Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt, da liefern Blank&Jones schon das erste Highlight ab. Mit ihrer stets exklusiven Hommage an die 80er, blicken die beiden DJs bereits zum vierten Mal zurück in die Charts von damals und graben gleichzeitig tief in den musikalischen Archiven. Das Ergebnis kann sich erneut hören lassen, denn neben internationalen Superstars wie The Cure, Franky Goes To Hollywood, Samantha Fox und David Bowie, haben es dieses Mal auch einige musikalische Geheimtipps aus jener Zeit auf So80s Vol.4 geschafft.

Es war eine simple wie geniale Idee, die Piet und Jasper vor gut zwei Jahren hatten. Wieso nicht eine 80er Compilation kreieren, auf der es seltene oder sogar bisher unveröffentlichte Extended Versionen bekannter Hits zu hören gibt? Eine Idee mit enormen Potential, wie sich schon wenig später zeigte! Bereits mit dem zweiten Teil enterten die beiden DJs die deutschen Top 10.
Das Konzept – ein voller Erfolg. Die Auswahl der Songs – stets erstklassig. Dazu kommt der mittlerweile obligatorische Megamix, bei dem Blank&Jones ihr Können ganz ohne technische Hilfe wie z.B. Pitching unter Beweis stellen.

Mit „So80s Vol.4“ gibt es wieder gewohnt hochqualitativen Nachschub, der neben Megahits wie „Let’s Dance“ von David Bowie, „Everybody Wants To Rule The World“ von Tears For Fears, „Dr. Mabuse“ von Propaganda oder „This Is Not A Love Song“ von PIL auch einige weniger bekannte, aber nicht minder unterhaltsame Bands wie Book Of Love (1986 Vorband von Depeche Mode), Act oder The Belle Stars bereithält.

Auf dem ersten Silberling gibt es, wie schon bei den ersten drei Veröffentlichungen, wieder einen 90 minütigen Megamix, bestehend aus einer Selektion von Tracks, die sich auf CD 2 & 3 wiederfinden.
Los geht es dieses Mal mit „Survivor“ von Mike Francis, das den Hörer durch seine unkomplizierte und gefällige Art zu bezirzen versteht. Es folgt eine Aneinanderreihung von Megahits wie „Sounds Like A Melody“ (Alphaville), „Everybody Wants To Rule The World“ (Tears For Fears), „Don’t Break My Heart“ (Dan Harrow), „Nothing’s Gonna Stop Us Now“ (Samantha Fox) und „Bedsitter“ (Soft Cell). Zwischendurch überraschen Piet & Jasper immer wieder mal mit unerwarteten Songs wie Peter Schillings Ausflug in die englischsprachige Popmusik („The Different Story“) oder etwas sperrigeren Tracks wie „Is It Love“ von Gang Of Four. Klasse Arbeit liefern die beiden DJs auch bei dem Mixing ab, das wunderbar harmonisch und homogen gehalten ist. Respekt dafür!

Auf CD 2 & 3 gibt es wie gewohnt sämtliche Titel aus dem Megamix, sowie weitere Highlights, in voller Länge zu genießen. Da wäre zum Beispiel der 12 Minuten (!) Remix von „Welcome To The Pleasuredome“ (Franky Goes To Hollywoods), das wunderschöne „All Cried Out“ von Alison Moyet, das beschwingende „Close To Me“ von The Cure oder die von Blank & Jones exklusiv überarbeitete Extended Version von „Wenn der Mond die Sonne berührt“ von Hubert Kah.

Blank & Jones haben auch mit dem vierten Teil ihrer „So80s“ Compilation wieder ins Schwarze getroffen. Tolle Songauswahl, großartige Versionen und ein partytauglicher Megamix lassen diesen Sampler erneut zu einem Must-Have für alle Fans des 80er Pop werden. Kauftipp!

„Blank & Jones presents: So80s Vol.4“ bestellen bei:

bei poponaut bestellen!

bestellen bei amazon

www.blankandjones.com

Zur Startseite

1
Kommentar

  1. 15.1.2011 - 13:45 Uhr

    eine gute idee ist auch mit gewalt kaputt zu kriegen. So8oS Vol.4 hat nur noch einige wenige Lichtblicke. Die Megamixe aller vier Compilations hätte leider jeder Depp mit dem richtigen Programm besser hinbekommen. Die Auswahl der Tracks wird immer schwieriger, was mit Sicherheit auch mit veröffentlichungsrechten zu tun hat.

    Ich hoffe, dass B6J ihren guten Namen nicht für einen fünften Teil zur verfügung stellen.