Quality Magazin, Ausgabe Mai/Juni 2011Von Tile von Damm. Dieser Beitrag ist ursprünglich im Quality Magazin – Ausgabe Mai/Juni 2011 erschienen. Mit freundlicher Genehmigung.

Inzwischen sind sie eine Institution, eine Popikone. Über einhundert Millionen Tonträger haben Depeche Mode verkauft und den elektronischen Pop immer wieder neu definiert. Dabei sah es anfänglich nicht nach einer stilbildenden Karriere aus, als die Gründungsmitglieder Vince Clarke, Andrew Fletcher, Dave Gahan und Martin Gore 1981 süßlich belanglosen Teeniepop präsentierten und als eine unter vielen New-Romantic- Bands firmierten. Dreißig Jahre später erscheint nun im Juni das Dreifach-Album „Remixes 2: 81-11“ als Nachfolger und zweiter Teil zu „Remixes 81-04“, das ihre Karriere in klassischen und neuen Remixen widerspiegelt. Wahrlich ein Anlass, die Karriere der nach dem französischen Modemagazin „Dépêche Mode“ benannten Band „in the Mix“ zu beleuchten.

Depeche ModeAls 1979 Gary Numan alias Tubeway Army mit „Are Friends Electric“ auf der Nummer Eins der U.K.- Chart steht, ist es eine Inititialzündung für den britischen elektronischen Pop und die New Romantics. Plötzlich stehen Visage, Soft Cell, Human League, Duran Duran oder Orchestral Manoeuvres In The Dark in den Charts und Synthiepop ist der musikalische und modische Trend der Achtziger. Dass ge- rade in U.K. die neue Musik oft auf kleinen Independentlabels läuft, ist kein Zufall, denn Ende der 70er-Jahre setzen kleine unabhängige Labels dem satten etablierten Musikmarkt, dem Disco-, Pop- und Artrocktrash neue und spannende Musik entgegen. Punk und Wave sind geboren. Und zeitgleich wird die Maxisingle, die sich in der Diskoära als DJ-Tool etablierte, auch im Popbereich erfolgreich. Spezielle Mixe für den Club, anfangs noch von den Bands oder Produzenten selber „verlängert“, werden populär. Die Remix-Kultur steht am Anfang.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

36
Kommentare

  1. Syntronic
    36
    13.6.2011 - 15:27 Uhr

    @Schorsch: Was mich mal interessieren wuerde ist, ob es unter den ollen Fans, die schon seit den 80ern dabei sind auch Skeptiker gab, die damals SOFAD abgelehnt haben. Ich fand’s anfangs nich so dolle, jetzt aber echt super.
    ———————————————————————————————————-

    Hi @Schorsch, ich hab meine erste DM-Single (New Life) und das erste Album (Speak & Spell) 1981 gekauft damals noch als Schallplatte bzw. Casette, bin also Fan der ersten Stunde. :-)

    Bei mir war es in der Tat so das ich mit Album SOFAD nichts anfangen konnte als es 1993 auf den Markt kam. Das DM nun auf einmal Rockmusik machen mit viel Gitarre und echtem Schlagzeug und Dave Gahan damals auch noch mit langer Hippie-Mähne rumlief hat mir schon einen Schock versetzt und ich dachte das sie sich wohl jetzt endgültig sich von ihren Synthesizern, Samplern und Drummachines verabschieden und nun eine U2 mässige Rockband werden.

    Die erste Singleauskopplung I Feel You war mir viel zu rockig als oller Electro-Synthipopper und Waver. Erst viele Jahre später bin ich mit dem SOFAD-Album warm geworden genauer gesagt nach dem in meinen Augen schlechtesten Album Exciter!

    Heute finde ich einige Songs aus dem SOFAD Album sehr gut bsp. Higher Love, Walking in My Shoes, In Your Room, One Caress. Insgesamt war das Album mal Experimentell anders als alle vorherigen, ich bin aber doch froh das Depeche Mode nicht auf dieser Rockschiene geblieben sind und daß das nachfolgende ULTRA-Album dann doch wieder Elektronischer war (Und Dave seine lange Zottelmähne der Schere opferte). :-D

  2. Imuvrini
    35
    11.6.2011 - 21:55 Uhr

    It’s called a heart hörte ich damals und auch heute noch gerne – verstehe nicht wirklich wieso der Song nicht ankam…..
    Fly on the windscreen ist einfach der Hammer und ein Klassiker!

  3. Oh Well
    34
    11.6.2011 - 10:11 Uhr

    @Sprinter96
    Jaah, „Fly On The Windscreen“ ist schon ein wahnsinnig guter Song; vielleicht hat sich die Single deshalb auf dieselbe Chart Position geschraubt wie „Shake The Disease“. Das war auch ein guter Song, auch wenn ich da das Video nicht so gut finde.
    Die besten Videos sind zu „A Question Of Time“, „People Are People“, „Stripped“, „Enjoy The Silence“ und vielleicht „Barrel Of A Gun“. Und natürlich „Martyr“ – gehört überhaupt zu meinen Lieblingssingles.

  4. Sprinter96
    33
    11.6.2011 - 6:22 Uhr

    „Called A Heat“ mochten meine „Mit-Schööler“ damals auch nicht. Fly on the Windscreen auf der anderen Seite schon. War damals (1985) eine doppel-Maxi. War wohl zu „sperrig“ für die damalige Radio-Frakton
    „sperrig“ zu sein machte DM schon damals zur interessantesten Band der Welt. Fly on the Windscreen ist geblieben. Its called a Heart wohl eher nicht, obwohl das ein genialer Song war

  5. Oh Well
    32
    10.6.2011 - 22:45 Uhr

    @emhead
    Die Hand heben? Finde ich gut. Aber „Flexible“ ist eine richtig gute B-Side. Hätte auf das Album kommen sollen.
    Aber wisst ihr, was komisch ist? Fast keiner mag „It’s Called A Heart“ – das war auf meiner ersten Depeche-CD drauf und ich habe das Lied wirklich oft und gerne gehört; so schlecht finde ich das gar nicht, wenn ich ehrlich bin.

    Die besten B-Sides gab’s trotzdem in der „Violator“-Ära: „Dangerous“, „Happiest Girl“ und „Sea Of Sin“ gehören doch zu Klassikern. Keine Ahnung, warum die nicht auf das Album kamen ….

  6. sisterofnight
    31
    10.6.2011 - 21:00 Uhr

    @ biggi
    ….hey biggi, hoffe man sieht sich…. wird…. sehr hot…..das wird sau geil…………. und macht richtig fun…..
    …. ich glaub im juli gibts wieder ne insomnia party in berlin….. da freu ich mich……..

    hot greetings an den modefans in germany!