chilltronica Huh, kalt wird es draußen. Zeit für warme Herbstmusik unter den Kopfhörern. Eine Empfehlung hierfür bietet diese schöne Compilation, die von den Herren Blank & Jones für ihr Label Soundcolours liebevoll zusammengestellt wurde.

Im Gegensatz zu ihren eigenen Produktionen, die doch eher geradlinig auf die Tanzflächen zielen, wurde hier wirklich Wert auf die Erfüllung des Begriffes Chilltronica gelegt. Eine harmonische Mischung langsamer elektronischer Musik. Fünfzehn mit Bedacht ausgewählte Stücke, die gemeinsam einen ruhigen, gefühlvollen Fluss entwickeln, dabei aber soundtechnisch keineswegs im Einheitsbrei versumpfen.

Nein, obwohl Tempo und Ausrichtung sehr ähnlich sind, haben die meisten Songs ihre ganz eigene Note. Angeführt (bzw. abgerundet, da das Stück an Position 14 des Albums steht) von einem hier natürlich zuvorderst zu nennenden Klassiker von Depeche Mode – dem unsterblichen „Waiting For The Night„. Doch es verstecken sich noch ein paar mehr bekannte Namen in der Tracklist. Michael Rother von den Elektronikpionieren Neu! z.B., der hier als englischsingenden Gastvokalisten einen erstaunlich klingenden Herrn Grönemeyer vorstellt. Oder Claudia Brücken (früher Propaganda, zuletzt OneTwo), die ein Stück der beiden Kompilierer veredelt. Die markante Stimme von Erlend Øye sollten auch die meisten kennen (u.a. von Røyksopp oder den Kings Of Convenience), hier ist er mit einem sehr schönen Solostück vertreten. Dann ist da noch Paul Morley von Art Of Noise, dessen Projekt Infantjoy einen Klassiker von Japan völlig neu leuchten lässt.

Dazu ein paar Geheimtipps, überwiegend aus dem skandinavischen Bereich (wenig überraschend, wenn man u.a. mit Anders Trentemøller befreundet ist), und fertig ist eine gelungene Zusammenstellung, die wunderbar entspannt daherkommt und perfekt auf Badewanne und Rotwein abgestimmt ist.

(Addison)

„Chilltronica – A Definition No. 1“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

www.soundcolours.com

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.