Am Freitagabend spielten Depeche Mode in der neuntgrößten Stadt der Vereinigten Staaten – Dallas – im Bundesstaat Texas.
Dallas ist zudem das zweitgrößte Zentrum der US-amerikanischen Computerspiel-Entwicklungsbranche.
Die Band trat im Gexa Energy Pavilion auf – hier die Setlist.

Setlist

01. Welcome To My World
02. Angel
03. Walking In My Shoes
04. Precious
05. Black Celebration
06. Policy Of Truth
07. Should Be Higher
08. Barrel Of A Gun
09. When The Body Speaks
10. But Not Tonight
11. Heaven
12. Soothe My Soul
13. A Pain That I’m Used To
14. A Question Of Time
15. Enjoy The Silence
16. Personal Jesus
— Zugabe—
17. Home
18. Halo
19. Just can’t get enough
20. I Feel You
21. Never Let Me Down Again

27
Kommentare

  1. little treasure
    27
    24.9.2013 - 23:06 Uhr

    @andre s. aus s. jetzt aus b.

    Du hast recht! Wenn ich an die Konzerte in der Berliner Waldbühne denke, unvergleichliche Atmosphäre und sensationelle Stimmung, genial vor allem, weil es die Konzerte immer im Doppelpack gab, 2001 auf der Exciter-Tour, Du wirst Dich sicher noch erinnern (Fans United) und dann Touring the angel 2006, da waren DM sogar 3x in der Waldbühne. Ich wünsche Euch noch viel Spass in Kalifornien

  2. andre s. aus s. jetzt aus b.
    26
    24.9.2013 - 5:54 Uhr

    san diego concert

    hallo an alle user , ich finde die sachlichkeit bei den kommentaren für manche konzerte leider etwas daneben wenn man nicht selber dabei gewesen ist. seit jahren bin ich stiller leser muss aber nun selber mal meinen kommentar angeben. sitze im hotel in san diego und bewundere den sonnenuntergang. gestern sind wir beim konzert gewesen und es ist schon was anderes als in deutschland. die atmosphäre in einem amphitheater ist schon was besonderes und die stimmung auch. martin und dave haben viel spässe gemacht . wir die wir aus deutschland hier gewesen sind fanden das konzert gut, uns ist aber aufgefallen, das das publikum eigentlich nur bei den alten songs mitgegangen ist. gruss wir

  3. T.M.F.K.A.D.B.
    25
    23.9.2013 - 20:09 Uhr

    @depechemode.de
    Echt ätzende Kommentare hier!! Völlig undepechig.
    Homophobie wie im tiefsten Rußland.
    Solche Kommentare könnte man als Admin auch ganz einfach mal löschen.

  4. hobbit………ihr wisst schon
    24
    23.9.2013 - 18:49 Uhr

    Netiquette

    Netiquette

    wäre…..schön wenn IHR Euch wieder daran halten würdet……

    Es geht um die Musik von Depeche Mode nicht um die sexuellen Ausrichtungen der einzelnen Bandmitglieder.

    DANKE

  5. Mike
    23
    23.9.2013 - 13:25 Uhr

    @ sisterofnight

    Ich empfinde “Higher Lover” als einen perfekten Abschlusssong für “SOFAD”. Alle Gefühle die durch die anderen Songs exzessiv durchlebt wurden, enden mit “Higher Love” in dem Gefühl, etwas göttliche durchlebt zu haben und zur Erkenntnis zu kommen, das es etwas höheres wie wir selbst geben muss! All das wird gedanklich noch einmal mit “Higher Love” festgehalten! Ja, so empfinde ich das!

    “Should be Higher” hat auch diesen Spannungsbogen, ähnlich wie die “Songs auf “SOFAD”. Dieser Song ist für mich pure Erotik, aber alles auf einer ungezwungenen Art und Weise und ohne Ohnmacht und Selbstaufgabe! Einfach nur Leichtigkeit und freiwillige Hingabe bis zur Extase!

    Heute höre ich sehr gern die weniger dunklen Sachen der Band, weil es viel eher meiner Energie und meinem Lebensgefühl entspricht, wie z.B. “Delta Machine” oder auch “SOTU”, “Exciter”. Ich höre DM niemals so nebenbei, sondern ich will diese Alben immer im inneren leben. Dabei bestechen für mich die meist weniger beliebten Alben der Band. Ich würde z.B. ganz gern “Violator” mögen, weil es ein großes Werk ist, aber ich kann es einfach nicht!

    Ich wüsche Dir noch einen tollen Tag!!!

  6. Erik
    22
    23.9.2013 - 12:12 Uhr

    Wo bleibt der bericht zum gestrigen konzert in san diego? :O

  7. Pat
    21
    22.9.2013 - 22:56 Uhr

    Ein Informant erzählte mir,dass wohl Sven R. vor Dave kniete und (ähnlich wie die FDP) massiv verstoßen wurde. Du bis wohl eher der Sven Rösler.:-)))