Sänger stellt neues Album in Aussicht

Dave Gahan 2015

In einem Interview mit dem Magazin Pitchfork spricht Dave Gahan über sein neues gemeinsames Album „Angels & Ghost“ (Amazon) mit den Soulsavers. Noch interessanter sind Gahans Aussagen zu einem neuen Depeche-Mode-Album.

Frei habe er sich gefühlt. Bei den Aufnahmen zu „The Light The Dead See“ habe er nicht den Erwartungsdruck verspürt, wie er ihn von den Platten zusammen mit Depeche Mode kennt, erzählt der Sänger dem Magazin. Nach der Tour mit seinen Bandkollegen habe er erst eine Weile gebraucht, um sich wieder in den Alttag einzufinden und neue Energie zu tanken. Danach habe er wieder angefangen zu schreiben. „Rich Machin und ich scheinen gut zusammen zu passen. Es gibt beim Songwriting kaum Diskussionen zwischen uns“. Es habe ihm gut getan, mit anderen Musikern zu arbeiten.

Noch tiefer lässt uns Gahan in die aktuelle Verfassung von Depeche Mode blicken. Nach dem Weggang von Alan Wilder habe es einige Alben gedauert, bis die Band sich gefunden habe. „Es wurde immer sichtbarer, dass die Stärke von Depeche Mode Martin und ich sind – wir beide zusammen“. Und dann lobt er den Songwriter den höchsten Tönen: Wenn man mit einem fertigen Song zu Martin Gore komme, habe er immer eine Idee, wie man mit wenigen Akkordänderungen dem Song einen Schliff verleihen kann, an den man vorher nicht gedacht hat. „Martin ist darin ein Genie“, lobt Gahan seine Bandkollegen.

Und wie sieht es mit einem neuen Depeche-Mode-Album aus? „Ich bin mir sicher, dass wir uns Ende des Jahres zusammen setzen und über ein neues Album reden werden“, sagt Dave dem Magazin. Er habe sogar schon sporadisch mit Christian Eigner, Peter Gordeno und Kurt Uenala an neuem Material gearbeitet. „Aber das ist noch ganz weit weg.“

„Es ist jedes mal eine große Herausforderung. Du musst Dich echt hinsetzen und Du brauchst eine Idee: ‚Was für ein Platte wollen wir eigentlich machen? Mit wem wollen wir zusammen arbeiten? Wo wollen wir hin? Wollen wir auf Tour gehen?‘ Ich bin mir ziemlich sicher, dass das passieren wird. Im Moment gibt es aber keinen Plan.“

Das vollständige Interview bei Pitchfork

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

81
Kommentare

  1. jokel
    27
    28.9.2015 - 20:22 Uhr

    ICH BRAUCHE MAL WIEDER DEPECHE DANCEFLOOR MUSIC FÜRS NÄCHSTE ALBUM.GEILE SOUNDS MIXED UP:WAS FÜR DIE HÜFTEN:ZUM ABTANZEN UND SO: DEPECHE FOR EVER

  2. 26.9.2015 - 22:16 Uhr

    Ich sage heute nur Olli sei Dank, sonst wäre ich nie bei Depeche Mode gelandet. Enjoy it!!

    • Lilian
      26.1
      27.9.2015 - 9:05 Uhr

      …ich kann auch nur sagen: Roland sei Dank und natürlich Dank dem tollen anziehenden und neugierig machenden Cover von 101 bin ich bei DM gelandet (:-))))

  3. 24 Std. DM
    25
    22.9.2015 - 17:59 Uhr

    Tour 2017/18

    Das Alan WIlder als Producer fungieren wird halte ich persönlich für ein jämmerliches Gerücht aus der DM Küche! Alan Wilder wird nicht die 2te Geige spielen, mit Sicherheit nicht!! Und Martin L.Gore haut sich auch nicht literweise flüssiges Smoothies rein um vielleicht mal 2-3 Std. an neuen Material zu arbeiten. Bin weder Künstler bzw. Berufsmusiker sondern Hardcore Fan aber kann mir aber sehr gut vorstellen das man als DM Mitglied 24 Std den Kopf eingeschaltet haben muss um solch eine Qualität an Sound und Text hinzugriegen>Depeche FOREVER)))))))))))))))

  4. dirk
    24
    21.9.2015 - 0:29 Uhr

    ich finde das es schade das immer nur den alten zeiten nachgetrauert wird. dd haben sich weiter entwickelt, es wird keiner gezwungen dm zu hören, möchten wir wirktlich die 100 version von enjoy the silence oder diese pentarante diskussion über alan wilder was wäre wenn alan noch dabei wäre alan ist seit fast 20 jahren nicht mehr dabei, ich möchte nicht erleben das dm halb playback auf irgendwelchen dorf festen gesponsert durch private radio stationen dahin vegitiert. jeder mensch verändert sich im lauen seines lebens so auch dm. wer dies nicht akzeptieren möchte kann ja auch altantiv helene fischer hören.

