”Elektropop, der glänzt, wenn man die Tränen von den Boxen wischt.” So beschreibt die britische BBC den Sound der schottischen Band Chvrches, als sie diese auf Platz 5 ihrer “BBC Soundpoll Shortlist 2013” setzte.
Und nicht nur in England brodelt es gewaltig um Chvrches. Auch Deutschland hat der frische musikalische Wind aus Glasgow bereits erreicht. Seit Freitag steht nun das Debütalbum “The Bones of What You Believe” in den Läden.

Bereits die Songs “Lies” und “The Mother We Share” sorgten 2012 im Netz und in den Clubs für mächtigen Wirbel. International durchgestartet ist das Trio dieses Jahr mit ihrer Single “Recover“.

Chvrches verbinden auf ihrem Debütalbum völlig unaufgeregt und ungekünstelt den coolen Look der Indie-Szene mit organischen Popmelodien und fein arrangierten Elementen von Electronic, Hip-Hop und Post Punk.

Chvrches - The Bones of What You Believe
bestellen bei Amazon

Themen
16
Kommentare

  1. 5.10.2013 - 12:58 Uhr

    @Tatütata, na Gottseidank hören sich Chvrches nicht wie eine Depeche Mode (Cover Band) an und die drei Schotten haben ihren eigenen Stil gefunden, wer unbedingt Depeche Mode ähnliche Musik hören will wird dann eher bei De/Vision oder Camouflage fündig.

  2. Roderich
    15
    4.10.2013 - 17:40 Uhr

    großartiges album – danke chvrches!

  3. Tatütata
    14
    4.10.2013 - 11:57 Uhr

    Das Stück Lies ist schon was. Nach Depeche Mode hört es sich aber nicht an, trotz geniale Synti einsetze. Von dieser schottischen Band wird man noch viel hören.

  4. sidechain
    13
    3.10.2013 - 22:08 Uhr

    erinnert gesanglich ein bisschen an Tatu ;)
    Aber coole Nummer…

  5. 30.9.2013 - 15:50 Uhr

    Genial!

    Als ich einen Nachmittag nichts zu tun hatte, fand ich durch Zufall das Lied “Lies” auf YouTube. Seitdem ist es mein Lieblingslied. Es hat mich umgehauen, wirklich überragend! Wer es nicht kennt, sollte es sich schnell anhören!

  6. T.M.F.K.A.D.B.
    11
    30.9.2013 - 8:40 Uhr

    @alf5 (we are) performance
    Hab sie selbst mal im NME “entdeckt”. In dem Artikel ging es um den Einfluß von NewOrder auf die Musik-Szene in Manchester.
    Da hießen sie noch (We are) Performance. Mittlerweile haben sie leider das (we are) weggelassen und heißen nur noch PERFORMANCE. Ist mir zwar ein bißchen schleierhaft, weil das Wort PERFORMANCE sehr beliebig ist und Du als Band z.B. im Netz auch gefunden werden willst. Egal…

    PERFORMANCE haben 2011 bei Rough Trade/BMG in D.schland das Album “A Language” veröffentlicht. Sie sind damit auch bei uns auf Tour gewesen. Was die Verkaufszahlen angeht, ist das wohl ein Flop gewesen, trotzdem ist es natürlich hochgradig empfehlenswert.

    Der Sänger/Kopf der Band heißt Joe Stretch und ist eigentlich Schriftsteller.
    Ursprünglich begannen sie als Quartett, 2011 waren sie aber nur noch als Trio unterwegs.

    Joe Stretch-Gesang
    Laura Marsden-Gitarristin/Sängerin
    Joe Cross-Synthesizer/Bass

    Sei dem Album 2011 sind sie etwas abgetaucht. Sie arbeiten also sicherlich an neuem Songmaterial.

    Hier noch ein paar Links:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Joe_Stretch
    http://www.randomhouse.co.uk/authors/joe-stretch
    http://www.poponaut.de/performance-language-p-9799.html
    http://www.lastfm.de/music/(We+Are)+Performance
    (lastfm: Song “Reptile” als kostenloser Download)
    https://www.facebook.com/weareperformance

    Info über die Manchester-Musikszene gibt es u.a. hier:
    http://www.music-dash.co.uk/bands/