camouflage - CoverWir schreiben das Jahr 1987 – Camouflage geben im August ihren ersten TV-Auftritt in der ARD Sendung „Spruchreif“, wo sie ihre erste Single „The Great Commandment“ live präsentieren. Im September folgt das Release eben dieser Single, die im Laufe kürzester Zeit bis auf Platz 14 der deutschen Charts klettern kann. Heute, zwanzig Jahre später, sind Camouflage nach wie vor präsent und geben mit ihrem anstehenden Release „Archive # 01“ einen tiefen Einblick in ihre Karriere und ihr musikalisches Archiv.

Die Doppel-CD im edlen Digi-Pack hält insgesamt 26 Remixes, B-Seiten und zum Teil unveröffentlichtes Material bereit, das bis in das Jahr 1985 zurückreicht. Dazu gibt es ein Booklet, das neben diversen alten Fotos zu wirklich jedem Song Liner-Notes enthält, die einerseits kurz die Entstehung des jeweiligen Songs anreißen und zum anderen auch die eine oder andere kleine Anekdote enthalten. Interessant ist zum Beispiel der Umstand, dass auf „Every Now And Then„, der B-Seite von „Neighbours“ (1988), schon zwei Jahre vor Enigma mit Chören gearbeitet wurde und das bei Enigma als so neu und innovativ dargestellte Konzept doch schon etwas früher durch Camouflage genutzt wurde.

Eröffnet wird diese Zeitreise, die den Hörer quer durch die vergangenen 22 Jahre von Camouflage führt, mit „The Great Commandment“, jenem Song, mit dem alles begann und der zeitweise auch Depeche Mode zugeschrieben wurde. Weiter geht es auf CD 1 mit dem bisher unveröffentlichten Remix von Lexy & K-Paul von „Love Is A Shield“, der anfänglich für ein weiteres Re-Release im Sinne von „The Great Commandment 2.0“ angedacht war.
Zwischen den Extended Versionen von „Strangers’ Thoughts“ und „The Story Of The Falling Fighters“ gibt es sodann auch noch eine Live-Aufnahme von „Computer Liebe“ (Kraftwerk) aus dem Jahr 1989 zu hören.

Dass Camouflage auch in den 90er Jahren dicht am Puls der Zeit waren, bewiesen sie mit Remixen wie z.B. dem Club Remix von „Heaven (I Want You)“ und „Handsome“ (Mosaic Mix), die beide sehr stark an die Club-Szene Anfang der 90er Jahre angelehnt waren.
Beschlossen wird CD1 mit einer bisher unveröffentlichten Demo von „Mr. X“ aus dem Jahre 1985.

Auf CD 2 gibt es weitere Schmankerl wie zum Beispiel den „Orbit Dub Mix“ von „Love Is A Shield“ der bisher nur auf der 12“ Promo des Songs veröffentlicht wurde. Auch die Live-Version von „Suspicious Love„, die im Jahr 1995 aufgenommen wurde, reiht sich in die Reihe der bisher unveröffentlichten Raritäten ein und bietet einen weiteren, tollen Einblick in die Atmosphäre von Live-Konzerten von Camouflage.

Insgesamt treten die 80er und frühen 90er Jahre auf CD2 doch etwas in den Hintergrund und man wendet sich eher der jüngeren Vergangenheit sowie den späten 90er Jahren zu. Mit „Isolation“, „Prefect“, „Winter“, „Thief“, „Wet Electronics“, „The Great Commandment 2.0“ oder „Telephone Sensor“ beleuchtet man zum einen die Zeit des Comebacks, zum anderen aber auch die Zeit, in der es um Camouflage etwas ruhiger wurde.

Zum Abschluss gibt es mit „Camou Says Abdulu“ einen weiteren bisher unveröffentlichten Track aus dem Jahre 1985.

Nicht nur für Fans bietet diese Doppel-CD eine wunderschöne Reise zurück in die musikalische Vergangenheit von Camouflage. Vielmehr bekommt man hier ein Stück synthetischer Musikgeschichte, das in keiner gut sortierten Sammlung fehlen sollte!
Man darf sich schon jetzt auf die Fortsetzung freuen, denn offensichtlich haben Camouflage noch das ein oder andere Schmankerl in petto! KAUFTIPP!

„Camouflage – Archive #1“ bestellen bei:

bei poponaut bestellen!

oder bei

bestellen bei amazon

www.camouflage-music.com

Zur Startseite

3
Kommentare

  1. ffm20zaheri@yahoo.de
    3
    28.11.2007 - 18:01 Uhr

    @Demo

    sowas ähnliches dachte ich auch, heute kriegt man schon für 150,000 singles gold und das schaffen gerade mal 5-6 bands im jahr (unglaublich)

    vor 10 jahren sah es anders aus, da hat man für gold 250,000 singles verkaufen mpssen und da haben auch etwa 10-15 künstler immonat allein gold bekommen

    was mich aber wundert playing the angel hat sich allein hierzulande 500,000 mal verkauft also 2,5 mal platin aber wie ist es bei schwindenden verkaufszahlen möglich ?

  2. crome
    2
    28.11.2007 - 14:27 Uhr

    ich freu mich drauf.

    dann noch die versprochene dvd und ich wär ersteinmal glücklich :-)

  3. Demo
    1
    28.11.2007 - 9:02 Uhr

    Nur Platz 14! Tja, heute wäre diese Single bei den lächerlichen Verkaufszahlen locker auf 1 gegangen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass dieser Song immer ein Klassiker und Ohrwurm sein wird, während die die Nr. 1en der letzte 10-15 Jahre keine Sau mehr kennt!

    Damals haben aber auch nicht Manager und Plattefirmen lächerliche 30000 Singles aufgekauft, damit der HipHop,Techno, Dance-Music Künstler ohne Ohrwurm mal auf Platz 1 geht.

    Schöne neue globalisierte Dummvolkwelt!