Neu interpretiert

Rhiannon Mair covert Strangelove.

Zum Wochenende haben wir Euch zwei Coverversionen von Depeche Mode-Songs rausgesucht, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Das lassen jedenfalls die Zugriffszahlen bei YouTube vermuten. Beiden Liedern ist gemeinsam, dass sie von jungen Frauen interpretiert werden, die noch frisch im Geschäft sind.

Natürlich wissen wir, dass keine Cover-Version so gut ist wie das Orginal von Depeche Mode [tm]. Vielleicht gefallen Euch die Stücke aber dennoch.

Rhiannon Mair – Strangelove

Rhiannon Mair kann musikalisch irgendwo zwischen Alanis Morissette und KT Tunstall eingeordnet werden. Im Sommer ist das Debüt-Album „It Goes Like This“ (Amazon) der jungen Britin aus Colchester erschienen. Mehr über Mair Rhiannon erfahrt ihr Facebook und Soundcloud. Ihr Strangelove-Cover könnt ihr Euch hier kostenlos herunterladen.

Penelope Austin – Heaven


Penelope Austin ist eine Sängerin und Songwriterin aus Australian. Die 27-Jährige bewegt sich auf ähnlichem Terrain wie Rhiannon Mair, zwischen Indie-Pop, Rock, und Folk-Music. Sie hat im vergangenen Jahr ihre erste EP veröffentlicht, ihr Titel: „The Beautiful Dark“ (Amazon). Mehr zu Penelope Austin erfahrt ihr auf ihrer Facebook-Seite und ihrer Website.

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

24
Kommentare

  1. 20.1.2014 - 23:39 Uhr

    see you instrumental zum wochenbeginn

    link wie oben

    LG

  2. Lilian
    23
    15.1.2014 - 22:07 Uhr

    Strangelove gefällt mir nicht – Heaven finde ich gut gemacht.

  3. Cop
    22
    14.1.2014 - 13:23 Uhr

    Find´ ich beides...

    … gut, weil eigen.

  4. John The Revelator
    21
    12.1.2014 - 23:47 Uhr

    gefällt mir nicht…Beides hört sich arg gekünstelt auf deprimierend an