CoverMit seinem Projekt Combichrist gehört Andy LaPlegua zweifelsfrei zur Speerspitze der Underground-Bands, die regelmäßig eine Clubgranate nach der anderen zünden. Der ehemalige (und jetzt zeitweise wieder) Frontman von Icon of Coil geht auch auf seinem vierten Album „Today We Are All Demons“ auf elektronischen Konfrontationskurs und setzt den auf dem Vorgänger „What the F**k Is Wrong With You People?“ eingeschlagenen Weg konsequent fort.

Mit seinem Mix aus treibenden, technoiden Sounds und aggressivem Gesang konnte sich Andy binnen kürzester Zeit einen festen Platz auf den internationalen Bühnen und in den Playlisten der DJs sichern. Clubhits wie „Get Your Body Beat„, „Blut Royal“ oder „This Shit Will Fuck You Up“ fehlen daher auch auf keiner Party. Dennoch ist die Zeit für Nachschub gekommen!

Mit der Vorabsingle „Sent To Destroy“ gab es bereits im Juni 2008 einen ersten Appetizer der, ganz im Stil des letzten Albums, für ordentlich Druck sorgte und somit die Erwartungen an den vierten Silberling entsprechend hochschraubte.

Today We Are All Demons lässt sodann auch keinerlei Wünsche offen, sondern bietet auf der Doppel CD ganze 22 Songs (inkl. Hidden Track auf CD1!). Herzstück ist die erste CD, die nach einem kurzen Intro bereits mit „All Pain Is Gone“ ordentlich Fahrt aufnimmt. Etwas seichter in den Harmonien, erinnert der Sound hier doch ein wenig an VNV Nation, was sicherlich dazu führen dürfte, dass dieser Track demnächst in den Clubs rauf und runter gespielt wird.

Überraschungen hält das Album so einige bereit. Ganz vorne dabei ist „Can’t Change The Beat„, das einerseits nach Oldschool-EBM klingt, andererseits durch die quietschenden Synthesizer einen ganz eigenen Stil bekommt. Und dann wäre da noch die Ballade „Today We Are All Demons„. Ein Stück mit dem man nach den vorherigen Songs mit Sicherheit nicht gerechnet hätte, das sich aber sehr gut in das Gesamtbild des Albums einpasst.

Selbstverständlich gibt es auf dem neuen Album auch wieder eine Vielzahl hochkarätiger und clubtauglicher Tracks, die den Status von Combichrist weiter manifestieren. Songs wie „I Want You Blood„, „Scarred„, „Get Out Of My Head“ oder „Kickstart The Fight“ bringen ordentlich Tempo auf die Platte und zeigen Andy LaPlegua von seiner stärksten Seite.

CD 2 bietet dann noch acht Instrumentals, die nur geringfügige Parallelen mit CD 1 aufweisen. Tracks wie „Avenge“, „Carnival Of Terror“, „Tranquilized“ oder „Caliber:Death“ gehen dabei verstärkt in Richtung Techno, während „Gore Baby, Gore“ dem Psy-Trance zuzuordnen ist.

Mit „Today We Are All Demons“ haben Combichrist erneut ein Album randvoll mit potentiellen Clubhits erschaffen, das den Vorgängern in Nichts nachsteht und die bisher hohe Qualität locker halten kann. Nicht nur für Fans ein absoluter Kauftipp!

P.s.: Neben der normalen Doppel CD gibt es das Album auch als edles Doppel Vinyl und als Sammlerbox!

„Combichrist – Today We Are All Demons“ bestellen bei:

bei poponaut bestellen!

bestellen bei amazon

outoflinelogo

www.combichrist.com
www.myspace.com/combichrist

Zur Startseite

6
Kommentare

  1. Zita
    5
    17.2.2009 - 10:45 Uhr

    @ RG

    Besagte Bonus CD habe ich nach dieser Entäuschung nur noch trackweise angespielt.

    Hörbar, aber eben nichts großartiges; richtige „Knaller“ wie beispielsweise „Get your body beat“ vermisst man.

  2. 16.2.2009 - 22:07 Uhr

    Da hat wohl jmd. nur CD 2 gehört.

    Seicht ist das album mit sicherheit nicht.

  3. Zita
    3
    16.2.2009 - 21:52 Uhr

    Kein Brüller…

    Ziemlich langweilig und seicht plätschert dieses Album so dahin.

    Hände weg.

  4. 5.2.2009 - 22:08 Uhr

    kann mich nur anschliessen. es ist zwar das erste combichrist-album, welches mir bewusst untergekommen ist. dafür ist es sehr geil!!! eignet sich gut zum schnellen autofahren!!!

  5. Mark
    1
    5.2.2009 - 22:00 Uhr

    kann nur sagen
    sehr geiles album