dakotaWährend seiner Auszeit zur Jahrtausendwende hat Markus Schulz mit Dakota ein Alter Ego ins Leben gerufen, um mit diesem abseits seiner sonst recht poppig-trancigen Porduktionen auch düstere Klänge zu veröffentlichen. In den letzten Jahren ist es jedoch sehr ruhig um dieses Projekt geworden. Damit ist nun Schluss, denn ab sofort gibt es mit „Thoughts Become Things“ ein mit treibenden Clubsounds gespicktes, randvolles Album.

Der Sound auf dem Silberling ist progressiver, düsterer und auch ein Stück weit clubbiger ausgefallen als die Produktionen, die der Deutsch-Amerikaner bisher unter seinem eigentlichen Namen veröffentlicht hat.
Neben pumpenden, leicht sterilen Clubtracks wie „Johnny The Fox“ oder „Steel Libido„, sind es vor allem die leicht unterkühlten, exzentrischen Töne von „Chinook„, „Koolhaus“ und „Sin City„, die dem Album seinen ganz eigenen Charme verleihen und dem Begriff Deep House mehr als gerecht werden.

Dass nicht alle Tracks schwer nach vorne grooven müssen um sich in das homogene Ganze einzupassen, beweisen wiederum Tracks wie das recht chillige „Lima“ und das an die ‚Café del Mar‘ Serie erinnernde „Mr. Cappuccion„.

Mit seinen fließenden Übergängen und einem Mix aus minimalistischen Trance, progressiven Techno und Deep House schafft es Markus Schulz aka Dakota auch ohne Vocaltracks, den Spannungsbogen stets zu halten und liefert ganz nebenbei eine Vielzahl designierter Clubtunes ab.

„Dakota – Thoughts become Things“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

www.markusschulz.com

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.