    • Dressed in Red
      24.1
      21.9.2015 - 13:29 Uhr

      Zumal Alan ja inzwischen wieder die Gelegenheit hatte, einen DM-Song nach seinen Vorstellungen zu produzieren: In Chains (Alan Wilder Remix).
      Die Reaktionen hier waren verhalten…

    • 21.9.2015 - 14:46 Uhr

      @dirk
      genau
      … und atemlos durch die Nacht rennnen …
      … passiert mir nach einem DM Konzert …

    • ich nochmal
      24.3
      21.9.2015 - 15:00 Uhr

      Elefant, Tiger & Co

      @Dressed in Black

      Alan waren ja die Hände gebunden. Ihm standen ja nicht alle Files zur Verfügung (vielleicht sind deshalb so viele neuere RMX grottig?!). Er hat das Beste draus gemacht. Aber einen Remix zu basteln kann man nicht mit einem ganzen Album vergleichen. ich weis selbst, dass er nicht wieder kommt. Aber wie gesagt: der Unterschied ist hörbar.

    • Exitmusic
      24.4
      21.9.2015 - 17:46 Uhr

      Ob DM immer gleich klingen würde würden sie noch die Musikrichtung verfolgen die sie in den achtzigern groß gemacht hat (Synthie-Electropop) wage ich zu bezweifeln, wie wenn dann jeder Song wie Personal Jesus oder Everything Counts klingen würde… auch die alten Alben hatten genügend Abwechslung oder klingen Songs wie The Things You Said, Strangelove, Pimpf, Behind The Wheel, Little 15 aus dem Music for the Masses Album alle gleich?

      DM bzw. Martin u. Dave sind halt älter geworden und die haben damals sicher auch andere Musik gehört mit mitte 20 als heute mit knapp mitte 50 und das spiegelt sich nun auch mal in der aktuellen Musik wieder. Dave mag Blues, rockt und gospelt gerne rum und Mart mag eher so Minimaltechno Zeugs, also als Weiterentwicklung sehe ich das allerdings nicht. Früher schufen sie ihren eigenen unverwechselbaren Sound, heute kopieren sie Elemente aus anderen schon vorhandenen Musikrichtungen und lassen dazu ein paar nullachtfünfzehn Synthiepresets spielen ohne großen Wiedererkennungswert.

    • jo
      24.5
      21.9.2015 - 21:56 Uhr

      changes - or chains

      was auffällt: wenn kritiker angegangen werden, dann mit Verweis auf
      Veränderungen(können nicht immer noch ETS etc. machen)
      und 2. “ man kann ja Tokio Hotel-oder inzwischen- Helene Fischer-hören“.

      1. grauste es mir/vielen nicht an Veränderungen- gerne wieder neue Wege!
      2. Ist es ja gerade diese mainstream – Langeweile, die auch nicht mit ewig gleichen Konzerten (neues wird ja höchstens aktuelle tour teilweise gespielt) brauche.

    • Dressed in Red
      24.6
      22.9.2015 - 0:55 Uhr

      Exitmusic, „nullachtfünfzehn Synthiepresets“?
      Es gibt keine Presets bei analogen Modularsystemen… welche vorrangig auf den letzten DM-Alben zum Einsatz kamen.

    • Exitmusic
      24.7
      22.9.2015 - 17:11 Uhr

      @Dressed in Red….ähm schau mal das Video The Making Of Delta Machine an, ab 1:10 min. steht sogar deutlich auf einem Modularsynthesizer-Rack ein Hinweis-Zettel
      PRESET: DO NOT TOUCH!

      https://www.youtube.com/watch?v=HqsuX55-_I4

      :-D

    • Dressed in Red
      24.8
      24.9.2015 - 15:34 Uhr

      @ Exitmusic
      Das heißt nur, dass die Regler eben nicht verstellt werden sollen, weil man die originäre Position sonst nicht mehr herstellen kann – was man bei einem Fabrik-Preset aber eben könnte.

