Und das ist jetzt nich unbedingt negativ gemeint falls sich jetzt irgendwelche Männer auf den Schlips getreten fühlen)

    …achja und byebye und Gute Reise…gute B….

  5. bijon
    24
    12.12.2013 - 14:37 Uhr

    okay, ich bin raus aus der diskussion ...

    okay, ich bin raus aus der diskussion …
    wenn man everything counts als highlight der lyrischen songtexte nennt, bin ich hier wohl wirklich fehl am platze.
    wie gesagt ich liebe dm, empfinde bloß die lyrics nicht übermäßig gut … und das darf man hier wohl nicht mal sagen und wird gleich angefeindet … pfui, schämt euch.

    ich verbleibe mit einem freundlichen
    „What good is a color print of a little baby doll?
    When just one little glance is enough to make me feel dull“ aus dem song a photgraph of you ;)

  6. schnatti
    23
    12.12.2013 - 14:31 Uhr

    @bijon

    nur gut das andere das anderes sehen.
    Wie erklärst du dir sonst das Mart 1999 mit dem Ivor Novello Award für seine herausragenden Qualitäten als Songwriter ausgezeichnet wurde?
    Im übrigen geht es immer wieder Sängern/ Bands so das sie in ihren Heimatland lange nicht ernst genommen werden.

    ABBA ist dafür ein gutes Beispiel…..musste gerade mit meiner Tochter ein Vortrag dafür ausarbeiten!;)

  7. T.M.F.K.A.D.B.
    22
    12.12.2013 - 13:37 Uhr

    @bijon22
    Ja, nee, is‘ schon klar: Du bist ja mal ein richtiger Experte!

    Lyrics wie Never let me down again, Stripped, Something to do oder Everything Counts sind für dich „bescheiden“. Geht es noch??
    Für Dich sind dann wahrscheinlich diese 80er-Stock-Aitken-Waterman-Gesülz-Texte ein literarischer Hochgenuß, oder?

    In ihrem Heimatland wurden Depeche ab Mitte der 80er verschmäht, weil sie damals nicht so doof-triviale Texte hatten wie der Rest der 80s-„Pop“szene (Ausnahmen: z.B. Smiths, NewOrder, Cure, The Specials etc.).

    Und: daß staatliche BBC-Radiostationen ihren Hörern nicht so delikate Themen wie Arbeitslosigkeit made by Thatcherism, Sado-Masochismus im Alltag, die Sinnlosigkeit des sogenannten „kalten Krieges“ (das kalt streichen wir mal: siehe Korea, Vietnam, Afghanistan ) oder die Folgen des Casino-Kapitalismus präsentieren wollten, sollte ja mal klar sein.

  8. bijon
    21
    11.12.2013 - 20:38 Uhr

    @Frau Ga(ha)ndalf
    äähhmmm … du willst doch nicht wirklich auf hochgreifenden lyrics von dm eigehen, oder?
    in den 80 und 90ern wurden sie in ihrem heimatland für ihre, sagen wir mal so, eher bescheidenen texte gar nicht ernstgenommen, zumindest massiv kritisiert.
    das gipfelte in „new dress“, wovon sich mart jedoch heute distanziert. aber banaler geht´s kaum und damit meine ich nicht den angriff auf princess di.
    ich liebe depeche über alles, aber die lyrics zählen nun wahrlich nicht zu ihren stärken … zumindest reimen sie sich ja gelegentlich ;) …
    You’ll always need me much more
    Than I need you