    • Exitmusic
      24.9
      24.9.2015 - 21:21 Uhr

      @Dressed in Red, ich weiß schon das richtige Modularsynthesizer (Roland System 100M, System 700, Doepfer A-100, E-Mu Modular, Arp 2500, Arp 2600, EMS Synthi 100 usw.) in der Regel über keine speicherbaren Soundbänke verfügt, das liegt vor allem daran wegen der relativ frei kombinierbaren Patchkabel-Verbindungen für VCO, VCA, VCF, LFOs, Rauschgenerator, Hüllkurven usw. während ein herkömmlicher fest verdrahteter Analog oder Digitalsynthesizer eben zig Soundbänke bzw. Speicherplätze haben kann. Und natürlich haben DM im Studio wohl gerade einen wichtigen oder interessanten Sound gefunden oder eingestellt und deswegen hing dort auch das Hinweisschild…

      Mit nullachtfünfzehn Presetsounds meinte ich auch eher das auf dem letzten Delta Machine Album jetzt nicht die spektakuläreren nie gehörten Synthisounds zu hören sind sondern halt nur durchschnittlich was jeder Brot und Butter Synthesizer auch hinbekommen würde. Und ja ich behaupte mit dem entsprechenden Equipment könnte ein richtiger Soundtüftler sicher mehr raus holen als das was man so auf Delta Machine dann hört.

    • Lilian
      24.10
      27.9.2015 - 9:33 Uhr

      @Exitmusic 24.4

      Du hast einen guten Punkt angesprochen…Dave & Mart sind nicht mehr in ihren 20igern, sondern in ihren 50igern und da ist es doch vollkommen klar, dass sich ihr Musikgeschmack verändert hat. Trotzdem kann ich Deine Aussage nicht unterschreiben, dass z.B. bei der Delta keine Weiterentwicklung stattgefunden hat. Ich denke DM machen es sich bei einem neuen Album nicht leicht und tüfteln immer noch ausgiebig an Songs rum – das Ergebnis mag dann vielleicht nicht jedem gefallen aber Fakt ist ja nun mal, dass das DM im Hier und Heute sind. Das ist ihre heutige Art von Musik machen und es läuft wie bei fast allem…Take it or leave it. Wir sind halt nicht bei Wünsch Dir was, entweder man geht als Fan den Weg weiter mit oder nicht – diese ewige Nörgeleien bewirken keinen Change bei DM – die machen musiktechnisch sowieso was sie wollen und ihnen immer nur die Weiterentwicklung abzusprechen, nur weil es den eigenen Geschmack nicht mehr trifft, ist auch etwas strange.

  5. Culchaclub
    23
    19.9.2015 - 1:13 Uhr

    Also ich wees nich, wie man na solch gudda mukke mit dave noch den alten ollen Sachen nachhanngen kann.

    • dirk
      23.1
      21.9.2015 - 1:31 Uhr

      no brain no pain

    • Eismaschine
      23.2
      23.9.2015 - 18:48 Uhr

      @dirk

      Was gibts hier zu nörgeln?

      Ein echter Fan der sich hier die richtige Einstellung hat.

  6. Lilian
    22
    18.9.2015 - 17:27 Uhr

    …bin aber trotzdem mal gespannt, wann das neue Album raus kommt, da ja jetzt erst mal Dave’s Soloscheibe mit den Soulsavers rauskommt inkl. Tour. Danach wird er mit Sicherheit auch erst mal ausspannen und Zeit mit seiner Familie verbringen, was natürlich auch vollkommen legitim und verständlich ist. Frau, Kids & Co. gehen dann auf jeden Fall erst mal vor. Danach hat er bestimmt den Kopf frei für ein neues geniales Album. Das gleiche gilt natürlich auch für Mart.

  7. Lilian
    21
    18.9.2015 - 17:11 Uhr

    Na dann bin ich ja mal gespannt, was bei dem Gespräch Ende des Jahres so raus kommt und wie es dann weiter geht. Freu mich schon auf die ganze Berichterstattung, wird bestimmt wieder spannend. Neue Songs, neuer Produzent, neue Tour, Vorfreude pur.